Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Webhosting

Erstellt von MUC, 13.03.2012, 23:21 Uhr · 23 Antworten · 2.439 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    j ...eine spezielle php.ini benötigt.
    Oder mal schnell ein SSL-Zertifikat ...
    Wenn schon denn schon.
    Natuerlich spreche ich von Systemen auf denen ich root-Zugang habe.
    #scp und #vi sind Dein Freund.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Wenn schon denn schon.
    Natuerlich spreche ich von Systemen auf denen ich root-Zugang habe.
    #scp und #vi sind Dein Freund.
    ja, wenn du einen gemieteten Server hast und diesen nicht unbedingt professionell verwendest geht es wohl. Bei eigenem Server - also eigenem Rack wird das schwierig, diese in die USA zu bringen :-)
    Auch mit dem RZ Zugang in der USA wird es nicht so leicht und wenn z.B. der Server ausfällt und die Technik schläft - deine Kunden dich dann verklagen, darfst du deinen
    Hoster in der USA auch nicht vergessen. Du kennst ja die Preise für Rechtsanwälte in der USA sicherlich.

    Ein weiteres Kriterium für viele Firmenkunden ist - wie lange ist der ISP schon am Markt.
    Ich habe in den letzten 10 Jahren viele Neugründungen erlebt, viele gab es dann nach 1-2 Jahren einfach nicht mehr.
    Bekomme mal einen Server und eine Domain von einem pleite gegangenen ISP raus - ich musste das mal durchziehen, eine Katastrophe.

    Mein Ex-Partner und ich waren seinerzeit schon der Ansicht - besser 1000 Kunden a 20 EUR/mtl - als 5000 Kunden a 4 EUR/mtl (nur als Beispiel)
    Ergibt weniger Arbeit, weniger Support-Aufwand und man ist eigentlich frei von Script-Kiddies, die einen andauernd nerven.

    Ist halt so wie bei Aldi und Käfer :-)


    Also wie schon erwähnt.
    Für eigene Verwendung, wie z.B. Foren, Gameserver usw - ist es ja ok, wenn der Server in der USA steht. Für professionelle Verwendung kann es tödlich sein.

    @jai po - ja, bei ccihosting kann man wohl auch verbotenes hosten. :-) Der Server liegt ja in Panama.
    Scheinbar können einige vom Support dort sogar Englisch. Dann kann nichts mehr schiefgehen.

    Hier mal ein Kommentar zu diesem ISP in Panama

    Meinung/Erfahrung: Support konnte Englisch und war OK aber miese VPS-Server. Die Anbindung war nicht gerade toll, eine normale Seite mit Bildern hatte zum teil sehr lange Ladezeiten. Außerdem was uns gestört hat war das man kein beliebiges Betriebsystem installieren konnte, man war mehr oder weniger gezwungen CENTOS zu benutzen.

    http://blog.kumio.net/?p=40

  4. #23
    Avatar von markobkk

    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    3.328
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    na dann zieh mal von godaddy weg und der gibt dir dann die AUTH-CODES nicht.
    Solange du keine Probleme mit dem Domainhoster hast, hast du ja recht - aber ich kenne Fälle, da ging dieser pleite und dann gehts los mit Faxen an Denic usw.
    Der Hostingfirma selbst hat doch damit gar nichts zu tun. Abgesehen davon gibt es keinen Grund von godaddy.com wegzugehen. Selbst wenn ich das tun wuerde muss ich lediglich Zugriff auf die Admin Email der Domain haben und alles andere geht automatisch. So kann ich zu enom.com oder was weiss ich wie die Registrarfirmen heissen problemlos umziehen. Ein Umzug ist aber wie gesagt gar nicht notwendig, da bei den Registrarfirmen in der Regel nur der Domainname registriert ist, die Kontsktdaten verwaltet werden und die Nameserver dort eingestellt werden. Wenn ich also zu einer anderen Registrarfirma umziehen wuerde, koennte ich dort das gleiche machen was ich sowieso schon kann.

    Gibt also keinen Grund den Domainnamen umzuziehen und den Hostern ist es vollkommen wurscht bei wem die Domain registriert ist. Wenn Godaddy pleite geht hat man Pech gehabt, aber das kann bei jeder anderen Firma auch passieren. Ich habe da aber relativ wenig bedenken da godaddy.com zum einen einer der groessten in diesem Geschaeft ist und zum anderen jede Domain ueber die ICAN nochmal abgesichert ist.

    Egal wie man es dreht, Deine Preise fuer Webhosting sind vermutlich mit nichts zu begruenden, weder mit Sicherheit noch mit Service. Oder kann man Dir morgends um halb 4 eine Email schreiben und bekommt innerhalb ein paar Minuten Hilfe und Antwort, egal an welchem Tag? Hast Du direkten Zugriff auf die Server, also ein Team welches bei Problemen sich an den Server stellen kann um das Problem zu beheben? Hast Du ein sicheres Datencenter mit Zugangskontrolle, Strombackup und so weiter? Wenn ich irgendwo hoste dann direkt bei der Firma und nicht ueber einen Vermittler welcher fast nichts allein machen kann. Meine Hostingfirma hilft mir auch bei Problemen mit fremden scripten falls das notwendig sein sollte und soweit sie helfen koennen. Ich erwarte aber keine Hilfe fuer Scripte von Fremdanbietern da ich nicht verlangen kann das sich die Supportleute mit jedem Mist auskennen.

    Selbst mit einem Windows Hosting komme ich immer noch wesentlich guenstiger weg als bei Deinem Angebot auf Linuxbasis.

    Nichts gegen Dich persoenlich aber wer bei Dir hostet hat keine Ahnung was Webhosting eigentlich kostet.

  5. #24
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von markobkk Beitrag anzeigen

    Gibt also keinen Grund den Domainnamen umzuziehen und den Hostern ist es vollkommen wurscht bei wem die Domain registriert ist. Wenn Godaddy pleite geht hat man Pech gehabt, aber das kann bei jeder anderen Firma auch passieren. Ich habe da aber relativ wenig bedenken da godaddy.com zum einen einer der groessten in diesem Geschaeft ist und zum anderen jede Domain ueber die ICAN nochmal abgesichert ist.
    wenn du die Domain also extern vom Hoster registriert hast, ist das richtig. Hat aber normalerweise kein Firmenkunde. Firmenkunden haben in der Regel alles beim Hoster,
    da tw. die Domain dann gratis im Paket enthalten ist.

    Egal wie man es dreht, Deine Preise fuer Webhosting sind vermutlich mit nichts zu begruenden, weder mit Sicherheit noch mit Service. Oder kann man Dir morgends um halb 4 eine Email schreiben und bekommt innerhalb ein paar Minuten Hilfe und Antwort, egal an welchem Tag?
    ja, kann man - um 9 arbeitet der Support in Singapur oder Thailand schon und in DACH wo die meisten Kunden sind, ist es dann 4 Uhr :-)

    Hast Du direkten Zugriff auf die Server, also ein Team welches bei Problemen sich an den Server stellen kann um das Problem zu beheben? Hast Du ein sicheres Datencenter mit Zugangskontrolle, Strombackup und so weiter?
    ja, eigene Server - Colocation mit Zugang des Technikers.
    ja, Backup und alles was halt sonst noch dazugehört. Viele Server auch von Firmen, die dort in Racks untergebracht sind.

    Wenn ich irgendwo hoste dann direkt bei der Firma und nicht ueber einen Vermittler welcher fast nichts allein machen kann.
    nein, keine Vermittler - also eigene Server mit eigenem Techniker.
    Meine Hostingfirma hilft mir auch bei Problemen mit fremden scripten falls das notwendig sein sollte und soweit sie helfen koennen. Ich erwarte aber keine Hilfe fuer Scripte von Fremdanbietern da ich nicht verlangen kann das sich die Supportleute mit jedem Mist auskennen.
    doch, bei CTN kannst du auch Support von fremden Scripten erwarten. Man sieht sich das an und hilft dann soweit das dann natürlich möglich ist. Bei bekannten Scripts kein Problem, bei selbst programmierten wird es dann schwieriger, aber auch da wird einem soweit möglich geholfen.
    Du nimmst nun deutsches Webhosting als Vergleich - sieh dir mal die Österreich-Preise an. Tw. weit über den deutschen Preisen.

    selbst mit einem Windows Hosting komme ich immer noch wesentlich guenstiger weg als bei Deinem Angebot auf Linuxbasis.

    Nichts gegen Dich persoenlich aber wer bei Dir hostet hat keine Ahnung was Webhosting eigentlich kostet.


    naja, ab 4 EUR/mtl gehts halt los. In Thailand ab Baht 99,- / mtl

    Wie schon erwähnt, österr. Firmen suchen weniger in D, die nehmen heimische ISPs.
    Ich mach ja nicht mehr viel als ISP - helf nur beim Support aus. Hab das 1998 mit meinem damaligen Partner gegründet, bin dann aber nach Thailand und
    betreue nun den thail. Markt. 2003 hat mein Partner dann alles übernommen. Solange mehr Kunden bestellen als kündigen, wird er seine Preise auch nicht
    runterfahren - warum auch.

    Er hat z.B. sehr viele Rechtsanwaltskanzleien, Steuerbüros, Parteien,Künstler usw - als Kunden. Denkst du, diese Kunden suchen in D ISP´s, damit sie ein paar EUR sparen?
    Denen kannst du auch eine .am Domain für 400 EUR pro Jahr verkaufen, zahlen die problemlos :-)

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Webhosting auf ipower
    Von Samuianer im Forum Computer-Board
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 21.01.07, 10:36
  2. OFF TOPIC: Webhosting CH
    Von Nuckel im Forum Computer-Board
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.11.04, 12:43