Ergebnis 1 bis 9 von 9

Vermögenssteuer in Thailand

Erstellt von blackky, 01.05.2006, 18:02 Uhr · 8 Antworten · 3.548 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von blackky

    Registriert seit
    11.08.2004
    Beiträge
    135

    Vermögenssteuer in Thailand

    Hallo

    Kennt Thailand eine Vermögenssteuer für Vermögen, das Ausländer mit Aufenthaltsort Thailand in ihrem Heimatstaat haben?

    Es gibt für auswanderungswillige Schweizer einen Grund, ausländisches (also schweizerisches) Vermögen zu deklarieren: Bei Kapitalauszahlung von Vorsorgeleistungen wird in der Schweiz eine Quellensteuer erhoben. Diese kann aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen der Schweiz und Thailand zurückgefordert werden.
    (´Rückforderung der Quellensteuer auf privatrechtlichen Vorsorgeleistungen und Leistungen aus anerkannten Formen der gebundenen Selbstvorsorge´, wie es offiziell heisst...)

    Bedingung: Hat der Steuerpflichtige einen solchen Rückforderungsanspruch, wird ihm die gesamte in Abzug
    gebrachte Quellensteuer zurückerstattet, wenn er innert drei Jahren nach Fälligkeit das
    vollständig ausgefüllte amtliche Rückerstattungsformular samt Beilage einreicht, wonach die
    Kapitalleistung der zuständigen Steuerbehörde seines ausländischen Wohnsitzstaates bekannt
    ist.

    Sprich: Man muss in Thailand die Behörden über das Vermögen in der Schweiz informieren. Weiss jemand, was nach dieser Meldung geschieht? Wird dann das schweizerische Vermögen in Thailand steuerbar? Wie hoch sind die Steuern? Unter Umständen wäre die Rückforderunge ev. nicht so geschickt bzw. noch teuer.


    Ich wäre froh um Infos
    a) über die Vermögenssteuer
    b ) ob ein Schweizer dieses Prozedere schon durchgemacht hat


    Gruss
    blacky

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Chak3
    Avatar von Chak3

    Re: Vermögenssteuer in Thailand

    Die Schweiz hat noch eine Vermögensteuer? :O

    Thailand hat wohl jedenfalls keine.

  4. #3
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    4.168

    Re: Vermögenssteuer in Thailand

    .....ist besagte Steuer denn so hoch, als das man die thailändischen Behörden auch noch mit der Nase auf eine neue Geldquelle stoßen muß..... :???: :???:

    .....aber wer unbedingt mit einem Schinken nach einem Würstchen werfen will.....

  5. #4
    Avatar von Ruedi

    Registriert seit
    02.01.2004
    Beiträge
    538

    Re: Vermögenssteuer in Thailand

    Thailand kennt keine Vermögenssteuer . Aber Erträge sind Einkommenssteuerpflichtig . Werden pauschal mit 15% besteuert .
    Das Risiko ist das , dass die Kapitalzahlung in TH nicht als Kapital sondern als Rente (Einkommen , auch wenn es nur einmal zutrifft) besteuert wird . Was dann >30% bei entsprechender Summe ausmachen würde .
    Vor 8 Jahren war die legale Möglichkeit so :
    Vor allem grosse Unterschiede gab es bei den kantonalen Steuersätzen (von 0-25%)
    -Das Geld wurde auf ein Vorsorgekomnto überwiesen bei einer Bank die ihren Sitz in einem Kanton mit 0% hatte (damals AG , Neue Argauer Bank)
    -dann Wegzug aus der CH , Wohnsitz TH .
    -Kündigung des Kontos . Für die Steuer ist mit Wohnsitz Ausland jetzt der Sitz der Bank entscheidend . (AG 0%)
    -beim Bund sind ca 2% fällig .
    (ob das immer noch klappt , weiss ich nicht. Ansprechpartner für solche Problem wäre der Beratungdienst des Beobachters)
    Da es dabei meistens um recht grosse Beträge geht lohnt es sich nachzuforschen .

    Ruedi

  6. #5
    Avatar von blackky

    Registriert seit
    11.08.2004
    Beiträge
    135

    Re: Vermögenssteuer in Thailand

    Zitat Zitat von ChangLek",p="341800
    .....ist besagte Steuer denn so hoch
    ja...


    Ruedi: Danke für Deine Infos. Heute gilt der Sitz der Vorsorgestiftung, sprich mit Vorteil überweist man nach Aufgabe der Erwerbstätigkeit den Betrag an eine Vorsorgestiftung mit Sitz im Kanton Schwyz (5% Steuern). Die 5% würde man also in der Schweiz zurückerstattet bekommen, aber dafür 30% in Thailand zu zahlen, ist wohl wirklich nicht so eine gute Idee...

  7. #6
    Avatar von Ruedi

    Registriert seit
    02.01.2004
    Beiträge
    538

    Re: Vermögenssteuer in Thailand

    Heute gilt der Sitz der Vorsorgestiftung
    Das war damals schon so . Da aber die meisten Banken eine eigene Vorsorgestiftung haben , ist meistens Sitz der Vorsorgestiftung einer Bank=Sitz der Bank .

    Die innerschweizer Kantone waren auch damals schon relativ günstig ca 5% . Richtig teuer wurde es im Jura mit >25% .
    Aber AG hatte 0% !

    Viel Erfolg
    Ruedi

  8. #7
    Avatar von robert_mueller

    Registriert seit
    22.10.2006
    Beiträge
    1

    Re: Vermögenssteuer in Thailand

    Servus

    Ich bin erst seit kurzem Mitglied und bin aus Neugier auf eure Thematik gestossen. Nachfolgend mein Beitrag: wie bereits erwähnt gibt es keine Vermögenssteuer in Thailand. Zur Info habe ich einen Link zu eurer Schwyzer-Internetseite zum Thema Doppelbesteuerungsabkommen mit Thailand eingefügt:
    http://www.parlament.ch/Poly/Suchen_...et=get_content
    Im Abschnitt „Anwendungsbereich“ ist festgehalten: keine Vermögenssteuer!
    Vollständigkeitshalber anbei noch der Link zum tatsächlichen Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Schweiz und Thailand:
    http://www.admin.ch/ch/d/sr/c0_672_974_51.html.

    Auch im Deutschen – Thailändischen Doppelbesteuerungsabkommen (nachzulesen unter
    http://www.bundesfinanzministerium.d...t/DBA/074.html )
    ist in Artikel 2 keine Vermögenssteuer unter Thailand aufgeführt.

    Die einzige „sogenannte Vermögenssteuer“, welche es in Thailand gibt, ist die Steuer auf Landbesitz. Dies wurde richtigerweise auch schon vorgängig erwähnt.

    Damit du auch die Schilderungen der Gegenseite kennst, solltest du den nachfolgenden Text der thailändischen Behörden lesen (an manchen Taxen funktioniert der Server nicht!):
    http://www.boi.go.th/german/how/taxation.asp
    Interessant für Dich: Vermögenssteuer, im 3. Kapital, Persönliche Einkommenssteuer im unteren Bereich.

    Auf jeden Fall lohnt es sich, das Vermögen – aus der 2. Säule - den Thailändischen Steuerbehörden anzugeben. Deswegen gibt es ja ein Doppelbesteuerungsabkommen. Die beschriebene Gefahr, dass das Vermögen aus der 2. Säule von den Thailändischen Steuerbehörden als Einkommen eingeschätzt werden kann, ist äusserst gering, wenn nicht gleich Null. Die Steuerbeamten verstehen auch ihre Arbeit. Falls dir das alles zu kompliziert tönt, schlage ich vor, dass du einen lokalen Steuerberater beiziehst, der dir von vertrauenswürdigen Person empfohlen wurde. Das ist für diese Leute eine alltägliche Arbeit und kostet nicht viel, da es reine Routine ist. Nur alle Belege solltest du zur Verfügung haben. Die kleinen Zusatzaufwendungen lohnen sich in Anbetracht der Rückforderungssumme.
    Erst dann kannst du die Quellensteuer zurückfordern und das Rückerstattungsformular von den Thailändischen Steuerbehörden unterzeichnen lassen. Sofern die Behörden (Thai) das Formular (Bestätigung, dass du diese Gelder in den Steuerunterlagen deklariert hast) unterschrieben haben, kannst du das Geld im Bundesland, wo deine Stiftung den Sitz hat, bei den Steuerbehörden zurückfordern.
    Viel Glück!
    Aus reiner Neugier würde ich gerne von dir eine Rückmeldung (wahrscheinlich dann erst im neuen Jahr) kriegen, wie der praktische Teil der Rückforderung für dich über die Bühne gegangen ist.
    Gruss, Rob

  9. #8
    karo5100
    Avatar von karo5100

    Re: Vermögenssteuer in Thailand

    Zitat Zitat von robert_mueller",p="414476
    Servus
    Kann man in den text evtl nachträglich noch Umbrüche einbauen?
    Ich habe nen Screen mit 1280er Breite und muß trotzdem scrollen,
    das macht den ganzen text schwer lesbar...

  10. #9
    Avatar von Ruedi

    Registriert seit
    02.01.2004
    Beiträge
    538

    Re: Vermögenssteuer in Thailand

    Interessanter Artikel im Farang für Schweizer-Auswanderer zum Thema Steuern,Pensionskassengelder
    http://www.der-farang.com/?article=2006/25/einfach