Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 99

Abzocke unter Verwandten

Erstellt von Stefan59, 28.10.2002, 20:56 Uhr · 98 Antworten · 10.159 Aufrufe

  1. #11
    ReneThai
    Avatar von ReneThai

    Re: Abzocke unter Verwandten

    Stefan 59

    Finde mal raus wie im Detail diese Verwandtschaft wirklich ist. Thais sagen sehr schnell mal meine Schwester oder Cousine. Beim bohren findest Du dann raus dass es eine Freundin von früher ist und gar nicht Verwandt. Das wird aber nichts an Deinem Problem ändern.

    Mein Tip: Wie Jinjok schreibt, zahle die Summe und mache klar dass nun Ende der Fahnenstange ist. Gegenüber diese Cousine meine ich.

    Für die Zukunft wäre es dann eben wichtig zu wissen ob diese Cousine wirklich verwandt ist oder eben nur bekannt. Da würde ich Vorsichtig sein.
    Lerne mal etwas mehr über die Thaimentalität im Allgemeinen um mit Deiner Frau besser klar zu kommen. Da ist Verwandtschaft sehr wichtig. Lerne auch über die Verwandtschaft in Thailand. Da kann es noch Ueberraschungen ganz anderer art geben.
    Buchtip hast Du schon.

    Viel glück noch

    ReneThai


  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Abzocke unter Verwandten

    @stefan59

    Tja, das ist natürlich ein heikles Thema – aber zunächst von mir ein herzliches Willkommen auf Dich drauf...
    Wobei ich den Begriff 'Abzocke' jedoch lieber ersetzt hätte durch das originäre Interesse der Thais – auch der Verwandtschaft - , den Farang-Ehemann einer Familienangehörigen als potentielle Geldquelle zu installieren. Problematisch ist natürlich auch die für uns so schnell nicht nachvollziehbare Bereitschaft einer hier heiratenden Thai, diese Forderungen ohne großartigen Widerspruch zu akzeptieren (Es gibt natürlich Ausnahmen).
    Bei Deinem Beispiel bin ich allerdings hellhörig geworden. Einmal die Ungewissheit, ob Deine Frau die 1.500 € überhaupt erhalten hatte – ich nehme an, sie hielt sich zu der Zeit noch in Thailand auf -, zum anderen die Differenz zwischen diesem Betrag und den entstandenen Flugkosten in Höhe von 550 € (ein für mich zunächst etwas seltsamer Betrag, One-Way-Ticket ??) Die Differenz als 'Nebenkosten' deklarieren zu wollen, ich weiß nicht, für Fahrtkosten nach Bangkok und diverse Übersetzungen allein ? Wenn's sich zusätzlich um Lebensunterhalt für die Familie für die Monate (wieviele?) handelte, die Deine jetzige Frau noch in Thailand war, klingt's allerdings schon o.k.
    Und die während der Hochzeit zu unterschreibende Verpflichtungserklärung für eine monatliche Apanage (Zuwendung) von 50 € für einen Zeitraum von 12 Monaten – da lässt sich nur spekulieren, vielleicht noch Altlasten, oder wirklich so etwas wie eine Vermittlungsprämie, oder die bereits seit langem geplante Beteiligung an einem der hier nicht unüblichen Spartöpfe?? Vermittlungsgebühren sind nichts Ungewöhnliches. Abgesehen davon hört sich das noch recht preiswert an; in den verschieden Foren waren bereits Vermittlungsprämien von bis zu 200.000 THB (ca. 5.000 €) im Gespräch, gerade auch im Verwandtenkreis !!??
    Bezeichnend ist natürlich die Tatsache, dass ein Farang wohl nie direkt auf irgendwelche zu leistende Zahlungen angesprochen wird, es läuft alles irgendwie im Hintergrund über die Thai-Ehefrau, und die kann dann sehen – da ja selbst zunächst keine eigenen Einkünfte - wie diese Erwartungen erfüllt werden. Und die Missverständnisse sind – zumindest zu Beginn der Beziehung wegen der Sprach- und Verständigungsschwierigkeiten – vorprogrammiert. Bis hin zu alles zernagendem Misstrauen. Nur zu schnell kommt dann der Verdacht der 'Abzocke' auf.;-D
    Und das alles passiert natürlich einem Farang, der ja schon von Haus aus alles im Griff haben, nie den Überblick verlieren will und gewohnt ist, für alles und jedes einen – möglichst steuerabzugsfähigen – Beleg für seine Zahlungen in der Hand zu haben.

    Wie immer lasse ich mich nun nicht zu Verallgemeinerungen hinreissen. Das kommt mir allerdings recht bekannt vor. Bei mir war's die Schwägerin, die in mir die potentielle Ablösung darin sah, ihre und somit auch die Mutter meiner Frau zu unterstützen. Denn seit unserer Hochzeit hat meine Schwägerin nicht einen müden Cent mehr an ihre Mutter geschickt. Ganz zu schweigen von anderen Erwartungen. Es war zwar kein kranker Wasserbüffel, der wegen psychosomatischer Beschwerden zum Arzt musste, es war meine Schwiegermutter, die auf einmal im Sterben gelegen haben soll. Diese erfreute sich allerdings bester Gesundheit, wie ich mich dann im vergangenen Jahr bei meinem Besuch selbst überzeugen konnte. Dann waren es angeblich die Schulgebühren für meinen Stiefsohn, die von ihr – meiner Schwägerin - als wesentlich höher deklariert worden waren. Nachdem ich dann eine Quittung in den Händen hatte, konnte ich mich davon überzeugen, dass Schwägerin auf diesem Wege zusätzlich etwas für die Familie rausschinden wollte. Dann war's das Ticket für eine andere Schwägerin – mir bis heute nicht ganz klar, wie sie es schafften, von dem potentiellen Farang-Ehemann einen weit überhöhten Betrag (400 €) rauszuschinden. Bis hin zu der Tatsache, dass mein jetziger Schwager mir erst, nachdem meine Frau bereits wieder mit einem Heiratsvisum hier war und der Hochzeitstermin feststand, damit rausrückte, dass er mit meiner Frau eine Vereinbarung hätte, dass diese, sobald sie einen 'Farang habe' ihm diese Kosten zurückerstatte. Ist ja auch in Ordnung., nur hätte ich davon gerne etwas früher erfahren. Durch das Argument, dass ich dann vielleicht abgesprungen wäre, fühlte ich mich einfach nur verarscht. Ausserdem hatte meine Frau von dieser sogenannten Vereinbarung überhaupt nichts gewusst.

    Doch lass' Dich nicht beirren, bei Dir wird das alles eine vernünftige Erklärung haben. Ich habe für mich allerdings die eine Lehre gezogen, dass ich auf irgendwelche Ansprüche seitens der Familie in keiner Weise mehr reagiere. Alle geldlichen Dinge bespreche ich mit meiner Frau allein, und mit meiner Schwägerin habe ich das Agreement getroffen, dass ich mit ihr über Geld absolut nicht rede, auch, wenn sie das nicht so ganz einsieht – sie baggert immer wieder meine Frau an. Doch diese rührt sich auch schon nicht mehr.
    Vielleicht habe ich seit Monaten auch deswegen Ruhe, weil ich für mich und die Unterstützung für die Familie (bezogen auf den möglichen Monatsverdienst in Thailand, wenn denn Arbeit vorhanden) eine klare Linie gezogen habe, über die ich mit keinem mehr diskutiere. Meine Frau findet's o.k. Das schließt natürlich bei meinem nächsten Aufenthalt in Thailand die Anschaffung einer Toilettenpapierhalterung oder eines neuen Flaschenöffners nicht aus...
    Und für meine Psychohygiene (seelische Gesundheit) ist es ganz einfach wichtig, dass jeder, der von mir etwas will, mich selbst anzusprechen hat – hier in D auch die Thais, denen das absolut nicht passt – in Thailand passe ich mich dann wieder den Gepflogenheiten dort an, djai yen djai yen (immer mit der Ruhe), mit dem Grundwortschatz:
    mai mi: mai lu: mai khao djai (gibt's nich, weiß nich, versteh' ich nich).
    In diesem Sinne, frohe Forderungserfüllung...
    Herzlichst, Kali

  4. #13
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Abzocke unter Verwandten

    Ja Kali:
    ...dass er mit meiner Frau eine Vereinbarung hätte, dass diese, sobald sie einen 'Farang habe' ihm diese Kosten zurückerstatte.
    genauso bei meinereiner, nur statt dem "er" eine "sie"

  5. #14
    Avatar von Stefan59

    Registriert seit
    29.10.2002
    Beiträge
    52

    Re: Abzocke unter Verwandten

    Ich möchte mich zuerst für die Anteilnahme bei Euch bedanken.
    Desweiteren möchte ich noch einmal über den Stand der Dinge berichten und auch einiges klarstellen. Die Idee, hier in Deutschland eine Bekanntschaftsanzeige aufzugebenn kam von der Kusine (es ist die wahre Kusine!) nebst Ehemann, die vor 15 Monaten in Thailand Urlaub machten. Ich habe inzwischen den Sachverhalt mit Sunee geklärt, ich habe gemerkt das sie von einer schweren Last befreit ist, es scheint wohl bei Thai's nicht üblich zu sein, diese Sorgen mit dem Ehemann zu teilen. Es sieht also so aus, das Sunee ausser dem Flugticket (One-Way-Ticket), alle Unkosten selbst zu tragen hatte, will heissen, Kredit über 40.000 Baht, zuzüglich 2.000 Zinsen pro Monat, geliehen bei mir nicht bekannten Thai's im Heimatdorf. Dazu die aufgemachte Rechnung (kein Schuldschein) ihrer Kusine - das kann schon Kopfweh und schlaflose Nächte bereiten. Ich habe die Bitte Sunee's akzeptiert, (auch auf Anraten der meisten Beiträge hier) deswegen keinen Lauten beim Ehemann der Kusine zu machen (wir wohnen übrigens 80 km auseinander), er weiss wahrscheinlich eh nichts von alldem.
    Zuerst werden wir natürlich den Kredit, läuft über das Konto von Sunee's Mutter, tilgen, bis März 2003 in drei Raten. Die Rechnung der Kusine werden wir ignoriern und schauen was sich daraus entwickelt.
    Insgesamt war ich wohl zu gutgläubig, mit tut es nur um den Ehemann der Kusine leid, wir haben uns wirklich prima verstanden, jetzt wird wohl einige Zeit Funkstille herschen.

  6. #15
    Avatar von Loso

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    6.967

    Re: Abzocke unter Verwandten

    Hallo stefan59,

    Glückwunsch zu deinem privaten Glück und weiterhin alles Gute!

    Die dreifache Abzocke find ich schon recht hart. Die 950 Euro von deinem überwiesenem Geld und den Kredit mit den happigen Zinsen kannste wohl abschreiben. Wie man dir hier direkt (Jinjok) oder indirekt dann noch dazu raten kann auch die 600 Euro zu bezahlen ist mir schleierhaft. Vielleicht lacht sich der eine oder andere ins Fäustchen, wenn andere bluten müssen, man selber aber günstig wegkommt.

    Es gibt da z.B. immer mal wieder Diskussionen über die Höhe der Unterhaltszahlungen an die Familie in Thailand. Diejenigen, die ganz konkret über die Umstände schreiben warum sie dies oder jenes bezahlen, oder nichts bezahlen, will ich mal hier aussparen. Aber einige begründen ihre Zahlungen schlicht damit, das es eine moralische Verpflichtung wäre. Als wenn eine thai-deutsche Beziehung eine kulturelle Einbahnstrasse wäre. Ob in Thailand oder Dt. oder sonstwo auf der Welt: Hinter jedem Hundeblick lauert die Gier.

    Die 600 Euro sind im Vergleich zu den anderen Kosten zwar nicht mehr der ganz grosse Batzen, aber auch keine Peanuts -jedenfalls für mich. Ich hätte in dem Fall vielleicht zu ihr gesagt "schau mal, wenn ich das zahle, dann verliere ich gegenüber der Handvoll Menschen die mir ausser dir noch wichtig sind mein Gesicht, hier macht man soetwas unter Verwandten nicht". Aber es kommt letztendlich darauf an was du selber und deine Frau für richtig halten, nicht das was andere Foren-Mitglieder oder ich dir weismachen wollen.

    Gruss Loso

  7. #16
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: Abzocke unter Verwandten

    @ Loso
    Es sei Dir hiermit versichtert, daß sich hier keiner (jedenfalls nicht ich) ins Fäustchen lacht, wenn jemand anders für seine Frau bezahlen muß. ;-D Ganz im Gegenteil, ich balle virtuell immer eine Faust in der Tasche, wenn ich sowas lese.

    Meine Intention für diesen Rat war jedenfalls eingedenk der unter Thais üblichen Geldleihpraktiken. Keinesfalls wollte ich einen Neuling in der Thaimentalität dazu ermuntern ohne das Einverständnis der Frau mit der Verwandtschaft zu brechen. Wenn sie aber auf die Bande pfeifft, dann kann man sich die 600 EUR auch klemmen. Wie Stefan bereits schrieb, will er die angebliche Schuld versuchsweise ignorieren.
    :bravo:
    Alles wird gut
    Jinjok

  8. #17
    CNX
    Avatar von CNX

    Re: Abzocke unter Verwandten

    Hallo,

    @Stefan59

    Ist ja doch schon ein ganz schöner Hammer, aber man lernt ja immer wieder was dazu.

    Hauptsache ist, das ihr darüber gesprochen habt und euch einig seid.
    Es gibt aus meiner Sicht nichts wichtigeres wie Vertrauen zueinander zu haben und auch über Probleme zu reden. Ansonsten besteht die grosse Gefahr, das die "Belastungen" die jeder für sich "mitschleppt" die Beziehung erdrücken.

    Alles Gute wünscht Euch

    C N X

  9. #18
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.836

    Re: Abzocke unter Verwandten

    Abseits jeder Diskussion um Geld kommt es erstmal darauf an,
    das man bei einer so 'frischen' Beziehung erstmal Vertrauen aufbaut.

    Klappt dies nicht, oder ist (was natürlich keiner hofft)
    die Ehefrau über Nacht zu ihrer Kousine verschwunden,
    sieht alles ganz anders aus.

    Darum erstmal langsam das ganze angehen.

    Auch würde ich die offenen Rechnungen nicht auf einen Schlag zahlen,
    im Gegenteil, eher die Raten reduzieren und strecken.

  10. #19
    pef
    Avatar von pef

    Registriert seit
    24.09.2002
    Beiträge
    3.974

    Re: Abzocke unter Verwandten

    Peter-Horst: Der Spruch: Lieber geizig als arm" ist gut. Kann mir den jemand auf Tahi übersetzen?

  11. #20
    Avatar von Peter-Horst

    Registriert seit
    29.06.2002
    Beiträge
    2.314

    Re: Abzocke unter Verwandten

    Hallo pef,

    Original erstellt von pef:
    Peter-Horst: Der Spruch: Lieber geizig als arm" ist gut. Kann mir den jemand auf Tahi übersetzen?
    Erstmal Danke.

    bei Zitaten muß man immer aufpassen.

    ggf. besser geizig (aus Sicht der Verwandschaft) als arm.

    Den zu Deiner Frau solltest Du ja immer großzügig sein.

    Gruß Peter

Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Was ist das für Abzocke?
    Von EO im Forum Computer-Board
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.05.08, 00:08
  2. LTU.... Abzocke
    Von fred2 im Forum Touristik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 24.01.08, 04:57
  3. Abzocke II
    Von Sakon Nakhon im Forum Treffpunkt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.08.06, 16:02
  4. abzocke in the sky
    Von tira im Forum Sonstiges
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.05.05, 20:20
  5. Unterstützungen an die lieben Verwandten...
    Von Antonio_Swiss im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 25.07.04, 19:49