Seite 9 von 11 ErsteErste ... 7891011 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 105

Ehefähigkeitszeugnis

Erstellt von Gabriel, 12.08.2009, 19:51 Uhr · 104 Antworten · 13.683 Aufrufe

  1. #81
    Avatar von berliner35

    Registriert seit
    17.04.2009
    Beiträge
    330

    Re: Ehefähigkeitszeugnis

    Mal zur Erklärung,das OLG überprüft nicht die Scheidungspapiere der Ausländischen Braut,sondern erklärt,
    mit Beschluß,auch ohne EFZ aus dem Heimatland der Braut,kann die Ehe vor einem deutschen Standesamt vollzogen werden.Diese überprüfung erfolgt selbst bei ledigen Bräuten,die noch nie verheiratet waren.

    Nun zur Gesetzgebung von Thailand und Deutschland.

    Die Thaigesetzgebung für eine Konsularbescheinigung.

    http://www.thaichicago.net/clate/for_marry.html

    Da steht klip und klar,gehen sie zu ihrer Botschaft und geben sie eine Erklärung ab,das sie nicht verheiratet sind und einer Eheschließung nach der Thaigesetzgebung keine Hindernisse vorliegen.

    Ein Vordruck liegt bei ihrer Botschaft aus.

    Übersetzen lassen und mit einer Copie ihres Passes zur Legalisation von der "Legalization Division of Consular
    Affairs Department"abstempeln,dauer 2 Tage.

    Mit dieser Urkunde können sie auf jedem Amphö in Thailand die Ehe eingehen.

    Auf der gleichen Seite kommen Sie unten unter

    Provincial Administration Department zur Thaigesetzgebung,
    mit den erforderlichen Papieren eines Ausländers,für die Eheschließung auf dem Amphö.

    Dort steh,eine Bescheinigung des Konsulat,Botschaft oder
    eine Bescheinigung aus ihrem Heimatstaat,aus der ihr Familienstand hervor geht.

    Das ist die Aufenhaltsbescheinigung aus dem Bürgeramt in Deutschland,diese wird auch nach Jahren der Abwesenheit aus Deutschland ausgestellt.Die Unterschrift des Bürgeramtes sollte von einer übergeordneten Dienststelle als Echt legalisiert werden.In Thailand übersetzen lassen.Damit geht man zur Botschaft,dort wird die Übersetzung als richtig anerkannt und abgestempelt.Zur Division of Consular gehen und Legalisieren lassen.

    Was ja hier von einigen Recht5experten vehement bestritten wird.

    Wobei Deutschland Rechtswriedig die deutsche Gesetzgebung der Thaigesetzgebung überstülpt.

    Jeder kann das nachlesen in der EMRK.

    http://conventions.coe.int/Treaty/ge...s/Html/005.htm

    Artikel 12 bestimmt die Form der Gesetzlichen Eheschließung.

    Artikel 17 bestimmt das Verbot einer Umgehung der EMRK.

  2.  
    Anzeige
  3. #82
    Avatar von berliner35

    Registriert seit
    17.04.2009
    Beiträge
    330

    Re: Ehefähigkeitszeugnis

    Mal zur Erklärung,das OLG überprüft nicht die Scheidungspapiere der Ausländischen Braut,sondern erklärt,
    mit Beschluß,auch ohne EFZ aus dem Heimatland der Braut,kann die Ehe vor einem deutschen Standesamt vollzogen werden.Diese überprüfung erfolgt selbst bei ledigen Bräuten,die noch nie verheiratet waren.

    Nun zur Gesetzgebung von Thailand und Deutschland.

    Die Thaigesetzgebung für eine Konsularbescheinigung.

    http://www.thaichicago.net/clate/for_marry.html

    Da steht klip und klar,gehen sie zu ihrer Botschaft und geben sie eine Erklärung ab,das sie nicht verheiratet sind und einer Eheschließung nach der Thaigesetzgebung keine Hindernisse vorliegen.

    Ein Vordruck liegt bei ihrer Botschaft aus.

    Übersetzen lassen und mit einer Copie ihres Passes zur Legalisation von der "Legalization Division of Consular
    Affairs Department"abstempeln,dauer 2 Tage.

    Mit dieser Urkunde können sie auf jedem Amphö in Thailand die Ehe eingehen.

    Auf der gleichen Seite kommen Sie unten unter

    Provincial Administration Department zur Thaigesetzgebung,
    mit den erforderlichen Papieren eines Ausländers,für die Eheschließung auf dem Amphö.

    Dort steh,eine Bescheinigung des Konsulat,Botschaft oder
    eine Bescheinigung aus ihrem Heimatstaat,aus der ihr Familienstand hervor geht.

    Das ist die Aufenhaltsbescheinigung aus dem Bürgeramt in Deutschland,diese wird auch nach Jahren der Abwesenheit aus Deutschland ausgestellt.Die Unterschrift des Bürgeramtes sollte von einer übergeordneten Dienststelle als Echt legalisiert werden.In Thailand übersetzen lassen.Damit geht man zur Botschaft,dort wird die Übersetzung als richtig anerkannt und abgestempelt.Zur Division of Consular gehen und Legalisieren lassen.

    Was ja hier von einigen Recht5experten vehement bestritten wird.

    Wobei Deutschland Rechtswriedig die deutsche Gesetzgebung der Thaigesetzgebung überstülpt.

    Jeder kann das nachlesen in der EMRK.

    http://conventions.coe.int/Treaty/ge...s/Html/005.htm

    Artikel 12 bestimmt die Form der Gesetzlichen Eheschließung.

    Artikel 17 bestimmt das Verbot einer Umgehung der EMRK.

  4. #83
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Re: Ehefähigkeitszeugnis

    Zitat Zitat von berliner35",p="774949
    Wobei Deutschland Rechtswriedig die deutsche Gesetzgebung der Thaigesetzgebung überstülpt.
    Fuehle mich nicht kompetent genug, um entscheiden zu koennen, ob Deutschland voelkerrechtlich sich rechtswidrig verhalten hat. Ob nun in Post 81 oder in Post 82.

    Aber ich moechte dem verehrten Vorredner nur mitteilen, dass er und wir von zwei verschiedenen Dingen schreibt. Er schreibt von dem bei den OLGs (bzw. Senatsverwaltungen bei den Stadtstaaten) angesiedelten Verfahren
    "auf Befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses nach § 1309 Abs. 2
    Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)"

    Siehe hierzu:
    http://www.olgkarlsruhe.de/servlet/P...l?ROOT=1180141
    Ehefaehigkeitsverfahren

    Die anderen schrieben zumeist vom Verfahren
    "zur Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Ehesachen nach Art. 7 FamRÄndG"

    Siehe hierzu:
    http://www.olgkarlsruhe.de/servlet/P...l?ROOT=1180141
    Anerkennungsverfahren

    Beide Verfahren haben sicherlich einen laengeren Namen, sind aber dennoch inhaltlich verschieden aber liegen nur Millimeter voneinander auf der Website des OLG Karlsruhe. :-)

  5. #84
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Ehefähigkeitszeugnis

    Zitat Zitat von waanjai_2",p="774959

    Aber ich moechte dem verehrten Vorredner nur mitteilen, dass er und wir von zwei verschiedenen Dingen schreibt. Er schreibt von dem bei den OLGs (bzw. Senatsverwaltungen bei den Stadtstaaten) angesiedelten Verfahren
    "auf Befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses nach § 1309 Abs. 2
    Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)"
    würde mich interessieren, welchen Sinn es macht - sich von der Beibringung des EFZ befreien zu lassen - wenn man in TH gar keines benötigt.
    Kein EFZ - auch keine Anerkennungen über das OLG.

    Der Vorposter meint nur, das D versucht, hier deutsches Recht in TH umzusetzen.
    Dem mag ev. Ban Rak zustimmen - aber die Standesämter im allgemeinen nicht.
    Da reicht die Aufenthaltsbestätigung.
    Also vergiss mal alles was Ehefähigkeitszeugnis, OLG, Anerkennungen von Heiratsurkunden usw. betrifft - benötigt man alles nicht :-)

    Reisepass
    Aufenthaltsbescheinigung
    Geburtsurkunde
    ev. Scheidungsurteil (ohne OLG-Anerkennung)

    Fertig - und ab in die Flitterwochen :-)

  6. #85
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Re: Ehefähigkeitszeugnis

    Zitat Zitat von Bukeo",p="774962
    würde mich interessieren, welchen Sinn es macht - sich von der Beibringung des EFZ befreien zu lassen - wenn man in TH gar keines benötigt. Kein EFZ - auch keine Anerkennungen über das OLG.
    Ich glaube, die Antwort liegt schon in einem der Posts 81 oder 82 begruendet, wenn er dort schreibt:

    Zitat Zitat von berliner35",p="774949
    Mal zur Erklärung, das OLG ...erklärt, mit Beschluß, auch ohne EFZ aus dem Heimatland der Braut, kann die Ehe vor einem deutschen Standesamt vollzogen werden. Diese überprüfung erfolgt selbst bei ledigen Bräuten, die noch nie verheiratet waren.
    Du wirbst jedoch fuer eine Heirat in Thailand. Das war ja auch frueher als eine sog. "Arme Leute-Heirat" sinnvoll, weil halt die Auslaenderbehoerden in D damals bereits verheiratete thail. Ehefrauen dt. Maenner unter weniger schweren Bedingungen - nur z.B. den verfuegbaren Wohnraum oder dem monatlichen Einkommen betreffend - nach Deutschland hineinliessen. War halt Ausfluss des besonderen Schutzes der Ehe und der ehelichen Lebensgemeinschaft durch das Grundgesetz.

    Aber die neue Barriere, genannt rudimentaere Sprachkenntnisse, gilt fuer beide: Fuer die Verlobten, die zwecks Heirat nach D einreisen wollen oder fuer Verheiratete, die ihrem Maenne nach D folgen wollen.

    Nun ist verstaendlich, dass man sich im Interesse der Tourismus-Foerderung in Thailand wieder staerker fuer heiratswuetige dt. Touris interessiert und denen halt Erleichterungen bei den bisherigen buerokratischen Hindernissen vor dtsch-thailaendischen Eheschliessungen verspricht. Da es die Einheimischen ohnehin nicht so streng mit der auch nur laengerfristigen Wirkung von Ehebuendnissen haelt, sind die fuer jedes neues Arrangement - auch auf der Basis von Teegeld - zu haben.

    Deshalb macht es durchaus Sinn fuer einige Anbieter, auch eher kompliziertere Eheschliessungen in Thailand "mit begrenzten buerokratischen Schaum" anzubieten. Aber wie immer bei so Schnaepchen: Man bekommt fuer was man bezahlt hat. Die Probleme treten zumeist erst Monate oder Jahre spaeter auf. Dann ist der Heiratsvermittler schon meist aus dem Obligo.

    Hoffe, dass diese Ausfuehrungen einen kleinen Teil der Antwort auf die Grundfrage: "welchen Sinn es macht - sich von der Beibringung des EFZ befreien zu lassen - wenn man in TH gar keines benötigt. Kein EFZ - auch keine Anerkennungen über das OLG." bilden kann. Nur ein deutscher Heiratskandidat, der sich von den innerdeutschen Anforderungen an eine rechtskraeftige Eheschliessung nach Moeglichkeit maximal weit weg bewegt, kann ein langfristig gluecklicher Ehemann und Verstorbener werden! OTTO sagt: Das finde ich gut!

  7. #86
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.288

    Re: Ehefähigkeitszeugnis

    Mal zur Erklärung,das OLG überprüft nicht die Scheidungspapiere der Ausländischen Braut,sondern erklärt,
    mit Beschluß,auch ohne EFZ aus dem Heimatland der Braut,kann die Ehe vor einem deutschen Standesamt vollzogen werden.Diese überprüfung erfolgt selbst bei ledigen Bräuten,die noch nie verheiratet waren.
    Mal wieder gefährliches Halbwissen, aber so kennt man ja den Berliner. Wenn er die Bedeutung des EFZ wissen würde (hab ich ihm aber schon paar Mal geschrieben), würde er feststellen, was für einen Schmarren er wieder schreibt

    Im Übrigen vollziehe ich die Ehe zu Hause im Bett und nicht vor oder in einem deutschen Standesamt, da gehe höchsten eine Ehe ein


    Ein schöner Leitfaden des OLG Stuttgart über das Warum und Wie und das natürlich auch Scheidungspapiere interessant sind (S. 16) : http://www.olg-stuttgart.de/servlet/...e-Hinweise.pdf


    Zitat Zitat von Bukeo",p="774962
    würde mich interessieren, welchen Sinn es macht - sich von der Beibringung des EFZ befreien zu lassen - wenn man in TH gar keines benötigt.
    Gar keinen, weil hier wieder Äpfel und Birnen verglichen werden.

  8. #87
    Avatar von berliner35

    Registriert seit
    17.04.2009
    Beiträge
    330

    Re: Ehefähigkeitszeugnis

    Da ich ja nur Schmarren hier bringe,würde mich nur ein Gesetz oder ein klitze kleiner Hinweis über den Vorteil eines EFZ schon freuen!Nun mal los @JT29,erkläre auch den Membern,warum die Thaigesetzgebung(Besteht schon seid über 40 Jahre so)und die EMRK,bei einer Eheschließung in Thailand,ohne EFZ aus Deutschland,in irgendeiner Weise Rechtsunsicher ist?

    Somit ist die D.Botschaft Dümmer wie JT29,kläre doch die Botschaft mal auf,das sie Rechtswriedrig handelt,indem sie eine Eheschließung in Thailand ohne EFZ,Legalisiert und somit zu einem Rechtsdokument Weltweit macht,eine Heiratsurkunde hat Weltweit Geltung,nicht nur in Deutschland.In jedem Staat der Welt kann ich damit Beweisen,
    das wir ein Ehepaar sind,mit einer Rechtsgültigen Heiratsurkunde.

    @JT29,kannst Du hier einen Fall anführen,das die D.Botschaft die Legalisierung verweigert hat?Das D.Behörden
    eine Eheschließungsurkunde mit Legalisation nicht anerkannt haben und für Rechtsungültig erklärt wurde?

    Die D.Botschaft und die Behörde würde unweigerlich vor
    dem E.Gerichtshof landen.

    Nochmal zur Überprüfung (In Berlin vor dem OVG in den Bundesländern andere Gerichte oder Dienststellen)beim EFZ.
    Da D.Standesämter ein EFZ des Ausländer verlangen und in ihren Heimatstaaten eine solche nicht ausgestellt wird,erhalten sie eine Freistellung für das beibrigen des EFZ.

    Nochmal zu der Überprüfung von Scheidungsurteilen.
    Eine auf dem Standesamt vorgelegtes Scheidungsurteil
    von einer Thaifamilie,Scheidung ausgesprochen in Thailand,
    Thaikonsulat oder Botschaft oder einem Thaigericht,darf in Deutschland auf seine Rechtsgültigkeit nicht Überprüft werden.

    Es ist schon komisch,was hier manchmal von sich gegeben wird.Sind deutsche Gerichte die Oberaufseher bei einer Scheidung zweier Staatsbürger in ihrem Heimatstaat?

    Haben deutsche Gerichte das Recht über die Gesetze eines Staates zu Entscheiden?

    Schon mal was von den Gesetzen in Thailand gelesen?
    Ein Gerichtsurteil,darf nicht Veröffentlich werden,nicht Kritisiert werden,nicht Überprüft werden.Wird genau so Bestraft wie eine Beleidigung des Königs.

  9. #88
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.288

    Re: Ehefähigkeitszeugnis

    Zitat Zitat von berliner35",p="775035
    Da ich ja nur Schmarren hier bringe,würde mich nur ein Gesetz oder ein klitze kleiner Hinweis über den Vorteil eines EFZ schon freuen!
    Wolfgang, wenn Du nicht mehr fähig bist ein Leitfaden zu lesen und vor allem mit deinem Altersstarsinn das Gelesene auch noch zu verstehen, dann tust Du mir halt leid - alles andere ist doch längst gekaut und ich verlese hier nicht mehr die Äpfel und Birnen.

    Aber mit dem Thema scheinst Du ja im Netz zu haussieren wenn man so Herr Goolge bemüht.

    Nachtrag: Du musst mal dieses Thema bei info4alien anbringen, die werden Freude haben


  10. #89
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Ehefähigkeitszeugnis

    Zitat Zitat von waanjai_2",p="774976

    Du wirbst jedoch fuer eine Heirat in Thailand. Das war ja auch frueher als eine sog. "Arme Leute-Heirat"
    kostet aber - wenn man den Flug mitrechnet, mehr als eine Heirat in D. Da arme Leute - wenn man die hohen Flugpreise vor 20 Jahren betrachtnet - konnten also seinerzeit gar nicht nach Thailand, weder heiraten, noch zum Urlaub.
    :-)

    Aber die neue Barriere, genannt rudimentaere Sprachkenntnisse, gilt fuer beide: Fuer die Verlobten, die zwecks Heirat nach D einreisen wollen oder fuer Verheiratete, die ihrem Maenne nach D folgen wollen.
    ja, wenn man über D einreist.
    Mittlerweile scheinen sich hier die neuen EU-Staaten über mehr Tourismus aus TH zu freuen.
    Wie bekannt sein dürfte - haben diese Staaten keine Probleme - Thais, die mit EU-Bürger verheiratet sind - unter erleichterten Bedinungen durchreisen zu lassen.
    Einmal in D - hat man einen Rechtsanspruch auf eine Aufenthaltserlaubnis. Überhaupt dann, wenn man schon mit Sprachkenntnissen bei der AB vorspricht.

    sind die fuer jedes neues Arrangement - auch auf der Basis von Teegeld - zu haben.
    ist Teegeld in Isaan noch möglich.
    Hier bei uns am Amphoe wohl nicht mehr - mittlerweile werden Vorgänge von 2 weiteren Mitarbeiter gegengezeichnet.
    Man müsste hier also dann auch die beiden mit Teegeld beglücken.
    Ausserdem - warum sollte man bei einer Scheidung, wo beide Eheleute anwesend sein müsen - Teegeld bezahlen.
    Das muss höchstens der neue deutsche Ehemann an den Ex-Gatten der Frau zahlen, damit er auch mitkommt und unterschreibt. :-)

    Die Probleme treten zumeist erst Monate oder Jahre spaeter auf. Dann ist der Heiratsvermittler schon meist aus dem Obligo.
    eben da bist du im Irrtum.
    Sobald die Heiratsurkunde von der deutschen Botschaft als ok befunden wurde - ist alles in Butter. D darf dann nur mehr anerkennen.

    Nur ein deutscher Heiratskandidat, der sich von den innerdeutschen Anforderungen an eine rechtskraeftige Eheschliessung nach Moeglichkeit maximal weit weg bewegt,
    auch hier irrst du wieder.
    Es gibt keine innerdeutschen Anforderungen für eine Eheschliessung in TH.
    Nur thailändische Anforderungen, die von D anerkannt werden MÜSSEN - sobald der Stempel der deutschen Botschaft auf der Rückseite der übersetzten Heiratsurkunde sichtbar ist.

    Man heiratet im Ausland immer nach dem Recht des Heiratsstaates - Juristen nennen das Ortsform.

  11. #90
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Re: Ehefähigkeitszeugnis

    Zitat Zitat von berliner35",p="775035
    Schon mal was von den Gesetzen in Thailand gelesen? Ein Gerichtsurteil, darf nicht Veröffentlich werden, nicht Kritisiert werden, nicht Überprüft werden. Wird genau so Bestraft wie eine Beleidigung des Königs.
    Ja, Ja - Wir Deutsche haben es in Thailand nicht leicht. Und erst recht die Thais. Also nix wie hin, um dort zu heiraten.

Seite 9 von 11 ErsteErste ... 7891011 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ehefähigkeitszeugnis ??
    Von wick im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.02.05, 10:49
  2. Befreiung vom Ehefähigkeitszeugnis
    Von Alexander im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 05.11.03, 23:32
  3. Ehefähigkeitszeugnis
    Von AndyLao im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 02.10.03, 23:45
  4. Ehefähigkeitszeugnis
    Von im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.11.02, 20:07