Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Vaterschaftsanerkennung, was tun beim Amphur?

Erstellt von Rambutan, 02.06.2009, 01:38 Uhr · 27 Antworten · 6.719 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Rambutan

    Registriert seit
    02.06.2009
    Beiträge
    20

    Vaterschaftsanerkennung, was tun beim Amphur?

    Guten Tag allerseits!
    Ich lebe in Bkk und mein Sohn ist mitlerweile ueber 2,5 Jahre
    alt. Mutter und ich sind nicht verheiratet also muss ich
    eine Vaterschaftsanerkennung durchfuehren.

    Der erste Schritt ist, dass ich beim Amphur mich als Vater
    des Kindes eintragen lassen muss oder so?

    Nach dem Merkblatt der Botschaft:

    "Das thailaendische Recht kennt eine Abstammungsfestellung
    durch eine Vaterschaftsanerkennung durch beim Zustaendigen
    Bezirksamt in das Vaterschaftsregister einzutragende
    Erklaerung des Vaters, der Mutter und ggfls. des Kindes."

    Ich muss dort also zusammen mit meiner Frau eine Erklaerung
    in das Vaterschaftsregister eintragen lassen.
    Wie geht das? Haben die da ein Formblatt nach dem man Fragen
    kann? Gibt das ein Wort auf Thai das man wissen sollte?
    Und, bekommt man dann einen Ausdruck den man der Botschaft
    vorlegen kann?

    Ich nehme an, der eine oder andere hier ist sicherlich mit
    dem ganzen Vorgang vertraut und koennte mich da etwas auf-
    klaeren.

    Mein Name steht uebrigens in der Geburtsurkunde und mein
    Sohn hat auch meinen Nachnahmen.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Khun_Dio
    Avatar von Khun_Dio

    Re: Vaterschaftsanerkennung, was tun beim Amphur?

    Hallo,

    zu Deiner Frage kann ich leider nichts sagen, da keine Ahnung. Aber mindestens - wenn nicht sogar wichtiger - ist die Vaterschaftsanerkennung auf deutscher Seite. Paß und so weiter ...

  4. #3
    Avatar von Rambutan

    Registriert seit
    02.06.2009
    Beiträge
    20

    Re: Vaterschaftsanerkennung, was tun beim Amphur?

    Ja genau darum geht es. Man kann eine Anerkennung nach TH Recht
    oder nach Dt. Recht durchfuehren. Ersteres kann man hier in
    Bkk machen und dann bei der Botschaft absegnen lassen.

  5. #4
    Avatar von Rambutan

    Registriert seit
    02.06.2009
    Beiträge
    20

    Re: Vaterschaftsanerkennung, was tun beim Amphur?

    Hat dass noch niemand hier gemacht, ich kann doch nicht der
    einzige sein?


  6. #5
    Avatar von Peter Sreedaen

    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    11

    Re: Vaterschaftsanerkennung, was tun beim Amphur?

    Zitat Zitat von Rambutan",p="731956
    Hat dass noch niemand hier gemacht, ich kann doch nicht der
    einzige sein?

    Botschaft Stand: Februar 2007
    der Bundesrepublik Deutschland
    Bangkok

    Nach deutschem Recht wirksame Vaterschaftsanerkennungen und -feststellungen
    - Angaben ohne Gewähr -

    Eine für Deutschland rechtswirksame Vaterschaftsanerkennung oder andere Art der Abstammungsfeststellung (z.B. durch Gerichtsentscheid) kann sowohl auf der Grundlage des für den „gewöhnlichen Aufenthaltsort“ des Kindes (z.B. Thailand) geltenden Rechts als auch des deutschen Rechts erfolgen, wenn der Vater deutscher Staatsangehöriger ist.

    Das thailändische Recht kennt eine Abstammungsfeststellung durch

    - eine Vaterschaftsanerkennung durch beim zuständigen Bezirksamt in das Vaterschaftsregister einzutragende Erklärung des Vaters, der Mutter und ggfls. des Kindes
    - eine bei Gericht beurkundete Vaterschaftsanerkennung, bei der das Gericht gleichzeitig die Zustimmung des nicht geschäftsfähigen Kindes ersetzt
    - die Legitimation durch nach Geburt des Kindes erfolgende Eheschliessung der Eltern. Damit dies auch nach deutschem Recht als wirksame Vaterschaftsanerkennung akzeptiert wird, ist bei Eheschliessung zum Eintrag in das Heiratsregister zu erklären, daß die Eheleute ein gemeinsames Kind haben, dessen Personaldaten (Geburtsdatum, -ort und Name) eindeutig anzugeben sind

    Die Botschaft empfiehlt, für Kinder, deren Abstammung von einem deutschen Vater nach den vorstehenden thailändischen rechtlichen Möglichkeiten festgestellt worden ist, eine Geburtsanzeige (s. gesondertes Merkblatt) zu erstatten, mit der das Kind in das Geburtenregister beim Standesamt I in Berlin eingetragen wird. Wird von einer Geburtsanzeige abgesehen, empfiehlt die Botschaft, bei ihr die Echtheit der die Vaterschaft feststellenden thailändischen Urkunden bestätigen zu lassen, damit der Nachweis gegenüber deutschen Behörden jederzeit geführt werden kann
    In vielen Fallen erübrigt sich dadurch eine Vaterschaftsanerkennung nach deutschem Recht, zu der Vater und Mutter in die Botschaft kommen und die entsprechenden Erklärungen beurkunden lassen müssen. . Dafür werden folgende Unterlagen benötigt:

    - Original-Geburtsurkunde des Kindes
    - Original-Hausregisterauszug von Mutter und Kind
    - Ledigkeits-/Familienstandsbescheinigungen der Mutter zum Zeitpunkt der Geburt, je vom Bezirksamt und Zentralregisteramt in Bangkok
    - falls die Eltern nach Geburt miteinander die Ehe geschlossen haben: Heiratsurkunde
    und Heiratseintrag (Auszug aus dem Heiratsregister)
    - Pässe der Kindeseltern

    War die Mutter schon einmal verheiratet und ist diese Ehe aufgelöst (auch wenn diese Auflösung zeitlich vor dem Geburtstermin lag), so sind zusätzlich vorzulegen:

    a) bei Eheauflösung durch gerichtliche Entscheidung:
    die Heiratsurkunde bzw. der Heiratsregistereintrag der geschiedenen Ehe, der Scheidungsantrag, das Scheidungsurteil und der Scheidungsregistereintrag
    b) bei Eheauflösung durch vereinbarte (Privat-) Scheidung:
    Heiratsurkunde bzw. Heiratsregistereintrag der geschiedenen Ehe, die Scheidungsurkunde und der Scheidungsregistereintrag mit Scheidungsprotokoll
    c) bei Eheauflösung durch Tod des früheren Ehegatten:
    Heiratsurkunde und Heiratsregistereintrag, Sterbeurkunde des verstorbenenen Ehegatten

    Bei mehreren Vorehen sind diese Unterlagen für JEDE Vorehe vorzulegen.

    Von diesen Unterlagen sind vor Vereinbarung eines Beurkundungstermins je 2 Kopien und bei fremdsprachigen Urkunden je 2 Kopien der Übersetzung in die deutsche Sprache durch einen amtlich anerkannten Übersetzer vorzulegen. Die Originale aller Urkunden müssen im Beurkundungstermin vorgelegt werden.

    Bei Vorlage der Unterlagen sind noch folgende Angaben formlos erforderlich:

    - Angabe der vollständigen Anschrift der Kindeseltern mit Telefonnummer bzw. e-mail-Adresse zur Vereinbarung eines Beurkundungstermins (ca. 4 Wochen nach vollständiger Vorlage der erforderlichen Unterlagen)
    - Angabe des aktuellen Familienstandes beider Elternteile

    Zum Beurkundungstermin müssen der Anerkennende und die Kindesmutter persönlich in der Botschaft erscheinen.


    __________________________________________________ _________________________



    Allgemein Rechtliches zur Vaterschaftsanerkennung

    Durch die Anerkennung wird die Vaterschaft mit Wirkung für und gegen alle in gleicher Weise wie durch eine gerichtliche Entscheidung festgestellt. Die Anerkennung schließt eine gerichtliche Feststellung aus.
    Die Anerkennung muß höchstpersönlich in beurkundeter Form ohne Bedingung oder Zeitbestimmung erklärt werden. Der Anerkennung muß die Mutter des Kindes in ebenfalls beurkundeter From zustimmen, ggfls. auch das Kind durch seine(n) gesetzliche(n) Vertreter.

    Die Anerkennung kann widerrufen werden, wenn sie innerhalb eines Jahres noch nicht rechtswirksam geworden ist.

    Die Anerkennung kann auch mit einer Anfechtungsklage angefochten werden, wenn nachträglich Gründe bekannt werden, die eine Anfechtung rechtfertigen. Anfechtungsberechtigt sind der Anerkennende, die Mutter und das Kind. Die Anfechtung muß binnen einer Frist von 2 Jahren ab Kenntnis dieser Gründe durch den Anfechtungsberechtigten erfolgen, wobei diese Frist frühestens mit der Geburt des Kindes bzw. der Wirksamkeit der (anfechtbaren) Vaterschaftsanerkennung beginnt.

    Einzelne Rechtswirkungen der Vaterschaftsanerkennung

    Die Rechtswirkungen der Anerkennung sind dieselben wie bei einer gerichtlichen Feststellung.

    a) Der Vater und das Kind sind in gerader Linie verwandt.

    b) Ab Geburt des Kindes ist der Vater zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet, bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres mindestens in Höhe des Regelunterhalts. Regelunterhalt ist der zum Unterhalt eines Kindes, das sich in der Pflege seiner Mutter befindet, bei einfacher Lebenshaltung im Regelfall erforderliche Betrag (Regelbedarf), Der Regelbedarf wird von der Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates durch Rechtsverordnung festgesetzt. Er wird den Lebenshaltungskosten angepaßt, ändert sich also von Zeit zu Zeit.
    Die Mutter erfüllt ihre Unterhaltspflicht in der Regel durch Pflege und Erziehung des Kindes.
    Abgesehen von etwaigen Unterhaltsansprüchen gegen die Mutter und deren Verwandte können neben dem Vater auch die väterlichen Verwandten unterhaltspflichtig werden.
    Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch der Vater dem Kind gegenüber Unterhaltsansprüche geltend machen.

    c) Das Kind hat gesetzlich gegenüber dem Vater und dessen Verwandten ein Erbrecht wie ein eheliches Kind, umgekehrt haben auch der Vater und seine Verwandten ein Erbrecht gegenüber dem Kind.

    d) Der Vater muß der Mutter unter Umständen Entbindungskosten und Unterhalt für eine bestimmte Zeit vor und nach der Geburt zahlen.

    e) Ein nach dem 01.07.93 geborenes nichteheliches Kind erwirbt aufgrund einer Neufassung des Staatsangehörigkeitsgesetzes die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn der Vater deutscher Staatsangehöriger ist und die Vaterschaft rechtswirksam für den deutschen Rechtsbereich anerkannt ist.

    Das Sorgerecht

    steht bei nichtehelichen Kindern im deutschen Rechtsbereich der Mutter allein zu. Der Vater kann mit ihrem Einvernehmen persönlichen Kontakt mit dem Kind erhalten. Bei berechtigtem Interesse kann der Vater von der Mutter Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des Kindes verlangen, soweit diese Auskunft mit dem Wohl des Kindes vereinbar ist.
    Über Streitigkeiten, die das Recht auf Auskunft und den persönlichen Umgang betreffen, entscheidet ggfls. das Familiengericht, wenn das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat..

    Hat das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, können die nicht miteinander verheirateten Eltern durch ebenfalls öffentliche Urkunde rechtswirksam eine Erklärung dahingehend abgeben, dass sie das Sorgerecht für das Kind gemeinsam ausüben wollen.

    Bei einer Änderung des Eltern-Kind-Verhältnisses ist auch der nicht sorgeberechtigte Vater zu hören.

    Der Familienname

    des Kindes unterliegt grundsätzlich dem Recht des Staates, dem das Kind angehört. Da das Kind nach Vaterschaftsanerkennung (auch) Deutsche(r) ist, erhält es nach deutschem Namensrecht den Familiennamen der Mutter im Zeitpunkt der Geburt. Eine anderslautende Eintragung in der (thailändischen) Geburtsurkunde des Kindes ist unbeachtlich. Diese Rechtslage führt ggfls. dazu, dass das Kind im ausländischen (thailändischen) Rechtsbereich einen anderen Familiennamen führt als im deutschen („gesplittete“ Namensführung). Mit beurkundeter Einwilligung des Vaters kann die Mutter jedoch auch nach deutschem Namensrecht dem Kind den Familiennamen des Vaters erteilen, wenn zuvor für die Namensführung des Kindes durch beurkundete Erklärung deutsches Recht gewählt wurde.

    Auch eine Namensrechtswahl zugunsten des Heimatrechts des nicht-deutschen Elternteils ist möglich mit der Folge, dass sich der Familienname des Kindes innerhalb dieses gewählten Rechts nach den dort gegebenen Möglichkeiten bestimmt oder bestimmen lässt..

  7. #6
    Avatar von Peter Sreedaen

    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    11

    Re: Vaterschaftsanerkennung, was tun beim Amphur?

    Zusatzinfo:

    Ansprechpartnerin in der deutschen Botschaft ist übrigens Frau Angkana Chityothin, eine extrem freundliche und hilfsbereite Mitarbeiterin der deutschen Botschaft; per e-mail erreichbar unter rk-400@auswaertiges-amt.de

    Peter

  8. #7
    Avatar von Rambutan

    Registriert seit
    02.06.2009
    Beiträge
    20

    Re: Vaterschaftsanerkennung, was tun beim Amphur?

    Danke Peter Sreedaen fuer deine Bemuehungen.
    Die Infos, die Du hier reingestellt hast habe ich mir auch
    schon von der Botschaft besorgt.
    Daher kommt ja auch meine Frage.

    Ich moechte Die Anerkennung nach TH recht wie oben angegeben.
    Der erste Schritt dazu ist:


    "- eine Vaterschaftsanerkennung durch beim zuständigen Bezirksamt in das Vaterschaftsregister einzutragende Erklärung des Vaters, der Mutter und ggfls. des Kindes"

    Genau das moechte ich tun, und wuerde daher gerne wissen
    wie ich es machen soll. Ich und Frau muessen also dort eine
    Erklaerung in das Register eintragen lassen und uns dann
    einen Auszug der diese Erklaerung enthaelt ausdrucken lassen,
    um diese bei der dt. Botschaft vorzulegen.
    Kennt jeman die Bezeichnung dieses Vorganges auf Thai?
    Oder haben die dort entsprechende Vordrucke zum ausfuellen?
    Falls ja, wonach muss ich fragen?

    Werde erstmal meine Frau allein hingehen lassen um zu
    erfahren ob die ueberhaupt wissen was gemeint ist, und falls
    ja, welche Papiere wir mitbringen muessen.

  9. #8
    Avatar von gorghi

    Registriert seit
    10.09.2009
    Beiträge
    5

    Re: Vaterschaftsanerkennung, was tun beim Amphur?

    Hallo, bin neu hier, und habe das gleiche problem, mein sohn hat den nahmen der mutter, wir haben ein dna test gemacht und ich möchte jetzt den nahmen des sohnes ändern, in thailand, beim zuständigen bezirksamt (zuständige bezirksamt von dem wohnort der mutter? oder in bangkok?) wo wird das vaterschaftsregister eigentlich geführt?

    Braucht man dazu einen anwalt, oder genügt es wenn man persönlich erscheint, hat jemand von euch die prozedur schon mitgemacht, währe sehr dankbar wenn mir jemand helfen könnte.

    Grüsse gorghi

  10. #9
    Avatar von Silom

    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    4.776

    Re: Vaterschaftsanerkennung, was tun beim Amphur?

    Zitat Zitat von gorghi",p="772639
    Hallo, bin neu hier, und habe das gleiche problem, mein sohn hat den nahmen der mutter, wir haben ein dna test gemacht und ich möchte jetzt den nahmen des sohnes ändern, in thailand, beim zuständigen bezirksamt (zuständige bezirksamt von dem wohnort der mutter? oder in bangkok?) wo wird das vaterschaftsregister eigentlich geführt?...
    Wieso willst Du den Namen ändern?
    Welche Vorteile erhoffst Du durch die Änderung?
    Nach welchem Recht? Deutsch oder Thai?

  11. #10
    Avatar von gorghi

    Registriert seit
    10.09.2009
    Beiträge
    5

    Re: Vaterschaftsanerkennung, was tun beim Amphur?

    Hallo Silom,
    ich erhoffe mir keine vorteile, wollte nur das mein sohn einen vater in den papieren eingetragen bekommt, hast du ne ahnung wie lange es dauert von der anerkennung nach deutschem recht und dem antrag für ein visum nach deutschland, wenn man zur botschaft geht und die vaterschaftsanerkennung beurkundet, wie schnell bekomme ich ein visum für meinen sohn und die mutter, hat jemand im forum erfahrungswerte oder das schon mal gemacht, währe sehr dankbar für ne schnelle antwort.

    Freundschaftliche grüsse Gorghi

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Vaterschaftsanerkennung und FZF
    Von Sybers123 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 07.04.12, 00:04
  2. Vaterschaftsanerkennung und Familienzusammenführung
    Von Frank im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 15.06.11, 22:42
  3. Vaterschaftsanerkennung
    Von Joggel im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.05.07, 13:37
  4. Adressen von District Offices - Amphur - Amphoe
    Von waanjai im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.01.03, 18:04