RSS-Feed anzeigen

Bangkokbob

Aussteiger auf Zeit (Pattaya Blog)

Bewerten
von am 04.02.11 um 09:12 (2793 Hits)
Noch eine Woche, dann ist es soweit, und ich habe ein ganz komisches Gefühl in der Magengegend, was wohl daher rührt, dass ich meine Wohnung komplett aufgeben und für sechs Monate nach Thailand ziehen werde. Meine Möbel werde ich wahrscheinlich bei meiner Schwester unterstellen, dann noch eine Woche in Deutschland verweilen, und dann sitze ich auch schon im Flieger der Quantas Airways in Richtung Doha mit einer Stunde Aufenthaltszeit, in der ich meinen Jet ins gelobte Land catchen werde. Hurra! Thailand ich komme! Allerdings mit gemischten Gefühlen. Im Mai 2010 zur Zeit der Unruhen war ich nämlich auch dort und kann mich noch sehr gut an diverse Ausgehsperren erinnern. Die wurden sogar in Pattaya eingeführt aus Angst vor Brandanschlägen etc. Nun gibt es ja verschärfte Visaregeln, mit der Aussicht bei Overstay im Monkey House (Gefängnis) zu landen. Ich habe ein Touristen Visa mit 3 Einreisen und hoffe dass das Konsulat in Hamburg auf dem neuesten Stand war. Ansonsten sehe ich schwarz für meine befristete Zukunft im Land des Lächelns. Na ja 60 Tage habe ich nun schon mal und freue mich auf Loy Krathong Das Lichterfest und natürlich auf jede Menge Sonne, denn ich will ja weg vom grauen langen Winter in Deutschland! Wie es hier weitergeht? Lasst Euch überraschen! Jetzt muss ich aber wieder an die Arbeit, denn meine Wohnung will bis nächster Woche renoviert sein........



Oh Mann, die letzten 2 Wochen waren der Stress pur, kann ich euch sagen. So einfach ist das alles gar nicht. Job aufgeben, Wohnungsrenovierung, Zeitdruck, gute Freunde verlassen und sich absolut nicht sicher zu sein die richtige Entscheidung getroffen zu haben. In Deutschland hatte ich allerdings allmählich das Gefühl das Leben zu verpassen, bei einer Arbeitszeit von annähernd 240 Stunden im Monat. So etwas kann man auch nicht mehr als Leben bezeichnen finde ich, da eigene Interessen und Hobbys immer mehr in den Hintergrund treten, bis man schließlich nur noch wie ein Zombie agiert. Lustlos, müde, abgespannt und ausgelaugt. Man lebt nicht mehr, man vegetiert vor sich hin und funktioniert im Job. Nicht umsonst sind Depressionen und Burn Out Syndrom in westlichen Industrieländern auf dem Vormarsch. Jetzt nachdem alles geregelt ist, und ich in zwei Tagen in meinem Flieger sitzen werde, beschleicht mich trotzdem ein Gefühl der Unruhe und Unsicherheit, obwohl ich schon einmal 3 Monate in Thailand gelebt habe. Da war die Wohnung allerdings auch untervermietet. Fast alles aufzugeben löst da schon Urängste aus. Die letzten Wochen konnte ich nur noch sehr selten ruhig schlafen. Kurz vor meiner Abreise gibt es noch Probleme mit meinem Rail & Fly Ticket, das eigentlich am DB Automat hinterlegt sein sollte. Leider finde ich unter meiner Auftragsnummer keinen Fahrschein, was mich einen Tag vor meinem Abflug ziemlich nervös werden lässt, so dass ich schon am hellichten Tag damit beginne mit Gerstensaft meine Sinne zu betäuben. Das ist natürlich auch keine Lösung. Doch wie so oft, habe ich mich umsonst verrückt gemacht, denn auf meinen ausgedruckten Reiseunterlagen ist ja die Auftragsnummer der Rail&Fly Karte vermerkt, und ich kann mit den Unterlagen und meiner Visakarte auch nachweisen, dass ich die Reise gebucht habe. Also steige ich am Tag der Entscheidung einfach in den ICE ein und obwohl ich kontrolliert werde gibt es auch keine Probleme. So erreiche ich schließlich wohlbehalten das Terminal 1 des Frankfurter Flughafens und sitze wenig später im Airbus der Quatar Airline und entschwebe sanft gen Osten.Ich habe es geschafft! Das große Abenteuer kann beginnen!

Fortsetzung folgt!







0 Kommentare
Stichworte: bangkokbob, pattayablog Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Bajok Tower
    • |
    • permalink
    In Deutschland hatte ich allerdings allmählich das Gefühl das Leben zu verpassen, bei einer Arbeitszeit von annähernd 240 Stunden im Monat. So etwas kann man auch nicht mehr als Leben bezeichnen finde ich, da eigene Interessen und Hobbys immer mehr in den Hintergrund treten, bis man schließlich nur noch wie ein Zombie agiert. Lustlos, müde, abgespannt und ausgelaugt. Man lebt nicht mehr, man vegetiert vor sich hin und funktioniert im Job. Nicht umsonst sind Depressionen und Burn Out Syndrom in westlichen Industrieländern auf dem Vormarsch.
    Da hast Du sicherlich Recht, so läuft das in diesem ausbeuterischen System. Freut mich dass noch einer das gemerkt hat.
  2. Avatar von antibes
    • |
    • permalink
    Dann viel Spaß im gelobten Land und berichte wie es dir dort geht.
  3. Avatar von
    • |
    • permalink
    Also doch Qatar und nicht Quantas.
  4. Avatar von resci
    • |
    • permalink
    Man lebt nicht mehr, man vegetiert vor sich hin und funktioniert im Job. Nicht umsonst sind Depressionen und Burn Out Syndrom in westlichen Industrieländern auf dem Vormarsch
    ------

    ja, das kenn ich auch, 10 Stunden Arbeit und drei Stunden Fahrt. Schlafstörungen, Nervosität, etc.etc., in meinem kleinen Team von drei Mann haben letzte Woche zwei gekündigt. Was mich jetzt erwartet das weiss ich. Deshalb werd ich in 4 Wochen selbiges tun, mich dann an den Augen des Chefs erfreuen und den Rest des Jahres auf Reisen gehen. So gehts nicht mehr weiter.

    resci
  5. Avatar von DisainaM
    • |
    • permalink
    hab nun 6 Monate in Pattaya ueberwintert, und muss wieder ins kalte Germany um sich den Unzulaenglichkeiten zu kuemmern.

    Solange man sich wenig Stress in Los macht, kann es eine super Zeit sein,
    aber wehe, man hat ein Arbeitsprogramm, was man alles erledigen will,
    dann wird auch in LOS schnell die Power dahin schmelzen,
    also viel Glueck, sich eine sichere Rueckzugsinsel zu schaffen, und hoffentlich ohne Stress und viel Spass.