Seite 6 von 9 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 81

Aufenthaltsgenehmigung nach > 6 monatigem Aufenthalt in TH

Erstellt von Karotte, 12.01.2013, 11:55 Uhr · 80 Antworten · 5.813 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von phitim

    Registriert seit
    08.01.2013
    Beiträge
    435
    Zitat Zitat von phimax Beitrag anzeigen
    Falls du es hier schon erwähnt hast, Sorry habe ich dann überlesen.


    Ah, du bist Jurist?
    Vielleicht ein Volljurist? Wer weiss das schon?

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Avatar von sombath

    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    2.733
    Habe eben noch mal telef. um sicher zu sein .
    Eine Bekannte meiner Frau hat ihren Th-aufenthalt auf nicht vorgesehene 8 Monate verlängert .
    Bei der Wiedereinreise am Flughafen , hat der Beamte sie mit ins Büro genommen , da sie zu lange weg war .
    Der Beamte hat ihr gesagt , daß er eine Meldung an die Ausländerb. machen muß und sie sich dort umgehend
    zu melden habe .
    Als Ehefrau eines Deutschen dürfe sie nicht ausgewiesen werden u. die Nicht-Wiedereinreise sei mit einer
    Ausweisung gleich zu setzen .
    Drei Tage später war ein Brief der AB da , sie müsse sich mit dem Ehemann melden .
    Zwei Wochen später hatte sie eine neue AT-Karte .

    Sombath



    Zitat Zitat von Karotte Beitrag anzeigen
    Ich habe bei der AB nachgefragt, wie es sich mit der AH verhält bei >6 Monate raus aus DE.
    Antwort der AB: Neuantrag Ehegattennachzug + ggf. Verpflichtungserklärung

    Die Beantragung ist kein Problem, muss sie sich halt in BKK sich mit dem Papierkram rumschlagen.
    Habe gerade gelesen, dass ihre Deutschkenntnisse auch in der Botschaft abgefragt werden können. Das sollte passen, dann ist eine nochmalige Prüfung/Kurs o.ä. hinfällig. Sie spricht gut deutsch.

    Mach gerade den "schnaderadööns" an Papier fertig

  4. #53
    Avatar von Karotte

    Registriert seit
    12.01.2013
    Beiträge
    7
    Klasse @sombath
    Ich werd´s so machen...
    Danke

  5. #54
    Avatar von phitim

    Registriert seit
    08.01.2013
    Beiträge
    435
    Zitat Zitat von sombath Beitrag anzeigen
    Der Beamte hat ihr gesagt , daß er eine Meldung an die Ausländerb. machen muß und sie sich dort umgehend
    zu melden habe .
    Der Beamte von der BPol macht einen Eintrag im AZR (AusländerZentralRegister) und die Ausländerbehörde bekommt per VisaPlus-Verfahren eine automatische
    Meldung über den Eintrag.

    Grundsätzlich ist zu sagen, dass vorher mit der Ausländerbehörde gesprochen werden sollte. Und wenn eine spätere Einreise erfolgt, sollte der Ehegatte bei der Ausländerbehörde intervenieren und den Sachverhalt klären, dann gibt es auch keine Probleme bei der Einreise und die Ausländerbehörde trägt im AZR ein, dass die Wiederkehr ohne Probleme möglich ist.

  6. #55
    RAR
    Avatar von RAR

    Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    2.100
    Zitat Zitat von phitim Beitrag anzeigen
    Der Beamte von der BPol macht einen Eintrag im AZR (AusländerZentralRegister) und die Ausländerbehörde bekommt per VisaPlus-Verfahren eine automatische
    Meldung über den Eintrag.

    Grundsätzlich ist zu sagen, dass vorher mit der Ausländerbehörde gesprochen werden sollte. Und wenn eine spätere Einreise erfolgt, sollte der Ehegatte bei der Ausländerbehörde intervenieren und den Sachverhalt klären, dann gibt es auch keine Probleme bei der Einreise und die Ausländerbehörde trägt im AZR ein, dass die Wiederkehr ohne Probleme möglich ist.
    Also leben wir doch in einer realtiv freien Welt - na gsd. dachte schon das ginge echt gar nicht - quasi als ob eine Frau hier gefangen wäre ....

  7. #56
    Avatar von phitim

    Registriert seit
    08.01.2013
    Beiträge
    435
    Zitat Zitat von RAR Beitrag anzeigen
    quasi als ob eine Frau hier gefangen wäre ....
    Ich weiss nicht, wo bei Ihnen hier ist, aber in Deutschland gibt es eine Aufenthaltsverordnung und ein Aufenthaltsgesetz und das regelt solche Sachen.

  8. #57
    RAR
    Avatar von RAR

    Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    2.100
    Zitat Zitat von phitim Beitrag anzeigen
    Ich weiss nicht, wo bei Ihnen hier ist, aber in Deutschland gibt es eine Aufenthaltsverordnung und ein Aufenthaltsgesetz und das regelt solche Sachen.
    in dem Falle ist hier Europa....

    Aber eine Frage darf erlaubt sein - wenn ich mit meiner Frau beabsichtige nach Europa zu reisen dann hoffe ich ja das ich das darf - mit Frau oder sind die Grenzen für meine Frau dicht?

    Und mein Kind oh Gott wie ist denn dann das - es darf womöglich nicht mehr einreisen weil es jahrelang weg war - ach ne - geht ja nicht hat ja beide Staatsbürgerschaften - aber meine Frau meine Frau darf die dann mitkommen oder ist sie eine Geächtete... Unter Urlaub verstehe ich ein paar Monate eventuell auch ein Jahr oder mehr..... bitte wenn möglich die Frage beantworten - danke

  9. #58
    Avatar von phitim

    Registriert seit
    08.01.2013
    Beiträge
    435
    Zitat Zitat von RAR Beitrag anzeigen
    in dem Falle ist hier Europa....
    Im welchem Fall? In Ihrem oder das von den TS?

    Aber eine Frage darf erlaubt sein - wenn ich mit meiner Frau beabsichtige nach Europa zu reisen dann hoffe ich ja das ich das darf - mit Frau oder sind die Grenzen für meine Frau dicht?
    Wenn Sie genau mitgelesen haben, hab ich etwas zu "Nicht-EU-Ausland" geschrieben. Würden sie also die Negation bei den Einlassungen von mir verfolgt haben, können Sie sich die Frage jetzt schon selbst beantworten.

  10. #59
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274
    gelöscht...

  11. #60
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.835
    Zitat Zitat von Karotte Beitrag anzeigen

    Jetzt war sie für ein Jahr in Thailand. Die alte Aufenthaltsgenehmigung läuft noch bis Mai 2013, aber diese soll ja nach Angabe der Ausländerbehörde jetzt nicht mehr gültig sein (>6 Monate Auslandsaufenthalt).
    besitzt sie auch den Titel Daueraufenthalt EG ?

    Die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG erlischt nach § 51 Abs. 9 AufenthG nur, wenn
    • ihre Erteilung wegen Täuschung, Drohung oder Bestechung zurückgenommen wird,
    • der Ausländer ausgewiesen wird oder seine Abschiebung wegen Terrorismusverdachts (§ 58 a AufenthG) angeordnet wurde,
    • sich der Ausländer für einen Zeitraum von zwölf aufeinander folgenden Monaten außerhalb der EU-Mitgliedstaaten aufhält, in dem die Rechtsstellung eines langfristig Aufenthaltsberechtigten erworben werden kann (das sind alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union mit Ausnahme von Dänemark, Irland und dem Vereinigten Königreich)
    • sich der Ausländer für einen Zeitraum von sechs Jahren außerhalb des Bundesgebiets aufhält oder
    • der Ausländer die Rechtsstellung eines langfristig Aufenthaltsberechtigten in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union erwirbt.

    Analog zur Niederlassungserlaubnis erlischt die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG nicht bei einem längerfristigen Aufenthalt außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, wenn sich der Ausländer länger als 15 Jahre rechtmäßig in Deutschland aufgehalten hat (§ 51 Abs. 9 Satz 2 AufenthG).[3]

Seite 6 von 9 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 17.08.17, 09:44
  2. Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 11.03.12, 14:11
  3. Was wird aus einem Deutschen nach längerem Aufenthalt in Thailand?
    Von Heinrich Friedrich im Forum Treffpunkt
    Antworten: 110
    Letzter Beitrag: 27.03.11, 03:34
  4. Scheidung nach kurzehe: unterhalt + aufenthalt
    Von hafid im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 07.07.06, 16:12
  5. Aufenthaltsgenehmigung nach dem 18.Geburtstag?
    Von Ralph-HF im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.11.03, 18:30