Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Die Ausführung

Erstellt von Trueman, 18.08.2008, 21:57 Uhr · 12 Antworten · 2.632 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Trueman

    Registriert seit
    19.06.2008
    Beiträge
    34

    Die Ausführung

    Hallo Zusammen,

    am 26. Juni eröffnete ich den Thread „Die Planung“ und schilderte Euch meine Situation. Meine thailändische Freundin war im ersten Monat schwanger und wir hatten gerade beschlossen, zu heiraten und sie so bald wie möglich nach Deutschland kommen zu lassen.

    Jetzt ist es acht Wochen später und wir haben die standesamtliche und traditionelle Hochzeit bereits hinter uns. Heute hat meine Frau ihr Visum beim Konsulat abgeholt. In den nächsten Tagen wird sie ihren Deutschkurs abschließen und dann nach Deutschland fliegen. Dass alles so reibungslos geklappt hat, lag auch an Eurem Rat und Euren Hinweisen und Tipps.

    Am Anfang stand der Entschluss zu heiraten. Durch die Schwangerschaft war der Wunsch da, so bald wie möglich zusammen leben zu können, damit wir diese Zeit gemeinsam erleben können. Diesem Wunsch standen das fehlende Visum und der für das Visum notwendige Deutschtest im Weg.

    1. Informieren

    Mein erster Weg war der ins Internet. Auf den Seiten des Auswärtigen Amtes und vor allem auf www.thailaendisch.de (Papier „Reise durch den Blätterwald“) fand ich eine erste Orientierung. Am gleichen Tag fand ich auch dieses Forum, in dem ich die Infos und Einschätzungen erhielt, die man nirgends lesen kann. Etwa, dass man den Antrag für die Konsularbescheinigung schon vorab mailen kann und so einige Tage Wartezeit in Bangkok spart.

    Nach einigem Lesen hatte ich genug Einblick, um mit den ersten Leuten reden zu können. Irgendwo hatte ich zu diesem Zeitpunkt bereits gelesen, dass ein abgeschlossenes Hochschulstudium ein Grund sein darf, bei der Visavergabe auf einen bestandenen Deutschtest zu verzichten.

    2. Verbündete suchen

    Die wirklich wichtigen Entscheidungsträger sitzen in den Ämtern. Also ging ich auf das Standesamt und die Ausländerbehörde und erklärte kurz und offen die Situation und was ich mir erhoffte. Das Standesamt erklärte sich sofort bereit, auf eine Legalisierung der thailändischen Dokumente für die Ausstellung meines Ehefähigkeitszeugnisses zu verzichten, wenn die eingereichten Papiere „normal“ aussehen. Das sparte uns vermutlich mehrere Wochen wertvolle Zeit. Allerdings müssen die Heirats- und die Geburtsurkunde anschließend zur Eintragung legalisiert werden, was jedoch nicht mehr zeitkritisch ist.

    Das Ausländeramt signalisierte Unterstützung, wollte jedoch verständlicherweise zuerst den Visumantrag mit allen notwendigen Unterlagen auf dem Tisch haben. Immerhin hatte ich hier einen Ansprechpartner und konnte via Mail mit dem Konsulat abstimmen, dass das Visum dann ausgestellt würde, wenn das Ausländeramt seine Zustimmung signalisiert.

    3. Ehefähigkeitszeugnis und Konsularbescheinigung

    Dank dem Büro Kiesow & Schottstaedt waren alle für das Ehefähigkeitszeugnis notwendigen Unterlagen bereits nach weniger als einer Woche übersetzt und beglaubigt bei mir. Das Standesamt stellte wenige Tage später das internationale Ehefähigkeitszeugnis aus, das ich zusammen mit dem Antrag an das Konsulat mailte.

    Kurz darauf flog ich nach Thailand. In Thailand konnte ich mir direkt am Montag darauf die für die Heirat notwendige Konsularbescheinigung abholen. Bei dieser Gelegenheit suchte ich auch ein erstes Gespräch für den kommenden Visumantrag. Inhaltlich machte dieses Gespräch wenig Hoffnung – aber ein erster Kontakt war geknüpft und ich hatte ein Gefühl für die Situation.

    4. Ehevertrag

    Durch Eure Hinweise wurde ich auf das Thema „Ehevertrag“ aufmerksam. Bisher dachte ich, dass mich das nichts angeht. Im Moment habe ich quasi nichts, was es im Fall einer Scheidung zu schützen gibt. Von dem, was ich ab Heirat verdiene, sollte meine Frau im Falle einer Scheidung durchaus die Hälfte bekommen – auch wenn das weh tun mag – fair ist fair.

    Schwer getäuscht: Wenn man ohne Ehevertrag heiratet, erhält die Frau automatisch auch einen Teil der während der Ehe erworbenen Rentenansprüche des Mannes. Wenn dann die Frau zurück nach Thailand geht, ist ein Teil der Rente futsch und keiner hat was davon. Das lässt sich nur ausschließen, wenn man vor der Eheschließung den automatischen Versorgungsausgleich ausschließt. Dafür hatte ich sehr kurzfristig einen Mini-Ehevertrag vorbereitet, den Kiesow & Schottstädt übersetzten. Danach, am Dienstag konnten wir dann endlich heiraten.

    5. Heirat in Bang Rak

    Bang Rak – the „Love District“. Der Hauptgrund, hier zu heiraten, war dass anschließend die Legalisierung der Heiratsurkunde durch das Konsulat problemloser geht als bei anderen Standesämtern in Thailand. Außerdem muss die Konsularbescheinigung bei einer Heirat auf Bang Rak nicht vom thailändischen Außenministerium überbeglaubigt werden, was Zeit spart.

    Auf Bang Rak dann die erste böse Überraschung: Der Beamte spricht kein Englisch und ist von meinem Ehevertrag nicht begeistert. Dass wir deutsches Recht vereinbaren wollen, geht laut ihm gar nicht. Also ändern wir den Passus in „thailändisches Recht“, der Rest bleibt – besser als nichts. Im Nachhinein hätte ich den Ehevertrag besser mit einem Anwalt abgestimmt und vielleicht sogar einen Dolmetscher auf das Standesamt mitgenommen. Das war in der Kürze der Zeit jedoch nicht zu leisten. Jetzt kann ich hier schauen, wie ich den Vertrag mit einem hiesigen Notar „heilen“ kann. Aber es trotzdem gut, dass es das Papier gibt.

    6. Visum

    Mit der Heiratsurkunde von Bang Rak konnten wir den vorbereiteten Visumantrag abgeben. Wartezeit für einen Termin für die Antragsabgabe war gerade einmal ein Tag. Neben den vom Konsulat genannten Unterlagen habe ich gleich auch alle Unterlagen beigefügt, die mir das Ausländeramt nannte. Mehr konnten wir zu diesem Zeitpunkt nicht tun.

    Ab da habe ich nur noch in regelmäßigen Abständen mit dem Ausländeramt telefoniert und versucht, meinen Ansprechpartner dort alle notwendigen Unterlagen zu geben, die sie für ihre Entscheidung brauchten. Es stellte sich heraus, dass trotz genauer Absprache noch einiges fehlte – etwa eine übersetzte und beglaubigte Schwangerschaftsbescheinigung. Also lieferte ich nach, was fehlte und versuchte einfach, den Kontakt zu halten, damit das Thema oben bleibt. Mit dem Konsulat hatte ich nicht mehr gesprochen, um Irritationen zu vermeiden.

    7. Heirat im Isaan

    Sehr harmonisch verlief die Hochzeit im Isaan. Ich liebe die Familie meiner Frau. Und – ja – ich liebe meine Schwiegermutter. Sie ist wirklich klasse und ich glaube, sie mag mich auch. Wie bereits geschrieben waren 300.000 THB Sinsot, also Brautgeld, vereinbart. Eine stolze Summe und nicht wenige waren der Meinung, dass es viel zu viel sei. Ich bin trotzdem sehr froh, dass ich diese Summe nicht verhandelt habe. Das wäre sicher gegangen, aber im Nachhinein habe ich das Gefühl, dass es richtig war. Begründen kann ich dieses Gefühl nicht.

    Neben dem Sinsod ist es Brauch, der Braut Gold zu schenken. Meine Frau hat darüber nie gesprochen. Erst als ich sie – nach Eurem Hinweis – darauf ansprach, meinte sie, dass sie bis dato überlegt hatte, Gold für die Hochzeit zu leihen. Das kam für mich jedoch nicht in Frage und wir kauften in Bangkok 4 Baht. Je Baht legte ich 1.000 THB auf den offiziellen Goldkurs, der an diesem Tag zudem sein Wochenhoch hatte – insgesamt war es also sicher einiges zu teuer. Mit etwas mehr Zeit, Vergleichen und Verhandlungsgeschick lässt sich da bestimmt einiges sparen.
    Die Hochzeit selbst war klasse.

    Mir war während der Zeremonie zum Lachen und Weinen gleichzeitig zumute. Es war brüllend heiß, ich schwitzte in meinem Hochzeitsanzug und nach dem langen Knien waren mir die Beine eingeschlafen. Aber die Stimmung war bombastisch. Wir hatten rund neunzig Gäste. Gemäß dem Wunsch meiner Frau wurde die Feier auf den Nachmittag und frühen Abend beschränkt. Sie hasst betrunkene Leute. Der Stimmung tat das keinen Abbruch und alle hatten ihren Spass. Die Geschichte mit den Toren und dem Geld in Briefumschlägen umgingen wir, indem wir zur Zeremonie aus dem ersten Stock herunterkamen, statt von draußen herein.

    Die Kosten für die Feier – etwa 30.000 THB - hat meine Schwiegermutter übernommen. Insgesamt bin ich sehr froh, dass ich auf Euren Rat gehört habe, das Gold kaufte und – vor allem – diese traditionelle Hochzeit mitmachte. Es war definitiv einer der schönsten Tage in meinem Leben und hat unserer Ehe noch einmal einen ganz anderen Anstrich verpasst. Es war phantastisch zu spüren, wie sich die vielen Menschen mit und für uns freuten und uns ihre Wünsche mitgaben. Und natürlich war es eine Riesen-Gaudi für alle – eine Hochzeit in Deutschland muss einem dagegen wie ein Begräbnis vorkommen.

    8. Zusammenfassung

    Vor acht Wochen haben meine Frau und ich uns entschlossen zu heiraten und jetzt hat sie bereits ihr Visum – ist das nicht unglaublich?

    Danke für Euren vielen Rückmeldungen und teilweise auch PN zu meinem Planungs-Thread. Ihr habt mir geholfen, einige Fehler zu vermeiden (ich hätte kein Gold gekauft) und viel Zeit zu sparen (zum Beispiel durch das Mailen des Antrags für die Konsularbescheinigung). Viele Rückmeldungen waren äußerst kritisch, was ich gut finde. Sonst wäre ich nie auf das Thema „Ehevertrag“ aufmerksam geworden. Andererseits würde ich nicht heiraten, wenn ich nicht felsenfest überzeugt wäre, dass es die richtige Frau für mich ist und ich der richtige Mann für sie bin.

    Dass alles so schnell und reibungslos geklappt hat, lag an Eurer Information, an der Arbeit von Kiesow & Schottstädt und vor allem an einem sehr kooperativen Ausländeramt, das Verständnis für unsere Situation zeigte und seinerseits die Ausstellung des Visums forcierte, nachdem alle Unterlagen vollständig und korrekt vorlagen.

    Allerdings war auch der Aufwand auf meiner Seite erheblich: 12.000 Euro für Sinsod, Gold, die Flüge, den Aufenthalt, Übersetzungen und die ganzen Gebühren, sowie 140 Emails und unzähligen Telefonate sprechen für sich. Trotzdem würde ich alles exakt wieder so machen. Jetzt freue ich mich auf unseren baldigen Start in unser gemeinsames Leben. Euch nochmals vielen Dank.

    Herzliche Grüße
    Martin

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Die Ausführung

    Respekt
    Für eure Zukunft alles Gute.

  4. #3
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Re: Die Ausführung

    Kompliment, das hast Du sehr gut durchgezogen. Aus Deinem Bericht geht allerdings auch sehr schön hervor, dass so ein problemloses Heiraten einer Thailänderin das Beherrschen des gleichzeitigen Umgangs mit verschiedenen Behörden - Standesamt, Ausländeramt, Deutsche Botschaft - voraussetzt. Das klappt nicht bei allen auf Anhieb. Meinen aufrichtigen Glückwunsch und für die so überaus instruktive Darstellung Deiner Vorgehensweise.

    P.S. Was wir hier in der Tat nicht so richtig durchgespielt hatten, war ein Ehevertrag in Thailand. Hatte meinen ja in D gemacht.

  5. #4
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Die Ausführung

    Hallo Martin, ein schöner Bericht. Schön das alles so reibungslos geklappt hat.
    Wir wünschen euch alles Glück der Erde................
    Ihr hättet es verdient.
    Was gibt es noch zu sagen? Freut euch auf euer Baby .

  6. #5
    Godefroi
    Avatar von Godefroi

    Re: Die Ausführung

    Herzlichen Glückwunsch, für die Zukunft alles Gute, und auch meine Hochachtung dafür, wie du das alles organisiert hast.

    Ich hoffe ihr seid eine sehr lange Zeit zusammen glücklich!

  7. #6
    Avatar von pumlakum

    Registriert seit
    14.02.2004
    Beiträge
    444

    Re: Die Ausführung

    Hallo Treuemann/Martin,

    ein interessanter Bericht. Zeigt er doch, das es bei gutem Organisationstalent, Geduld und Ausdauer möglich ist, eine Hochzeit in angemesener Zeit zu organisieren. Für Euren weiteren Lebensweg wünsche ich Dir, Deiner Frau und natürlich auch dem Nachwuchs alles erdenklich Gute und viel Glück.

    pumlakum

  8. #7
    petpet
    Avatar von petpet

    Re: Die Ausführung

    Herzlichen Glückwunsch,
    wünsche Euch viel Geduld und Durchhaltevermögen bei der Bewältigung der Hindernisse und Schwierigkeiten, die Euch noch erwarten in Eurer Zukunft.

    Grüße

    Jochen

  9. #8
    Avatar von beerchang

    Registriert seit
    03.03.2008
    Beiträge
    979

    Re: Die Ausführung

    ich wuensche auch alles gute und ich hatte 95 die gleiche prozedur,auch alles wunderschoen,was ich in meinem leben niemals mehr missen moechte.
    Aber 95 nicht einmal 500 mark,hat aber nix mit glueck zu tun,denn 3 jahre spaeter war alles vorbei.
    beerchang,der euch alles gute fuer die zukunft wuenscht

  10. #9
    Avatar von Trueman

    Registriert seit
    19.06.2008
    Beiträge
    34

    Re: Die Ausführung

    Hallo,

    vielen Dank für Eure Wünsche. Ich habe den Beitrag vor allem geschrieben, weil ich etwas "zurückgeben" wollte und hoffe, dass er anderen in ähnlicher Situation Mut macht. Ob sich das Vorgehen übertragen lässt - keine Ahnung.

    Ganz klar: Die eigentliche Arbeit fängt jetzt erst an, wenn es darum geht, das gemeinsame Leben zu organisieren und die Beziehung auch dann lebendig und liebevoll zu halten, wenn der Alltag eingekehrt und die erste Romantik verflogen ist.

    Aber auch dafür gibt es ja das Forum

    Viele Grüße
    Martin

  11. #10
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Die Ausführung

    Meine Frau hat nun alle Vorbereitungen in Thailand abgeschlossen und ich kann nun verbindlich buchen. Meine letzte Amtshandlung meinerseits sozusagen und dann kann ich und und .

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte