Ergebnis 1 bis 3 von 3

Vollmacht nach Ablehnung Schengenvisum

Erstellt von Stephan baaa, 01.08.2004, 13:19 Uhr · 2 Antworten · 1.714 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Stephan baaa

    Registriert seit
    06.02.2004
    Beiträge
    109

    Vollmacht nach Ablehnung Schengenvisum

    Vollmacht

    Hiermit bevollmächtige ich, , Wohnhaft in, geboren am

    Herrn Wohnhaft in, geboren am

    Zur Vertretung und Wahrnehmung meiner Rechte in dem Verfahren zur Erteilung eines Visums zum Zwecke der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland gegenüber der deutschen Botschaft in Bangkog.

    Herr ist insbesondere bevollmächtigt Verhandlungen mit der deutschen Botschaft sowie anderen Behörden zu führen, erforderlichenfalls Akteneinsicht zu nehmen sowie alle notwendigen Maßnahmen zur Visumserteilung in meinem Namen zu ergreifen.

    Diese Vollmacht umfasst auch die Berechtigung zur Erteilung von Untervollmachten, z. B. an Rechtsanwälte.


    Ort, Datum, Unterschrift


    Sollte ich was vergessen haben bitte ich um Ergänzungen für den Text. Ich werde sie dann einarbeiten...

    Gruß Stephan

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.803

    Re: Vollmacht nach Ablehnung Schengenvisum

    Bei der jeweiligen Vollmacht abklären, ob es eine beglaubigte Vollmacht sein muß.
    In diesem Fall wird vom Amt die Echtheit der Unterschrift mit dem Ausweispapier kontrolliert.

    Ansonsten würde eine Kopie des Ausweises mit der Vollmacht ausreichen.

    Prozessvollmacht für RA
    bitte im Orginal unterschreiben lassen,
    Name + Anschrift des Anwaltes kann später immer noch nachgetragen werden.

    Rechtsanwalt
    ---------------------------------------------------
    ---------------------------------------------------
    ---------------------------------------------------

    wird hiermit in Sachen

    .................................................

    wegen

    .................................................

    unbeschränkt Vollmacht erteilt,

    1. den oder die Vollmachtgeber außerprozessual und prozessual gegenüber jedermann, insbesondere gegenüber allen Gerichten und Behörden zu vertreten;

    2. zur Prozeßführung (u. a. nach §§ 81 ff. ZPO) einschließlich der Befugnis zur Erhebung und Zurücknahme von Widerklagen;

    3. zur Antragstellung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen, zum Abschluß von Vereinbarungen über Scheidungsfolgen sowie zur Stellung von Anträgen auf Erteilung von Renten- und sonstigen Versorgungsauskünften;

    4. zur Vertretung und Verteidigung in Strafsachen und Bußgeldsachen (§§ 302, 374 StPO) einschließlich der Vorverfahren sowie (für den Fall der Abwesenheit) zur Vertretung nach §§ 411 II StPO, mit ausdrücklicher Ermächtigung auch nach §§ 233 I, 234 StPO sowie mit ausdrücklicher Ermächtigung zur Empfangnahme von Ladungen nach § 145 a III StPO, zur Stellung von Straf- und anderen nach der Strafprozeßordnung zulässigen Anträgen und von Anträgen nach dem Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen, insbesondere auch für das Betragsverfahren;

    5. zur Vertretung in sonstigen Verfahren und bei außergerichtlichen Verhandlungen aller Art (insbesondere in Unfallsachen zur Geltendmachung von Ansprüchen gegen Schädiger, Fahrzeughalter und deren Versicherer);

    6. zur Begründung und Aufhebung von Vertragsverhältnissen und zur Abgabe und Entgegennahme von einseitigen Willenserklärungen (z. B. Kündigungen).

    Die Vollmacht gilt für alle Instanzen und erstreckt sich auch auf Neben- und Folgeverfahren aller Art (z. B. Arrest und einstweilige Verfügung, Kostenfestsetzungs-, Zwangsvollstreckungs-, Interventions-, Zwangsversteigerungs-, Zwangsverwaltungs- und Hinterlegungsverfahren sowie Konkurs- und Vergleichsverfahren über das Vermögen des Gegners). Sie umfaßt insbesondere die Befugnis, Zustellungen zu bewirken und entgegenzunehmen, die Vollmacht ganz oder teilweise auf andere zu übertragen (Untervollmacht), Rechtsmittel einzulegen, zurückzunehmen oder auf sie zu verzichten, den Rechtsstreit oder außergerichtliche Verhandlungen durch Vergleich, Verzicht oder Anerkenntnis zu erledigen, Geld, Wertsachen und Urkunden, insbesondere auch den Streitgegenstand und die vom Gegner, von der Justizkasse oder von sonstigen Stellen zu erstattenden Beträge entgegenzunehmen sowie Akteneinsicht zu nehmen.

  4. #3
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283

    Re: Vollmacht nach Ablehnung Schengenvisum

    Nur mal nebenbei ..mein Chef sagte mal zu mir: JT, man muss sich immer überlegen, wofür es sich lohnt zu kämpfen!

    "Der zahlenmäßige Anstieg der Erledigung älterer Klageverfahren hat insoweit zu einem leichten Anstieg der statistischen Werte der Verfahrensdauer erledigter Verfahren geführt. Die im Jahre 2003 erledigten Klageverfahren hatten von der Klageerhebung bis zu ihrer Erledigung im Durchschnitt 20,00 Monate gedauert; dies bedeutet einen Anstieg von einem halben Monat gegenüber den im Jahre 2002 erledigten Verfahren."

    -> Quelle: VG Berlin


    juergen

Ähnliche Themen

  1. Vollmacht für Kind-Ausreise D nach TH und zurück?
    Von Nokhu im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.06.12, 13:08
  2. Ablehnung Sprachvisa
    Von Poseidon69 im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 06.06.12, 17:37
  3. Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 31.12.11, 07:31
  4. Verpflichtungserklärung zurück nach Ablehnung
    Von spellbound hound im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 16.01.07, 05:00
  5. Ablehnung Visaantrag
    Von bama100 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 15.05.05, 08:47