Seite 21 von 23 ErsteErste ... 111920212223 LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 210 von 221

Eheschliessung (nur Probleme)

Erstellt von Make, 06.03.2010, 13:04 Uhr · 220 Antworten · 25.475 Aufrufe

  1. #201
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.558
    Zitat Zitat von Bajok Tower Beitrag anzeigen
    Ist echt ein lustiger Thread hier.
    Ziegen-Peter, alias Paddy

  2.  
    Anzeige
  3. #202
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838
    Zitat Zitat von Yogi Beitrag anzeigen
    Ziegen-Peter, alias Paddy
    und nun müßte man noch wissen, wer früher BKK war

    Gruß Sunnyboy

  4. #203
    Avatar von Joe40

    Registriert seit
    20.06.2010
    Beiträge
    7
    Hi Make,

    ja das stimmt so. Die Dokumente müssen, wenn sie legalisiert sind, nach Deutschland. Zwar alle im Original und alle legalisierten Kopien.
    Dann wird alles vom Standesamt an das zuständige OLG gesandt.
    Der Ehemann wird nur kontaktiert wenn er noch eine Möglichkeit eines Einspruchs hat.
    Wenn die Scheidung länger her ist entfällt dies.
    So wurde mir mitgeteilt.
    Habe das selbige Problem.
    Aber leider ist "WARTEN" eiine der Haupzbeschäftigungen die man lernen muss.
    Aber "alles hat ein Ende". Und meist dauert es micht soooo lange.
    Halte dir die Daumen.

    Gruß Joe

  5. #204
    Avatar von wansau

    Registriert seit
    28.12.2009
    Beiträge
    1.016
    Zitat Zitat von Joe40 Beitrag anzeigen
    Hi Make,

    ja das stimmt so. Die Dokumente müssen, wenn sie legalisiert sind, nach Deutschland. Zwar alle im Original und alle legalisierten Kopien.
    Dann wird alles vom Standesamt an das zuständige OLG gesandt.
    Der Ehemann wird nur kontaktiert wenn er noch eine Möglichkeit eines Einspruchs hat.
    Wenn die Scheidung länger her ist entfällt dies.
    So wurde mir mitgeteilt.
    Habe das selbige Problem.
    Aber leider ist "WARTEN" eiine der Haupzbeschäftigungen die man lernen muss.
    Aber "alles hat ein Ende". Und meist dauert es micht soooo lange.
    Halte dir die Daumen.

    Gruß Joe
    @Joe,
    Du bist neu hier, glaube ich und nicht ganz auf dem Laufendem. Make hatte seine Freundin schon hier. Daumen halten nützt nun nichts mehr.

  6. #205
    Monta
    Avatar von Monta
    Zitat Zitat von wansau Beitrag anzeigen
    ...Daumen halten nützt nun nichts mehr.
    Na, jetzt erst recht.

  7. #206
    Avatar von wansau

    Registriert seit
    28.12.2009
    Beiträge
    1.016
    Zitat Zitat von singto Beitrag anzeigen
    Hallo Make,

    @JT29 hat recht, Singto musste sich wegen einer thail. Scheidung auch schon mit
    dem Oberlandesgericht auseinandersetzen. Dank der Kooperationsbereitschaft des Ex nahm es ein gutes Ende.
    Die ganze Prozedur kann bis zu 5 Monate in Anspruch nehmen.

    Der dazugehörende Thread hier:

    Oberlandesgericht Neue §

    Es geht um § 15 FamFG bei Anerkennung einer ausländischen Entscheidung in Ehesachen durch die Landesjustizverwaltung.
    Sprich: Anerkennung einer im Ausland geschiedenen Ehe (in Thailand außergerichtliche Scheidung auf dem Bezirksamt).
    Danach muß jetzt der geschiedene Partner in Thailand vom Oberlandesgericht schriftlich über die Anerkennung
    der Scheidung in Deutschland informiert werden.

    So, jetzt liegt das Prozedere schon zig Jahre zurück und keiner weiß, wo der Ex abgeblieben ist. Was dann?

    Dazu das Oberlandesgericht Karlsruhe:
    "Sollte eine zustellfähige aktuelle Adresse nicht ausfindig zu machen sein,
    müsste die Antragsstellerin näher erläutern, welche Anstrengungen sie hierzu
    vorgenommen hat. Schriftliche Auskünfte von Behörden, Verwandten, Freunden, Nachbarn,
    etc. sind vorzulegen.
    Konnten Auskünfte nur telefonisch erteilt werden, müsste sie den Verlauf ausführlich
    schildern und dies an Eides statt vor einem Notar versichern.
    Bereits jetzt wird darauf hingewiesen, dass im Falle eines unbekannten Aufenthalts des anderen Ehegatten
    grundsätzlich mit einer deutlich längeren Dauer des Anerkennungsverfahrens und erhöhten Auslagen
    (kostet so schon bis zu EUR 300) gerechnet werden muß"


    singto.
    Das ist nicht Euer Ernst?
    Heute bin ich vom Standesamt angerufen worden um genau diese Prozetur über mich ergehen zu lassen.
    Die vielen Fragen, teilweise standen die Antworten schon in den übersetzten Dokumenten, welche das OLG bereits zugestellt bekam.
    Ich finde es als eine Art Verzögerungstaktik, seitens des dt. Staates. Wenn ich nun noch lese, dass dies bis zu 5 Monaten dauern kann... wird unser Kind dann in Thailand geboren sein.
    Abgesehen von den Gefühlen die die Thaifrau durchmacht. Sie wird nun auch in unserem "Rechts-Staat" als nicht glaubwürtig eingestuft, wenn der Ex noch befragt wird. Wozu sind die dann wohl zur Scheidung auf der Amphoe gewesen. Außerdem wenn der Ex ( einfacher Thai - ohne Fremdsprachkenntnisse ) einen Brief aus DL bekommt, der fliegt eh in den Abfall. Erstens kann er ihn nicht lesen, zweitens wird es ihm nicht interessieren. Sollte er so viel sorgfalt an den Tag legen und durch die Erklärung seiner Ex wissen worum es geht, kann er in Thai zurückschreiben, wenn die Ex das Porto bezahlt. Dann hat das OLG einen Brief in Thai, der wieder übersetzt werden muss. Ich habe so einen Hals . Wer sich soetwas ausgedacht hat gehört selbst vor ein Gericht. Asterrix sagte: "Die Spinnen doch die Römer!". Ich meine, die Spinnen doch die Deutschen.
    Augenblicklich komme ich mir in diesem Land total verarscht vor.

    Gruß wansau

  8. #207
    Monta
    Avatar von Monta
    Zitat Zitat von wansau Beitrag anzeigen
    ...wenn der Ex noch befragt wird. Wozu sind die dann wohl zur Scheidung auf der Amphoe gewesen...
    Hab ich auch bei meiner Scheidung (in Thailand) und die meiner Frau mit dem OLG durchgestanden.
    Natürlich kam da nichts von der Ex / dem Ex zurück.
    Aber locker bleiben, das OLG kennt so was.
    Bei mir gab es eine Frist von 6 Wochen für die Rückschreiben, dann wurde ohne sie bearbeitet.
    Gesamtdauer der Anerkennung der Scheidungen durch das OLG ca. 2,5 Monate insgesamt.
    Kosten 2 x 200 Euro. (2 Scheidungen)

  9. #208
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.509
    Zitat Zitat von wansau Beitrag anzeigen
    Abgesehen von den Gefühlen die die Thaifrau durchmacht. Sie wird nun auch in unserem "Rechts-Staat" als nicht glaubwürtig eingestuft, wenn der Ex noch befragt wird.
    Gerade Thailänder haben doch ein großes Verständnis für die bürokratischen Hürden, ist doch gerade die thailändische Bürokratie beispielhaft. Abgesehen davon schweißt das doch auch zusammen und die Freude ist hinterher um so größer, wie eine weise Frau gesagt hat.

  10. #209
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.288
    Zitat Zitat von wansau Beitrag anzeigen
    Sie wird nun auch in unserem "Rechts-Staat" als nicht glaubwürtig eingestuft, wenn der Ex noch befragt wird. Wozu sind die dann wohl zur Scheidung auf der Amphoe gewesen.
    Nun ja, vielleicht lässt du Dir das mal von deinem Standesbeamten erklären . Man will sich eben bei solchen Scheidungen auf einem Bezirksamt versichern, dass dort auch wirklich der Ex geschieden wurde und nicht einfach via Teegeld eine Urkunde erstellt wurde - leider alles schon vorgekommen und nicht nur in TH.

  11. #210
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von wansau Beitrag anzeigen
    .....Außerdem wenn der Ex ( einfacher Thai - ohne Fremdsprachkenntnisse ) einen Brief aus DL bekommt, der fliegt eh in den Abfall. Erstens kann er ihn nicht lesen, zweitens wird es ihm nicht interessieren. Sollte er so viel sorgfalt an den Tag legen und durch die Erklärung seiner Ex wissen worum es geht, kann er in Thai zurückschreiben, wenn die Ex das Porto bezahlt. Dann hat das OLG einen Brief in Thai, der wieder übersetzt werden muss.
    Eine deutsche Behörde muß und handelt auch in diesem Falle nach bürokratischen Regeln. Man wird dem Ex auf Einspruchsfristen hinweisen. Dann lehnt sich Väterchen Staat zurück und wartet ab. Denn wenn es in Wirklichkeit keine wirkliche Scheidung gab, somit die thail. Ehefrau beabsichtigen würde, in Deutschland eine bigamische Ehe zu begründen, dann wird sich der Ex schon melden. Auch dann, wenn wesentliche Teile seines Vermögens durch eine angebliche Scheidung verlustig gehen sollten.

    Oder andersherum gefragt: Soll sich das deutsche Rechtssystem nach den auslegungsbedürftigen und enorm dehnfähigen Rechtsvorschriften - wenn überhaupt - eines Schwellenlandes richten? Da könnte man gleich damit beginnen, aufgrund der käuflich auf der Khao Saan Road zu erwerbenden Personenstandsurkunden Leute zu verheiraten.

Ähnliche Themen

  1. Eheschliessung auf See
    Von UAL im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.11.06, 00:18
  2. Nach der Eheschliessung...
    Von Andthei im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.12.05, 17:10
  3. Hilfe wg. Eheschliessung in Thailand
    Von doc.gyver im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.04.04, 19:08
  4. Visum zur Eheschliessung
    Von rasthomas im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 10.10.03, 21:40
  5. Eheschliessung in Daenemark
    Von PH im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 24.09.02, 10:23