Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 48

Besitzverhältnisse in THL

Erstellt von Rene, 15.10.2004, 21:52 Uhr · 47 Antworten · 3.170 Aufrufe

  1. #1
    Rene
    Avatar von Rene

    Besitzverhältnisse in THL

    Ich hab mal eine Frage an unsere Recht5experten. Ich habe zumannen mit meiner Frau in THL ein Haus gebaut. Das Haus steht auf dem Grund und Boden ihrer Eltern. Finanziert habe ich das Haus alleine. Nun hab ich hier nun schon oft genug im Forum gelesen, das ein Farang privat kein Eigentum an Grund und Boden haben kann. Ich hab auch schon mal was über Bezitzverhältnisse gelesen, finds aber nicht mehr. Hat jemand konkrete Informationen wem nun das Haus gehört und eventuell konkrete Gesetzestexte.

    Danke für eure Hilfe.

    René

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Besitzverhäktnisse in THL

    Finanziert habe ich das Haus alleine...

    soll vorkommen. Brauchst du das schriftlich und auf thai/deutsch ??
    gruss.

  4. #3
    Rene
    Avatar von Rene

    Re: Besitzverhäktnisse in THL

    Am besten auf deutsch.

    René

  5. #4
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Besitzverhäktnisse in THL

    Hmmm...
    bin ja kein Recht5experte.

    Wirkt sich das später bei einer Scheidung für den Mann positiv aus ??
    Sozusagen als vorzeitiger Ausgleich..für was auch immer ?? gruss.

  6. #5
    waanjai
    Avatar von waanjai

    Re: Besitzverhäktnisse in THL

    @ Rene
    1. Die letzte, systematische Diskussion zum Thema: Darf ein Farang in Thailand Grund erwerben/besitzen gab es letzte Woche hier.
    Das Ergebnis ist: Nein. Es gibt eine Ausnahme dann, wenn Du mind. 40 Millionen Baht in Thailand investierst. Zu dieser Ausnahme zur Regel siehe auch hier.

    2. Unter dieser Voraussetzung - kein Recht am Grundstück - stellt sich immer die Frage, wie man sein Eigentum - "das Gebäude" - dagegen schützen kann, dass es durch Landverkauf verlustig geht. Dies wäre eine völlig neue Diskussion wert, denn zumindest hier gibt es da viele Glaubensätze aber wenig Fakten.

    3. Völlig unstrittig und einfach ist es, als Ausländer in Thailand ein Condominium als Eigentum zu erwerben, weil in Thailand das Grundstück nicht zum Condo gehört.

    Die offene Frage lautet also:
    Wie schützt man einigermaßen zuverlässig eigenes Eigentum auf fremden Boden vor dem Verlust durch Landverkauf? Dazu gehören dann langfristige Pachtverträge mit dem Grundstückseigner sowie Darlehen, die als Hypotheken im Grundbuch eingetragen werden.

    P.S. Diese Diskussion müßte unter der Prämisse geführt werden, dass aus irgendwelchen Gründen das Eigentum für den Ausländer von so großem Wert wäre, dass er es auf keinen Fall bei z.B. Trennung von seiner Frau einfach abschreiben will.

  7. #6
    Chak2
    Avatar von Chak2

    Re: Besitzverhäktnisse in THL

    Es passt zu dem Thema: Ich hatte meiner Frau schon angekündigt, dass ich im Falle einer Scheidung die Hälfte des Wertes des Hauses haben will. Ihr könnt euch den Lacherfolg vorstellen.
    obwohl, wenn nicht, dann miete ich mir günstig einen Bulldozer.

  8. #7
    Rene
    Avatar von Rene

    Re: Besitzverhäktnisse in THL

    @waanjai,

    das mit dem Grundbesitz ist mir schon klar. Was ist aber mit dem Haus was daraus steht und welches ich finanziert habe?

    René

  9. #8
    waanjai
    Avatar von waanjai

    Re: Besitzverhäktnisse in THL

    Hatte es mir schon gedacht, dass Du hier nicht locker lassen würdest. Hatte allerdings gehofft, dass auch am Freitag abend schon die diversen Hausbesitzer in Thailand sich melden würden. Offensichtlich zu kurz gedacht.

    Vorab, ich bin noch kein Betroffener. Also kann ich nur über das berichten, was ich andernorts aus berufenem Munde gelesen habe. So insbesondere die Antwort auf die folgende - nicht 100% einschlägige - Frage für den hiesigen konkreten Fall:

    "Leserfrage:
    Seit meheren Jahren lebe und arbeite ich hier in Thailand. Mit meiner Thai-Ehefrau habe ich eine gemeinsame 3-jährige Tochter. Nun beabsichtige ich zur Errichtung einer Apartment-Wohnanlage den hierzu nötigen Landkauf. Da ich als Nicht-Thai dies nicht kann, habe ich vor, dieses Land unter dem Namen meiner Tochter zu kaufen und eintragen zu lassen. Meine Frage lautet: Ist dies in Thailand möglich und wie kann ich die Vormundschaft über meine Tochter erlangen, um ihren Besitz bis zu ihrer Volljährigkeit treuhänderisch zu verwalten? Oder gibt es andere, gleich wirksame Wege, das Grundstück in rechtlicher Hinsicht zu kontrollieren und die mögliche Einflußnahme Dritter hierauf sicher auszuschließen?

    Mike Slanina antwortet:
    Nicht zuletzt auf Druck der IWF wurden im internationalen Kampf gegen die Geldwäsche auch in Thailand einige Gesetze grundlegend geändert oder neu geschaffen. Gerade der sensible Teil hinsichtlich der obrigen Fragestellung erfuhr eine völlige Modifikation.
    Minderjährige Personen können kein Land mehr besitzen. ( Außer sie besitzen es bereits, das hat weiterhin Fortbestand) Dies beruht auf der Tatsache, das jeglicher Landerwerb mit dem zu erbringenden Nachweis verbunden worden ist, daß die zum Kauf aufzuwendenden Mittel entweder aus dem eigenen Vermögen stammen, versehen mit dem Nachweis aller fiskalischen Prüfungen, oder aus Krediten bestehen, deren Herkunft jedoch zweifelsfrei nachzuvollziehen sein muß. Dies gilt für thailändische Staatsbürger. Sollte ein Ausländer einem thailändischen Staatsbürger einen zum Landerwerb gedachten Kredit gewähren oder eine diesbezogene Schenkung machen wollen, so hat er ebenfalls den Nachweis der Mittelherkunft zu führen. (Belege über den offiziellen Transfer der Gelder von einer deutschen oder ausländischen Bank nach Thailand) Wird der Kredit oder die Schenkung zu einem Landerwerb verwendet, so hat der Ausländer auf dem Landamt mit seiner Unterschrift zu bestätigen, daß er alle eventuellen Ansprüche an das durch den oder die Thai hierdurch erworbene Land für alle Zeiten aufgibt.
    Um ein hohes Maß an Kontrolle über ein Grundstück zu gewinnen, favorisiere ich folgenden Weg:
    Man schließt mit einem/einer Thai einen Darlehensvertrag in Höhe des Kaufpreises des Grundstückes, zuzüglich der geplanten Investitionshöhe für die Bebauung. Hierin vereinbart man einen jährlichen Zinssatz in höhe von 6% und die Rückführung der Darlehenssumme bei Vertragsende, als Laufzeit werden 30 Jahre vereinbart. Hierauf schließt man einen Land-Lease-Vertrag über die Laufzeit von ebenfalls 30 Jahren, mit Option auf Verlängerung und vereinbart einen jährlichen Mietbetrag der die Gesamthöhe der jährlichen Zinszahlungen aus dem Darlehensvertrag leicht übersteigt. Nach erfolgtem Landkauf läßt man beide Verträge in das Landpapier beim Landamt eintragen. Die einmalige Gebühr für diesen Akt beträgt 1% des Kaufpreises. Diese Eintragung in das Landpapier kommt mit seiner Sperrwirkung einer Hypothekeneintragung ins deutsche Grundbuch gleich. Das Grundstück kann somit nicht verkauft oder weiter beliehen werden und die Nutzungsrechte laut Land-lease-Vertrag sind notfalls gerichtlich durchsetzbar. Weiterer Vorteil: Im Einverständnis beider Parteien kann das Land jederzeit wieder veräußert oder weiter beliehen werden.
    Vorsicht! Jegliches Vertragswerk daß einem Ausländer ein verstecktes QUASI-EIGENTUM an Land verschafft, ist wider die guten Sitten und daher anfecht- und wandelbar!
    Das oben vorgestellte Vertragskonstrukt besticht jedoch gerade in dieser Hinsicht durch seine Einfachheit und Transparenz. Der Thaipartner leiht Geld und erwirbt hiermit Eigentum. Er vermietet sein Eigentum und sichert so die vereinbarte Zinszahlung, darüber hinaus erlangt er durch den Mietüberschuß zudem ein langfristiges Einkommen.
    Der Ausländer verleiht Geld zu einem banküblichem Zinssatz und bekommt es bei Beendigung der Vertragslaufzeit zurück. Darüber hinaus mietet er lediglich Land und zahlt hierfür vertragsgemäß Miete. Versteckter Landerwerb ist somit nicht erkennbar. Es entstehen keine Kosten für Companiegründung, Accounting, jährliche Bilanzierung und Steuern.
    Mike Slanina "
    Quelle
    Alle Foren
    Foren der TIP Zeitung für Thailand
    Rechts-Forum
    Mein Recht in Thailand Mike Slanina rät...

    In Deinem Fall wäre ja die ganz Angelegenheit viel einfacher, weil Deine Frau das Land wohl erben wird. Es wäre also nur ein langfristiger Pachtvertrag mit Verlängerungsoption von Nöten.
    Jetzt müssen aber die wirklichen Hausbesitzer hier an die Front!

  10. #9
    Avatar von Armin

    Registriert seit
    13.10.2001
    Beiträge
    1.415

    Re: Besitzverhäktnisse in THL

    Wahrscheinlich gibt es keine deutschsprachigen Hausbesitzer!

    Ich besitze keinen Quadratmeter Land und keinen Kubikmeter umbauten Raum.

    Wir haben so einige Grundstücke und etliche Häuser.
    Ich habe damit kein Problem!

    Ich drängele lediglich bei unserem jetzigen Haus, das auf dem Grundstück vom Vater steht, dass endlich die Erbschaft geregelt wird.
    Wir haben zwar ein offizielles Papier, worin der Vater uns gestattet, unser Haus auf seinem Grundstück zu bauen, doch mir geht es vor allem darum, mich nicht mit 8 Geschwistern nach seinem Tode rumärgern zu müssen. Er ist jetzt 75.

    Ich habe jedoch früher schon mal angemerkt: Was nützt einem der beste Vertrag, wenn das Haus im Dorf der Eltern und Geschwister steht.

    Gruß Armin

  11. #10
    expatpeter
    Avatar von expatpeter

    Re: Besitzverhäktnisse in THL

    Ich kann auch nur mit zwei Appartements dienen. Alle, die ich sonst kenne, haben das über eine Scheinfirma, oder ihre Frau besitzt es.

Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte