Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 73

Den Integrationskurs vermeiden

Erstellt von JayNonthaburi, 21.12.2011, 11:23 Uhr · 72 Antworten · 11.648 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Hans.K

    Registriert seit
    15.08.2010
    Beiträge
    2.320
    Ich finde, die dortigen Lerninhalte gehen am Thema "Integration" vorbei. Es wird zu viel Wert auf das Erlernen der schwierigen deutschen Grammatik gelegt, anstatt den täglichen Umgang mit der deutschen Sprache zu vermitteln. @noritom
    Ich finde es schon wichtig die Sprache korrekt zu erlernen und dazu gehört nun mal auch die Grammatik. Bei einer Kindererziehung oder einer eventuell später geplanten Arbeitsaufnahme, würde sich das dann jedenfalls bezahlt machen!

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von Ironman

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    4.083
    Zitat Zitat von Hans.K Beitrag anzeigen
    Ich finde es schon wichtig die Sprache korrekt zu erlernen und dazu gehört nun mal auch die Grammatik. Bei einer Kindererziehung oder einer eventuell später geplanten Arbeitsaufnahme, würde sich das dann jedenfalls bezahlt machen!
    Sehe ich genauso. Je besser man am Anfang auf die Grammatik achtet desto einfacher wird es später diese zu festigen. Mit was ich allerdings nicht einverstanden bin ist das Lernpensum. Ich habe mit meiner Frau oft abends noch das eine oder andere nachgeholt weil es in der Schule einfach zu schnell ging. Für die Zeit ist das einfach eine Unmenge an Stoff den man zwar anreist aber der nicht wirklich erklärt wird, geschweige denn hängen bleibt.
    Will man wirklich Deutsch lernen kann man den B1 bestenfalls als Starthilfe betrachten. Um weiterführende Schulen kommt man nicht drumherum. Des weiteren könnte ich mir nie vorstellen dauerhaft in Thailand (oder einem anderen Land) zu leben, ohne die Sprache wenigstens rudimentär Lesen/Schreiben/Sprechen zu können. Deshalb sollte man, auch jedem der Interesse hat sich in einem Land zu integrieren dieses so gut wie es geht zu ermöglichen.

  4. #23
    Avatar von Kurt

    Registriert seit
    23.08.2002
    Beiträge
    1.426
    Hmmm, JayNonthaburi, hat irgendwie Probleme mit sich selbst, das beweist ja schon sein Eingangsposting.
    Er will hier in Deutschland eine Firma mit Fahrrad und zu Fuss gruenden.
    Sehr merkwuerdig, das er nicht daran interressiert ist, dass seine Frau ein vernueftiges Deutsch lernt.
    Super, der Metzger spricht Englisch, vielleicht auch der Baeker, die Verkaeuferinen im Supermarkt, die Behoerden sowieso u.s.w.
    Das erinnert mich irgendwie an die 80iger Jahre, als ein grosser Teil der Deutschen, ihren Thai Ehefrauen nicht erlaubten, Deutsch zu lernen.
    ( Warum blos )

    Gruss
    Kurt

  5. #24
    Avatar von JayNonthaburi

    Registriert seit
    30.04.2009
    Beiträge
    129
    Ach Kurt... gut das Du so gut ueber mich und meine Frau Bescheid weisst.

  6. #25
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.492
    Zitat Zitat von Ironman Beitrag anzeigen
    Sehe ich genauso. Je besser man am Anfang auf die Grammatik achtet desto einfacher wird es später diese zu festigen.
    GEnau, deshalb verbessere und bestrafe ich auch gnadenlos jeden Grammatikfehler, den meine Frau macht.

  7. #26
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    GEnau, deshalb verbessere und bestrafe ich auch gnadenlos jeden Grammatikfehler, den meine Frau macht.
    Welche Form der Bestrafung wählst du?

  8. #27
    Avatar von chocosahne

    Registriert seit
    07.02.2008
    Beiträge
    3
    Ich bin Thailänderin, die einen Bachelorabschluss von einer thailändischen Universität und einen Diplomabschluss von einer deutschen Universität hat. Mit 18 hatte ich meinen ersten Deutschkurs am Goethe-Institut Bangkok. Als ich 21 war, habe ich die B1-Prüfung bestanden. Danach habe ich die DSH-Prüfung in Deutschland abgelegt und an einer deutschen Universität weiterstudiert. Trotz vieler Jahre in Deutschland mache ich immer noch Fehler beim Schreiben und Sprechen. Mein Deutsch wird nie perfekt sein, aber ich bin mit meinen Deutschkenntnissen zufrieden. Ich bin selbstständig und kann meine Geschäfte alleine erledigen. Ich kann alleine zum Arzt gehen und mit meinem Arzt über meine Gesundheit reden. Ich kann Geld verdienen und brauche keine finanzielle Unterstützung von meinem Mann. Außerdem kann ich zum Beispiel im Internet über das Ausländerrecht in Deutschland nachlesen. Falls ich und mein Mann nicht mehr zusammenleben möchten, kenne ich wenigstens mein Recht hier.

    Es macht mich traurig, die Meinung des Threadstarters zu lesen. Statt seine Frau beim Erlernen seiner Muttersprache zu unterstützen, denkt er, Deutsch sei überflüssig. Heute liebt er seine Frau, und sie kann vielleicht in seiner neuen Firma „arbeiten“. Aber eines Tages, falls die Ehe schief geht, was wird die Frau hier machen? Ohne Deutschkenntnisse bekommt man keine Arbeit. Auf http://www.toytowngermany.com kann man viele Geschichten von englischen Müttersprachlern lesen, die in Deutschland keine Arbeit finden konnten, weil ihr Deutsch nicht gut genug war. Ich kenne persönlich eine Thailänderin, deren Mann fremdgegangen ist. Sie sind über 20 Jahre verheiratet. Nun weiß die Frau, dass ihr Mann sie mehrfach betrogen hat, aber sie will sich nicht scheiden lassen, da sie mit fast 50 Jahren alt nicht weiß, was sie nach der Scheidung machen sollte. Obwohl sie recht jung war, als sie nach Deutschland kam, hatte sie keinerlei Interesse, die Sprache richtig zu lernen und eine Ausbildung zu machen. Jetzt ist es definitiv zu spät... Sie sieht wirklich traurig aus. Wohlgemerkt, sie war keine Bardame.

    Wenn ich Kinder hätte, könnte ich mit den Lehrerinnen und Mitschülern meiner Kinder reden. Meine Kinder müssen sich also nicht schämen, eine Thailänderin als Mutter zu haben. Als Thailänderin hat man hier ständig mit dem Vorurteil zu kämpfen, dass man aus einer Bar kommt. Ich finde es schön, wenn man den Deutschen zeigen kann, dass es auch anständige Thailänderinnen gibt, die gut Deutsch können und ihr Geld selber verdienen.

  9. #28
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Chocosahne,

    ich denke dem Threatstarter geht es um was anderes.
    1. Wenn jemand gleich arbeiten will ist ein Integrationskurs mit 645 h ein Klotz am Bein.
    2. Die Integrationskurse sind für ein gemächliches Tempo ausgelegt. Das was du gemacht hast, z.B. als Qualifizierte dann einen Intensivsprachkurs zu wählen ist ja nicht möglich. Erstens kommst nicht ran, da du dann an der Uni bereits eine Studienplatzzusage haben müsstest. Zweitens gibt es teilweise Leute in der Ausländerbehörde die dann trotzdem noch glauben jemanden verpflichten zu müssen.

    Allgemein denke ich, passt dein Beispiel mit der 50 jährigen Thai nicht. Denn in 20 Jahren hätte sie bei einer gewissen Grundmotivation jederzeit die Sprache lernen können. Beruflich wollte sie das überhaupt? Oder war die Mutti zu Hause am Herd nicht die angenehmere Variante?

    Unterschätze nicht die Bardamen, die können auch für ihren Lebensunterhalt selbst sorgen. Klar wäre es wünschenswert wenn einige ein bisschen mehr Power hätten, doch bei den Thais ist es im Grunde nicht tragisch.

    Wir hatten die Diskussion. Thais in D haben häufig Kinder, sind meist Frauen und die HarzIV Rate liegt bei ca. 12 %. Deutschland ist nicht bereit z.B. gleiche Gruppen zu vergleichen. So gibt es für Deutsche nur einen Faktor für Männlein und Weiblein. Würde man dann auch die Frauen nehmen und dann den höheren Kinderanteil gewichten, so dürfte die HarzIV Quote bei den dt. Frauen kaum günstiger ausfallen, da ja auch hier die Alleinerziehenden Frauen häufiger HarzIV bekommen und Frauen auch generell häufiger als Männer.

    Thais müssen ihr Licht nicht unter den Scheffel stellen.

  10. #29
    Avatar von michael59

    Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    1.959
    Nach Eingangstest wird zumindestens hier der Startpunkt des IK entsprechend festgelegt, so sind bei meiner Frau auch welche nur 2 Monate dabei gewesen, die waren aber schon länger hier.

  11. #30
    Avatar von Kurt

    Registriert seit
    23.08.2002
    Beiträge
    1.426
    Franky_23 was meinst du mit dem :
    #Unterschätze nicht die Bardamen, die können auch für ihren Lebensunterhalt selbst sorgen. Klar wäre es wünschenswert wenn einige ein bisschen mehr Power hätten, doch bei den Thais ist es im Grunde nicht tragisch. #
    Klar, die Bardamen gehen zocken, ...... und saufen.
    Da kommt natuerlich eine Menge Geld rein.
    Ich habe gestern einen Verkaeufer auf dem Weihnachtsmarkt in Bonn getroffen.
    Durch Zufall unterhielten wir uns ueber Thailand, meine Frau war dabei.
    Er ist 40 Jahre alt und seine Thai 30 Jahre alt.
    Er hat uns erzaehlt, wie diese dumme ........ auf einen Zuhaelter abgefahren ist.
    Nix 5 Euro in der Stunde, sondern mindestens 50 Euro hat er ihr versprochen.
    Die Ehe hat 5 Jahre so la la gehalten und nun ist sie voellig Pleite, nachdem das Dreckschwein von Zuhaelter, nach einem Thailandbesuch
    von ihr, das Konto leergeraeumt hat.

    Sie hat sich bei ihm ausgeheult aber er hat ihr gesagt, das ist dein Problem.
    Er liebt sie leider immer noch.

    Gruss
    Kurt

Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Integrationskurs!
    Von franky1961 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 29.03.09, 13:06
  2. Streik! Hotelketten in Thailand vermeiden?
    Von thurien im Forum Touristik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.02.09, 13:29
  3. Integrationskurs
    Von yoyo im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 04.09.08, 13:46
  4. Integrationskurs
    Von dl4gbe im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.12.07, 00:45
  5. Integrationskurs
    Von ChangNoi im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.08.07, 14:42