Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 113

.. berufliche Perspektive und Jobs für die Ehefrau

Erstellt von rickyjames, 02.05.2012, 16:56 Uhr · 112 Antworten · 8.784 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von rickyjames

    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    131

    .. berufliche Perspektive und Jobs für die Ehefrau

    Hi,

    möchte mal wissen, wie und wann Eure Frau einen Job angetreten hat.
    Meine Frau war es gewohnt jeden Tag lange zu arbeiten in Thailand. Sie hat studiert und hatte dort viel Verantwortung.
    Momentan besucht Sie einen Integrationskurs hier und sie ist nicht abgeneigt noch einen Mini Job neben her zu machen. Ihr ist es eigentlich egal was sie macht und ich bin gespannt wie Sie mit dem beruflichen Downgrade zurecht kommt.

    Wie ist Eure Frau zu einem Job gekommen ? Gab es Probleme mit der Mentalität und vor allem mit der Sprache ? Ich schaue aktuell im Arbeitsamt portal, aber das sieht dort immer nicht so aktuell aus.
    Worüber sucht Ihr ? In den meisten Jobangeboten z.B Helfer im Hotel wird schon richtig gutes Deutsch vorausgesetzt. (was aktuell noch nicht so ist).

    Würde mich freuen über eine paar Infos Eurerseits .

    viele grüße
    rickyjames

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.506
    Meinst du denn, dass sie mit einem Job als Helferin im Hotel so glücklich wird?

  4. #3
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    wie wäre es mit einer Teilzeitpraktikantenstelle bei einem potentiellen künftigen Arbeitgeber, oder so eine Art Probearbeiten?

  5. #4
    Avatar von GTI4

    Registriert seit
    23.01.2012
    Beiträge
    22
    Zitat Zitat von rickyjames Beitrag anzeigen
    Hi,

    möchte mal wissen, wie und wann Eure Frau einen Job angetreten hat.
    Meine Frau war es gewohnt jeden Tag lange zu arbeiten in Thailand. Sie hat studiert und hatte dort viel Verantwortung.
    Momentan besucht Sie einen Integrationskurs hier und sie ist nicht abgeneigt noch einen Mini Job neben her zu machen. Ihr ist es eigentlich egal was sie macht und ich bin gespannt wie Sie mit dem beruflichen Downgrade zurecht kommt.

    Wie ist Eure Frau zu einem Job gekommen ? Gab es Probleme mit der Mentalität und vor allem mit der Sprache ? Ich schaue aktuell im Arbeitsamt portal, aber das sieht dort immer nicht so aktuell aus.
    Worüber sucht Ihr ? In den meisten Jobangeboten z.B Helfer im Hotel wird schon richtig gutes Deutsch vorausgesetzt. (was aktuell noch nicht so ist).

    Würde mich freuen über eine paar Infos Eurerseits .



    Meine Frau hat den Einstieg in das Arbeitsleben in Deutschland über eine Zeitarbeitsfirma geschafft. (ja ich weiß böses Wort)
    Einfache Lagerarbeiten sind für den Anfang sehr gut geeignet. Nach 2 Jahren wurde Sie dann fest übernommen.

    Das Positve daran ist, das Du dir sämtliche weiterführenden Sprachkurse sparen kannst. Arbieten zu
    gehen ist die beste Sprachschule die es gibt. Der Kontakt mit den Arbeitskollengen die in diesem Bereich
    auch nicht alle unbedingt aus Deutschland kommen ist dabei sehr hilfreich.

  6. #5
    Avatar von siamthai1

    Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    5.713
    tag

    wenn ich das wort downgrade schon höre ! was denkste denn was deine frau hier arbeiten kann oder soll ! ihr bleibt wahrscheinlich gar nichts anderes übrig,
    als über eine zeitarbeitsfirma in einen beruf zukommen. mehr wird nicht sein,das braucht man sich nichts einzubilden. wenn die frau unbedingt arbeiten will, und keine madam ist
    wie die thais immer sagen, kann sie eine zumutbare arbeit bekommen.

  7. #6
    Avatar von noritom

    Registriert seit
    15.02.2010
    Beiträge
    1.705
    Meine Frau ist nun seit ca. zwei Jahren in Deutschland. Integrationskurs B1 ist bestanden, bedeutet aber nicht, dass diese Sprachkenntnisse unbedingt für einen Job ausreichend sind. Führerschein ist in der Mache. Meine Frau hat in Thailand 14 Jahre Textil-Fabrik hinter sich und ich habe schnell gemerkt, dass es ihr langweilig ist (dann noch der lange Winter). Was sie nicht wollte: Putzen, Nagelstudio, Massage

    Also eine Bewerbungsmappe zusammengestellt (auch als Online-Bewerbung) und als Initialbewerbung an umliegende Fabrikationsbetriebe geschickt. Uns war bewusst, dass die negative Rücklaufquote hoch sein wird. Trotz Absage rief eine der Firmen ca. 8 Wochen später nochmals an. Am nächsten Tag Vorstellungs"gespräch" (ohne mich, musste meine Frau alleine durch) und Montags drauf war erster Arbeitstag. Erstmal halbtags und wenn sie sich bewährt ist mehr drinn.

    Und in einer Sache stimme ich einem Vorposter (@GT14) 100% zu. Die Arbeit und der Umgang mit Kollegen ist die beste Sprachschule. Positiver Nebeneffekt: Natürlich kann meine Frau das verdiente Geld zu 100% behalten. Zuwendungen an die Thailändische Familie müssen jedoch davon bestritten werde. Das hat dazu geführt, dass meine Frau wesentlich genauer überlegt, wer (und wieviel) Zuwendungen von ihrem sauer verdienten Geld bekommt

  8. #7
    Avatar von rickyjames

    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    131
    Danke für die Tipps und Erfahrungen. Das mit dem Job ist in der Tat besser als die Sprachschule. Das kann ich mir gut vorstellen.
    Ich muss jetzt mal sehen, was ich für Sie finden kann. Ein Vorstellungsgespräch muss Sie dann natürlich alleine meistern.

  9. #8
    Avatar von siamthai1

    Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    5.713
    so ist es noritom ! selber verdienen, und dann lernen mit dem selbsverdienten geld richtig umzugehen.

  10. #9
    Avatar von siamthai1

    Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    5.713
    tag rickyjames

    wenn du aus frankfurt main bist, versuche es doch mal bei der firma brandenburg ( ehemals hl ) ist einzelhandel für fleisch und wurstwaren , die einstellung dort ist
    leicht ,weil die thailändischen arbeitnehmer sehr beliebt sind.

  11. #10
    Willi
    Avatar von Willi
    Ich sehe hier ein ganz anderes Problem. Welche Firma stellt unter diesen Voraussetzungen jemand ein, der nur 2-3 Std. am Tag arbeiten kann ?

    Meine Frau hatte damals bereits einen Job. Als der Integrationskurs später auf Sie zukam, haben wir die Firma verständigt, das es nur noch in der Zeit von bis möglich wäre zu arbeiten. Wenn die Firma nicht gesagt hätte das ist ok dann wäre nur die Kündigung geblieben. Die Firma lies sich aber darauf ein, weil sie wußten das meine Frau gute Arbeit leistet.

    Geht aber mal zu einem Vorstellungsgespräch gleich mit solchen Voraussetzungen, die Frau kann nur von... bis.... arbeiten, weil in der anderen Zeit Schule ist. Da wette ich, wie die Antwort des Arbeitgebers lauten wird.

Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.09.07, 01:19
  2. Das ewige Thema - diesmal aus der anderen Perspektive
    Von guenny im Forum Literarisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.09.06, 10:55
  3. Berufliche Selbständigkeit in Deutschland
    Von Gramol im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 03.02.05, 17:54
  4. Jobs in Bangkok
    Von brecht im Forum Treffpunkt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.11.04, 08:27
  5. Jobs in Thailand
    Von siddhartha im Forum Treffpunkt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.12.00, 20:22