Seite 6 von 10 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 99

Die Einweisung....

Erstellt von Kali, 16.07.2004, 18:05 Uhr · 98 Antworten · 6.544 Aufrufe

  1. #51
    Chak2
    Avatar von Chak2

    Re: Die Einweisung....

    Zitat Zitat von Bukeo",p="152088
    Ich besuche seit 18 Jahren das Dorf meiner Frau in der Nähe Chiang Mai und lebe nun auch seit über einem Jahr hier.
    Es gibt also zu der Bevölkerung die hier ansässig ist und der Stadtbevölkerung schon einen sehr großen Unterschied.
    Ebenso gibt es einen großen Unterschied zwischen Thaifrauen aus dem Isaan und eben den Thais aus dem Norden.
    Eine andere Möglichkeit deines Vorurteils, die ich aus deinen Äußerungen herauslese:
    Kann es sein, dass deine Frau starke Vorbehalte gegen die Bewohner des Isaans hat, die du übernommen hast?
    Das würde auch die Äußerung der anderen Sprache erklären.

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Die Einweisung....

    Die Gespräche sind auch nicht sooo schlimm, wie es jetzt vielleicht den Anschein haben mag
    ja, da magst du recht haben. Ich bin auch nicht so kleinkariert, dass ich hier den Maßstab sehr eng lege.
    Nur habe ich leider hierzu schlechte Erfahrungen gemacht, die meisten, nachdem ich anfing Thai zu verstehen und die Damen dies nicht wußten :-)

  4. #53
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Die Einweisung....

    Zurück zum Thema,
    diese Einweisung wird viele neue Thaifrauen ereilen und sie werden sich auch alle Ratschläge geduldig anhören.
    Ob sie dieses dann auch in die Tat umsetzen hängt von ihnen selbst ab.
    Geduldiges Nicken und Chai-sagen gehört zur Pflicht der Jüngeren den Älteren gegenüber, was sie dann tun ist eine andere Sache, aber der Schein ist gewahrt und jeder ist zufrieden.
    Hoffen wir, dass die Touristin doch noch den einen oder anderen Förderturm zu Gesicht bekommt

  5. #54
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Die Einweisung....

    Kann es sein, dass deine Frau starke Vorbehalte gegen die Bewohner des Isaans hat, die du übernommen hast
    nein, wir haben gute Freunde in Kalasin.

    Nur dürftest du auch wissen, dass der Isaan zu den ärmeren Gebieten Thailands gehört und deshalb einfach auch die Barmädchen in Pattaya oder Koh Samui meist aus diesem Teil Thailands stammen.
    [jetzt werden mich gleich mehrere Poster fressen :-)]

    Falls ich mißverstanden worden bin.
    Es geht einfach darum, dass ich und meine Frau z.B. in einer Gruppe mit Thais nicht wohlfühle, wenn nur über das "eine" gesprochen wird.

  6. #55
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Die Einweisung....

    Mal noch ‚ne kleine Anmerkung:

    Es ist immer wieder erstaunlich, wie der Bogen von der rein taktischen Einweisung hin zur vorurteilsbehafteten Beurteilung des Verhaltens der Mädels aus´m Miljö geschlagen werden kann.
    Nun ist in der Vergangenheit bereits jede Menge über die Gefahr der Vorurteile, der Neigung des Menschen an sich zu solchen und den Verallgemeinerungen geschrieben worden, wobei ich nun nicht mehr in narzistischer Weise mein eigenes Geschreibsel zitieren werde, obwohl, manchmal macht´s einfach Spass ;-D Interessant sind auch die neckischen Bemerkungen, mal mehr oder weniger versteckt, welche die intellektuelle Kompetenz eines Posters in Frage stellen tun.

    Man könnte den Verdacht auf möglich sich gebildet habende Vorurteile auch weitgehend ausschliessen, wenn man sich eben auf die Schilderung eigener Erfahrungen beschränken würde, ohne jetzt ein vermeintlich allgemeingültiges Urteil über eine Populationsgruppe abzugeben, dessen Verhalten und Einstellungen man lediglich vom Hörensagen kennt. So glaube ich, mir über das Verhalten und die Wertvorstellungen des näheren Umfeldes in Ban Tab Kung ein Urteil gebildet zu haben; werde allerdings den Teufel tun, mir ein Urteil über Verhalten, Einstellungen und Einweisungspraktiken der thail. freischaffenden Gewerbetreibenden anmaßen zu wollen, weil ich damit eben keine Erfahrungen habe.
    Womit ich allerdings Erfahrungen aus der Vergangenheit habe, sind deutsche freischaffende Gewerbetreibende. Und von daher möchte ich Bukeo ein wenig unterstützen, in dem, was ihm als Vorurteil unterstellt wird, was er letztendlich auch selbst einräumte, womit ich davon ausgehe, dass er eben keine Erfahrung mit eben den von mir Genannten hat.
    Kein sozialpsychologischer Exkurs, allerdings aufgrund meiner Beobachtungen und Erfahrungen die Erkenntnis, dass sich im ´Gewerbe´ ein gewisses Verhalten manifestiert, Einstellungen internalisiert (verinnerlicht) werden, aus denen es mitunter kein Entkommen gibt. Jedweder zukünftige Umgang mit Menschen wird davon geprägt. Genau, wie ein Arzt die Mitmenschen häufig nur noch nach ihrem Gesundheitszustand beurteilt, ein Sozialarbeiter nur noch Probleme wittert, ein Polizist überall nur noch Missetäter sieht – und ein Pfarrer nur das Gute im Menschen.

    Von denen in meinem Dunstkreis in Heinsberg, die früher in einer Bar gearbeitet hatten, wurden diese meine Beobachtungen und Erfahrungen voll und ganz verifiziert (bestätigt). Andere mögen durchaus andere Erfahrungen und Beobachtungen gemacht haben: Der Mensch (Mann) als Objekt pekuniärer (finanzieller) Bedürfnisse.
    Und um nichts anderes geht´s bei diesen Einweisungen. Nicht darum, evtl. auch durch liegende (mitunter auch stehende) Tätigkeit den Mammon zu mehren, denn kaum eine Frau aus dem Agrarbereich wird sich in etwas höherem Alter noch dieser Tätigkeit zuwenden. Allerdings dankbar die Tipps und Hinweise aufsaugen, wie man denn mit ganz legalen und gesellschaftlich tolerierten Techniken seinen Mammon, bzw. den der Familie mehren kann. Stichwort: ´Auslandsmontageprojekt´, zu dem ich auch keinen Link mehr setze, weil ich mich nicht dem Vorwurf überzogener Eigenliebe aussetzen möchte .

    Ich stelle mal folgende verrückte Hypothese auf, die Ihr bitte gleich wieder vergessen wollt:
    Mit einem ehemaligen Barmädel, welches dieser im Grunde menschenverachtenden Tätigkeit und diesen emotional unwürdigen Lebensbedingungen endgültig den Rücken kehren will, kann man(n) manchmal mehr Glück haben als mit einem ´Landei´, welches in vernunftsmässiger Absicht eines Auslandsmontageprojektes sich lediglich eine eigene (finanziell) sichere Zukunft aufbauen will, wovon letztendlich die Familie das ganze restliche Leben profitiert.
    Böse, aber wirklich ganz böse Zungen behaupten schon mal, dass da noch der ein oder andere Thai-Ehemann ist, den es zu unterstürzen gilt und in dessen Arme man nach abgeschlossenem ´Auslandsmontageprojekt´ wieder zurückkehren wird, sich seiner würdig zeigen kann...

    Womit ich wieder elegant den Bogen zu den Vorurteilen geschlagen hätte... ;-D

  7. #56
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Die Einweisung....

    Mit einem ehemaligen Barmädel, welches dieser im Grunde menschenverachtenden Tätigkeit und diesen emotional unwürdigen Lebensbedingungen endgültig den Rücken kehren will, kann man(n) manchmal mehr Glück haben als mit einem ´Landei´, welches in vernunftsmässiger Absicht eines Auslandsmontageprojektes sich lediglich eine eigene (finanziell) sichere Zukunft aufbauen will
    sehr gut geschildert.

    Auch hast du mit deiner Erklärung über "ehemalige Barmädels" Recht, soweit das Barmädel, dass aus der Bar geholt wurde, sich auch die Bar aus sich holen läßt - wenn du verstehst was ich meine.
    Ansonsten besteht die Gefahr, dass eben das Barmädchen nach einiger Zeit wieder rückfällig wird, oder sich - falls bereits vorhanden - nicht von der sog. "Gossen-Sprache" trennt.

    Meine Postings bezogen sich eben nur auf jene Barmädchen, die Ihr Sprachniveau aus Pattaya nach Deutschland mitgebracht haben und sich auch hier dann dementsprechend äußern.

    Meine Einschätzung deckt sich auch ziemlich mit einer Autorin, die 3 Jahre lang in dem thail. Milieu recherchiert hat und eben dies in einem Buch (leider fällt mir der Name zur Zeit nicht ein) zusammengefasst hat.

  8. #57
    Avatar von zipfel

    Registriert seit
    19.07.2004
    Beiträge
    666

    Re: Die Einweisung....

    Leider blicke ich nicht so ganz durch bei diesem und ähnlich gelagerten"Fällen" Die Frage welche sich mir sehr stark hier aufdrängt ist folgende:
    Warum gebt ihr euch denn überhaupt mit "solch schlechten Frauen" ab? Oder sollte vielleicht doch etwas anderes hinter dieser doch so schlimmen "Ausbeutung der ach so armen farrang" stecken?
    Ich gebe zu das nicht alle das Dornröschen sind aber das hat doch wohl jeder von euch schon vorher gewußt,oder?

  9. #58
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Die Einweisung....

    Warum gebt ihr euch denn überhaupt mit "solch schlechten Frauen" ab?
    vermutlich versuchen eben viele Farangs die Geliebte aus diesem Milieu rauszuholen.
    Manchmal gelingt es, manchmal halt nicht.
    Dürfte aber auch mit einer Deutschen aus diesem Milieu so sein - ist also nicht direkt ein Problem nur mit thail. Frauen.

  10. #59
    Johann43
    Avatar von Johann43

    Re: Die Einweisung....

    @ Kali,

    dass sich im ´Gewerbe´ ein gewisses Verhalten manifestiert, Einstellungen internalisiert (verinnerlicht) werden, aus denen es mitunter kein Entkommen gibt. Jedweder zukünftige Umgang mit Menschen wird davon geprägt.
    Womit Du sicher Recht hast. Mich persönlich stören die von Bukeo genannten Verhalten, wie Gold, Spielen, Sprache, etc., eigentlich nur in einem Punkt. Das sind wirklich keine milieuspezifischen Verhaltensweisen und geht daher durch alle Schichten, daher nicht dazu geeignet, davon abzuleiten, dass es sich bei einer Frau um ein Barmädel handelt, obwohl sie dort sicher auch vorkommen.

    @ all,

    Die Mehrzahl der Frauen, die ich aus dem Milieu kenne, legen gerade außerhalb des Milieus wert darauf, nicht als "Profesionelle" erkannt zu werden, gleichwohl aus welchem Land sie kommen. Auch in dieem Bereich, gibt es für "Neulinge" Einweisungen, der "älteren Generation" oder der schon lange tätigen, was nicht immer gleichbedeutend mit dem Alter sein muss.

    Es dürfte nicht Insidern daher sehr schwer fallen, den meisten wohl aber nicht, festzustellen, welche Verhaltensweisen das sind. Die meisten, die mit solchen Frauen zusammen sind, werden es niemals erfahren. Phimax, der sich intesnsiv mit dem Milieu beschäftig, oder Kali der beruflich damit zu tun hat, da sieht das wieder völlig anders aus, denn sie sind ja Insider, mehr oder weniger. Daher kann ich deren Äußerungen hier im Thread auch vollinhaltlich unterstreichen. Auch diese Frauen sind eben anders, aber auch völlig anders, als die Meisten denken.

    Davon schließe ich mich selbst nicht aus, nach über 10 Jahren Aktiva im Milieu. Auch heute noch, nach dem Austieg, der ebenfalls ca. 10 Jahre zurückliegt, ertappe ich mich selbst dabei, in bestimmten Situationen ähnlich wie damals zu reagieren. Je länger aber der zeitliche Abstand da ist und das Alter fortschreitet ist das weniger der Fall. So ergeht es zumindest mir.

    Vielleicht kann der Ein oder Andere nun auch nachvollziehen, warum ich des Öfteren behaupte, das so Mancher nicht weiss won was er hier schreibt. Was wiederum gleichzeitig, für mich, beweist, das er, sofern er davon betroffen sein sollte, dies nicht erkennen kann/wird.

    Erspart Euch die Frage, woran. Es gab schon Einige Versuche, mich zu locken, Erkenntnisse aus meinem Leben im Milieu hier zu posten. Ich werde dies auch nun nicht machen, zumindest nicht jetzt und in diesem Jahr.

    Gruss aus dem Isaan

    Johann

  11. #60
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Die Einweisung....

    @Kali
    Manchmal, oder besser gesagt, fast immer wenn ich ein Post von dir lese, dann kann ich kaum glauben, dass du erst zweimal in Thailand warst. Deine Thailanderfahrung erstreckt sich auch nicht über viele Jahre.
    Trotzdem hast du Thailand und die Thais sehr gut analysiert und leitest immer wieder super Schlussfolgerungen ab.
    Es gibt hier wenige, die mit soviel Sachverstand aufwarten können. Ich danke dafür, dass du hier bist :bravo: .

    Liebe Grüsse
    Marco

Seite 6 von 10 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte