Ergebnis 1 bis 10 von 10

Delphi ??? OPC ???

Erstellt von Ralf_aus_Do, 24.02.2007, 11:36 Uhr · 9 Antworten · 1.386 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Delphi ??? OPC ???

    In der Firma tragen wir uns mit dem Gedanken Maschinenvisualisierungen in Delphi Language (also dem umgetauften ´Object Pascal´) zu schreiben. Es stellt - auch oder gerade da ich ja mit dem guten alten ´Turbo Pascal´ von Borland groß geworden bin die Alternative zu dem ebenfalls ins Auge gefassten Visual Basic - Visual C++ Mischmasch da ... ich persönlich empfinde Basic als ´Blödsprache´, C++ als sehr aufwendig (ehe mal was anständiges bei rumkommt) - dann gibbet da noch Java was wegen der Systemunabhängigkeit allerdings auch so'n Dingen für sich ist. Stelle jetzt aber fest, daß Borland Developer Studio (in der mitteleren Ausbaustufe ´Enterprise´, die man braucht wenn man auch auf serverbasierte Datenbanken zugreifen muß) irre teuer ist, an die 3000 Ocken gegenüber den etwa 1000 die Microsoft für´s Visual Studio aufruft ...

    Ich habe mir jetzt mal erstmal das Borland Studio als 30 Tage Trial Version installiert und probier so´n bißchen rum. Wenn irgendwer beide Produkte kennt wäre ich aber mal über dessen Einschätzung dankbar.

    Ach und das zweite schließe ich dann noch an ... welche OPC Software nimmt man denn aktuell um insbesondere auf Sinumerik NCUs (meistens 840D) und auch S7 Steuerungen zuzugreifen?

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604

    Re: Delphi ??? OPC ???

    Die Frage ist immer, was du damit anstellen willst? VB.net ist durchaus ok, als bessere (und aufwendigere) Alternative wartet ja noch c#, man muss ja nicht unbedingt mit Kanonen (C++) auf Spatzen schiessen. Mit Delphi hab ich allerdings null Erfahrung, dürfte aber laut damaligen Berichten von Kollegen in etwa mit dem alten Visual Basic vergleichbar sein. Aber ich denke mal, auch Delphi hat sich weiterentwickelt.
    Sicher weiss jemand anders noch mehr dazu zu sagen.

  4. #3
    a_2
    Avatar von a_2

    Re: Delphi ??? OPC ???

    Wenn es um grössere Entwicklungen geht die auch immer wieder angepasst werden müssen, dann würde ich eine Programmiersprache wählen, die man auch noch in 5 Jahren kompilieren kann und die sich dann leicht auf neuere Systeme übertragen lässt. Genauso ist die Wiederverwendbarkeit einzelner Routinen ein Punkt den man beachten sollte.

    Also entweder ANSI C oder halt C++ . ANSI C ist halt ein Industriestandart, aber C++ geht auch, obwohl es da herstellerabhängige Dialekte gibt.

    1000 EUR für die Pro Version vom Visual Studio ist verglichen mit dem was es kann nicht viel Geld. Zusätzlich sollte man auch über einen CVS Server nachdenken. Das Visual Source Safe war zumindest vor ein paar Jahren nicht so der Knaller.

    Mit den Visual Produkten kann man recht schnell entwickeln, wenn es um GUI und Datenbank Anwendungen geht. Gleiches gilt für Delphi. Nur wird Delphi nur von einem Hersteller angeboten, wenn der die Compiler nicht mehr weiterentwickelt, dann steht man dumm da.

    Ich würde Visual C++ nehmen und möglichst wenig VC++ spezifische Funktionen verwenden und die GUI und DB Schnittstellen aus dem Hauptprogramm auslagern. Somit kann man die Anwendung einfacher auf zukünftige Systemumgebungen anpassen.

  5. #4
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Delphi ??? OPC ???

    Geht 'blos' um Visualisierungen ... also echtzeitfähigkeit nicht ... ich hielt ja bislang nix von 'PC-Control' hab mir aber kürzlich Beckhoff TwinCat angeguckt und fand es recht überzeugend ...

  6. #5
    a_2
    Avatar von a_2

    Re: Delphi ??? OPC ???

    Habe meinen Post editiert. Persönlich würde ich sagen C++ wäre das Mittel der Wahl. Beim verwenden von VC++ Eigenheiten würd ich mich zurückhalten, dann klappts auch später mit dem portieren besser.

    Java fällt raus, da kann man nicht vernünftig auf Hardware zugreifen. Auch wenn das bei einer Simulation nicht primär wichtig ist, vielleicht möchte man später mal ein Sensorboard oder ein Signalisierungsboard ansteuern.

  7. #6
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Delphi ??? OPC ???

    Zitat Zitat von a_2",p="455742
    [...]
    1000 EUR für die Pro Version vom Visual Studio ist verglichen mit dem was es kann nicht viel Geld.
    [...]
    Genau dies hat mich 'nachdenklich gestimmt, MS nimmt 1000 für die C++ C# J# VB Umgebung, Borland für die C++, C#, Delphi Geschichte das dreifache ... und wird dennoch gekauft ...

    Was hat Borland für Vorteile, die den dreifachen Preis rechtfertigen ... gerade gegen M$

  8. #7
    a_2
    Avatar von a_2

    Re: Delphi ??? OPC ???

    Vielleicht geben die Firmen den ausschlag für Delphi, die vor Zeiten mal Software teuer in Pascal entwickelt haben und diese jetzt auf eine neue Platform heben wollen ohne alles wieder neu zu schreiben.

    Im ABI und im Studium habe ich erst noch Pascal gelernt, an der Uni wurde dann plötzlich Pascal geknickt und auf C und C++ umgesattelt.

    Damals hat C und C++ einen richtigen Boom erlebt und Pascal als Hochsprache den Rang abgelaufen. Vor dem run auf C und C++ galt dieses noch als Pfuscher Programmiersprache. Pascal und Modula2 waren die "sauberen" Hochsprachen. Kurz drauf ist das ganze gekippt. Dann hiess es was willst Du mit Pascal. Viel zu unflexibel.

    Viele komplexe Programme stammen noch aus der Zeit vor dem "run" auf die C Dialekte. Davon lebt Borland heute noch.

    Eines ist aber nach wie vor gueltig, Pascal und Modula 2 zwangen den Programmierer zu einem saubereren Code als C und C++. Mit beiden Sprachen kann man den Quellcode wunderbar verschlüsseln und Dinge tun, die eigentlich beim sauberen programmieren ein absolutes NoNo sind.

    Aber auch diese flexibilität spricht auch wieder für C und C++.

    Ich bevorzuge persönlich ANSI C. Ist halt schon seit vielen Jahren ein Industriestandart.

  9. #8
    Avatar von woma

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    3.243

    Re: Delphi ??? OPC ???

    für B&B sowie Visualisierprogramme hat sich bei uns VB durchgesetzt, vorhandener C-Code konnte in allen Fällen in DLLs oder COM-Objekte verpackt werden und von VB aus aufgerufen werden. Bei uns besteht eine Applikation aus ca. 20% Algorithmen und 80% Bedienung, Fehlerbehandlung und Datenbankhandling.

    Um schnell Bedienoberflächen erstellen zu können, ist VB prädestiniert und für unsere Kunden ist es wichtiger mit einem neuen Produkt schneller am Markt präsent zu sein, als die hochgepriesene Plattformunabhängigkeit oder Portierbarkeit von C/C++. C/C++ wird bei uns ausschließlich im embedded-Bereich verwendet.

    Bei DOTNET spielt die Programmiersprache noch eine geringere Rolle, da alle Programmiersprachen auf die CLR zugreifen und somit die gleiche Laufzeitungebung verwenden.

    Zu überlegen ist noch, ob sich die Visualisierungssoftware nicht als ASP-Lösung ausführen lässt, eventuell besteht ja schon die Forderung, dass die Anlage von verschiedenen Stellen aus bedient werden muss oder die Messwerte für verschiedene Abteilungen aufbereitet werden müssen.
    • an der Anlage benötigt man die aktuellen Messwerte
    • in der Qualitätssicherung benötigt man irgendwelche Statistikwerte
    • die AV benötigt die Anlagenauslastung
    • den Chef interessieren die Produktionszahlen
    • etc.


    Die Expressversionen von ASP.NET, VB.NET, ASP.NET und C# gibt es bei MSDN umsonst, ebenso die entsprechenden Bücher.

    Borland wird bei uns nicht mehr eingesetzt, wir mussten feststellen, dass Borland meist ein halbes Jahr hinter den aktuellen MS-Entwicklungen nachläuft. :schuettel:

    woma

  10. #9
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Delphi ??? OPC ???

    Ich habe mir heute die Visual Studio Trial DVD bestellt ... M$ benachrichtigte mich, ich werde diese in spätestens 24 Tagen (?!?) erhalten ... jo, dann warten we mal ab ...

  11. #10
    Avatar von MaewNam

    Registriert seit
    16.07.2002
    Beiträge
    517

    Re: Delphi ??? OPC ???

    Zitat Zitat von Ralf_aus_Do",p="455624
    Stelle jetzt aber fest, daß Borland Developer Studio (in der mitteleren Ausbaustufe ´Enterprise´, die man braucht wenn man auch auf serverbasierte Datenbanken zugreifen muß) irre teuer ist, an die 3000 Ocken gegenüber den etwa 1000 die Microsoft für´s Visual Studio aufruft ...
    Wenn Du nur in Delphi programmieren willst, und den C++/C#-Teil des BDS ´eh nicht brauchen wirst, dann nimm doch das Turbo Delphi - dann bist Du mit ca. 500 Euronen dabei. Wieviel Datenbank da dabei ist weiß ich aber nicht...

    Auch wenn ich ein langjähriger Delphi-Programmierer bin - was gegen Delphi spricht sind zwei Dinge: zum einen weiß man nie, ob und wie lange Borland (bzw. jetzt Codegear) die Konkurrenz von M$ noch überlebt; zum anderen ist die Anzahl der Benutzer deutlich kleiner als die von VC++, was dann dazu führt daß man im Web viel mehr Codebeispiele für C++ findet, im Usenet eher Hilfe. Und wenn C++ zu kompliziert ist - was ist mit C#? Zwar nah am C++, aber moderner, und einer der Chefprogrammierer von Delphi hat daran mitgearbeitet.