Seite 57 von 64 ErsteErste ... 7475556575859 ... LetzteLetzte
Ergebnis 561 bis 570 von 636

Brautgeld

Erstellt von Godefroi, 09.06.2006, 16:17 Uhr · 635 Antworten · 59.149 Aufrufe

  1. #561
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Re: Brautgeld

    @ Joerg_N

    Ich schreibe absolut nicht aus der Sicht der Thais. Ich hatte geschrieben, man sollte versuchen, beide Kulturkreise moeglichst optimal miteinander zu verbinden und auch Verstaendnis fuer die Traditionen und die Kultur aufbringen, wenn man eine Frau von hier moechte.

    Etwas ausfuehrlicher: beide "Parteien" sollten sich darueber im Klaren sein, dass sie Kompromisse mit der anderen Kultur eingehen muessen und dass beide Kulturen auch Abstriche mache werden muessen, wenn sie auf Dauer eine stabile Partnerschaft/Ehe haben wollen ;)

  2.  
    Anzeige
  3. #562
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172

    Re: Brautgeld

    Zitat Zitat von tomtom24",p="811979
    Etwas ausfuehrlicher: beide "Parteien" sollten sich darueber im Klaren sein, dass sie Kompromisse mit der anderen Kultur eingehen muessen und dass beide Kulturen auch Abstriche mache werden muessen, wenn sie auf Dauer eine stabile Partnerschaft/Ehe haben wollen ;)
    Haben wir ja gemacht - ihre Famillie zahlt keine Aussteuer und unserseitz kein brautgeld.

    Aber wir sind beide auch nicht so sehr in den Traditionen unserer Laender gefangen ,
    man sagt doch auch Thais sind sehr buddhistisch - meine Frau z.B. nicht - sie ist so religioes buddhistisch wie die meissten deutschen hier in Norddeutschland evangelisch sind.

    Vielleicht alle 2-3 Jahre mal in die Kirche - so sie vielleicht alle 2-3 jahre mal in einen WAT.

    Kommt halt auf den einzelnen Menschen an - thai ist nicht gleich thai.

    Und haette meine Frau ein Brautgeld verlangt - dann haette ich sie nicht geheiratet
    über so einen grossen " Schatten" waere ich einfach nicht gesprungen.

    Das einzig thailaendische was sie braucht in D-Land ist das
    Thaifood

  4. #563
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Re: Brautgeld

    tomtom
    gebe dir ja recht wenn beide Kulturkreise respektiert werden sollen.

    Doch teils frage ich mich schon ob du da nicht sehr Thailand in Schutz nimmst. Die Thailady muss ja zu einem bestimmten farang nicht ja sagen. Ob es soviel verwerflicher ist eine Tochter der Familie als Ernährer zu entreisen? Insbesondere bei Familien die stillschweigend duldeten dass sich die Frau prostituiert um sich mit dem angeschaften Geld dann ein Häuschen zu gönnen und teils der eigenen Bequemlichkeit zu frönen.

    Isaan kenne ich kaum jemand, aber bei meinen Bekannten, war es üblich, dass man vernünftig miteinander spricht und dies klärt.

    Genau wie es in D die verschiedensten Optionen gibt und nicht jede Eheschließung nach dem gleichen Muster abläuft, gibt es in Thailand auch viele Varianten mit denen jeder glücklich werden kann.

    es gibt auch Thaifrauen, die mit ihren Thaimännern sehr glücklich und zufrieden sind.

  5. #564
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Re: Brautgeld

    Zitat Zitat von franky_23",p="812004
    tomtom
    gebe dir ja recht wenn beide Kulturkreise respektiert werden sollen.

    Doch teils frage ich mich schon ob du da nicht sehr Thailand in Schutz nimmst. Die Thailady muss ja zu einem bestimmten farang nicht ja sagen. Ob es soviel verwerflicher ist eine Tochter der Familie als Ernährer zu entreisen? Insbesondere bei Familien die stillschweigend duldeten dass sich die Frau prostituiert um sich mit dem angeschaften Geld dann ein Häuschen zu gönnen und teils der eigenen Bequemlichkeit zu frönen.

    Isaan kenne ich kaum jemand, aber bei meinen Bekannten, war es üblich, dass man vernünftig miteinander spricht und dies klärt.

    Genau wie es in D die verschiedensten Optionen gibt und nicht jede Eheschließung nach dem gleichen Muster abläuft, gibt es in Thailand auch viele Varianten mit denen jeder glücklich werden kann.

    es gibt auch Thaifrauen, die mit ihren Thaimännern sehr glücklich und zufrieden sind.
    Ich nehme Thailand (oder andere suedostasiatische Laender) bestimmt nicht in Schutz, wo ich es nicht fuer angebracht halte. Es mag ja auch sein, dass hier viele ihre Frauen gut und normal behandeln, also respektieren.

    Aber genauso wie hier im Forum habe ich schon oft genug auch im richtigen Leben (leider) vom genauen Gegenteil mitbekommen. Eindeutig ueberwiegt die Zahl derer (uebrigens keine Forummitglieder, die ich hier meinen koennte nach irgendwelchen Treffen!).

    Ich habe das in verschiedenen Umgebungen (vom Strandparadies bis in die Provinz) erlebt. Und die Angst, von einer/einem Thai abgezockt zu werden, scheint bei manchen so tief zu sitzen, dass sie sich die Beziehung schon von vorneweg versauen. Ganze normale Typen, die, wenn Du sie in Deutschland triffst und ohne Thailandbezug deine Meinung teilen, hier in Thailand auf einmal zum "Vollblut Kiniau" mutieren.

    Und ich will einfach irgendwo neben dieser "pass auf Deinen Geldbeutel bei Thais extrem auf" und "Thais wollen eh nur Dein Geld" Propaganda eben hin und wieder darauf hinweisen, dass man(n) vor lauter auf seinen Geldbeutel aufpassen die Werte der anderen Kultur nicht voellig aus den Augen verlieren sollte, da diese Vorurteile zum einen nicht standard sind und da, wo sie zu treffen, man auch den Kulturkreis beruecksichtigen sollte, weil sich dann vieles von alleine klaert.

    Klar habe auch ich negative Erfahrungen gemacht. Aber dennoch, wenn ich dabei ueber viele vergangene Situationen nachdenke nach heutigem Stand, dann habe ich durch eben genau das selbe misstrauische und grundsaetzlich ablehnende Verhalten schon kraeftig dazu beigetragen, dass es ueberhaup erst zu einer ungluecklichen Situation gekommen ist.

    Haette ich mich nicht so negativ beeinflussen lassen (und sorry, das haengt nun mal unterbewusst irgendwo fest), haette sich meine Beziehung vielleicht wesentlich schneller in die jetzige Richtung, auf der beide partner auf gleicher Augenhoehe stehen, entwickelt. Nur, wenn ich ein wenig mehr ueber die Hintergruende gewusst haette oder auch nur dafuer offener gewesen waere.

    Und sage mir, wer will, dass dem nicht so sei. Aber auch hier im Forum liest man mehr Warnungen vor Thais als wirkliche Positiv-Erlebnisse. Ich kann ja noch nicht einmal schreiben, dass ich die Probleme vieler hier nicht nachvollziehen kann, ohne dass es heisst "Lottogewinn" oder "warte erst mal ab". Da schwingt doch pures Misstrauen und Argwohn mit. Die meisten sind doch dadurch schon so "immun" geworden, dass dem/der Thai erst mal das schlimmste unterstellt wird.

    Und selbst bei denen, die abgezockt wurden stellt sich doch die Frage "warum hat diese Thai den Farang abgezockt?". Weil hier in Thailand etwa etwas die Runde macht, das ein nicht so gutes Bild abwirft auf Farangs oder weil Farangs schlicht doof sind und sich abzocken lassen. ich denke wohl eher, ersteres. Denn viele farangs haben dazu beigetragen, dass das farangimage nicht wirklich das beste ist.

    Daraus ergibt sich dann wieder das ach so typische Thaiverhalten und der Kreis schliesst sich. Aber irgendwie muss man aus diesem Kreis ausbrechen. Und da bin ich eigentlich guter Hoffnung. Auch wenn die Negativerlebnisse derzeit noch ueberwiegen, die ich so mitbekomme, so ist doch eine Tendenz in die richtige Richtung auch festzustellen. naemlich dass es sich durchaus lohnen kann, erst einmal Vertrauen statt Misstrauen anzubieten, welches man dann im Kennenlernen immer weiter ausbauen kann. Denn auch Thais haben eine oftmals falsche Vorstellung vom Farangleben in Huelle und Fuelle. Nur - wenn ich ihnen nicht zuhoere, weshalb sollten sie mir zuhoeren? ;)

    @ joerg

    Aber Du machst es doch gut und Du zeigst Respekt, in dem ihr beide gemeinsam einen Nenner gefunden habt, mit dem beide zufrieden sind. Bei den meisten (und um die, wo es hier geht) wird durch die Seite des farangpartner doch einfach die Laufrichtung festgelegt ohne Ruecksicht auf Verluste. Und somit ist Deine Loesung ja auch aehnlich wie ich es sage - nur dass sie halt in die entgegengesetze Richtung geht, wenn es keine der beiden Kulturen mher grossartig hervorhebt...

  6. #565
    Godefroi
    Avatar von Godefroi

    Re: Brautgeld

    franky, ich finde du hast völlig recht dass es eben keine allgemeingültige Formel gibt. Jede Situation ist anders, und manchmal ist sicher auch Totalverweigerung angebracht.

    Wenn man aber mal davon ausgeht, dass man eine gute, anständige Frau getroffen hat, die dann wahrscheinlich auch aus einer guten und im großen und ganzen anständigen Familie stammt, dann sind Rundumschläge wie man sie hier immer wieder liest einfach völlig unangebracht.

    Es ist doch im Grunde ganz einfach. Um nur mal ein Beispiel zu nennen von vielen Situationen, die eintreten können: Wenn mein Vater Geldprobleme hätte, zum Arzt müsste und es nicht zahlen könnte - würde ich dann mein Möglichstes versuchen um ihm zu helfen, oder etwa nicht? Und warum? Weil es mir das Herz zerreisst, wenn ich meinen Vater leiden sehe und ihm nicht helfen kann. Wie würde ich mich wohl fühlen, wenn meine Frau dann auf einmal sagen würde ´Kommt gar nicht in Frage´?

    Und ganz genauso ist das auch in Thailand - eine gute Tochter wird ihren Eltern helfen so gut sie kann. Sie wird auch versuchen, für den Gatten gangbare Kompromisse zu finden. Sie wird sich grämen, wenn es den Eltern schlecht geht. Sie wird sich Sorgen machen, ihrem Mann Sorgen zu bereiten. Und was macht man in einer guten Ehe in so einer Situation? Man redet darüber, findet einen gangbaren Weg der den Eltern helfen kann aber auch der eigenen gemeinsamen Finanzlage gerecht wird.

    Werde ich in so einer Situation als Ehemann mich vielleicht hinstellen und "Kein Geld nach Thailand" verkünden? Wohl nicht, oder?

    Dies ist nur ein Beispiel unter vielen die man anführen könnte dafür, dass man mit ganz normale Ehesituationen doch nicht mit Pauschalpostulaten wie ´Kein Geld nach Thailand´ oder ähnlichem umgehen kann - in einer Ehe zwischen Thailändern und Europäern genauso wenig, wie in einer Ehe zwischen Europäern. Das geht nirgends auf der Welt.

    Ausnahmen bestätigen die Regel, aber ein Leitfaden für andere ist das nicht.

  7. #566
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Re: Brautgeld

    @ godefroi,

    sicher hast Du recht, dass ein genereller Stop nur dann angebracht ist, wenn es sich die Eltern oder die Familie leisten kann.

    Sicherlich kommen einige Statements auch noch aus Erfahrungen in der Vergangenheit.

    Was mich wundert, dass Krankheit so häufig ein Problem sein soll, denn die meisten sind mittlerweile krankenversichert.

    Es gibt auch Thaifamilien wo man spürt, dass sie durchaus mit ihren fi....ellen Mitteln vernünftig wirtschaften. Warum nicht dann mal mit überschaubaren Mitteln helfen.

    Um was es mir eigentlich ging war der Punkt mit den teils vorgebrachten Begründungen ein bisschen aufzuräumen und zu strukturieren.

    Sinsod, das Brautgeld gehört zur Tradition, wie bei uns die Aussteuer in früheren Zeiten, einer häufig anzutreffenden Prasis, dass die Eltern auf dem Land mal ein Stück Land oder einen Bauplatz übertragen, .... Auch in Deutschland ist kaum eine Hochzeit wie die Andere. gleichwohl es in Thailand schon einige formelle Dinge gibt. Auch in Deutschland sind die Eltern froh erst mal ein paar Worte mit dem künftigen Schwiegersohn wechseln und um die Hand der Tochter anhält. Das ist in Thailand nicht anders. Auch von Deutschland aus, kann jeder per Brief schreiben und ihn von jemanden übersetzen lassen. Das unterscheiden sich deutsche und thailändische Höflichkeitsrituale kaum. WEr sich dem verweigert gilt halt bei den Thais als Rüppel. In D nicht anders. Wenn dies jemand als Selbstbestätigung braucht, warum nicht.

    Die Thais schätzen es sehr, wenn man die Gepflogenheiten, z.B. den Ablauf bei einer Hochzeit respektiert und mitgestaltet. Vielleicht viel wichtiger als ein paar Euro mehr an Überweisung. Beim Ablauf gibt es irgendwo bestimmt ein paar Thais die einem das eine oder andere erklären, ggf. einfach sagen, dass man gerne dem Ablauf folgt was einem so gesagt wird, wenn was schief geht, mein Name ist Hase.


    Unterhaltsdebatte

    Wenn der Sinsod geleistet wurde, dann ist es Aufgabe der Frau zunächst auch für die neue Familie zu sorgen. Wenn leistungsfähig, dann selbstverständlich auch die Eltern zu unterstützen. Dass dies in Thailand nichts verwerfliches ist, wird ja auch durch das dt. Finanzamt so gesehen, da man für jeden Elternteil ein bisschen mehr als 1900 Europro Kalenderjahr steuerlich als Sonderausgaben geltend machen kann. Wenn jemand argumentiert, dass der Ernährer der Familie weg ist, dann bitte nicht einwickeln lassen, insbesondere wenn dies Tätigkeit im Rotlichtmilieu war. Denn wenn eine Thaifamilie ihr Kind ins Rotlichtmilieu schickt, so ist dies auch nicht schick. Solche Dinge sollte niemand direkt jemanden an den Kopf werden, aber man kann durchaus anbringen, dass man ja auf den Ruf der Tochter achtet und der bisherige Job im Unterhaltungsmilieu nicht gerade den Ruf ihrer gut erzogenen Tochter förderlich ist.
    Dies kann kurzfristig vielleicht eine geringere Unterstützung bedeuten. ...

    Wenn die Familie zu raffgierig wird, dann gibt es die Option durchaus auf die Bremse zu treten. Wer am Anfang großkotzig und als kleiner Pascha daherkam, der darf sich nicht wundern wenn gleiches auch in Zukunft erwartet wird.

  8. #567
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.849

    Re: Brautgeld

    [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=erYtS_rJEzY&feature=player_embedded[/youtube]

  9. #568
    Avatar von Ron22

    Registriert seit
    30.07.2008
    Beiträge
    249

    Re: Brautgeld

    Also ich habe sowohl Brautgeld gezahlt und jetzt, meine Frau ist seit 5 Monaten in Deutschland, schicke ich Unterhalt für Mama & Papa. Brautgeld waren 100000 THB und die Feier und pro Monat schicke ich 5000 THB. Bei leichten Goldwünschen zur buddhistischen Hochzeit habe ich ihr gesagt, ist ok für mich aber erst wenn sie den A1 Test bestanden hat ( ging dann relativ schnell:-) ). Für die Hochzeit haben wir uns Gold bei der Schwester geborgt. Ja und was soll ich sagen, ich frage mich jeden Morgen und jeden Abend womit ich soviel Glück und eine so fantastische Frau verdient habe. Es kommt alles zurück! Und wenn ich diesen Winter sehe, unglaublich, aber sie ist immer noch hier. Und meine Schwiegereltern, eigentlich eher Papa & Mama können nicht mehr arbeiten, aber diese Verpflichtung übernimmt meine Frau, wenn sie hier einen Job hat.
    Achja vorher bin ich nach 16 Jahren aus einer d/d Ehe so ziemlich nackt rausgerutscht-nicht mit 0 nein mit MINUS und das nicht unerheblich. Dagegen war alles andere pillepalle!

  10. #569
    Avatar von Thai2009

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    175

    Re: Brautgeld

    Zitat Zitat von Ron22",p="833701
    Und wenn ich diesen Winter sehe, unglaublich, aber sie ist immer noch hier. Und e!
    Na hoffentlich nicht festgefroren!?

  11. #570
    Avatar von Grumpy

    Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    534

    Re: Brautgeld

    ....haben die Brauteltern nach unserer Sitte auch Brautgeld gezahlt oder ein Mitgift? Oder hat sich der dumme Farang nur wieder an die thailändischen Gegebenheiten gehalten?
    Eigentlich sollten unsere europäischen Gepflogenheiten ebenso akzeptiert werden. Aber das juckt den Thai ja nicht und wir Idioten passen uns natürlich an.

    Grumpy, der auch schon mal so blöd war

Seite 57 von 64 ErsteErste ... 7475556575859 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Brautgeld 1 300 000 Baht
    Von rickyjames im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 106
    Letzter Beitrag: 05.07.11, 17:51
  2. brautgeld
    Von donkrawallo im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.12.08, 14:12
  3. Brautgeld II
    Von Moonsky im Forum Literarisches
    Antworten: 196
    Letzter Beitrag: 15.02.07, 04:07
  4. Brautgeld in Thailand
    Von DisainaM im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 146
    Letzter Beitrag: 19.10.05, 05:30