Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 44

Brauche Infos zu Linux

Erstellt von EO, 24.11.2006, 17:29 Uhr · 43 Antworten · 5.142 Aufrufe

  1. #21
    a_2
    Avatar von a_2

    Re: Brauche Infos zu Linux

    Zitat Zitat von spellbound hound",p="449973
    (...)
    Hersteller anmailen: "Warum keine Unterstützung/Treiber für Linux?" Ganz klar herausstellen, wenn kein Support, kommt beim nächsten Kauf kein Produkt dieses Herstellers mehr in Frage. Vor ein paar Tagen selbst durchexerziert. Die Linux-Treiber lassen zwar noch auf sich warten ;-D , aber steter Tropfen höhlt den Stein. Je mehr das machen, desto eher bewegt sich was.(...)
    Solange Linux keine vernünftige Schnittstelle für Binärtreiber zur Verfügung stellt, wirds insbesondere im Consumer Hardware Bereich noch lange wenig Treiber geben. Zudem lohnt sich die teure Treiberportierung und stetige Anpassung für Consumer Hardware schlichtweg nicht. Zu wenig Kunden, zuviel Aufwand = unrentabel. Zudem, kommt ein neuer Kernel, muss ggf der Treiber wieder angepasst werden.

    Da insbesondere in Grafiktreibern als auch WLAN Treibern viel Knowhow liegt, werden die Hersteller ihre Treiber wohl nicht als Open Source mit Quelltext veröffentlichen, sodas die Community sich die Treiber selbst anpassen könnte.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von spellbound hound

    Registriert seit
    07.09.2004
    Beiträge
    507

    Re: Brauche Infos zu Linux

    Zitat Zitat von a_2",p="450438
    Zu wenig Kunden, zuviel Aufwand = unrentabel.
    Das denkst Du, das denken die Hersteller. Und warum?
    [scroll=left:48972ccdb4][highlight=lightgreen:48972ccdb4][beschwörende geisterstimme]Je mehr das machen, desto eher bewegt sich was. Je mehr das machen, desto eher bewegt sich was. .... [/beschwörende geisterstimme][/highlight:48972ccdb4][/scroll:48972ccdb4]


    Zitat Zitat von a_2",p="450438
    Da insbesondere in Grafiktreibern als auch WLAN Treibern viel Knowhow liegt, werden die Hersteller ihre Treiber wohl nicht als Open Source mit Quelltext veröffentlichen, sodas die Community sich die Treiber selbst anpassen könnte.
    Ob was Wahres dran ist, weiß ich nicht, jedenfalls munkelte es schon vor einiger Zeit, wenn die Grafiktreiber von ATI und Nvidia OpenSource würden, käme heraus, wie sehr beide voneinander abgekupfert hätten. ;-D Beide stellen übrigens seit Jahren zumindestens ClosedSource-Treiber zur Verfügung.
    Und die Wettbewerber werden mit Sicherheit nicht auf OpenSource warten, sondern die Treiber der Konkurrenz bereits mittels Reverse-Engineering längst zerpflückt haben - so what?

  4. #23
    a_2
    Avatar von a_2

    Re: Brauche Infos zu Linux

    Softwareentwicklung kostet Geld. Insbesondere Treiberentwicklung. Dadurch ist das Interesse der Hersteller im Consumer Bereich zusätzlich noch Linuxtreiber entwickeln zu lassen nicht besonders groß, wenn sie mit einem Windowstreiber 99% ihrer Kundschaft abdecken.
    Hinzu kommt noch, das durch eine fehlende funktionierende Schnittstelle für Binärtreiber bei Linux die Treiber entweder als OpenSource, oder als binäres Kernelmodul angeboten werden müssen. Die binären Kernelmodule müssen immer auf den aktuellen Kernel angepasst werden, da sie sonst nicht mehr funktionieren.
    Für Windows hingegen wird einmal ein WDM Treiber entwickelt, der läuft dann auf Windows 2000 und XP (Vista?).

    Warum also den Aufwand treiben, wenn 99% der Consumer Hardwarekomponenten eh in Wintel Rechner verbaut werden?

    Würde Linux eine Schnittstelle zur Verfügung stellen, die es ermöglicht unabhängig von der Kernelversion einen binären Treiber einzuhängen, dann würde es auch ein paar mehr Treiber für Linux geben. (IMHO)

    Ich habe nix gegen Linux, aber habe oftmals nicht die Zeit lange rumzubasteln und zu googlen bis ich irgendwelche Hardware zum funktionieren bringe.
    Deswegen habe ich mich für MAC OSX entschieden. Für den MAC gibt es zwar weniger Hardware mit OSX Treibern, aber doch mehr als für Linux und diese lassen sich sogar via drag and drop installieren.

    Wenn man die Chance hat seinen Rechner im vorhinein mit Linux kompatibler Hardware zu bestücken, dann ist man erstmal die Treibersorgen los. Aber wehe man liebäugelt mit der Anschaffung neuer Hardware....

  5. #24
    Avatar von lufthans

    Registriert seit
    14.11.2005
    Beiträge
    216

    Re: Brauche Infos zu Linux

    Zitat Zitat von a_2",p="450770
    Ich habe nix gegen Linux, aber habe oftmals nicht die Zeit Für den MAC gibt es zwar weniger Hardware mit OSX Treibern, aber doch mehr als für Linux und diese lassen sich sogar via drag and drop installieren.

    Wenn man die Chance hat seinen Rechner im vorhinein mit Linux kompatibler Hardware zu bestücken, dann ist man erstmal die Treibersorgen los. Aber wehe man liebäugelt mit der Anschaffung neuer Hardware....
    @a_2 recht hast du mit dem MAC - Rechnern, aber bei einem suse - linux kannst du es auch installieren wie bei nem windoof rechner. Wenn man natürlich nen Aldi rechner hat, braucht man sich auch nicht wundern, wenn es dann mal nicht so toll läuft. denn dort wird meistens nur Korea schrott verbaut, ist dann halt Stangenware. baut man sich seinen rechner selber auf, achtet man eigentlich auch auf das, was verbaut ist. Nämlich Markenware! zB.MSI. und damit klappt es auch mit Linux ohne Probleme.

  6. #25
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Brauche Infos zu Linux

    wenn man beim kauf seines rechners obacht gibt und kompatible hardware kauf, gibt sehr viel da von, gibt es keine problme!!

    und uptimes von faktor 3 - 5 zu windows sind normal!! selbst wenn es dan schief geht wird die konsole gewechselt und gut ist. solche totalabstürze wie unter win hatte ich nicht mal als linux einsteiger

  7. #26
    a_2
    Avatar von a_2

    Re: Brauche Infos zu Linux

    Vernünftige Hardware mit guten Treibern erhöht auch bei Windowsystemen die Uptime enorm.
    Obwohl für den Normaluser die Uptime eher zweitrangig ist, die die meisten Leute den Rechner einschalten wenn sie ihn brauchen und nach getaner Arbeit wieder abschalten. Ein 24/7 Betrieb ist da eher selten.

    Wirklich Systemcrashs habe ich unter Windows 2000 und XP nur sehr selten erlebt und oftmals hätte die Ursache des crashes auch ein Linux zu Fall gebracht. Z.B. eine USB Platte von der gebootet wurde, wurde im laufenden Betrieb entfernt. Oder Speicher der nach einiger Betriebszeit wegen überhitzung nicht mehr ansprechbar war. Sowas legt jedes Betriebsystem auf die Nase.

    Zurück zur Uptime, unsere Windows Server (HP/Compaq Hardware mit Windows 2000 Server) laufen bisher (auf Holz klopf) seit mehreren Jahren absturzfrei durch.
    Gebootet werden diese nur wenn Updates eingespielt wurden. Auch unter Linux kann ich keinen Kernelpatch installieren ohne zu booten.
    Im Vergleich zu den Maschinen unter FreeBSD (ebenfalls HP Hardware) müssen sich die Windows Maschinen von der Uptime nicht verstecken.

    Ein wirklich grosser Vorteil bei Linux ist, wie auch bei allen Unixen, das man viel mehr Informationen hat was die Maschine grade macht. Das fehlt bei Windows komplett. Das Eventlog ist von den Informationen ein Witz.

    Zusammenefasst: Uptime ist für den Privatuser meist nebensächlich.
    Bei vernünftiger Hardware und Treibern laufen XP und Linux erwiesenermaßen gleich störungsfrei. Denn bei beiden System können eigentlich nur Hardware Treiber (Kernel Mode) das System effektiv auf die Nase fallen lassen.

  8. #27
    a_2
    Avatar von a_2

    Re: Brauche Infos zu Linux

    Wenn man darüber nachdenkt im privaten Bereich zu Linux zu wechseln, sollte man zuerst mal überlegen was man mit dem Rechner eigentlich hauptsächlich tut.

    Dann mal vorsichtig prüfen ob die vorhandene Hardware auch unter Linux funktionieren würde. Stichwort: WLAN, Grafikkarte, Drucker(!) - insbesondere Fotodrucker - und ggf. vorhandene Digital- und Videokameras.

    Surfen, emailen, Briefe schreiben, Tabellen kalkulieren und Musik hören, mit Linux und Firefox, Thunderbird, Openoffice und Amarok kein Problem.

    Auch Bilder von der Digitalkamera herunterladen und ein wenig nachbearbeiten geht ganz gut.

    Gehts aber um schwergewichtigere Multimedia Anwendungen, wie erweiterte Bildbearbeitung, Videoschnitt und DTP dann wirds eng mit Linux. Wirklich professionelle Programme, Fehlanzeige! Jetzt komm mir keiner mit Gimp, Gimpshop, Cinepaint, Inkscape, Scribus. Damit werden nur Nagelbrettschläfer auf die Dauer glücklich.

    Denn bleiben da noch die Messenger. Natürlich gibts gute Nachbauten der gängigen Messenger für Linux. Doch oftmals werden nicht alle Funktionen (Telefonie, Webcam) korrekt unterstützt. (Hat Skype für Linux mittlerweile Webcam und Konferenzunterstützung?)

    Alles eigene Erfahrungen und natürlich eigene Meinung.

  9. #28
    Avatar von spellbound hound

    Registriert seit
    07.09.2004
    Beiträge
    507

    Re: Brauche Infos zu Linux

    Zitat Zitat von a_2",p="450910
    Alles eigene Erfahrungen und natürlich eigene Meinung.
    An Deiner Darstellung der Situation habe ich eigentlich nichts auszusetzen, Du hast es voll erfasst.

    Nur mit den Konsequenzen, welche Du daraus ziehst, wäre ich persönlich nicht zufrieden. Anstatt dem Druck nachzugeben und dann zähneknirschend doch Windows oder als Alternative einen Mac einzusetzen, halte ich es für besser, sich als Linux-Anwender bei den Soft- und Hardware-Herstellern Gehör zu verschaffen.

    Dann würde auch deutlicher, dass eben nicht nur 0,1% der Anwender Linux einsetzen. Somit wären die Hersteller eher bereit, auch in diesen Zweig Geld und Manpower zu investieren. Hersteller wie Adobe (teilweise), idsoftware und die Graka-Hersteller zeigen ja, dass es geht.

    Denn wohin der Trend geht, wenn man den Monopolisten wie M$ oder Intel das Feld überlässt, sieht man am Beispiel DRM und Vista nur zu gut.

  10. #29
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Brauche Infos zu Linux

    Zitat Zitat von a_2",p="450910
    ....

    Surfen, emailen, Briefe schreiben, Tabellen kalkulieren und Musik hören, mit Linux und Firefox, Thunderbird, Openoffice und Amarok kein Problem.

    Auch Bilder von der Digitalkamera herunterladen und ein wenig nachbearbeiten geht ganz gut.

    Gehts aber um schwergewichtigere Multimedia Anwendungen, wie erweiterte Bildbearbeitung, Videoschnitt und DTP dann wirds eng mit Linux. Wirklich professionelle Programme, Fehlanzeige! Jetzt komm mir keiner mit Gimp, Gimpshop, Cinepaint, Inkscape, Scribus. Damit werden nur Nagelbrettschläfer auf die Dauer glücklich.

    ....Alles eigene Erfahrungen und natürlich eigene Meinung.
    Du hast mit einigem Recht, ich sehe allerdings, dass die wenigsten Leute mit der Kiste privat wirklich "arbeiten". Das beschränkt sich auf das was du oben genannt hast.
    Welcher private Anwender wird denn im Ernst behaupten wollen, er könne z.B. mit Photoshop richtiggehende Bildmanipulationen durchführen? Die meisten haben doch noch nicht mal Ahnung, was ein Weißabgleich ist und unter abwedeln verstehen sie eine neue Technik beim Snowboardfahrn.
    Abgesehen von den von dir genannten Standardanwendungen setzen die meisten Softwaretools doch voraus, dass der Anwender von der eigentlichen Materie Ahnung hat, die Software ist nix als ein Werkzeug, mit dem ich diese Fachkenntnisse umsetze.
    Ich glaube, das wird von vielen vergessen oder verdrängt und da liegt das Hauptproblem.
    Wenn man dieser Einsicht folgt, dann gibts für den Otto Normalverbraucher wirklich nix, was er bei Linux vermisst, sage ich mal ausdrücklich ohne Bezug auf diese von dir genannten Telefoniegeschichten, da habe ich keine Ahnung.

  11. #30
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Brauche Infos zu Linux

    Zitat Zitat von a_2",p="450910
    Gehts aber um schwergewichtigere Multimedia Anwendungen, wie erweiterte Bildbearbeitung, Videoschnitt und DTP dann wirds eng mit Linux. Wirklich professionelle Programme, Fehlanzeige! Jetzt komm mir keiner mit Gimp, Gimpshop, Cinepaint, Inkscape, Scribus. Damit werden nur Nagelbrettschläfer auf die Dauer glücklich.

    Denn bleiben da noch die Messenger. Natürlich gibts gute Nachbauten der gängigen Messenger für Linux. Doch oftmals werden nicht alle Funktionen (Telefonie, Webcam) korrekt unterstützt. (Hat Skype für Linux mittlerweile Webcam und Konferenzunterstützung?)

    Alles eigene Erfahrungen und natürlich eigene Meinung.
    ob man sich auf gimp oder photoshop einstellt ist ja wohl wurscht als neueinsteiger!! ich zb kann mit photoshop kaum was anfangen.

    messenger: du kennst kopete, ich kenn nix vergleichbares für win. höchstens trillian kommt noch ran.

    skyp: ist spyware und nicht zu empfehlen

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. UBUNTU GNU/Linux *
    Von strike im Forum Computer-Board
    Antworten: 292
    Letzter Beitrag: 15.03.12, 00:27
  2. Linux 9.0
    Von odysseus im Forum Computer-Board
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.10.03, 07:09
  3. RedHat9 Linux
    Von MadMac im Forum Computer-Board
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.04.03, 22:48
  4. Linux
    Von PH im Forum Computer-Board
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 20.10.02, 19:19
  5. Linux
    Von odysseus im Forum Computer-Board
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 26.06.02, 19:24