Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thailand - Cyberland

Erstellt von HPollmeier, 10.09.2003, 23:36 Uhr · 8 Antworten · 1.076 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959

    Thailand - Cyberland

    Hallo zusammen!

    Der folgende Text stammt aus http://www.thailandtipps.de und wendet sich primaer an Einsteiger; Profis koennen ihn ja einfach uebersehen.

    Gruss
    Heinz Pollmeier



    Thailand - Cyberland
    Von Heinz & Rainer Pollmeier

    "Pfarrer Klein bringt Kambodscha ins Web", lautete eine Schlagzeile im ,Handelsblatt’. Was der Internet-Pfarrer dort in Gang setzte, ist in Thailand laengst Geschichte. Thailand ist Cyberland. Internetcafés sind nicht nur Treffpunkte der Globetrotter, eine E-Mail aus Bangkok ist Alltag.

    Ein Schreibtischtourist im World Wide Web ist noch kein Weltenbummler.
    Wer tatsaechlich auf Reisen das Internet nutzen will, braucht einen internationalen E-Mail-Zugang oder - wie man in Denglisch sagt - eine Freemail-Adresse, um von jedem Internet-Computer E-Mails verschicken und/oder abfragen zu koennen. Die wichtigsten Anbieter sind:
    www.hotmail.com, http://web.de, www.gmx.de, www.netscape.com, www.yahoo.com, www.excite.com oder www.mailcity.lycos.com. Die Homepages dieser gelaeufigen Anbieter sind in den Cafés meist vorprogrammiert.

    In Web-City Bangkok kann man vielfach das Postfach bei seinem Mail-Provider kostenfrei abfragen. Keine Mail, keine Gebuehr! Wird gelesen oder geschrieben, sind der Grundpreis pro Minute und ein Mindestpreis faellig. Bei den extremen Preisunterschieden muss Obacht geben, wer sparsam sein will; darum auch immer nach einer ,membership-oder promotion-card‘ fragen!

    Infos zur Geschichte
    Internet wurde beileibe nicht von Microsoft oder gar der Deutschen Telekom erfunden. Da der Krieg der Vater aller Dinge ist, entstand es aus militaerischen Gruenden im sogenannten ,Kalten Krieg‘ in den Denkschmieden der westlichen Supermaechte.

    Diesen Satz zur Internetgeschichte finden wir sinngemaess abgewandelt in vielen Web-Quellen, ohne dass man den Ursprungsautor ausmachen kann. Also merke vorweg: Im Internet wird geistiges Eigentum entwendet - salopp ausgedrueckt - so ,geklaut‘, dass sich die Balken biegen! Viele Urheberrechte werden grob verletzt.

    Es gibt genug ‘Geschichten’ zur Geschichte des Internet. Wer sie umfassend kennenlernen will, linke sich bei ,Google’ ein. Wir wollen mit Neuformulierungen nicht haarscharf am Plagiat vorbeisteuern. Kurz ueberfliegen kann man www.webzentrum.de/internetgeschichte.htm, http://www.webwunder.de/ASP/abc.asp?...net-geschichte oder www.nic.at/german/geschichte.html .
    Wer tiefer einsteigen will oder weiterfuehrende Literaturhinweise sucht, wird ueber http://userpage.chemie.fu-berlin.de/...et_nindex.html, http://staff-www.uni-marburg.de/~ril...et/netges.html, http://mitglied.lycos.de/rapidwien/intges.htm oder www.internet-manual.de/geschichte.htm fuendig.
    Die beste Quelle mit vielen Literaturangaben ist wohl www.michaelkaul.de/Geschichte/zakon/zakon.html; wir haben dem Autor eine E-Mail zugesandt mit der URL-Adresse, in der der Link erscheint.

    Die offizielle Geburtsstunde des Internet schlug am 1. Sept. 1969 als ARPA (Advanced Research Projects Agency) im US-Verteidigungsministerium; das ARPANET entstand. Was fuer Forschungs-, Universitaets- und Militaereinrichtungen gut war, wurde bald kommerziell genutzt. Die elektronische Post, jetzt allgemein als E-Mail bekannt, praegte mit dem @-Zeichen einer Schreibmaschine eine ganze Generation.

    1990 wurde das ARPANET durch das NSFNET ersetzt.Tim Berners-Lee ist der Erfinder des ’World Wide Web’ oder kurz ,Web’; es wurde 1992 fuer die Öffentlichkeit freigegeben. WWW ist heutzutage der populaerste Teil des Internets, eine unerschoepfliche Spielwiese - leider auch fuer plebs, Masse, people, Volk.

    Internet in Thailand
    Thailand begleitete den Siegeszug des Internet von Anfang an: Dr. Srisakdi, heute Professor am King Mongkut´s Institute, war von 1968 bis 1973 Director of Graduate Studies in Computer Science at the University of Missouri und der erste Thai, der das Internet benutzte.
    Als 1992 die Internet Society gegruendet wurde, um die weltweiten Aktivitaeten im und ums ,Netz der Netze’ zu koordinieren, wurde auch Thailand an das damalige NSFNET angeschlossen, das, 1994 abgeloest von selbstaendigen Providern, nun wieder Forschungszwecken dient.

    Einzelne Daten zur thailaendischen Internetgeschichte kann man unter www.nectec.or.th/users/htk/milestones.html abrufen. Bereits im April 1996 ging Thailands populaerste Tageszeitung in englischer Sprache, die ,Bangkok Post‘, online und stellt unter www.bangkokpost.net einen taeglich aktualisierten Informationsdienst bereit. Der Jahresueberblick ist eine Fundgrube fuer Internetfreunde, die das Netz in Thailand intensiv nutzen wollen.

    Ganz bemerkenswert: Im April 1997 wurde bereits die Version 1,0 NECTEC´s Linux-SIS - http://www.nectec.or.th/net-guide.html - fuer die Schulen und Universitaeten zugaenglich gemacht, die am Projekt ,SchoolNet Thailand‘ und am Projekt ,ThaiSarn‘ teilnehmen. Nach und nach werden alle Schulen zu sehr niedrigen oder gar ohne Kosten angeschlossen. Das ist ein entscheidender Durchbruch fuer Thailands nationale Informations-Infrastruktur. In den Protokollen ueber die ,ASEAN Tourism Conference’ - zu besorgen ueber ,Tourism Authority of Thailand’ unter www.tat.or.th/ - wird das Schulwesen in Verbindung mit dem Internet ganz besonders betont. In der Niederschrift vom 23.01.2000 koennen sich Fachleute ueber den Stand informieren, aber auch allgemeine Hinweise ueber Internet/Tourismus erhalten.

    Thailand hat heute etwa 1 Mio Internetnutzer mit eigenem PC, im Jahre 2004 sollen es schon ca. 3 Mio sein.

    Web-City Bangkok
    In diesem Augenblick sitzen weltweit mehr als 30 Millionen Menschen - es koennen 50 Mio sein, wer will das genau sagen - vor ihrem PC und gehen ins Internet, viele wissen nicht, worum es sich handelt und was damit moeglich ist. Zum Glueck ist ein Web-Browser auch fuer Anwender einfach zu bedienen, die keine technischen Vorkenntnisse haben. Es gibt allerdings enge Beziehungen zwischen Schulabschluss, Beruf und Internet-Nutzung. Generell kann man sagen, gebildete Bewohner wohlhabender Staaten surfen haeufiger im Netz als Einwohner armer Entwicklungslaender. Man prognostiziert, der Asiatisch-Pazifische Raum hat bis Ende 2005 ca. 190 Millionen Internet-Nutzer, waechst schneller als Westeuropa und Nordamerika; Suedamerika und Afrika bleiben Schlusslichter.

    In Bangkok ist der Stadtteil Banglampoo rund um die Kao San Road ein Einkaufs- und Tourismus-Zentrum fuer alle Reisenden dieser Welt, waehrend sich an der Sukhumvit Road die meisten Europaeer wohlfuehlen. Nun haben sich weltumspannend die Internet-Cafés zu den beliebtesten Treffpunkten der Traveller entwickelt. Auch an den Terminals in Bangkok begegnen sich Globetrotter, Backpacker - wie man die Rucksacktouristen neudeutsch nennt - ganz normale Touristen, Geschaeftsleute aus aller Welt und Einheimische. Wollen die einen nur ,auf die Schnelle’ wissen, was in der Heimat los ist, arbeiten andere recht ernsthaft. Dazu muss man nicht unbedingt die Business-Zentren der Fuenf-Sterne-Hotels aufsuchen.

    Web-Cafés, so scheint es, spriessen zu Hunderten an jeder Strassenecke aus dem Boden, in der Khao San hat fast jedes Guest House ein Internet-Café. Aber auch in Bangkok genuegt es laengst nicht mehr, mit einigen gebrauchten Computern und der Telefonleitung ins grosse IT-Geschaeft einzusteigen. Der Service muss stimmen. Und bei niedrigen Surfer-Preisen muessen durch Extra-Angebote zusaetzliche Einnahmequellen erschlossen werden: Restaurant, Disco, Beauty-Salon, Thai-Massage usw. - fuer ,Spass-haben´ in den Internet-Pausen. Fuer Touristen zaehlt meist ohnehin nicht die schnelle Mark, sondern nur die schnelle Verbindung. Doch die Low-Service-Cafés - manche recht kurzlebig - sterben nicht aus, es bilden sich schon die ersten Ketten, die alle Dienstleistungen um das Web anbieten wie z. B. Cyberia unter www.cyberia.co.th/.

    Praktische Tipps
    An der Samsen Road liegt das Univiertel. Cyberfreaks finden nicht die Netzdichte der Kao San, denn hier wird eher im Netz gelernt. Nun, ueben wir selbst zu Hause ein wenig und surfen im Web - rund um und in Thailand! ,Das thailaendische Haus im Web’ unter www.baanthai.com/start.shtml ist ein Informations-Server fuer deutsch-thailaendische Verbindungen, eine Schatztruhe fuer Webfreaks:
    Thailaendische Restaurants in deutschsprachigen Laendern, thai Computing auf anderssprachigen PC mit ,Hinweisen und Anleitungen zur Nutzung von thailaendischen Schriftzeichen auf deutschen PC´s’, ein Verzeichnis von Web-Seiten und, arg versteckt, Internet-Cafés. Wer sich bis dahin nicht verfranzt hat, wird nun enttaeuscht, denn die ziemlich unergiebige Seite mit vielen Fehlanzeigen fuehrt erst unter der Rubrik ,Liste mit Adressen und Kommentaren’ ein wenig weiter und in zu viele Sackgassen. Erst unter Ernst Larsen, Web-Editor, Internet Café-Guide kommt man zu www.netcafeguide.com/ und kann endlich Thailand auswaehlen.

    Wer direkt auf www.netcafeguide.com/countries/asiaTHAI.htm klickt, setzt zum virtuellen Cyber-Flug von Chiang Rai ueber Ayutthaya, Bangkok, Koh Samui bis Surat Thani an. Doch ehrlich, wir haben nicht alle Anschluesse ueberprueft, sind einfach hier und da haengengeblieben. Sogar Mac-Freunde kommen in Bangkok auf ihre Kosten: An der Sukhumvit Soi 55 unter www.email-cafe.com/ findet man ,Thailand’s first iMac cafe’ mit Werbe-Englisch nach Bangkok-Art:

    "Optional High Speed ADSL connection at No additional cost - SAT & SUN AFTERNOON SPECIAL SAVE 25% OFF MID WEEK INTERNET RATES - UBC Teens GreetCard Members save 30% off everything - 20% off for students and TAT Coupon Holders -More great Savings with Member Discounts."

    Da koennten sogar Day-Trader spekulieren und ihre Aktien durcheinanderwirbeln . Hohe Geschwindigkeiten werden jetzt von den Firmen Lenso Datacom www.lensodatacom.co.th/html/xcompany.html (DSL steht fuer Digital Subscriber Line) und Ucom www.ucom.co.th (ADSL fuer Asymmetric Digital Subscriber Line) angeboten, auch ISDN - Integrated Service Digital Network - gibt es bereits in einigen Stadtteilen Bangkoks entlang des Sky-Train. Einige Dienstleistungsbetriebe wie www.loxinfo.co.th/ oder www.inet.co.th/ zeigen Tabellen ueber Konditionen und Preise bei Dauernutzung oder nur bei kurzfristiger Flatrate in Thailand.

    Thailand Wirtschafts-Nachrichten www.boi.go.th/ melden, dass WAP-Technologie (Wireless Application Protocol) bei Handys immer beliebter wird. So werden rund 70% der 1,4 Millionen in diesem Jahr in Thailand verkauften Mobiltelefone mit dieser Technik ausgeruestet. Aber nur 10% der Kunden benutzen das neue System fuer den mobilen Internet-Zugang. Momentan ,only for fun’ soll das Angebot in Zukunft fuer Nachrichten, Wettervorhersagen oder Boersenkurse erweitert werden. Der Anbieter TAC , ein Partner der Ucom-Gruppe in Thailand, stellt als erster ein mobiles Online-Banking vor.

    Wer immer noch nicht zufrieden ist, kann Sky-DSL, das Hochleistungskabel fuer Netzraser nutzen. Fuer weitere Infos muss man sich durch die ’Satellite Industry Links’ auf www.satellite-links.co.uk/links/ssp.html wuehlen oder sich direkt bei www.cscoms.com/en/product/iptv_service.html oder www.thaicom.net/ einklinken. Sky-DSL nutzt die moderne Breitbandtechnologie und ,beamt’ Ihnen via Satellit E-Mails und Lieblings-Webseiten direkt auf Ihre Festplatte. Das hat natuerlich seinen Preis! Aber erfolgreiche Day-Trader koennen sich das leisten!

    Fuer den Urlaub surfen
    Fluechten wir aus Bangkoks Stress und testen einmal die Angaben ueber die beliebte Urlaubsinsel Koh Samui. Unter www.gosamui.com/, www.kohsamui.com oder www.samuicam.com finden wir alle Informationen, die ein Urlauber braucht: Übersichtskarten, Hotels, Restaurants, Mietwagen, Segeln,Tauchen, Fischen, Nachtleben usw. - sogar die Termine der ,Full Moon Parties’ und die Transportmoeglichkeiten dorthin. Auch die Flugzeiten und Preise von Bangkok Airways unter www.gosamui.com/Samui/airport.htm sind kein Problem. Auf Koh Chang gibt es diese Web-Informationen noch nicht, moegen manche Traveller das auch bedauern. Aber von dort aus kann man mit Sky-DSL in die ganze Welt hinaus - recht sinnig, denn darum fahren wir nach Koh Chang.

    Bei den modernen Internet-Techniken rechnen wir Thailand nicht zu den Entwicklungslaendern, auch wenn viele Reisende das noch immer glauben (wollen). Im Thai-Webnetz findet man wie ueberall - fast alles. Sind Sie beispielsweise Angler oder gar Fliegenfischer? Wenn Sie meinen, Sie koennten nur dort Forellen fangen, wo einst die Briten waren, wie z. B. in Sri Lanka, fischen Sie im trueben: Unter http://128.242.42.118/fish_species/index.htm finden wir Fischarten, Fangzeiten usw. Die ,Thailand Fishing News’ unter www.asiatradingonline.com/fishing.htm des ,Pattaya Fishing & Sports Club’ informieren nicht nur ueber das Hochseefischen, denn unter
    www.asiatradingonline.com/fishingnews.htm erfahren wir, was die Regenbogenforellen am Doi Inthanon treiben.

    Kommen wir noch einmal auf den ,Internet-Pionier’ - diesen Ehrentitel verlieh ihm der Minister fuer Post und Telekommunikation des Koenigreichs Kambodscha - Pastor Norbert Klein zurueck, damit wir die Schwierigkeiten in suedostasiatischen Internet-Systemen erkennen. Des Pfarrers Meisterstueck war die Verknuepfung eines Satzes kambodschanischer Schriftzeichen mit dem E-Mail-System. Mit einem franzoesischen Linguistiker und Fachinformatiker erschloss er nach und nach die verschiedenen kambodschanischen Sprachfamilien fuer den PC, eine Sortiermaschine fuer das Alphabet und ein automatischer Zeilenumbruch bei Spaltendruck gehoeren zu seinen Innovationen. Klein teilte zwei Jahre lang die Internet-Adressen im Lande zu und wurde, als die Arbeit beim Lutherischen Weltdienst endete, Mini-Verleger und Chefredakteur des Wochenheftes ,The Mirror’ in Khmer und Englisch . Aber www.forum.org.kh/eng/ofix.htm ist nicht sehr ergiebig.

    Cambodia hat zur Zeit 6 Internet-Cafés, angeblich alle illegal. Werfen wir einen Blick auf die uebrigen ,Nachbarlaender’ Siams: China 25, Hong Kong 22, Malaysia 34, Singapore 18, Vietnam 19. In Laos und Myanmar muessen wir auf die gute alte Postkarte zurueckgreifen, ob sie nun ankommt oder nicht. Aber das mag sich aendern - wie so vieles im Cyber-Zeitalter.

    Wir haben ein wenig Material zusammengetragen, um die ersten Schritte in Thailands Internet zu setzen. Normalerweise bereitet man sich auf sein Urlaubsland vor, aber es gibt Chaoten, die ohne Schimmer von Land und Leuten losduesen. Fuer sie gibt es Notadressen rund um das Thema Thailand, die man allerdings nicht ueberstrapazieren sollte:
    http://www.beepworld.de/members/pung...ilandforen.htm
    Die Forenmitglieder sind meist recht auskunftsfreudig, sei es als Entwicklungshilfe fuer Pisageschaedigte der Fun-Gesellschaft, sei es als Liebesdienst fuer Thailand - jedenfalls: Da werden Sie geholfen!

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Thailand - Cyberland

    Ein sehr interessanter Bericht übers Internet ,Heinz.

    Da hast du wieder was angerichtet ,jetzt habe ich ja noch mehr zum anklicken
    und kannst du auch mal einen Report bringen ,
    wo man die vile Zeit herholen soll ?


    Brauche schon meine 6 Stunden Schlaf und Essen sollte man auch nicht vergessen.


    Ich fordere den 48 Stunden-Tag !

    Weiter so ,ich lerne immer gern dazu !

    Gruss

    Otto

  4. #3
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959

    Re: Thailand - Cyberland

    Hallo Otto,

    da haben wir doch etwas gemeinsam!

    Als Neuling im Forum versuche ich, mich durch Deine Reiseberichte zu "malochen", wie man im Ruhrpott sagt.

    Du stehst da mit 3.265 Beitraegen, Reiseberichte sind nicht extra ausgeworfen. Wenn ich da an meine verbleibende Zeit denke, komme ich wochenlang nicht mehr zum Schreiben.

    Zur Laenge von Beitraegen werfe ich einen Blick auf die Printmedien: Die einen lesen gern "Die Zeit", andere den "Focus" - Bloedelzeitungsleser gibt´s hier nicht (mehr).

    Wir beide koennen uns aber schnell einigen: Auf eine gewisse Anzahl von Telephonbuchseiten - viele Namen, wenig Handlung. Der Leser mit seiner unendlichen Phantasie wird das schon richten.

    Wenn ich noch einen Satz schreibe, lande ich im "Staenkerboard", moecht ich aber nicht.

    Darum sei gegruesst!

    Heinz Pollmeier

    P.S: In Westfalen sagt man, bloed koenne man ruhig sein, weitsichtig werde man ohnehin. Denn hier kann man morgens schon sehen, wann mittags die Verwandten aus dem Ruhrgebiet ankommen. Heut rennen sie mit Pilzkiepen los - da muss ich schneller sein. Denn jetzt spriessen sie, die leckeren Braunkappen, Steinpilze usw.

    Schreib mal etwas ueber Pilze in Thailand!

  5. #4
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Thailand - Cyberland

    Wir haben hier auch eine recht ansehnliche Sammlung von thailandspezifischen Sites zusammengetragen.
    Einfach mal rechts oben auf Thai-Link-Datenbank klicken

  6. #5
    Avatar von seven

    Registriert seit
    20.08.2001
    Beiträge
    1.676

    Re: Thailand - Cyberland

    Cambodia hat zur Zeit 6 Internet-Cafés, angeblich alle illegal. Werfen wir einen Blick auf die uebrigen ,Nachbarlaender’ Siams: China 25, Hong Kong 22, Malaysia 34, Singapore 18, Vietnam 19. In Laos und Myanmar muessen wir auf die gute alte Postkarte zurueckgreifen, ob sie nun ankommt oder nicht. Aber das mag sich aendern - wie so vieles im Cyber-Zeitalter.
    Wenn Kambodscha nur 6 Internetcafes hat, dann kenne ich die wohl schon alle. Die Zahl scheint mir nicht mehr aktuell zu sein. Auch in Kambodscha kann man an fast überall in ein Internetcafé.

  7. #6
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959

    Re: Thailand - Cyberland

    Hallo MichaelNoi,

    in die Datenbank komm ich nicht rein, der Mac sagt nur immer: "www.issaan.info" konnte nicht gefunden werden.

    Beim "Mitglieder-Projekt", z. B. bei "Kali",
    friert er ein, bei Netscape 7.0 muss ich dann meistens ´TalkBack´ starten.

    Wo liegt der Haken? Danke vorab!

    Gruss
    Heinz

  8. #7
    Avatar von MaewNam

    Registriert seit
    16.07.2002
    Beiträge
    517

    Re: Thailand - Cyberland

    MGJ erwähnte doch was daß sein Webprovider Pleite gemacht hat - und issaan.info war seine Domain. Wahrscheinlich mußt Du Dich gedulden bis der große Drache einen neuen Provider gefunden hat...

  9. #8
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Thailand - Cyberland

    Zitat Zitat von HPollmeier
    Beim "Mitglieder-Projekt", z. B. bei "Kali",
    friert er ein, bei Netscape 7.0 muss ich dann meistens ´TalkBack´ starten.
    Gerade mit IE5 MacEdition probiert:
    Startseite von Kali: count.cgi wird nicht dargestellt, sonst OK
    Zweite Seite bei Kali: farang2.jpg wird nicht dargestellt, sonst OK
    Andere Seiten: OK

    Denke, liegt an Netscape

    Michael

  10. #9
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959

    Re: Thailand - Cyberland

    Hallo,

    es gibt auch sehr kritische Stimmen zum Netz, z. B. unter:

    http://www.giga.de/dbout/reporter2/f...s/nr21324.html

    ‘Das Netz ein einziger ..........?

    (Jessika) Über eine Milliarde Websites stehen mittlerweile im Netz und es kommen täglich mehr dazu: allein bei "YAHOO!", dem weltweit größten Web-Portal, werden an einem durchschnittlichen Wochentag 1.200 neue Seiten registriert. Mit der Menge an Webseiten steigt aber nicht nur das Informationsangebot sondern auch der "Müll" im Netz ...

    ... Immer mehr Menschen legen sich eine eigene Homepage zu. Die individuelle Website avanciert zu einem Statussymbol. Wer im Netz nicht präsent ist, kann teilweise schon nicht mehr mitreden. Bereits bei Jugendlichen ist es "in" Ahnung von Homepagedesign zu haben.

    Nicht gerade positiv sieht der Computerkritiker Joseph Weizenbaum diese Tendenz: "Das Internet ist ein riesiger ..........!", so der Informatiker des Massachusetts Institute of Technologie. Im weltweiten Datennetz gebe es zwar einige Perlen, diese finde man allerdings nur mit der Fähigkeit gute Fragen zu stellen. Dazu müsse das kritische Denken an Schulen und Universitäten gefördert werden, so der Wissenschaftler. Die Anforderungen an die Lese- und Schreibfähigkeit werden daher weiter zunehmen, ist sich Willie van Peer von der Universität München sicher. Es sei nicht nötig mehr Tastaturen und Bildschirme in die Schulen zu bringen, vielmehr müsse der Unterricht in Mathematik und in der Muttersprache verbessert werden. "Wir müssen die analytischen Fähigkeiten weiter ausbilden", so Peer.’

    Gruss
    Heinz Pollmeier