Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 58

B1 - Wann kommt Prüfungsergebnis?

Erstellt von Philip, 09.05.2013, 12:47 Uhr · 57 Antworten · 7.087 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.492
    Beim nächsten Versuch solltet ihr vielleicht die Schule wechseln.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von yotyungpanao

    Registriert seit
    02.05.2011
    Beiträge
    32
    Hallo Leute,Ich hoffe jemand kann meiner Frau helfen heute noch etwas bessere Laune zu bekommen :-)


    Sie hat heute das prüfungsergebnis vom integrationskurs bekommen.


    Hören und lesen / B1
    Schreiben. /A2
    Sprechen. /A2


    Somit ist das Gesamtergebniss A2!!


    Muss sie jetzt die Schule wiederholen und B1 bestehen ? Ich kann mir das eigentlich nicht vorstellen da wir doch verheiratet sind . kann uns die ausländerbehörde dazu zwingen und ggf. die aufenthaltserlaubniss nicht verlängern?
    Die ehe steht doch unter besonderem Schutz in Deutschland dachte ich. Da dürfte doch eigentlich nichts passieren


    Wisst ihr sie geht jetzt schon seit einem Jahr morgens in die Schule und mittags arbeiten. Langsam wird das zuviel ! Von den kosten für die Schule ganz zu schweigen.
    Deutschkentnisse. Sind ausreichend vorhanden aber bei dem was die in der Schule verlangen kann man eh nur den Kopf schütteln.
    Bitte um Hilfe, und danke für Antworten

  4. #13
    Avatar von alder

    Registriert seit
    29.12.2010
    Beiträge
    6.587
    Nimm sie raus und fertig.

    Es kann absolut nichts passieren.

  5. #14
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    8.182

    Arrow

    Dann schaffe die Voraussetzungen.
    Entweder sie geht arbeiten oder läßt sich als Leistungsbezieherin neben Arbeitslosengeld II den Kurs ganz bezahlen. Kannst ja deine verpflichtende Institution mit den Alternativmöglichkeiten konfrontieren. (mit Verweis auf offizielle unten genannte Quelle der BAMF)
    Sie können nicht zur Teilnahme verpflichtet werden,

    • wenn Sie in Deutschland eine Ausbildung machen oder an vergleichbaren Bildungsangeboten (zum Beispiel Weiterbildung, Fortbildung) teilnehmen / teilgenommen haben.
    • wenn für Sie die Teilnahme an einem Integrationskurs auf Dauer unmöglich oder unzumutbar ist, zum Beispiel weil Sie einen Familienangehörigen pflegen müssen.
    • wenn Sie arbeiten und auch die Teilnahme an einem Teilzeitkurs nicht möglich ist



    Kostenbeitrag

    Für jede Unterrichtsstunde des Integrationskurses müssen Sie 1,20 zahlen (Kostenbeitrag). Wenn Sie sich vor dem 1. Juli 2012 zu Ihrem Integrationskurs angemeldet haben, beträgt der Kostenbeitrag 1,00 €. Den Rest übernimmt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.
    Ein allgemeiner Integrationskurs besteht aus 660 Stunden. Deshalb kostet Sie dieser Kurs 792,00 Euro (bei Anmeldung vor dem 1. Juli 2012 kostet er Sie 660,00 €). Sie müssen den Betrag nicht auf einmal zahlen, sondern können ihn pro Kursabschnitt á 100 Unterrichtsstunden entrichten. Wenn Sie einen Spezialkurs mit entsprechend mehr Unterrichtseinheiten besuchen, fällt auch der Kostenbeitrag höher aus (z.B. 1.152,00 Euro bei 960 Unterrichtseinheiten).
    Wenn Sie Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe bekommen, werden Sie auf Antrag vom Kostenbeitrag befreit. Sie können auch dann vom Kostenbeitrag befreit werden, wenn Ihnen die Zahlung des Kostenbeitrages aufgrund Ihrer wirtschaftlichen oder persönlichen Situation besonders schwer fällt.


    Fahrtkostenzuschuss oder Fahrtkostenerstattung


    Wenn Sie zur Teilnahme am Integrationskurs verpflichtet worden sind und Arbeitslosengeld II bekommen, werden Ihnen die notwendigen Fahrtkosten erstattet. Das gilt auch, wenn Sie vom Kostenbeitrag für den Integrationskurs befreit wurden. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie ordnungsgemäß am Integrationskurs teilnehmen. Einen Zuschuss zu Ihren Fahrtkosten können Sie erhalten, wenn die Ausländerbehörde Sie zur Teilnahme verpflichtet hat und Sie kein Arbeitslosengeld II bekommen. Den Antrag schicken Sie ebenfalls unterschrieben an die für Sie zuständige Regionalstelle.


    Tipp


    Wenn Sie den Abschlusstest am Ende des Integrationskurses innerhalb von zwei Jahren nach Ausstellung der Teilnahmeberechtigung bestehen, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen die Hälfte Ihres Kostenbeitrages zurückbekommen. Hierfür müssen Sie einen Antrag stellen, den Sie unterschrieben an die für Sie zuständige Regionalstelle senden.

    BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Ausländer mit Aufenthaltstiteln ab 2005
    Zulassung zur einmaligen Wiederholung der Abschlussprüfung

    Wenn Sie im DTZ nur die Stufe A2 erreicht haben, kann Sie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ein Mal zur Wiederholung des Aufbausprachkurses (zusätzlich 300 Unterrichtseinheiten) zulassen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie ordnungsgemäß am Integrationskurs teilgenommen haben. Die Zulassung zur Wiederholung umfasst auch die einmalige kostenlose Wiederholung der Sprachprüfung. BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Skalierte Sprachprüfung


    DTZ-Beispielaufgaben zum Hören und Lesen direkt online und Arbeitsblätter zum herunterladen.
    Viel Spaß beim Üben.

    Modellsatz (PDF, 924 KB)
    http://www.goethe.de/lhr/pro/daz/dfz..._E_2009_08.pdf

    Hörbeispiele Modellsatz
    (ZIP, 17 MB)
    http://www.goethe.de/lhr/pro/daz/dfz/Modellsatz.zip

    Modellsatz Jugendintegrationkurs (PDF, 972 KB)
    http://www.goethe.de/lhr/pro/daz/dfz...ationskurs.pdf

    Hörbeispiele Modellsatz Jugendintegrationskurs (ZIP, 17 MB)
    http://www.goethe.de/lhr/pro/daz/dfz...ationskurs.zip


    Online Aufgaben

    Aufgabe Hören 1 - - *-*Goethe-Institut*
    Aufgabe Hören 2 - - *-*Goethe-Institut*
    Aufgabe Hören 3 - - *-*Goethe-Institut*
    Aufgabe Hören 4 - - *-*Goethe-Institut*


    Aufgabe Schreiben - *-*Goethe-Institut*


    Aufgabe Lesen 1 - - *-*Goethe-Institut*
    Aufgabe Lesen 2 - - *-*Goethe-Institut*
    Aufgabe Lesen 3 - - *-*Goethe-Institut*
    Aufgabe Lesen 4 - - *-*Goethe-Institut*
    Aufgabe Lesen 5 - - *-*Goethe-Institut*


    Aufgabe Sprechen 1 - - *-*Goethe-Institut*
    Aufgabe Sprechen 2 - - *-*Goethe-Institut*
    Aufgabe Sprechen 3 - - *-*Goethe-Institut*




    Prüfungshandbuch (PDF, 1 MB) - http://www.goethe.de/lhr/pro/daz/dfz...gshandbuch.pdf
    Wortliste (PDF, 401 KB) - http://www.goethe.de/lhr/pro/daz/dfz/dtz_Wortliste.pdf

  6. #15
    Avatar von michael59

    Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    1.959
    A1 reicht völlig aus!! War sie zur Teilnahme verpflichtet - ist die Anwesenheit in der Schule schon ausreichend.

    Sollte sie mal arbeitslos werden kann sie den 300 Stundenkurs mit Unterstützung der Arbeitsagentur besuchen.

    B1 muss nur geschafft werden, wenn die deutsche Staatsbürgerschaft angestrebt wird.

  7. #16
    Avatar von Doby

    Registriert seit
    22.12.2011
    Beiträge
    531
    Zitat Zitat von michael59 Beitrag anzeigen
    1. A1 reicht völlig aus!! War sie zur Teilnahme verpflichtet - ist die Anwesenheit in der Schule schon ausreichend.


    2. B1 muss nur geschafft werden, wenn die deutsche Staatsbürgerschaft angestrebt wird.
    Pkt1.
    Stimmt nicht ganz, es kann Probleme mit der Erteilung der Niederlassungserlaubnis geben, wenn sie zum Kurs verpflichtet war und den B1 nicht geschafft hat.
    Die ABH kann auf ein positives Ergebnis bestehen und ihr solange nur die Aufenthaltserlaubnis für jeweils 1 Jahr erteilen. Das nennt man Ermessensspielraum.

    Pkt2.
    So ist es und wir wollen hoffen, dass es noch lange so bleibt.
    Es gibt da ja von einigen Seiten andere Bestrebungen.

  8. #17
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Doby Beitrag anzeigen
    ... es kann Probleme mit der Erteilung der Niederlassungserlaubnis geben, wenn sie zum Kurs verpflichtet war und den B1 nicht geschafft hat. ...
    Aber nur, wenn die Beamten dort das Gesetz §28,2 nicht verstehen bzw. anders anwenden.
    Denn für die Erteilung braucht sie in der Regel den Nachweis von A1 = einfache Deutschkenntnisse.

    Die Landeshauptstadt Düsseldorf z.Bsp. folgt der Gesetzgebung:

    Familienangehöriger eines Deutschen (Ehegatte, minderjähriges lediges Kind, Elternteil eines minderjährigen ledigen Kindes zur Ausübung der Personensorge)
    seit drei Jahren im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis als Familienangehörige(r) eines oder einer Deutschen
    mindestens dreijährige familiäre Lebensgemeinschaft mit dem Deutschen
    es liegt kein Ausweisungsgrund vor
    einfache deutsche Sprachkenntnisse (A1)


    Landeshauptstadt Düsseldorf - Niederlassungserlaubnis für Familienangehörige von Deutschen

  9. #18
    Avatar von Doby

    Registriert seit
    22.12.2011
    Beiträge
    531
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Aber nur, wenn die Beamten dort das Gesetz §28,2 nicht verstehen bzw. anders anwenden.
    Denn für die Erteilung braucht sie in der Regel den Nachweis von A1 = einfache Deutschkenntnisse.
    Ich rede nicht vom §28 Familiennachzug sondern vom §9 Niederlassungserlaubnis.


    § 9 Niederlassungserlaubnis

    (1) Die Niederlassungserlaubnis ist ein unbefristeter Aufenthaltstitel. Sie berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit und kann nur in den durch dieses Gesetz ausdrücklich zugelassenen Fällen mit einer Nebenbestimmung versehen werden. § 47 bleibt unberührt.
    (2) Einem Ausländer ist die Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn 1.er seit fünf Jahren die Aufenthaltserlaubnis besitzt,
    2.sein Lebensunterhalt gesichert ist,
    3.er mindestens 60 Monate Pflichtbeiträge oder freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet hat oder Aufwendungen für einen Anspruch auf vergleichbare Leistungen einer Versicherungs- oder Versorgungseinrichtung oder eines Versicherungsunternehmens nachweist; berufliche Ausfallzeiten auf Grund von Kinderbetreuung oder häuslicher Pflege werden entsprechend angerechnet,
    4.Gründe der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung unter Berücksichtigung der Schwere oder der Art des Verstoßes gegen die öffentliche Sicherheit oder Ordnung oder der vom Ausländer ausgehenden Gefahr unter Berücksichtigung der Dauer des bisherigen Aufenthalts und dem Bestehen von Bindungen im Bundesgebiet nicht entgegenstehen,
    5.ihm die Beschäftigung erlaubt ist, sofern er Arbeitnehmer ist,
    6.er im Besitz der sonstigen für eine dauernde Ausübung seiner Erwerbstätigkeit erforderlichen Erlaubnisse ist,
    7.er über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt,
    8.er über Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse im Bundesgebiet verfügt und
    9.er über ausreichenden Wohnraum für sich und seine mit ihm in häuslicher Gemeinschaft lebenden Familienangehörigen verfügt.

    Die Voraussetzungen des Satzes 1 Nr. 7 und 8 sind nachgewiesen, wenn ein Integrationskurs erfolgreich abgeschlossen wurde. Von diesen Voraussetzungen wird abgesehen, wenn der Ausländer sie wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung nicht erfüllen kann. Im Übrigen kann zur Vermeidung einer Härte von den Voraussetzungen des Satzes 1 Nr. 7 und 8 abgesehen werden. Ferner wird davon abgesehen, wenn der Ausländer sich auf einfache Art in deutscher Sprache mündlich verständigen kann und er nach § 44 Abs. 3 Nr. 2 keinen Anspruch auf Teilnahme am Integrationskurs hatte oder er nach § 44a Abs. 2 Nr. 3 nicht zur Teilnahme am Integrationskurs verpflichtet war. Darüber hinaus wird von den Voraussetzungen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 abgesehen, wenn der Ausländer diese aus den in Satz 3 genannten Gründen nicht erfüllen kann.

    AufenthG - Einzelnorm

    Leider ist dieses eine Erfahrung aus dem realen leben eines Bekannten, dem seine Frau wurde zum Kurs verpflichtet, B1 nicht geschafft und somit die Aufenthaltserlaubnis nur für ein weiteres Jahr verlängert.

  10. #19
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Doby Beitrag anzeigen
    Ich rede nicht vom §28 Familiennachzug sondern vom §9 Niederlassungserlaubnis.
    ...
    Handelt es sich nicht um einen Familiennachzug zu einem Deutschen?
    Damit gilt - zumindestens hier - real der § 28 Aufenthaltsgesetz:

    § 28
    Familiennachzug zu Deutschen


    (1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen

    1. Ehegatten eines Deutschen,
    2. minderjährigen ledigen Kind eines Deutschen,
    3. Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge
    zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat. Sie ist abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 zu erteilen. Sie soll in der Regel abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 erteilt werden. Sie kann abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 dem nicht personensorgeberechtigten Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen erteilt werden, wenn die familiäre Gemeinschaft schon im Bundesgebiet gelebt wird. § 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2, Satz 3 und Abs. 2 Satz 1 ist in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 entsprechend anzuwenden.

    (2) Dem Ausländer ist in der Regel eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er drei Jahre im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis ist, die familiäre Lebensgemeinschaft mit dem Deutschen im Bundesgebiet fortbesteht, kein Ausweisungsgrund vorliegt und er sich auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen kann. Im Übrigen wird die Aufenthaltserlaubnis verlängert, solange die familiäre Lebensgemeinschaft fortbesteht.

    (3) Die §§ 31 und 35 finden mit der Maßgabe Anwendung, dass an die Stelle des Aufenthaltstitels des Ausländers der gewöhnliche Aufenthalt des Deutschen im Bundesgebiet tritt.

    (4) Auf sonstige Familienangehörige findet § 36 entsprechende Anwendung.

    (5) Die Aufenthaltserlaubnis berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit.

    Fassung aufgrund des Gesetzes zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union und zur Anpassung nationaler Rechtsvorschriften an den EU-Visakodex vom 22.11.2011 (BGBl. I S. 2258) m.W.v. 26.11.2011.


    § 28 AufenthG Familiennachzug zu Deutschen

    Frage in die Runde: auf welcher Basis wurde bei euch die NE erteilt?
    Bei uns steht §28 Abs. 2 auf dem eAT.

  11. #20
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Frage in die Runde: auf welcher Basis wurde bei euch die NE erteilt?
    Bei uns steht §28 Abs. 2 auf dem eAT.
    Natürlich nach §28, es gilt ja auch lex spezialis vor lex generalis

    Der §9 ist für den allgemeinen Ausländer, der §28 ist für mit Deutschen verheiratete Ausländer.

Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 208
    Letzter Beitrag: 12.06.13, 10:31
  2. Krawalle in Bangkok wann kommt Thaksin zurück
    Von Thomas127 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 13.04.10, 20:53
  3. Wann war das?
    Von dutlek im Forum Treffpunkt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.09.06, 21:20
  4. Wann kommt die Thaimusik nach Deutschland ?
    Von Thaimaus im Forum Essen & Musik
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 21.07.06, 08:29
  5. Thailand im fernsehen!wann kommt der nächste bericht?
    Von samuitiger im Forum Thailand News
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.06.04, 16:23