RSS-Feed anzeigen

jenglert

negatives Erlebnisse

Bewerten
von am 23.01.20 um 16:28 (441 Hits)
an die alt eingesessenen Expate.. wie geht ihr mit Unfällen um.
folgendes.. ich fuhr heute von Korat nach Chok chai.. auf höhe der ausfahrt
Pak thong Chai ereignete sich ein schwerer Unfall zwischen Zweirad Fahrer Und Pick Up..
der Moped Fahrer schien mir schwer verletzt.. ich wollte stehen bleiben und helfen .. noch dazu rief einer der Helfer nach einem Torrasapp... .. darauf bekam ich mit meiner FRAU HEFTIG Streit weil sie darauf bestand ..
sofort weiter zufahren..
#ich weis inzwischen das man als farang extrem Probleme bekommen kann wenn mann anhält und hilft.. #
das kann's aber doch echt nicht sein..
wir könnten alle mal in der Situation sein das wir Hilfe brauchen oder,,,
ich habe 58 Jahre in meinem Leben etwas anderes gelernt und muss nun alles über Board schmeißen..
ich kann damit nicht so richtig umgehen ... wie macht ihr das.... Augen zu und durch oder was ? ..
mir fällt das schwer da nicht stehen zu bleiben und zu helfen..

MFG hannes
Stichworte: unfall .. helfen Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Charin
    • |
    • permalink
    Hatte ein ähnliches Erlebnis vor Jahren auf Koh Samui.
    Wir fuhren an einem Unfallort vorbei und wurden gebeten anzuhalten und helfen.
    2 Motorradfahrer lagen blutüberströmt am Boden, der einte ein japanischer Tourist..offensichtlich auf der falschen Strassenseite gefahren und eine einheimische Thai.
    Wir halfen die beiden auf ein Pickup zu laden, damit sie ins nächste Spital gebracht werden können.
    Soweit so gut(oder auch schlecht),
    Wir wollten auf die Polizei warten, aber wurden händeringend beschworen, sofort ja zu verschwinden.
    Vielleicht wären wir noch in erhebliche Schwierigkeiten geraten wenn wir geblieben wären.
    Obwohl wir mit diesem Unfall rein garnicht's zu tun hatten.
  2. Avatar von berti
    • |
    • permalink
    verdächtig, wenn einige Figuren am Unfallort stehen u. einer nach einem Tel. ruft - einfach nicht vorstellbar, daß niemand von denen eine funktionierende Quakbox hat. So schwer es vielleicht fällt: in solchen Fällen

    a) nicht hinschauen (dann macht man sich auch keine Vorwürfe)
    b) weiterfahren
  3. Avatar von benni
    • |
    • permalink
    Unfallopfer selbst verladen, ist, gerade auf Samui, komplett unklug. Durch unsachgemässes Handeln entstehen oft schlimmere Verletzungen als davor. Und auf Samui sind innerhalb Minuten Rettungsfahrzeuge zur Stelle.

    Wenn man in der Pampas ist, dann das beste bzw nächste KH anonym anrufen. Es kann vorkommen, dass man sich auf Grund der Zahlungsunwilligkeit des Unfallopfers an dich wendet mit dem Argument, dass du den Krankendienst bestellt hast.
  4. Avatar von freiberger
    • |
    • permalink
    Kamera an,anhalten und helfen,soweit man kann.Anders wirst du wohl anschliessend damit nicht klar kommen.
    Polizei verständigen,nicht den Krankentransport.Man kann auch einem Umstehenden das Handy geben und den anrufen lassen.Sprichst ja kein Thai,musst auch niemandem auf die Nase binden,dass du es kannst.

    nachts inner Pampa 200 m weiter anhalten,Polizei anrufen.Muss natürlich die Frau machen,die kann dann gleich fragen,wie sie sich verhalten soll,sie hat Angst,dass es Wegelagerer sind.

    Nachts fährt man aber auch nicht durch die Pampa.

    Das mit der Kamera hab ich schon mal so gehandhabt.Haben geparkt,kommen wieder ans Auto und 20 m weiter stehen paar leute um einen gestürzten Motorradfahrer.
    Meine Frau hat ihren I-Pad bedient und ich hab einem mein heisses Feuerzeug in die Hand gedrückt,der sollte damit die Hände und Füsse testen und mit dem gestürzten reden.
    Der hat auf alles zwar etwas benebelt reagiert.Dann hab ich den in die Seitenlage gebracht und den weiter instruiert,mit dem zu quatschen.
    Meine Frau sagte,die Polizei wäre schon verständigt.
    Auf die haben wir dann nicht gewartet,die Leute haben sich dann gut gekümmert.Der schien auch angetrunken gewesen zu sein.
    Und mir ist nix passiert.
  5. Avatar von benni
    • |
    • permalink
    inwiefern kann man helfen, soweit man kann? Körperlich benötigts dazu mind. ein Medizinstudium und medizinische Apparaturen. Organisatorisch, siehe mein Posting oberhalb. Die Kamera ist dabei null von Hilfe. Und warum soll man in der Nacht nicht in der Pampa fahren? Totaler Schwachsinn
  6. Avatar von freiberger
    • |
    • permalink
    Du bist der erste,der seine Posts am Ende dann noch selbst charkterisiert.
  7. Avatar von Charin
    • |
    • permalink
    In der CH ist ein 1ste Hilfekurs bei jeder Fahrprüfung obligatorisch..Und uns wurde gesagt, es wir auf garkeinen Fall irgendjemand belangt werden, wenn etwas nicht ganz in Ordnung war...Einzig bei Motorradfahrer sollte man auf keinen Fall versuchen den Helm abzuziehen..wegen Halswirbelschaden..der muss zuerst mit Helm geröngt werden...Aber in Thailand ist ja alles anderst..
    ein 3tes Welt-Land halt eben..
  8. Avatar von jenglert
    • |
    • permalink
    Zitat Zitat von benni
    inwiefern kann man helfen, soweit man kann? Körperlich benötigts dazu mind. ein Medizinstudium und medizinische Apparaturen. Organisatorisch, siehe mein Posting oberhalb. Die Kamera ist dabei null von Hilfe. Und warum soll man in der Nacht nicht in der Pampa fahren? Totaler Schwachsinn
    Die Kamera dient dazu um deine Unschuld zu beweisen .. laut aussage meiner Frau...
    und medizinisch brauchst du doch keine Ausbildung um jemand in die Stabile Seitenlage zu legen oder blutungen zu stoppen mit Kompressen..
    ..
    ich denke man kann als ersthelfer schon viel tun gerade wir deutschen haben alle einen Erstehilfe kurs bei der Führerschein prüfung machen müssen oder..
    mfg Hannes