Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

..6 Monatsregelung bei BRD Abwesenheit

Erstellt von Nokgeo, 23.06.2005, 00:30 Uhr · 11 Antworten · 2.995 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    ..6 Monatsregelung bei BRD Abwesenheit

    Neue Regelung für Thais, die über 6 Monate BRD mässig abwesend sind.

    Heute im Juni Falang dazu was gelesen.

    Ein paar Zeilen dazu morgen. Evtl. schreibt ein Anderer ja dazu vorab
    was, der den Falang ( Heft Juni) hat.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: ..6 Monatsregelung bei BRD Abwesenheit

    Interessanterweise trifft das auf alle in der BRD lebenden Ausländer zu. Nachbar hier in CNX, sonst in der BRD lebender Östereicher, musste jetzt (angeblich) spontan von hier weg und seine 6 Monate in BRD (pro Jahr) absitzen um seine 'Rechte' zu behalten. Soweit die Infos die zu mir (über seine Frau - leider nur als 'Briefing') durchgedrungen sind!

  4. #3
    Avatar von Lungkau

    Registriert seit
    13.04.2004
    Beiträge
    925

    Re: ..6 Monatsregelung bei BRD Abwesenheit

    welche neue Reglung? Bisher sah es immer so aus das ein Ausländer mit dem Titel „unbefristete Niederlassungserlaubnis oder befristete Aufenthaltserlaubnis“ nicht länger als 6 Monate außerhalb Deutschlands verbringen durfte, ohne seine Aufenthaltsrechte zu verlieren.

  5. #4
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: ..6 Monatsregelung bei BRD Abwesenheit

    Zitat Zitat von Lungkau",p="254677
    ... nicht länger als 6 Monate außerhalb Deutschlands verbringen durfte, ohne seine Aufenthaltsrechte zu verlieren.
    moin,

    da das für uns auch schon thema war, hatte ich mich ungefähr vor 4 monaten x auf dem aa erkundigt,
    da war sogar die rede davon, dass bei begründung und mit zustimmung des aa die 6 monate überzogen werden könnten.

    gruss

  6. #5
    Schulkind
    Avatar von Schulkind

    Re: ..6 Monatsregelung bei BRD Abwesenheit

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="254670
    Interessanterweise trifft das auf alle in der BRD lebenden Ausländer zu. Nachbar hier in CNX, sonst in der BRD lebender Östereicher, musste jetzt (angeblich) spontan von hier weg und seine 6 Monate in BRD (pro Jahr) absitzen um seine ´Rechte´ zu behalten. Soweit die Infos die zu mir (über seine Frau - leider nur als ´Briefing´) durchgedrungen sind!
    ja, das dürfte so zutreffen.

    Der Österreicher hat in einem Schenenger - Staat - Deutschland - seinen ständigen Wohnsitz, ist aber kein Staatsbürger von hier.

    Vielmehr greifen die Visaregelung und die bilateralen Vorschriften zwischen DE und Österreich. Zwischen DE und Ö besteht die Regelung, das ein Staatsbürger von Ö, wenn er einen ständigen Wohnsitz in DE hat und er sich überwiegend in Nicht - Schenenger Staaten aufhält nach 6 monatiger Abwesenheit des Gastlandes seinen ständigen Wohnsitz im Gastland verliert. Das ist nur zu vermeiden wenn er sich hier wieder regelmäsig meldet und aufhält.

    Da er mit seinem ständigen Wohnsitz hier sich auch angemeldet hat und bei überschreiten der Frist sich nicht abgemeldet hat wird die Erlaubnis zum ständigen Aufenthalt in DE entzogen.

    Dieses hat mit seinem Aufenthalt in TH nichts zu tun, er könnte genauso gut in einem anderem visumpflichtigem Land wohnen, das von Ö aus ein Visum verlangt.
    Das Visum für TH hat er in einem österreichischen Reisepass und hat die thailändische Botschaft in Österreich erteilt.

    Das ist so, wie die alte Regelung zwischen Thai u. DE. Nach einer Abwesenheit von über 6 Monaten erlischt automatisch die Aufenthaltserlaubnis und das Visum wird ungültig. Jetzt ist es anders !!

    Diese 6 Monatsregelung besteht auch zwischen Frankr. und DE , sowie Italien und DE und noch einigen anderen Ländern.
    Auch Beckenbauer muss sich regelmäsig 6 Monate + 1 Tag, in Ö melden, warum nicht umgekehrt.

    Um nun aussergewöhnliche Härten zu vermeiden, sollte er über die DE - Botschaft Kontakt mit seiner Heimatgemeinde in DE
    aufnehmen und um erlassen dieser Regelung für ihn bitten. Da kann man viele verschiedene Gründe anführen und bei plausibler Begründung hat er gute Aussichten das eine Ausnahme gemacht wird. Geldmangel oder Krankheit sind gute Gründe, die aber hinreichend nach gewiesen werden müssen.


    Gruss, -------------- >>

  7. #6
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: ..6 Monatsregelung bei BRD Abwesenheit

    Hab mir den Artikel im Farang, der von der RA Kanzlei Bümlein kommt, 3 X durchgelesen.

    Irgendwie komisch, wie das da geschrieben und erklärt wurde.


    Onlineausgabe ist z.Zt April 05

    Wen das interessiert , was dort im Farang Juni 05 steht, evtl. in 2 Monaten dort reinschauen.

    Mach mir nicht die Arbeit, das alles hier reinzutippen.


    Link für später:

    http://www.farang.de/Start/mainframe.html

  8. #7
    Abu
    Avatar von Abu

    Registriert seit
    22.09.2004
    Beiträge
    251

    Re: ..6 Monatsregelung bei BRD Abwesenheit

    Zitat Zitat von Nokgeo",p="254661
    Neue Regelung für Thais, die über 6 Monate BRD mässig abwesend sind.
    Zitat Zitat von Lungkau",p="254677
    welche neue Reglung? Bisher sah es immer so aus das ein Ausländer mit dem Titel „unbefristete Niederlassungserlaubnis oder befristete Aufenthaltserlaubnis“ nicht länger als 6 Monate außerhalb Deutschlands verbringen durfte, ohne seine Aufenthaltsrechte zu verlieren.
    Zitat Zitat von tira",p="254680
    da das für uns auch schon thema war, hatte ich mich ungefähr vor 4 monaten x auf dem aa erkundigt,
    da war sogar die rede davon, dass bei begründung und mit zustimmung des aa die 6 monate überzogen werden könnten.
    Die 6-Monats-Regelung gibt es schon seit längerem. Ist derzeit in § 51 Abs. 1 Nr. 7 AufenthG geregelt:
    Der Aufenthaltstitel erlischt in folgenden Fällen:
    ...
    7. wenn der Ausländer ausgereist und nicht innerhalb von sechs Monaten oder einer von der Ausländerbehörde bestimmten längeren Frist wieder eingereist ist,
    ...
    Gleiches gilt für die Möglichkeit der Verlängerung. Siehe § 51 Abs. 4 AufenthG:
    Nach Absatz 1 Nr. 7 wird in der Regel eine längere Frist bestimmt, wenn der Ausländer aus einem seiner Natur nach vorübergehenden Grunde ausreisen will und eine Niederlassungserlaubnis besitzt oder wenn der Aufenthalt außerhalb des Bundesgebiets Interessen der Bundesrepublik Deutschland dient.
    Neu seit 01.01.2005, dem Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes ist jeodch folgende Ausnahmeregleung für Ausländer mit längjährigen Aufenthalt und Deutsch-Verheirate mit Niederlassungserlaubnis (§ 51 Abs. 2 AufenthG):
    Die Niederlassungserlaubnis eines Ausländers, der sich mindestens 15 Jahre rechtmäßig im Bundesgebiet aufgehalten hat sowie die Niederlassungserlaubnis seines mit ihm in ehelicher Lebensgemeinschaft lebenden Ehegatten erlöschen nicht nach Absatz 1 Nr. 6 und 7, wenn deren Lebensunterhalt gesichert ist. Die Niederlassungserlaubnis eines mit einem Deutschen in ehelicher Lebensgemeinschaft lebenden Ausländers erlischt nicht nach Absatz 1 Nr. 6 und 7. Zum Nachweis des Fortbestandes der Niederlassungserlaubnis stellt die Ausländerbehörde am Ort des letzten gewöhnlichen Aufenthalts auf Antrag eine Bescheinigung aus.
    Abu

  9. #8
    Abu
    Avatar von Abu

    Registriert seit
    22.09.2004
    Beiträge
    251

    Re: ..6 Monatsregelung bei BRD Abwesenheit

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="254670
    Interessanterweise trifft das auf alle in der BRD lebenden Ausländer zu. Nachbar hier in CNX, sonst in der BRD lebender Östereicher, musste jetzt (angeblich) spontan von hier weg und seine 6 Monate in BRD (pro Jahr) absitzen um seine ´Rechte´ zu behalten. Soweit die Infos die zu mir (über seine Frau - leider nur als ´Briefing´) durchgedrungen sind!
    Falsch. Für EU-Bürger gilt nicht das Aufenthaltsgesetz, sondern das Freizügigkeitsgesetz/EU. Danach brauchen EU-Bürger keine Aufenthaltserlaubnis und eine 6-Monats-Regelung gibt es nicht.
    Zitat Zitat von Schulkind",p="254837
    ja, das dürfte so zutreffen.

    Der Österreicher hat in einem Schenenger - Staat - Deutschland - seinen ständigen Wohnsitz, ist aber kein Staatsbürger von hier.

    Vielmehr greifen die Visaregelung und die bilateralen Vorschriften zwischen DE und Österreich. Zwischen DE und Ö besteht die Regelung, das ein Staatsbürger von Ö, wenn er einen ständigen Wohnsitz in DE hat und er sich überwiegend in Nicht - Schenenger Staaten aufhält nach 6 monatiger Abwesenheit des Gastlandes seinen ständigen Wohnsitz im Gastland verliert. Das ist nur zu vermeiden wenn er sich hier wieder regelmäsig meldet und aufhält.

    Da er mit seinem ständigen Wohnsitz hier sich auch angemeldet hat und bei überschreiten der Frist sich nicht abgemeldet hat wird die Erlaubnis zum ständigen Aufenthalt in DE entzogen.

    Dieses hat mit seinem Aufenthalt in TH nichts zu tun, er könnte genauso gut in einem anderem visumpflichtigem Land wohnen, das von Ö aus ein Visum verlangt.
    Das Visum für TH hat er in einem österreichischen Reisepass und hat die thailändische Botschaft in Österreich erteilt.

    Das ist so, wie die alte Regelung zwischen Thai u. DE. Nach einer Abwesenheit von über 6 Monaten erlischt automatisch die Aufenthaltserlaubnis und das Visum wird ungültig. Jetzt ist es anders !!

    Diese 6 Monatsregelung besteht auch zwischen Frankr. und DE , sowie Italien und DE und noch einigen anderen Ländern.
    Auch Beckenbauer muss sich regelmäsig 6 Monate + 1 Tag, in Ö melden, warum nicht umgekehrt.

    Um nun aussergewöhnliche Härten zu vermeiden, sollte er über die DE - Botschaft Kontakt mit seiner Heimatgemeinde in DE
    aufnehmen und um erlassen dieser Regelung für ihn bitten. Da kann man viele verschiedene Gründe anführen und bei plausibler Begründung hat er gute Aussichten das eine Ausnahme gemacht wird. Geldmangel oder Krankheit sind gute Gründe, die aber hinreichend nach gewiesen werden müssen.


    Gruss, -------------- >>
    Hi Schulkind,

    Sorry, aber wie bereits ausgeführt bist Du auf der falschen Schiene. Was Du evtl. meinst sind gewisse steuerliche Regelungen in Doppelbesteuerungsabkommen. Z. B. wird Franz Beckenbauer sehen, daß er mehr als ein halbes Jahr in Österreich verbringt, weil er dann dort und nicht in D steuerpflichtig ist. Boris Becker hat wegen der gleichen Sache, allerdings im Verhältnis Monaco - D , doch schon mal erhebliche Probleme.
    Wie gesagt, daß ganze hat bei EU-Bürgern null mit Aufenthaltsrechten zu tun.

    Abu

  10. #9
    johndoe69
    Avatar von johndoe69

    Re: ..6 Monatsregelung bei BRD Abwesenheit

    EU-Ausländer brauchen doch garkeinen Augfenthaltstitel mehr... wo soll denn da eine 6-Monats-Regelung greifen?

  11. #10
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: ..6 Monatsregelung bei BRD Abwesenheit

    Mich interessiert in diesem Fall nur ob der Östereicher tatsächlich 6 Monate am Stück/Jahr in der BRD 'residieren' muss um seinen Status zu behalten. Bei ihm könnte es sich auch um seine Rente drehen, die er aus der deutschen Staatskasse bezieht.

    Ich möchte einfach nur wissen ob er das tatsächlich muss oder ob er seiner Frau G'schichten erzählt. Die Regelungen im Detail interessieren mich persönlich einen mittelgrossen Kaiserschmarren.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 6 Monate Abwesenheit
    Von Castell im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 08.03.07, 20:59
  2. Sorgerechtsbescheinigung in Abwesenheit ?
    Von Leipziger im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.08.04, 19:10