Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

"Freiheit statt Angst" - Demo am 11. Oktober in Berlin

Erstellt von Hippo, 08.10.2008, 17:05 Uhr · 10 Antworten · 1.318 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.765

    "Freiheit statt Angst" - Demo am 11. Oktober in Berlin

    Wenn möglich, Mitmachen

    "Freiheit statt Angst 2008" - Demonstration am 11. Oktober in Berlin
    Gegen Überwachung: 30.000 Demonstranten erwartet
    Jan Johannsen
    Bürgerrechtler und Datenschützer rufen bundewsweit zur Teilnahme an einer Demonstration gegen die ausufernde Überwachung durch Wirtschaft und Staat auf. Die Polizei erwartet bis zu 30.000 Teilnehmer, die am Samstag, den 11. Oktober 2008, unter dem Motto "Freiheit statt Angst - Stoppt den Überwachungswahn!" durch die Straßen Berlins ziehen. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Alexanderplatz.


    Nach Angaben der Veranstalter richtet sich die Demonstration nicht nur gegen die Vorratsdatenspeicherung, sondern gegen den um sich greifenden Überwachungswahn im Allgemeinen. In dem Aufruf zur Demonstration heißt es: "Staat und Unternehmen registrieren, überwachen und kontrollieren uns immer vollständiger. Egal, was wir tun, mit wem wir sprechen oder telefonieren, wohin wir uns bewegen oder fahren, mit wem wir befreundet sind, wofür wir uns interessieren, in welchen Gruppen wir engagiert sind - der "große Bruder" Staat und die "kleinen Brüder und Schwestern" aus der Wirtschaft wissen es immer genauer."

    Daraus resultiere ein Mangel an Privatsphäre und Vertraulichkeit gefährde die Freiheit des Glaubensbekenntnisses, die Meinungsfreiheit, die Pressefreiheit, die Koalitionsfreiheit, Unternehmensintegrität, die Arbeit von Ärztinnen und Ärzten, Beratungsdiensten und Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten.

    Protest gegen staatliche und private Überwachung

    Neben der Vorratsdatenspeicherung, also der Speicherung des gesamten deutschen Internetverkehrs für sechs Monate, wenden sich die Unterstützer der Demonstration gegen ein ganzes Paket an Maßnahmen. Sie fordern ein Ende der Online-Durchsuchung und den Abbruch der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte und der lebenslänglichen Steuer-ID. Die pauschale Registrierung aller Flugreisenden und der Informationsaustausch mit den USA und anderen Staaten ohne wirksamen Datenschutz müsse nach Auffassung der Demo-Veranstalter aufhören.
    Zu den Unterstützern der Demonstration zählen neben Parteien, Datenschützern und Menschenrechtsgruppen auch Berufsverbände wie der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e. V. (BDP), die Freie Ärzteschaft e.V., die Neue Richtervereinigung, Journalistenverbände oder das Bündnis aktiver Fußballfans. Ebenfalls zur Demonstration rufen der Chaos Computer Club und der FoeBuD (Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs e. V.) auf.

    Sie verlangen außerdem die Abschaffung der flächendeckenden Erhebung biometrischer Daten, von RFID-Ausweisdokumenten, der flächendeckenden Sammlung genetischer Daten sowie von Video-Überwachung und automatischer Verhaltenserkennungssysteme. Neben diesen staatlichen Maßnahmen sind auch die jüngsten Skandale und den Handel und den Diebstahl von Daten in der Wirtschaft Thema der Demonstration.

    Europaweiter Protest

    Am gleichen Tag wie die Demonstration in Berlin finden auch Proteste in über 20 Städten in ganz Europa statt. Am letzen Aktionstag unter dem Motto "Freiheit statt Angst" fanden Protestaktionen in über 34 Städten statt. Zu den "Freiheit statt Angst"-Demonstrationen in den letzen beiden Jahren kamen jeweils über Zehntausend Menschen.
    Netzwelt

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.040

    Re: "Freiheit statt Angst" - Demo am 11. Oktober in Berlin

    Auch wenn ich es gut finde und unterstütze, aber
    ich bin mir ganz sicher :

    Es nutzt nichts!

    Leider.

  4. #3
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.765

    Re: "Freiheit statt Angst" - Demo am 11. Oktober in Berlin

    Es gibt nen alten Gerwerkschaftsspruch:
    Wer kämpft, kann verlieren
    Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

  5. #4
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.040

    Re: "Freiheit statt Angst" - Demo am 11. Oktober in Berlin

    Naja, ist ja nur ne Demo und kein Kampf.

    Wir sind nämlich in D-Land. Hier wird das nix!

    Und schlaue Sprüche kloppt der Schäuble auch ....

  6. #5
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.765

    Re: "Freiheit statt Angst" - Demo am 11. Oktober in Berlin

    Du bist ja richtig defätistisch :-)

  7. #6
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.315

    Re: "Freiheit statt Angst" - Demo am 11. Oktober in Berlin

    Ich bin selbstverständlich für Freiheit, habe aber keine Angst, da DDR-"abgehärtet"...

  8. #7
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.040

    Re: "Freiheit statt Angst" - Demo am 11. Oktober in Berlin

    Zitat Zitat von Changnam43",p="640284
    defätistisch
    kannste mal translaten...?

  9. #8
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.765

    Re: "Freiheit statt Angst" - Demo am 11. Oktober in Berlin

    :-) de|fä|tis|tisch <zu → ...istisch>: sich im Zustand der Mutlosigkeit u. Resignation befindend; pessimistisch, ohne Hoffnung

    Duden

  10. #9
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.765

    Re: "Freiheit statt Angst" - Demo am 11. Oktober in Berlin

    Immerhin ca. 20000 Leute

    Überwachung: Die Politik protestiert mit
    Rund 20 000 Menschen haben am Samstag unter dem Motto "Freiheit statt Angst" für mehr Datenschutz demonstriert. Auch viele Politiker nahmen an der Veranstaltung teil. Die Polizeipräsenz war groß.
    12.10.2008 0:00 Uhr
    Berlin - Bis zu 20 000 Menschen, darunter viele Berliner Politiker, demonstrierten gestern Nachmittag für mehr Datenschutz. Zu dem Protestmarsch unter dem Motto „Freiheit statt Angst – Stoppt den Überwachungswahn“ vom Roten Rathaus zum Brandenburger Tor hatte der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung aufgerufen. Einige Demonstranten riefen „Freiheit stirbt mit Sicherheit“, andere skandierten „Wer heute noch darüber lacht, wird morgen früh schon überwacht“. Viele hatten sich Strichcodes angeheftet, um gegen die automatische Erfassung von Daten zu protestieren. Von den Grünen nahmen unter anderem Wolfgang Wieland, Franziska Eichstädt-Bohlig und Volker Ratzmann teil. Die Berliner Regierungspartei Die Linke hatte eigens ihren Parteitag früh beendet, um teilnehmen zu können. Auch die FDP kritisierte eine „immer weitergehende Auswertung und Überwachung“ der Bürger. Den Parteien der großen Koalition, SPD und CDU, hielten die Demonstranten vor, mit dem neuen BKA-Gesetz und der Speicherung von Daten das Grundgesetz auszuhöhlen.

    Die Demonstration wurde von 900 Berliner und mehreren hundert Bundespolizisten gesichert, da es vergangenes Jahr bei einer ersten Demo des Arbeitskreises zu Ausschreitungen gekommen war. Auch gestern lief ein Block von etwa 300 Autonomen mit; zu Zwischenfällen kam es angesichts der massiven Polizeipräsenz nicht. Der Reichstag war durch Gitter und mit Hundestaffeln gesichert. (Ha)
    Tagesspiegel

  11. #10
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.040

    Re: "Freiheit statt Angst" - Demo am 11. Oktober in Berlin

    Entscheidung: Heimliche Onlinedurchsuchung kommt!

    Nach langen Verhandlungen hat sich die große Koalition heute auf eine Novelle des BKA-Gesetzes geeinigt. Darin wird unter anderem die heimliche Online-Durchsuchung erlaubt. Die Regelungen sind vorerst bis Dezember 2020 befristet.

    Laut einem Bericht der ARD wird die Online-Durchsuchung in zwei Stufen durchgeführt. Demnach ist zuerst eine richterliche Anordnung notwendig. Anschließend werden die gesammelten Daten von zwei BKA-Beamten sowie einem unabhängigen Datenschutzbeauftragten ausgewertet. Dabei wird darauf geachtet, ob der Kernbereich privater Lebensgestaltung verletzt wurde.

    Meldet der Datenschützer Zweifel an, werden die gesammelten Informationen dem Richter vorgelegt. Dieser muss dann entscheiden, ob die Daten verwertet werden können. Die Regierungsparteien gehen davon aus, dass man damit den Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts entspricht.

    Neben der Online-Durchsuchung regelt das neue BKA-Gesetz auch den Umgang mit anderen Methoden zur Terrorabwehr. Dazu gehört die bundesweite Rasterfahndung, die vorsorgliche Telekommunikationsüberwachung inklusive VoIP-Telefonie, die Abfrage von Verbindungs- und Standortdaten sowie der Einsatz von Mini-Kameras und Mikrofonen für einen großen Lausch- und Spähangriff.

    Quelle : http://winfuture.de/news,43406.html


    Irgendwie fühle ich mich jetzt gleich viel "sicherer". Ihr auch?

    DDR RELOADED

    PS : Es ist ja mittlerweile bekannt, dass die Damen und Herren Politiker an "geistiger Inkontinenz" leiden. Ich bin dafür, dass man für diese Randgruppe die Pflegestufe IV einführt.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. flughafen - demo
    Von thai-rodax im Forum Treffpunkt
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 16.03.10, 19:51
  2. Buddha oder die Freiheit
    Von Rene im Forum Thailand News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.09.05, 11:32
  3. Lieber Knast in Bangkok als Freiheit zu Hause
    Von Rene im Forum Thailand News
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 14.03.05, 03:36
  4. Die Freiheit !!!
    Von Otto-Nongkhai im Forum Literarisches
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 25.09.04, 15:36