Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Visum für eine notwendige medizinische Behandlung für eine Thai in Deutschland

Erstellt von lozara, 01.09.2013, 23:34 Uhr · 16 Antworten · 2.059 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.288
    Was wollt ihr jetzt mit einem Anwalt? Wo doch eh alles anscheinend hypthetisch ist .

    Der erste Weg ist zur Botschaft. Von dort kommt die Vorgehensweise, man kann sich auch mal an folgendem Merkblatt orientieren:

    http://www.abidjan.diplo.de/contentb...sa_medizin.pdf

    Alternativ gibt es noch dazu das Spezialforum info4alien.de - auch dort ist das m.E. mal Thema gewesen.


    Sollte die Sache konktet werden bzw. auch nicht so laufen, wie man sich das denkt bzw. erwünscht, dann kann man immer noch Geld für einen Anwalt ausgeben; aber auch das kann u.U. nutzlos sein:

    Deutsche Botschaft: Kein Visum für OP | Rhein-Main.- Frankfurter Rundschau

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von somtamplara

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    2.213
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Weiterhin muesen natuerlich auch entsprechende aerztliche Atteste vorgelegt werden, dass eine aerztliche Behandlung im Heimatland tatsaechlich nicht ausreichend waere.
    Diese Frage wird ganz bestimmt gestellt.
    Es gibt keinen Hinweis, um welche Erkrankung es sich handeln soll.
    Insofern will ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

    Allgemein ist zu vergleichbaren Kosten wie in D hier auch erstklassige Behandlung moeglich (Bungrumrad, Siriraj etc.). Immerhin ist Thailand Ziel von Medizintouristen aus vielen Laendern.
    Wenn man den Link von JT29 anschaut: hier ging es um den Kongo. Ohne viel ueber dieses Land zu wissen, wage ich die Vermutung, dass das Niveau dort wesentlich schlechter als in TH ist.
    Trotzdem: Visum verweigert.
    In welcher Beziehung steht der Themenstarter zur "erkrankten Thai"?

    Es duerfte also ein hohe Huerde sein, die Notwendigkeit darzustellen.
    Vielleicht ist der Themenstarter bereit, etwas dazu rauszulassen?

  4. #13
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.506
    Zitat Zitat von somtamplara Beitrag anzeigen
    Allgemein ist zu vergleichbaren Kosten wie in D hier auch erstklassige Behandlung moeglich (Bungrumrad, Siriraj etc.). Immerhin ist Thailand Ziel von Medizintouristen aus vielen Laendern.
    Eher günstiger als eine Behandlung zum Privattarif in Deutschland.

  5. #14
    Avatar von Franky53

    Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    12.485
    nachdem der TS nach seinem Post gestern Abend nicht mehr im Forum war ,dürfte sich sein Interesse bezüglich der Antworten in Grenzen halten.

  6. #15
    Avatar von lozara

    Registriert seit
    31.03.2013
    Beiträge
    51
    @Franky53,
    das ist leider nicht so,nur muss ich auch meine Kohle verdienen,um "ihr" einen möglichen Aufenthalt hier zu finanzieren.
    Abgesehen davon stehe ich in ständigem Kontakt zu hiesigen Ärzten und der Betroffenen und telefoniere momentan den
    ganzen Tag,bevor ich abends die Ruhe zu finden,um mich an euch zu wenden.Sorry!

    Denen,die Konstruktives zu meinem Anliegen gepostet haben,danke ich und habe das auch per "Danke" Link getan.

    @somtamplara
    alle ärztlichen Atteste können im Bedarfsfall selbstverständlich vorgelegt werden,ebenfalls Vorschläge zur Behandlungsvorschläge durch hiesige Ärzte.....
    .....und die Beziehung zu ihr sollte nebensächlich sein,"Mensch ist Mensch",oder?Ob verheiratet,befreundet sollte egal sein.

    Meine Freundin hat schon ein Schengenvisum genutzt,erfüllt und würde es wahrscheinlich auch wiederbekommen.
    Wir haben nicht vor zu tricksen!
    Sollte sich der Befund allerdings als positiv herausstellen,wäre eine äusserst zeitnahe Behandlung wichtig.

    Da sie in Thailand nicht unbedingt über gute Kontakte zu Ärzten und Krankenhäusern verfügt,ich aber in Deutschland und zudem
    noch im engeren Familien- und Bekanntenkreis,zu denen sie auch Vertrauen entwickelt hat,halten wir eine Weiterbehandlung hier
    für sinnvoll.
    Zudem ist eine persönliche Betreuung durch meine Familie und natürlich auch durch mich gewährleistet.

    Es gibt Beiträge zu meinem Thema,die ich mal unkommentiert lassen möchte,mich aber andererseits
    geschockt haben.

    "Prophylaktisch" hat schon seinen Grund!
    Stellt sich der Befund als negativ heraus,hat sich die Notwendigkeit erledigt.
    Hilft aber vielleicht anderen,die in Zukunft in eigener Sache ähnliches erleben und hier schon mal
    eine Vorab-Info erhalten.
    Ist der Befund aber positiv und das stellt sich in 6-10 Tagen heraus,gilt absolute Eile und da bleibt uns kaum mehr Zeit,lange zu recherchieren.Jeder Tag zählt!

    Nochmals ein grosses Danke an alle,die geholfen haben,den anderen wünsche ich .........

  7. #16
    Avatar von Knut_0815

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    251
    Zitat Zitat von lozara Beitrag anzeigen
    "Prophylaktisch" hat schon seinen Grund!
    Stellt sich der Befund als negativ heraus,hat sich die Notwendigkeit erledigt.
    Hilft aber vielleicht anderen,die in Zukunft in eigener Sache ähnliches erleben und hier schon mal
    eine Vorab-Info erhalten.
    Ist der Befund aber positiv und das stellt sich in 6-10 Tagen heraus,gilt absolute Eile und da bleibt uns kaum mehr Zeit,lange zu recherchieren.Jeder Tag zählt!

    Nochmals ein grosses Danke an alle,die geholfen haben,den anderen wünsche ich .........
    Dann bringe das auch im Eingangsbeitrag so klar. Es liest sich wie ein was wäre wenn. Deswegen schrieb ich, ein solcher Beitrag wäre eher schädlich als nützlich.

    Und so, angesichts des vorhandenen Zeitfensters, wäre, wie schon ein Member schrieb, anwaltliche Hilfe notwendig. Zumal keiner weiß, an was für einer Erkrankung sie eventuell leidet. Es wurden viele Gründe genannt, warum die Sache eher nicht klappen dürfte. Wenn aber - wie auch in Bezug auf meinen Kumpel mit dem Motorradunfall beschrieben - eine Genesung im Familienkreis geplant ist, sollte ein Anwalt wissen, was er zu tun, wie er zu argumentieren hat.

  8. #17
    Avatar von lozara

    Registriert seit
    31.03.2013
    Beiträge
    51
    Ich bin der Meinung,dass eine allgemeine Diskussion dieses Themas abgesehen von uns auch in Zukunft für andere Betroffene in einer ähnlichen Situation nützlich sein könnte!
    Die müssen dann nicht bei Null beginnen,sondern landen vielleicht in diesem Thread und müssen den dann nur weiterführen.
    Unter dem Gesichtspunkt finde ich selbst eine prophylaktische Anfrage zu diesem Thema als durchaus sinnvoll.

    Danke an alle die mithelfen und das Thema ernst nehmen!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Noch eine Visum-Frage!
    Von CNXPA im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 26.06.13, 09:26
  2. Braucht eine in D wohnhafte Thai für die Schweiz ein Visum ?
    Von lucky2103 im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 15.01.13, 08:47
  3. Visum für Hongkong für eine Thai
    Von Lanna im Forum Touristik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.07.09, 23:33
  4. Eine Visum Frage
    Von Maik im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.04.08, 08:10
  5. Arbeitserlaubnis für eine Thai in Deutschland
    Von wingman im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 28.12.04, 20:24