Seite 5 von 12 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 117

Ehefähigkeitszeugnis direkt in der Botschaft

Erstellt von Silom-O-matic, 18.04.2011, 10:28 Uhr · 116 Antworten · 11.272 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von berliner35

    Registriert seit
    17.04.2009
    Beiträge
    330
    @strike,selbst eine mit EFZ geschlossene Ehe kann eine Bigamie sein!

    Das wird selbst auf der Seite vom AA so vorgestellt,da kein Deutscher seine Ehe geschlossen im Ausland,den Deutschen Behörden
    Melden muß.

    Nachlesen unter "Wirksamkeit der Ehe"

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von michael59 Beitrag anzeigen
    Eine Behörde gibt dir mit sicherheit keine garantie.
    Das geht mir aber jetzt doch zu weit in der Behördenunterwürfigkeit einiger Leute hier.

    Jede Behörde steht zu einem gewissen Grade gerade für die formale Fehlerlosigkeit ihrer Entscheidungen. Ansonsten kannst Du auf Schadensersatz bei den Verwaltungsgerichten klagen.
    Aus allen Bereichen kennen wir den Vertrauensschutz. Selbst bei der Rentenversicherung genießen bei ständig sich verschlechternden Entscheidungsprogrammen die Altfälle diesen Vertrauenschutz. Können nicht mehr nachträglich belastet werden.

    Selbst in Thailand gibt es so etwas. Z.B. bei der Immigration Police. Da gibt es die sog. Grandfatherings-Clauses, die besagen, dass für Altfälle auch weiterhin altes Recht zur Anwendung gelangt.
    Nur bei der Siegerjustiz der Putschisten, da kann leicht anderes passieren, dass nämlich Dinge, die damals als sie geschahen, keinen Delikt darstellten, nachträglich dazu erklärt werden.

    Da mir das zuständige OLG in D erklärt hat, dass die Vorehe meiner thailändischen Frau auch nach deutschem Recht als rechtmäßig geschieden gilt, habe ich basierend auf diese amtliche und zugleich individuelle Mitteilung eine neue Eheschließung begehrt. Jetzt soll mir mal jemand kommen und nach Jahren mir sagen wollen, da wäre damals was vergessen worden.

    Meine Karten wären dann sicherlich schlechter, wenn man mir dann sagen könnte, sie haben doch damals alles unternommen, um eine unabhängige Prüfung durch uns zu verhindern. Ein solches Verhalten werden sie dann gleichstellen mit dem schuldhaften Unterlassen von Meldepflichten bzgl. meiner eigenen ausländischen Vorehen. Die hier ständig so gerne wiederholte These von der Blindheit deutscher Behörden, weil angeblich keiner sie zu informieren hätte. Das ich nicht lache. Solange ich Deutscher bin, habe ich die Rechten und vor allem die Pflichten als dt. Staatsbürger zu erfüllen. Und da sind Wechsel im Personenstand meldepflichtig.

  4. #43
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Jede Behörde steht zu einem gewissen Grade gerade für die formale Fehlerlosigkeit ihrer Entscheidungen. Ansonsten kannst Du auf Schadensersatz bei den Verwaltungsgerichten klagen.
    .
    Dann erzähl mal in wievielen Fällen Schadenersatz zugestanden wird? I.d.R. brauchst ein Urteil über die Rechtswidrigkeit des Behördenhandelns und meist auch noch ein pflichtwidriges Verhalten. Mit diesem Urteil eines Verwaltungsgerichtes kannst dann beim Landgericht Schadenersatz einklagen.

  5. #44
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen

    Soll heißen, dass mir dann nicht nach Jahren plötzlich gesagt wird: Hey, es tut uns fürchterlich leid! Aber Du lebst mit Deiner thail. Frau in Bigamie. Und die ist nun hinfällig. Wir haben Dir damals zwar 'was anderes bescheinigt, aber welche Behörde ist denn schon vor Gott unfehlbar.
    du hast weder beim EFZ noch bei der Aufenthaltsbescheinigung eine Garantie - sondern du machst dich einfach strafbar, wenn du nochmals heiratest, ohne rechtskräftig geschieden zu sein.
    Das hat aber nichts mit EFZ zu tun - denkst du kannst deine 1. und 2. Frau dann behalten, weil ja ein EFZ vorgelegen hat

    Im Kern also um so etwas wie:
    "Mit der einmaligen Vertrauensschutz-Zusage des EFZ (Formel Platinum) bleibt ihre thail. Frau auch so lange ihre Frau, so sie beide wollen."
    nein, eben nicht.
    Wenn du mit EFZ geheiratet hast und die Behörde stellt eine weitere rechtsgültige Ehe fest, wanderst du vor den Richter und die 2. Ehe wird nichtig erklärt.
    Egal mit AB oder EFZ geheiratet.
    Ich will damit sagen - alle beiden Papiere sind gleich gewichtet und entsprechen internationalem Recht.

    Jede Behörde steht zu einem gewissen Grade gerade für die formale Fehlerlosigkeit ihrer Entscheidungen. Ansonsten kannst Du auf Schadensersatz bei den Verwaltungsgerichten klagen.
    .
    nein, dazu müsste es ein Weltregister für Eheeintragungen geben, wenn du eine ausl. Ehe in D nicht meldest - bleibst du ledig und bekommst jederzeit ein EFZ. Heiratest du mit diesem in TH, meldest das aber nicht nach D, kannst du gleich darauf in Singapur nochmals heiraten - auch mit EFZ.

    Das dies einige nicht verstehen, kann man nichts machen...

  6. #45
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    Wenn du mit EFZ geheiratet hast und die Behörde stellt eine weitere rechtsgültige Ehe fest, wanderst du vor den Richter und die 2. Ehe wird nichtig erklärt. Egal mit AB oder EFZ geheiratet.
    Darum geht es hier doch gar nicht. Wenn ich ein weiteres Mal nach der ersten Folgeehe mit EFZ heiraten würde, wüßte ich doch selbst Bescheid, dass ich nun gleichzeitig 2 x verheiratet bin.

    Nein, hier geht es darum, ob Dir Deine Partnerin wieder genommen werden kann, weil im Prozeß der Ausstellung der EFZ für die Frau ein Fehler begangen wurde. Uff, wir haben damals ganz vergessen, ihren Ehemann aus der Vorehe zu befragen und nun hat der sich bei uns gemeldet (oder bei Ihr und will Geld sehen!)

    Das wären für thailändische Verhältnisse beispielshafte Fälle. Und da bewirkt die deutsche Anerkennung einer ausländischen Vorehe der thail. Partnerin in der Tat so etwas wie einen Vertrauensschutz. Der darin besteht, dass auch das OLG später sagen wird, wir haben damals an den Ex-Mann geschrieben aber keine Antwort erhalten. Wir haben deshalb nach der gesetzten Frist nach Aktenlage entscheiden müssen. Nachträglich etwas zu ändern, was durch seine Versäumnisse bewirkt wurde, ginge nun bei einem gebundenen Verwaltungshandeln nicht mehr. "Wer zu spät kommt, ....."

  7. #46
    Avatar von michael59

    Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    1.959
    Na deine Frau sollte schon wissen ob sie verheiratet ist oder nicht.
    Das zu verschleiern- dazu gehört schon eine gewisse kriminelle Energie.

    Du glaubst doch wohl nicht, das ein Thai bei seinem Amphoe auftaucht und hier Theater macht, er wäre angeblich noch mit jemandem verheiratet. Die würdem ihm eine Urkunde über seine Scheidung zeigen und er hätte Pech gehabt.

    Jede geschiedene hat eine Scheidungsurkunde, die bei der Heirat wieder eingezogen wird. Das gleiche wird mit der Hochzeitsurkunde bei der Scheidung gemacht.

    Was für Frauen sollen denn hier geheiratet werden- nur welche aus der Mafia?

    Und rechtsverbindlich ist auch die Aussage des OLG nicht- die ändern ihre Entscheidung auf Grund neuer Tatsachen und fertig. Haftbar sind die nur wenn sie etwas falsch gemacht haben und sie haben den Urkundenstand den auch das thail. Ampoe hat geprüft.

    Du machst hier eine höchst theoretische Diskussion auf- nochmals jeder soll bevor er heiratet die Person und das Umfeld und den Lebenslauf seines Partners ein bischen kennen.

  8. #47
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Warum die kontraere Grundsatzdiskussion, die sicherlich nicht weiterbringt?

    Letztendlich ist jeder seines Glueckes Schmied und das Leben besteht aus Entscheidungen. Ich vertrete grundsaetzlich die Philosophie warum sich das Leben unnoetig schwer machen? Ist auch der Grund, warum ich problemlos in einem "unkultivierten Schwellenland" leben kann.

    Weitaus problemloser als in einem vermeintlich hoch entwickelten Sozialstaat. Play by the local rules ist hierbei der Schluessel. Ob dieses immer politisch korrekt ist, ist dabei so wesentlich, wie der sprichwoertliche Reissack in China. Okay, kann passieren, dass ich mit meiner Einstellung nicht in den Himmel komme, aber ehrlich gesagt empfinde ich ein Dasein in der Hoelle auch viel erfuellender. Bin einfach nicht so gut im Harfe spielen und Halleluja singen. Vermutlich ein genetisches Problem oder auch eine "weise Verohrung", die sich im Laufe der Jahre entwickelt hat.

  9. #48
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen

    Nein, hier geht es darum, ob Dir Deine Partnerin wieder genommen werden kann, weil im Prozeß der Ausstellung der EFZ für die Frau ein Fehler begangen wurde. Uff, wir haben damals ganz vergessen, ihren Ehemann aus der Vorehe zu befragen und nun hat der sich bei uns gemeldet (oder bei Ihr und will Geld sehen!)
    da kann ich dir beim besten Willen nicht ganz folgen. Wen interessiert es, was der Ex-Gatte der Frau zu sagen hat, wenn die Ehe vor dem Amphoe geschieden ist?
    Auch eine Thai kann in Thailand nicht heiraten, wenn sie noch verheiratet ist und die Ehe in TH registriert ist.
    Also sei beruhigt, die neue Ehefrau kann dir weder bei einer Heirat mit EFZ, noch bei einer Heirat mit AB genommen werden, sofern du oder die Frau nicht irgendwo noch rechtsgültig verheiratet seit.
    Das hat aber nichts mit EFZ oder AB zu tun. Weder bei EFZ noch bei AB wird irgendwas bei der Frau wirklich überprüft.

    Das wären für thailändische Verhältnisse beispielshafte Fälle. Und da bewirkt die deutsche Anerkennung einer ausländischen Vorehe der thail. Partnerin in der Tat so etwas wie einen Vertrauensschutz. Der darin besteht, dass auch das OLG später sagen wird, wir haben damals an den Ex-Mann geschrieben aber keine Antwort erhalten. [/QUOTE]

    das ist deutsches Recht - vergiss doch mal bitte das deutsche Recht, das interessiert doch bei einer Heirat in TH niemanden.
    Internationales Recht ist entscheidend. Auch bei einer Heirat in Dänemark gibt es kein EFZ und trotzdem wird diese Heirat einer deutschen Heirat gleichgestellt.

    Und rechtsverbindlich ist auch die Aussage des OLG nicht- die ändern ihre Entscheidung auf Grund neuer Tatsachen und fertig. Haftbar sind die nur wenn sie etwas falsch gemacht haben und sie haben den Urkundenstand den auch das thail. Ampoe hat geprüft.
    wie soll den übrigens eine Haftung des OLGs aussehen - wenn die durch einen Fehler eine Vorehe übersehen haben sollten.
    Darf ich dann alle beide Frauen als Ehefrauen behalten - nein, sicher nicht - die 2. Ehe wäre trotzdem ungültig. Ev. kann man einen Schadenersatzanspruch geltend machen, aber auch davon bin ich nicht überzeugt.

  10. #49
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Bukeo,
    aber nur hinsichtlich der Rechtsgültigkeit der Ehe, nicht zwangsläufig im Hinblick auf die aufenthaltsrechtlich Wirkung der Ehe.

  11. #50
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Bukeo,
    aber nur hinsichtlich der Rechtsgültigkeit der Ehe, nicht zwangsläufig im Hinblick auf die aufenthaltsrechtlich Wirkung der Ehe.
    naja, ist eine Ehe rechtsgültig, wird man sie wohl nicht aus D rauswerfen können, wenn sie alle Voraussetzungen (A1 usw) erfüllt.

Seite 5 von 12 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ehefähigkeitszeugnis
    Von Gabriel im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 25.09.09, 05:58
  2. Ehefähigkeitszeugnis ??
    Von wick im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.02.05, 10:49
  3. Ehefähigkeitszeugnis
    Von AndyLao im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 02.10.03, 23:45
  4. Ehefähigkeitszeugnis
    Von im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.11.02, 20:07