Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 61

Eigenes Kind in TH - darf nach mit Mutter nach D?

Erstellt von dreamer0815, 20.09.2009, 04:27 Uhr · 60 Antworten · 6.372 Aufrufe

  1. #31
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Eigenes Kind in TH - darf nach mit Mutter nach D?

    Zitat Zitat von Silom",p="776256

    Ich verlasse mich auf die Aussage von meinem AA, dass meine Lebensgefährtin nach 2 (!) Jahren, die unbefristete Aufenthaltstitel erhält.
    wird sie auch bekommen.
    Anfangs erhält sie ja sicherlich Unterhalt vom Vater, Kindergeld, Erziehungsgeld,Wohngeld usw.
    Solange das Kind bei ihr ist, wird schon nichts passieren - erst wenn sie kein Kind mehr haben sollte - wird es kritisch - sowie bei meiner Bekannten.
    Das wird ja hoffentlich hier nicht passieren.


    Wäre der Hammer, wenn eine Ausländerin, nachdem sie z.B. 18 Jahre in D lebte, Steuern zahlte, etc, nach Volljährigkeit ihres Kindes wieder abgeschoben werden sollte. Wir befinden uns doch nicht in Thailand. ;-D
    wenn sie die 18j. durchwegs in D wohnhaft ist, dürfte ein Rechtsanspruch bestehen - falls das in 18 Jahren noch so sein sollte.
    Es wird eher härter, als leichter in D eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten.

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Avatar von Silom

    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    4.776

    Re: Eigenes Kind in TH - darf nach mit Mutter nach D?

    Bukeo,
    nicht herauswinden.
    Sie ist Mutter eines deutschen Staatsbürger.
    Wie auch als Ehefrau eines deutschen Staatsbürger erhält sie nach 2 bzw. 3 Jahren die Unbegrenzte.

    Ich verstehe Dein Wenn und Aber nicht ganz.

    Es wird eher härter, als leichter in D eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten.
    Das ist aber wirklich ein Blödsinn, den Du schreibst.

    Vor ca. 15 Jahren gab es die unbegrenzte AE nach 5 Jahren.

    Vor ca. 8 Jahren gab es die unbegrenzte AE nach 3 Jahren.

    Nun gibt sie schon nach 2 Jahren.

    Für mich eher eine Erleichterung, oder?

  4. #33
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Eigenes Kind in TH - darf nach mit Mutter nach D?

    Zitat Zitat von Silom",p="776266
    Bukeo,
    nicht herauswinden.
    Sie ist Mutter eines deutschen Staatsbürger.
    Wie auch als Ehefrau eines deutschen Staatsbürger erhält sie nach 2 bzw. 3 Jahren die Unbegrenzte.
    unsere Bekannte hatte die Unbegrenzte - das hat ihr nichts geholfen. Beim Passwechsel weigerten sich die Angestellten, dieses Visum umzustempeln.
    Auch unbegrenzte Visas können gecancelt werden, z.B. bei
    Verurteilungen und eben bei Wegfall der Personensorge.

    Bist du sicher, das sie nach 2 Jahren schon die Unbegrenzte bekommt, obwohl sie nicht verheiratet ist.
    Das auch mit Sozialleistungen-Bezug - kann ich mir nicht ganz vorstellen - aber ev. wird es in Bayern härter gehandhabt.


    Das ist aber wirklich ein Blödsinn, den Du schreibst.

    Vor ca. 15 Jahren gab es die unbegrenzte AE nach 5 Jahren.

    Vor ca. 8 Jahren gab es die unbegrenzte AE nach 3 Jahren.

    Nun gibt sie schon nach 2 Jahren.

    Für mich eher eine Erleichterung, oder?
    vor 20 Jahren benötigten Thais gar kein Visum, ebenso konnten Kinder der Frau bis 16 Jahren ohne Visum in D leben.

    Danach ging es Schritt für Schritt - immer härter.

    Heute ist D komplett dicht, nicht mal mehr Verheiratete kommen rein, wenn sie z.B. den Sprachtest nicht bestehen.

    Das meinte ich damit, es ist härter geworden.

    Übrigens bekam meine Frau schon nach 3 Jahren die Unbegrenzte - verheiratet natürlich.

    Das es die Unbegrenzte für Unverheiratete nun schon nach 2 Jahren gibt, kann ich fast nicht glauben.
    Ändert aber nichts daran - sollte die Mutter das Kind z.B. im 3. Jahr nicht mehr beaufichtigen (z.B. Sorgerechtverlust o.ä.) - dann hilft die Unbegrenzte vermutlich auch nicht mehr viel - es gibt dann keinen Grund mehr dafür.
    Wenn Sie dann in die Sozialhilfe abrutscht, dürfte die Meldung der Sozialbehörde an die AB zu einer Vorladung führen. Danach kommt es wohl auch auf den Sachbearbeiter drauf an.

    So selbstverständlich wie du es denkst, ist es sicherlich nicht.
    Solange sie das Kind versorgt, wird nichts passieren - denke ich mal.

  5. #34
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Eigenes Kind in TH - darf nach mit Mutter nach D?

    Zitat Zitat von Bukeo",p="776260
    wird sie auch bekommen.
    Woher kommt die Zahl "7", woher die Zahl "2"?

    Folgendes finde ich via Google dazu:

    Die Niederlassungserlaubnis ist ein unbefristeter Aufenthaltstitel. Rechtliche Grundlagen für die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis finden sich verstreut in den §§ 9, 19, 21 Abs. 4, 23 Abs. 2, 26 Abs. 3 und 4, 28 Abs. 3, 35, 38 des AufenthG. Die Niederlassungserlaubnis darf nur ausnahmsweise mit Nebenbestimmungen versehen werden (z.B.: §§ 23 Abs. 2, 47).

    Also schauen wir mal auf die

    § 9 Niederlassungserlaubnis
    (1) Die Niederlassungserlaubnis ist ein unbefristeter Aufenthaltstitel. Sie berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit und kann nur in den durch dieses Gesetz ausdrücklich zugelassenen Fällen mit einer Nebenbestimmung versehen werden. § 47 bleibt unberührt.
    (2) Einem Ausländer ist die Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn

    2) Einem Ausländer ist die Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn

    1. er seit fünf Jahren
    die Aufenthaltserlaubnis besitzt,
    2. sein Lebensunterhalt gesichert ist,
    3. er mindestens 60 Monate Pflichtbeiträge oder freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet hat oder Aufwendungen für einen Anspruch auf vergleichbare Leistungen einer Versicherungsoder Versorgungseinrichtung oder eines Versicherungsunternehmens nachweist; berufliche Ausfallzeiten auf Grund von Kinderbetreuung oder häuslicher Pflege werden entsprechend angerechnet,
    4. Gründe der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung unter Berücksichtigung der Schwere oder der Art des Verstoßes gegen die öffentliche Sicherheit oder Ordnung oder der vom Ausländer ausgehenden Gefahr unter Berücksichtigung der Dauer des bisherigen Aufenthalts und dem Bestehen von Bindungen im Bundesgebiet nicht entgegenstehen,
    5. ihm die Beschäftigung erlaubt ist, sofern er Arbeitnehmer ist,
    6. er im Besitz der sonstigen für eine dauernde Ausübung seiner Erwerbstätigkeit erforderlichen Erlaubnisse ist,
    7. er über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt,
    8. er über Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse im Bundesgebiet verfügt und
    9. er über ausreichenden Wohnraum für sich und seine mit ihm in häuslicher Gemeinschaft lebenden Familienangehörigen verfügt.

    Als Verheirateter interessiert dann noch dieses:

    (3) Bei Ehegatten, die in ehelicher Lebensgemeinschaft leben, genügt es, wenn die Voraussetzungen nach Absatz 2 Satz 1 Nr. 3, 5 und 6 durch einen Ehegatten erfüllt werden. Von der Voraussetzung nach Absatz 2 Satz 1 Nr. 3 wird abgesehen, wenn sich der Ausländer in einer Ausbildung befindet, die zu einem anerkannten schulischen oder beruflichen Bildungsabschluss führt. Satz 1 gilt in den Fällen des § 26 Abs. 4 entsprechend.

    Dies lässt sich einigermassen schnell auf den eigenen Fall abbilden.

    Gruss,
    Strike

  6. #35
    Avatar von Silom

    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    4.776

    Re: Eigenes Kind in TH - darf nach mit Mutter nach D?

    Bukeo

    Ich lebe in Bayern und meine Lebenspartnerin nach D zu bringen war verhältnismässig einfach.

    Richtig nach 2 Jahren erhält sie den unbegrenzten Aufenthaltstitel.

    Dass Deine Bekannte nach Passwechsel Probleme hatte, halte ich für ein Märchen. Aus welchem Grund? Selbst in Thailand wird ein Passwechsel anstandlos akzeptiert.

    Dass dieser Titel unter bestimmten Voraussetzungen aberkannt werden kann (Kriminalität, Nichterfüllen der Voraussetzungen oder länger als 6 Monate von D/EU Abwesentheit), sollte klar sein.

    Noch einmal: Eine Person, die auf Grund Personenfürsorge den Aufenthalt erhielt, muss sich keine Sorgen machen, nach einem gewissen Zeitraum wieder abgeschoben zu werden, so lange er sich nichts zu Schulden kommen lässt.

    [quote="strike",p="776278"]
    Zitat Zitat von Bukeo",p="776260
    wird sie auch bekommen.
    Woher kommt die Zahl "7", woher die Zahl "2"?

    Die Zahl 2 wie gesagt von dem Beamten aus meinem Ausländeramt dem ich vollauf vertraue.

    Sollte es widererwarten 3 Jahre sein, sind diese auch machbar

  7. #36
    Avatar von ChangNoi

    Registriert seit
    07.08.2007
    Beiträge
    474

    Re: Eigenes Kind in TH - darf nach mit Mutter nach D?

    § 28 Familiennachzug zu Deutschen

    (1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen

    1. Ehegatten eines Deutschen,
    2. minderjährigen ledigen Kind eines Deutschen,
    [highlight=yellow:629dcdd93f]3. Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge
    [/highlight:629dcdd93f]
    zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat. Sie ist abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 zu erteilen. Sie soll in der Regel abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 erteilt werden. Sie kann abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 dem nichtsorgeberechtigten Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen erteilt werden, wenn die familiäre Gemeinschaft schon im Bundesgebiet gelebt wird. § 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2, Satz 3 und Abs. 2 Satz 1 ist in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 entsprechend anzuwenden.

    (2) [highlight=yellow:629dcdd93f]Dem Ausländer ist in der Regel eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er drei Jahre im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis ist[/highlight:629dcdd93f], die familiäre Lebensgemeinschaft mit dem Deutschen im Bundesgebiet fortbesteht, kein Ausweisungsgrund vorliegt und er sich auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen kann. Im Übrigen wird die Aufenthaltserlaubnis verlängert, solange die familiäre Lebensgemeinschaft fortbesteht.

    (3) Die §§ 31 und 35 finden mit der Maßgabe Anwendung, dass an die Stelle des Aufenthaltstitels des Ausländers der gewöhnliche Aufenthalt des Deutschen im Bundesgebiet tritt.

    (4) Auf sonstige Familienangehörige findet § 36 entsprechende Anwendung.

    (5) Die Aufenthaltserlaubnis berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit.
    quelle:

    http://www.aufenthaltstitel.de/aufenthaltsg.html#28

    und wieder beim thema / thread?

    changnoi

  8. #37
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283

    Re: Eigenes Kind in TH - darf nach mit Mutter nach D?

    Dann aber bitte richtig highlighten:

    "(2) Dem Ausländer ist in der Regel eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er drei Jahre im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis ist, [highlight=yellow:c835e53c2b]die familiäre Lebensgemeinschaft mit dem Deutschen im Bundesgebiet fortbesteht[/highlight:c835e53c2b], kein Ausweisungsgrund vorliegt und er sich auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen kann."

    Also mit 2 Jahren eine NL zu bekommen bezweifle ich ebenso.

    Ich kenne es auch so: 5 Jahre und 3 Jahre bei Eheleuten (und so war es auch bei uns).

    Ab 2 Jahren gibt es ein eigenständiges Aufenthaltsrecht, das war früher bei 3 Jahren, drum stieg dann in dem Zeitraum auch auf einmal die Scheidungsrate an ;-D
    aber das ist eine andere Geschichte.


    Aber vielleicht gibt es ja einen Member hier, der nun schon lange einem sogenannten vorehelichen Unzuchtsverhältnis beischläft ähm -wohnt ;-D - und wie es mit der Kindesmutter geregelt ist - wäre interessant zu erfahren.


  9. #38
    Avatar von Silom

    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    4.776

    Re: Eigenes Kind in TH - darf nach mit Mutter nach D?

    Zitat Zitat von JT29",p="776296
    ...

    Also mit 2 Jahren eine NL zu bekommen bezweifle ich ebenso.
    Schrieb ich auch nach 2 Jahren AE(Aufenthaltserlaubnis); von Niederlassungserlaubnis war nie die Rede.
    Ansonsten

  10. #39
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283

    Re: Eigenes Kind in TH - darf nach mit Mutter nach D?

    Zitat Zitat von Silom",p="776282
    Richtig nach 2 Jahren erhält sie den [highlight=yellow:6a4100d9a0]unbegrenzten[/highlight:6a4100d9a0] Aufenthaltstitel.
    Ähm ... ich bin von einer NL ausgegangen, da unbefristet (im Sinne von unbegrenzt ), oder doch "nur" die AE, die aber befristet ist ?

  11. #40
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Eigenes Kind in TH - darf nach mit Mutter nach D?

    Also,wenn die Ausländerin sich weigert den Integrationskurs zu besuchen,dann kann das AA sein Ermessen spielen lassen und du kann dann jeden Monat eine neue AE beantragn,da du vieleicht nur einen Monatsstempl im Pass erhällst.

    Hat auch mal irgendwo gestanden,es ist leichter einen Deutschen Pass zu bekomme,als wie die NE

Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. BGH: Mutter muss Vater von außerehelichem Kind nennen
    Von antibes im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 10.11.11, 15:00
  2. Wie Bruder und Mutter von Thai Frau nach Deutschland einladen
    Von Rayjunx im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.08.11, 16:43
  3. Hilfe! Vater will Mutter Kind wegnehmen!
    Von Chrisp im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 11.07.11, 14:08
  4. Visum für uneheliches Kind und Mutter
    Von tee-rak im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.03.08, 23:05
  5. Mutter meiner Mia langfristig nach Deutschland holen ?
    Von Conny Cha im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 04.02.04, 11:54