Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Zweiter bundesweiter Aktionstag gegen den Überwachungswahn

Erstellt von Hippo, 10.05.2008, 10:41 Uhr · 14 Antworten · 1.568 Aufrufe

  1. #11
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Zweiter bundesweiter Aktionstag gegen den Überwachungswa

    Lidl akzeptiert die Forderung von 1 1/2 Millionen Euro Strafe für die Bespitzelung seiner Mitarbeiter. :-)

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826

    Re: Zweiter bundesweiter Aktionstag gegen den Überwachungswa

    Zitat Zitat von antibes",p="630963
    Lidl akzeptiert die Forderung von 1 1/2 Millionen Euro Strafe für die Bespitzelung seiner Mitarbeiter. :-)
    Ich werd bei Karstadt auch immer bespitzelt, überall Kameras da, sämtliche Kunden und Beschäftigte stehen permanent unter Generalverdacht....Karstadt gehört vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte....

    Ich bin jetzt ganz furchtbar traumatisiert ich will auch ne Million Euro

    Wenn man das konsquent mit einem guten Anwalt durchzieht, müßte da doch was zu holen sein ?

  4. #13
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Zweiter bundesweiter Aktionstag gegen den Überwachungswa

    Lamai,
    gehen wir zusammen in`s KaDeWe. Dann kommt noch der Gruppenbonus dazu. ;-D

    Ich denke diese Maßnahme war trotzdem wichtig, da nun auch Arbeitgeber sich vorher ihre Aktionen reiflich überlegen müssen. Anderseits sehe ich die Überwachung eines Kassenbereichs, der sowieso öffentlich ist, eher gelassen. Ausgenommen natürlich die PIN-Eingabegeräte der Geldkarten.

  5. #14
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.765

    Re: Zweiter bundesweiter Aktionstag gegen den Überwachungswa

    Also das hier finde ich garnicht komisch,,,

    EU-Politiker planen den Überwachungsstaat
    Schäuble will europäische Datensammlung von gigantischem Ausmaß

    Eine Gruppe hochrangiger europäischer Innen- und Sicherheitspolitiker plant den ultimativen Lauschangriff auf alle EU-Bürger, berichtet die europäische Bürgerrechtsorganisation Statewatch. Die Politiker wollen sämtliche Datenspuren der Bürger speichern und ausweiten. Datenschutz und die richterliche Überprüfung von polizeilichen Überwachungsmaßnahmen sind dabei nur hinderlich.
    Eine Gruppe von europäischen Ministern entwickelt derzeit einen Fünf-Jahres-Plan für die Justiz-, Innen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union. Die Vorschläge der sogenannten Future Group gehen dabei weit über die Vorratsdatenspeicherung hinaus. Die Future Group ist eine informelle Gruppe auf Ministerebene, die sich mit den Fragen der Sicherheit, Justiz und Freiheit beschäftigt. Einer ihrer Gründer ist Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble.

    "Jedes Gerät, das eine Person nutzt, mit jeder Transaktion, die sie durchführt, und mit jedem Schritt erzeugt sie detaillierte digitale Spuren. Das bringt einen reichen Schatz an Informationen für die Sicherheitskräfte hervor und schafft viele Möglichkeiten für einen effektiveren und besseren Schutz der öffentlichen Sicherheit", zitiert die Bürgerrechtsorganisation Statewatch aus einem EU-Papier. "Digitalen Tsunami" nennen die Politiker diese Strategie, die bis 2014 umgesetzt werden soll.

    Datenschutz oder richterliche Genehmigungen für polizeiliche Überwachungsmaßnahmen seien in diesem Szenario nur Hindernisse. Der digitale Tsunami werde, befürchtet Statewatch, jeglichen Schutz der Privatsphäre hinweg schwemmen. Statewatch ist eine 1991 gegründete, in London ansässige Bürgerrechtsorganisation, die sich für die Einhaltung der Bürgerrechte in der Europäischen Union einsetzt.

    Außerdem plant die Gruppe eine noch engere Zusammenarbeit und noch intensiveren Datenaustausch mit den USA. Eine größere Gefahr für die Privatsphäre und die Bürgerrechte sei schwer vorstellbar, schreibt Tony Bunyan, Direktor der Organisation Statewatch. Die USA hätten EU-Datenschutzstandards umgangen oder ausgehöhlt und weigerten sich standhaft, Europäern den gleichen Schutz der Privatsphäre zuzugestehen wie US-Bürgern. In dem 60 Seiten langen Bericht "The Shape of Things to Come" analysiert Bunyan das Vorhaben der EU-Politiker.

    Der Bericht zeige, so Statewatch in einer Pressemitteilung, "wie die EU das Konzept, dass Daten der EU-Bürger grundsätzlich vor staatlichen Organisationen geheim gehalten werden sollen, durch das Konzept ersetzt hat, dass der Staat Zugang zu jedem Detail aus unserem Privatleben haben soll." Bunyan hingegen fordert eine "intensive Debatte darüber, in welche Richtung die EU steuert und welche Auswirkungen das auf Bürgerrechte und Privatsphäre hat", bevor man der Union mehr innen- und sicherheitspolitische Kompetenzen übertrage. (wp)
    Golem

  6. #15
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.049

    Re: Zweiter bundesweiter Aktionstag gegen den Überwachungswa

    Ich weiss garnicht wofür es diese abertausende Gesetze gibt wenn sich eh kein Schwein und keine Sau dran hält.

    Ausser vielleicht der ein oder andere [s:8b4b395657]V[/s:8b4b395657]Forenmember/(in).

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Bomben gegen die PAD
    Von x-pat im Forum Thailand News
    Antworten: 113
    Letzter Beitrag: 07.11.08, 13:05
  2. 44,9% der Bangkoker für Gas gegen PAD
    Von Loso im Forum Thailand News
    Antworten: 191
    Letzter Beitrag: 19.10.08, 06:18
  3. Namensänderung im E-Pass bei zweiter Ehe mit einer Thaifrau
    Von Willi im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 09.05.08, 08:27
  4. Repressalien gegen Expats bei protesten gegen China
    Von Hippo im Forum Thailand News
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.04.08, 08:38
  5. Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 07.05.04, 15:44