Seite 3 von 21 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 202

Die Familie der Freundin unterstützen?

Erstellt von Hausmeischda, 14.09.2011, 07:27 Uhr · 201 Antworten · 16.259 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Hausmeischda

    Registriert seit
    17.07.2011
    Beiträge
    129
    @lucky

    ja Isaan.

    hm nunja ich werde ja nicht vor der Hochzeit beheiligt, wie ich schon im Eröffnungspost geschrieben habe, kam keine direkte Geldforderung (wir sind ja schliesslich noch nicht verheiratet) !!!!

    aber ich merke dass die Familie meiner Freundin druckt macht dass diese Geld überweisen soll. (im aktuellen Fall Schulgeld für das Kind) ich wiederhole mich an dieser STelle nochmal bewusst damit keine Missverständnisse auftreten: meine Freundin und die Familie haben noch nie Geld von mir gefordert.

    ich wollte lediglich mit diesem Thread fragen ob es normal ist die Familie zu unterstützen und wollte wissen wie ihr das so macht und wenn ja wieviel ?!

    Aber ich muss Dir leider wiederspreichen denn wenn ich jetzt das Weite suche und abhaue wären die Folgen wohl fatal für meine Freundin , denn nicht nur sie sondern auch die Familie würden das Gesicht im Dorf verlieren und das ist so ziemlich das schlimmste..

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Willi
    Avatar von Willi
    Zitat Zitat von Jarga Beitrag anzeigen

    Die sieht aber nett aus und das ganze gibet schon für 18 € - toll

  4. #23
    Avatar von mike11

    Registriert seit
    04.12.2007
    Beiträge
    904
    Zitat Zitat von Hausmeischda Beitrag anzeigen

    denn nicht nur sie sondern auch die Familie würden das Gesicht im Dorf verlieren und das ist so ziemlich das schlimmste..
    Was für ein Gesicht kann jemand verlieren, der seine Tochter zum anschaffen schicken will, falls der Hausmeister keine Kohle schickt?
    Die Frage musst Dir aber selbst beantworten, und vorher die rosa-rote Brille abnehmen!...sonst klappt das nicht mit einer ehrlichen Antwort.

  5. #24
    Avatar von michael59

    Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    1.959
    Schulgeld ca. 2 bis 3000 bath in der grundschule für uniform und zuzahlung für den unterricht. eigentlich ist die schule angeblich kostenfrei aber es ist immer was zu bezahlen

  6. #25
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.393
    Aber ich muss Dir leider wiederspreichen denn wenn ich jetzt das Weite suche und abhaue wären die Folgen wohl fatal für meine Freundin , denn nicht nur sie sondern auch die Familie würden das Gesicht im Dorf verlieren und das ist so ziemlich das schlimmste..
    Nach dieser Antwort von Dir ist mir einiges klar: Du bist unrettbar verloren, denn Du hast das LKS....das andere hat @mike11 schon treffend gesagt.

    Ansonsten widersprichst Du Dir selbst:

    - In Post #1 fragst Du, ob es normal sei, von der Mutter nach Geld gefragt zu werden:
    Die Mutter meiner Verlobten rief gestern an und meinte sie brauche Geld
    - Und in Post #21 behauptest Du, dass Du nicht von der Familie behelligt worden bist - ein klarer Widerspruch zueinander. Das ist Ralitätsverweigerung.
    hm nunja ich werde ja nicht vor der Hochzeit beheiligt
    Du reihst Dich ein in die Schlange derer, die Warnsignale und Alarmglocken absichtlich ignorieren und verzweifelt nach Beweisen suchen, die die Freundin + Familie entlasten...am Ende des Ganzen steht dann der berühmte Schrecken ohne Ende.

  7. #26
    Willi
    Avatar von Willi
    Zitat Zitat von Hausmeischda Beitrag anzeigen
    Die Mutter meiner Verlobten rief gestern an und meinte sie brauche Geld, da Mia aber derzeit arbeitslos ist kann sie ihr kein Geld geben weshalb die Mutter sehr böse ist...

    es kamen noch nie Geldforderungen und ich hab auch noch nie Geld geschickt, erwartet die Familie von dem zukünftigen Sami dass er ab jetzt die Familie versorgt ?
    Zitat Zitat von Hausmeischda Beitrag anzeigen
    nein die Mutter hat nicht mich direkt angerufen sondern meine Verlobte...sie ist total fertig mit den Nerven weil ihre Mutter ziemlich sauer ist.

    Als ich dann nachgefragt habe wofür sie das Geld benötige sagte sie, die Mutter brauche das Geld damit das Baby (7 Jahre) alt in die Schule gehen kann...

    mit einer einmaligen kleinen Summe hätte ich kein Problem

    aber mir scheint die Mutter setzt die Tochter also meine Frau in Spe unter Druck und verlangt von ihr dass sie in ner Beerbar arbeitet :-(
    Die Dinge überschlagen sich ! Wie kann eine Mia in Th. arbeitslos sein ? Von was ernährt sich denn Deine Mia, wenn Du noch nie Geld geschickt hast ? Da bleibt nur mal kurz die Beine breit machen

    Am 17.07. hast geschrieben :
    sie ist 26 ledig, keine Kindern
    Nach 2 Monaten kennenlernen is das Kind auf einmal schon 7 Jahre alt
    Det geht ja wie beim Brezelbacken ! Einmal Beine auf und Zack ...also Arbeitslos is Sie nich

    Du bist mir schon so a Hauschmeischter

    Mann muß sich nur mal Deine ganzen Postings hier im Forum durchlesen ! Da wird einem geholfen.

  8. #27
    Avatar von Hausmeischda

    Registriert seit
    17.07.2011
    Beiträge
    129
    Realitätsverweigerung? mit Nichten...

    auch einen Wiederspruch kann ich nicht erkennen da Du mir ja quasi in Deinem Post unterstellt hast, dass ich von der Family behelligt worden bin...

    aber vlt. hast du meinen Post auch nicht richtig gelesen ...also nochmal für Dich die Mutter meiner Freundin rief die Freundin an und fragte nach Geld und nicht mich direkt.

  9. #28
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Hausmeischda Beitrag anzeigen

    Vlt. sollte ich es so versuchen zu regeln wie Bukeo auf Seite 1 beschrieben hat, direkt zeigen wo der Hase langläuft
    man kann die Thai-Familie (zumindest die meisten) recht gut erziehen. Einfach bereits bei kleinen Beträgen jammern, dann wagen sie sich an die grossen gar nicht ran :-)
    Meine Frau ist darin Meisterin - wenn einer aus der Verwandtschaft mal Geld benötigt und meine Frau ihm helfen möchte, erklärt sie immer - sie hätte die Summe nicht, aber sie wird sehen, wo sie diese ausborgen kann. Gibt moch mehrere Möglichkeiten, z.B. man gibt der Mutter ein paar Mal im Jahr einen fixen Betrag, nicht mehr und nicht weniger. Dazwischen gibt es nichts, sie kann sich dann ja ev. zwischenzeitlich wo was ausborgen, wenn sie weiss, das z.B. in ein paar Wochen wieder Kohle kommt.

    Auf keinen Fall hohe Summen auf einmal geben. Thais können meist nicht mit Geld umgehen, weil sie keines haben.

    Ich würde fragen, für was sie Schulgeld benötigt, Nachhilfe, o.dgl. - dann müssten 5000 Baht reichen besser 3000.

    Lebt deine Freundin mit dir in D oder hat die Mutter deine Freundin in TH angerufen, wohnt die also nicht zuhause.
    Wo ist deine Freundin und wo lebt das Kind - scheinbar mit der Grossmutter oder?

    Lass dir die Rechnung von der Schule schicken, wenn noch nicht ausgestellt, die Vorrechnung und stell sie hier rein. Dann passt es.
    Sag ihr, ev. könntest du das in D von der Steuer absetzen :-)
    Schulgeld selbst gibt es ja keines mehr, nur verlangen einige wohl Extra-Geld für Nachhilfe usw.

  10. #29
    Avatar von khid

    Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    173
    Hallo,

    ich bin neu hier - und erstmals überhaupt in einem Forum um und zu Thailand angemeldet.
    Seit 8 Jahren bin ich nun mit meiner Frau zusammen - und es war meinerseits und ihrerseits nich geplant eine Thai bzw. einen "Farang" zu heiraten - es ist einfach passiert.

    Entgegen vieler deutscher Männer (und von wo die "Farang Männer" sonst so kommen), bin ich nicht "blind" in diese Beziehung gegangen - sondern war mit von Anfang darüber bewusst, was es bedeutet bzw. bedeuten kann, mit einer Thai in einer Beziehung zu leben.

    Ich muss gestehen, dass ich am Anfang starke Vorbehalte hatte - nicht zu letzt, weil ich wusste, dass die Unterstützung der gesamten thailändischen Familie immer Aufgabe (und nahezu Pflicht "guter Ton", "viel Gesicht") des wohlhabendsten Familienmitgliedes ist!
    Im Falle einer Thai/Deutschen- Ehe gehen thailändische "Durchschnittsfamilien" grundsätzlich davon aus, dass der Farang-Mann "reich" ist - und somit die Pflicht hat die Familie zu unterstützen.
    Da dies bei weitem nicht immer den Möglichkeiten, dem Willen und der Einsicht der deutschen Männer entspricht, wird eine thailändische Frau ALLES dafür tun, ihr Gesicht und das ihres Mannes zu wahren - und Möglichkeiten suchen, das Geld zu bekommen!

    In dem Fall, wo der Mann hier auf stur schaltet, bekommt die Beziehung nahezu zwangsläufig "einen Riss"!
    Der Mann wird dann "nur noch" als Garant für die Aufenthaltsgenehmigung gesehen - und entsprechend behandelt!

    Man könnte jetzt sagen: "Da schreibt einer, der schlechte Erfahrungen gemacht hat!" - es ist jedoch nicht der Fall!

    Mir war diese Verpflichtung von Anfang an bewusst - und auch das Potenzial, das dahinter steckt, den Farang buchstäblich auszunehmen.
    Das passiert sicher jeden Tag - längst nicht nur mit Ehemännern!

    Was also ist zu tun?

    1. Bevor man sich auf eine ernsthafte Beziehung oder gar Ehe mit einer Thai einlässt, sollte man die Mühe nicht scheuen, deren Familie kennen zu lernen, genau darauf achten, wie die Lebensumstände sind, welche Berufe ausgeübt werden, ob Landbesitz vorhanden ist, Haus, Auto, etc.!

    2. Wenn man hier erkennen kann, dass "viel zu tun ist" (also z.B. nur ein altes Moped, eine schlichte Wohnbaracke oder Wohnung ohne Klimaanlage, kein Geschäft betrieben wird und kaum jemand einer regelmäßigen Arbeit nachgeht), sollten alle Alarmglocken angehen!
    Es ist dann nämlich fast zu 100% zu erwarten, dass der Lebensstandard der Thaifamilie durch die Heirat mit dem "reichen Farang" (das denken ja auch die Nachbarn, das Dorf - und schließlich sind die besten Häuser, neuesten Autos, etc. im Dorf fast alle von Farangehen "finanziert" worden!) nun auf den oben unter 1. beschriebenen Level angehoben werden muss!

    3. Sollte die Liebe so groß sein, dass man sich dennoch auf das Wagnis einlassen will, sollte im Vorfeld geklärt werden, wie hoch die monatliche Zahlung gen Thailand ausfallen muss (und mein Tipp: Lassen Sie sich reichlich "Luft nach oben", zeigen Sie ihrer Frau nicht ihre Gehaltabrechnung und erst recht nicht ihren Kontostand!).
    Ein Betrag zwischen 100 und 200 Euro sollten Sie aber mindestens einplanen und locker machen können! (das entspricht einem GUTEN Durchschnittslohn in BKK und einem hervorragenden Lohn auf dem Land!)
    Richten Sie mit und für ihre Frau ein 0-Konto ein, dass KEINE Kreditlinie bekommt. Überweisen Sie Ihrer Frau dorthin jeden Monat ihr "Taschengeld" (etwa der gleiche Betrag, den Sie nach Thailand schicken!). Tun Sie dies von sich aus - und warten Sie nicht darauf, dass ihre Frau die Initiative ergreift!
    Sie wird so schon oft genug nach "mehr" fragen.
    Dann könne Sie ihr immer sagen: "Schatz, ich gebe Dir und Deiner Familie jeden Monat 25.000 THB - nur ein wohlhabender, liebender Mann kann so viel Geld aufbringen. Wir wollen doch auch noch Geschenke kaufen und zu Besuch nach Thailand fliegen."
    Mit etwas Glück versteht sie das - oder sie geht "wo anders" hin um das Geld schneller zu besorgen (und jetzt rede ich nicht von "Massagesalons" - sondern von der ganz harten Nummer!)

    In den letzten 8 Jahren habe ich das alles schon mehrfach miterlebt - nicht bei uns - bei Freunden und Bekannten.
    Meine Frau ist intelligent, hübsch und ihre Familie war und ist nicht arm. Für sie besteht also keinerlei Grund "Terror wegen Geld" zu machen.
    Damit ist sie eine Ausnahme - Thai-Puffs schießen in Deutschland nämlich schon länger wie Pilze aus dem Boden!

    Die "durschnittliche" Thai-Deutsche-Ehe hält 3,5 Jahre - das ist exakt der Zeitpunkt, an dem die Thaifrau in der Regel ihre Niederlassungserlaubnis erhält!
    Dann entscheidet sie, was für sie selbst am meisten zählt: Die Partnerschaft - oder ihr eigenes, "selbstbestimmtes" Leben (in einem .......!).

    Bittere Wahrheiten - aber die Wahrheit, die auf die Masse der Thai-Deutschen Beziehungen zutrifft!

    Wer das nicht wahrhaben will, wird die Lektion irgendwann lernen - erst recht dann, wenn Mann sich nicht mit thailändischer Kultur, Küche, Sprache, Religion auseinandersetzt und zumindest versucht seiner Frau hier entgegen zu kommen!

    Wer ein "liebes, folgsames Hausmütterchen sucht, dass auch noch die unersättliche Liebhaberin spielt", der hat von Thaifrauen nix kapiert!

    Thaifrauen sind selbstbestimmt, selbstbewusst, bisweilen selbstsüchtig, pragmatisch und u.U. eiskalt!
    Der Unterschied zu deutschen Frauen ist: Eine deutsche Frau lässt mit sich reden und sucht sich selber...eine Thai nicht!

  11. #30
    Avatar von wansau

    Registriert seit
    28.12.2009
    Beiträge
    1.016
    @Hausmeischda,
    wenn Du kein Fake bist, dann vielleicht etwas naiv.
    1. Frage: Wie lange kennst Du Deine Freundin?
    2. Was hat sie vorher gemacht? Als was, wo gearbeitet?
    3. Wo habt ihr euch kennengelernt?
    4. Was habt ihr bei deinen Besuchen in LOS unternommen?

    Wenn Du Dir diese Fragen beantworten kannst und dann zum Schluss kein Gedanke an das Barmilieu aufkommt, kannst Du vielleicht Glück haben.
    Ansonsten wirst Du kontrolliert abgezockt. Es wird mit kleinen Geld- Beiträgen beginnen....
    Schreibe später noch was, muss erstmal mit Mia einkaufen gehen.

    Gruß wansau

Seite 3 von 21 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Schwiegermutter in Thailand unterstützen
    Von kosamet im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 06.03.11, 09:54
  2. Wie kann man Leute mit Gewissen (zB. wie Pasit) unterstützen?
    Von J-M-F im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.11.10, 13:23
  3. Thailändische Muslime unterstützen Rede des Revolutionsoberhauptes
    Von Bajok Tower im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.09.10, 12:37
  4. als Familie nach D?
    Von Boemski8 im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 26.01.10, 20:37
  5. Hartz IV: Muss Stiefvater Stieftochter unterstützen?
    Von Chumphon im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 03.12.07, 23:45