Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 92

Unechte AE

Erstellt von sunnyboy, 27.01.2013, 18:36 Uhr · 91 Antworten · 6.991 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von phitim Beitrag anzeigen
    franky_23, nochmal richtig lesen. Enrico hat sich da verzettelt, weil er von sunnyboy seine Fragen nicht richtig verstanden hat. Das Mißverständnis ist schon lange aufgeklärt und Dein genanntes Konstrukt gibt es so gut wie gar nicht.
    welches Konstrukt meinst du?

    Mir fällt bisweilen in diesem Thread auf, franky_23, dass Du zweimal nicht richtig mitgelesen hast.
    Vielleicht verstehe ich die Problematik auch nur vollumfänglich?

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von phitim

    Registriert seit
    08.01.2013
    Beiträge
    435
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    welches Konstrukt meinst du?
    Dein Konstrukt, der bei sunnyboy nicht zutrifft:

    Zitat Zitat von sunnyboy Beitrag anzeigen
    Moin, da der A1 von Madame dieses Jahr ausläuft (Gültigkeitsdauer 2 Jahre) und da ich mich auf keine Schengenvisageschichten mehr einlassen möchte, dachte ich mir (wie man mir hier im Forum schon öfters empfohlen hat) eine AE zu beantragen.

    Jetzt die Frage, man beantragt eine AE wie lange kann ich die Einreisedauer hinauszögern?

    Als Beispiel: Ich beantrage die AE im Februar, die Einreise soll aber z.B. erst im Oktober erfolgen. Ist so etwas möglich?

    Gruß Sunnyboy
    Liest Du da irgendwo, dass seine Frau bereits hier ist? Ich nicht!



    Vielleicht verstehe ich die Problematik auch nur vollumfänglich?
    Soso. Es gibt alles direkt bei Antragsstellung eine AE nach 28 Absatz 1 Satz 1 Nr. AufenthG?
    Zaubern die Ausländerbehörden neuerdings den eAT aus dem Himmel anstatt von der Bundesdruckerei?
    Den eAT gibt es bereits seit dem 1. September 2011, falls es Dir entgangen sein sollte.

    Es gibt erstmal eine Fiktionsbescheinigung nach § 81 V AufenthG und nach Erhalt der eAT gibt es die
    AE nach 28 Absatz 1 Satz 1 Nr. AufenthG. Das hat keinerlei rechtlichen Nachteile, weil im Fall von
    sunnyboy (weil bereits verheiratet) die eheliche Lebensgemeinschaft in Deutschland gelebt wird und ab Einreise gezählt wird.

  4. #23
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von phitim Beitrag anzeigen
    Soso. Es gibt alles direkt bei Antragsstellung eine AE nach 28 Absatz 1 Satz 1 Nr. AufenthG?
    Zaubern die Ausländerbehörden neuerdings die eAT aus dem Himmel anstatt von der Bundesdruckerei?

    Es gibt erstmal eine Fiktionsbescheinigung nach § 81 V AufenthG und nach Erhalt der eAT gibt es die
    AE nach 28 Absatz 1 Satz 1 Nr. AufenthG. Das hat keinerlei rechtlichen Nachteile, weil im Fall von
    sunnyboy (weil bereits verheiratet) die eheliche Lebensgemeinschaft in Deutschland gelebt wird und ab Einreise gezählt wird.
    sunny sieht doch als zentrales Problem die Haltbarkeitsregelung von A1. Alternativ geht doch jederzeit ein unechtes (Mehr-) Jahresvisum um nicht nochmal A1 machen zu müssen.

    Sie war schon mit Schengenvisum in D, wieso sollte dies dann nicht erneut klappen?

    Wenn der AT lang genug gültig ist, so wird hie und da der Antrag gestellt und nur am Ende des AT´s wird eine FB ausgestellt, sofern die AE noch nicht in Scheckkartenformat vorliegt.

    Was du vielleicht nicht weisst, ist, dass aktuell ja eine eheliche Lebensgemeinschaft in D vermieden wurde. Die Zeiten für die NE sind sekundärer Natur. Insbesondere wenn eine Lebensgemeinschaft in zwei Ländern - zumindest temporär - geführt werden soll, gibt es hie und da auch Probleme mit Sachbearbeitern, die unbedingt meinen, dass der Integrationskurs unter allen Umständen zu besuchen ist. Wenn man eh beabsichtigt max. 1/2 Jahr in D zu sein, dann reicht ggf. auch ein unechtes Jahresvisum.

  5. #24
    Avatar von phitim

    Registriert seit
    08.01.2013
    Beiträge
    435
    Eine genaue Rückfrage an sunnyboy: Soll Deine Frau mit Dir in Deutschland die Ehe leben oder ist das nur Langzeitbesuch?
    Bis dahin werde ich erstmal nicht auf franky_23 mehr eingehen, bis geklärt ist, was sunnyboy und seine Frau beabsichtigen.

    Ich habe nämlich keine Lust mit Halbinformationen aufenthaltsrechtlichen Rat zu geben.

  6. #25
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838
    was sunnyboy und seine Frau beabsichtigen.

    Ich habe nämlich keine Lust mit Halbinformationen aufenthaltsrechtlichen Rat zu geben.
    das ehrt dich .

    Im Grundprinzip geht es um eins, der A1 von Madam läuft aus (2 Jahresdauer ist bald rum). Im Prinzip haben wir folgende Intention, dass Madame nach Deutschland einreisen und ausreisen kann wie sie lustig ist. Ob ich sie steuerlich auf meiner Lohnsteuerkarte habe ist dabei nicht wichtig.
    Ein konstantes Zusammenleben ist erst in ein paar Jahren geplant. Wenn sie pro Jahr 3 - 6 Monate in Deutschland verbringen kann ist das vollkommen ausreichend.

    Gruß Sunnyboy

  7. #26
    Avatar von phitim

    Registriert seit
    08.01.2013
    Beiträge
    435
    Zitat Zitat von sunnyboy Beitrag anzeigen
    das ehrt dich .

    Im Grundprinzip geht es um eins, der A1 von Madam läuft aus (2 Jahresdauer ist bald rum). Im Prinzip haben wir folgende Intention, dass Madame nach Deutschland einreisen und ausreisen kann wie sie lustig ist. Ob ich sie steuerlich auf meiner Lohnsteuerkarte habe ist dabei nicht wichtig.
    Ein konstantes Zusammenleben ist erst in ein paar Jahren geplant. Wenn sie pro Jahr 3 - 6 Monate in Deutschland verbringen kann ist das vollkommen ausreichend.

    Gruß Sunnyboy

    Für den Aufenthalt gibt es nur zwei Varianten, wobei die Erste die Echte wäre:

    Das ist das sogenannte unechte Jahresvisum als Schengenvisum.
    Das unechte Jahresvisum als Schengenvisum ist einfacher für Deine Frau zu kriegen als die AE zum Familiennachzug, weil der Aufwand
    größer ist. Integrität und Zuverlässigkeit hat sie bereits bewiesen, wenn sie wieder ausgereist ist und sich bei der Deutschen Botschaft zurückgemeldet hat. Daher halte ich die Chancen für sehr groß.

    Art. 24 Abs. 2 lit. a des Visakodex besagt, dass Visa für die mehrfache Einreise mit einer längeren Gültigkeitsdauer ausgestellt werden, wenn der Antragsteller nachweist, dass er insbesondere aus beruflichen oder familiären Gründen gezwungen ist, häufig und/ oder regelmäßig zu reisen.

    Im Regelfall wird ein unechtes Jahresvisum nur ausgestellt, wenn der Antragsteller auch seine Integrität und Zuverlässigkeit, insbesondere hinsichtlich der vorschriftsmäßigen Nutzung früherer Visa, nachgewiesen hat (Art. 24 Abs. 2 lit. ab Visakodex). Im Visumetikett wird hinter „Dauer des Aufenthalts“ jedoch in jedem Fall nur „90“ eingetragen, da der Eintrag einer anderen Zahl oder eines anderen Vermerks technisch nicht möglich ist. Die Besonderheit des Jahresvisums ergibt sich daher einzig und allein aus der ein- oder mehrjährigen Ausstellungsdauer „vom…bis“.
    Eine unechte Aufenthaltserlaubnis gibt es nicht und daher empfehle ich Dir die AE Familiennachzug zu Deutschen. Ob Deine Frau dann mal nicht länger als sechs Monate ausreist, müßtet ihr wissen. Allerdings wird es problematisch beim Integrationskurs, der von deiner Frau verlangt werden kann und dann mit einer mittelfristigen Sanktion und ständiger Befristung der AE einher geht. D.h. dann immer nur eine AE für 6 Monate bis 1 Jahr bis der Integratrionskurs abgelegt wird.

  8. #27
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838
    und sich bei der Deutschen Botschaft zurückgemeldet hat
    hat sie nicht getan und stand auch nirgendwo

    Mit der Zuverlässigkeit ist das so eine Sache, eine Freundin eines Forenmembers ist einst jedes Jahr ín Deutschland aufgeschlagen und auf einmal ohne jeglichen ersichtlichen Grund hat es aufeinmal nicht mehr geklappt.

    Werde mich mal in die Thematik Jahresvisum einarbeiten und dann weitere Fragen stellen.


    Gruß Sunnyboy

  9. #28
    Avatar von phitim

    Registriert seit
    08.01.2013
    Beiträge
    435
    Zitat Zitat von sunnyboy Beitrag anzeigen
    Mit der Zuverlässigkeit ist das so eine Sache, eine Freundin eines Forenmembers ist einst jedes Jahr ín Deutschland aufgeschlagen und auf einmal ohne jeglichen ersichtlichen Grund hat es aufeinmal nicht mehr geklappt.
    Das halte ich bei den Deutschen Botschaften nicht als gängige Praxis, wenn vorher immer das Schengenvisum erteilt wurde, dass urplötzlich ohne Grund kein Schengenvisum mehr erteilt wird. Da wird etwas vorgefallen sein wovon Dein Freund bestimmt nichts weiss. Da wäre dann eine Remonstration sehr interessant gewesen, weil dort die Gründe genannt werden müßen.

    Du kannst über das Jahresvisum mit der Deutschen Botschaft in Bangkok offen reden und die Gründe nennen warum dieses Visum für
    Euch einen Sinn macht und Deine Frau noch keinen ständigen Aufenthalt in Deutschland plant. Zum Beispiel Ausbildung, Studium, Pflege der Eltern/Großeltern, vorrübergehende Geschäftsleitung des Familienunternehmens usw...

    Es muss auf jeden Fall sehr plausibel sein!

  10. #29
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von phitim Beitrag anzeigen
    Eine unechte Aufenthaltserlaubnis gibt es nicht und daher empfehle ich Dir die AE Familiennachzug zu Deutschen. Ob Deine Frau dann mal nicht länger als sechs Monate ausreist, müßtet ihr wissen. Allerdings wird es Problematisch beim Integrationskurs, der von deiner Frau verlangt werden kann und dann mit einer mittelfristigen Sanktion und ständiger Befristung der AE einher geht. D.h. dann immer nur eine AE für 6 Monate bis 1 Jahr bis der Integratrionskurs abgelegt wird.
    Wenn die Frau nur 3 -6 Monate hier bleiben will stellt sich die Frage ob das unechte Jahresvisum nicht die bessere Alternative ist. Zum Erhalt gibt es auch eine kleine Anfrage an die Bundesregierung (hier schon irgendwo verlinkt und sicherlich bei den Linken auch zu recherchieren), die bei familiären regelmäßigen Reisen auch bei einer Erstbeantragung von der Option eines unechtes Jahresvisums sprechen. Sunnyboys Frau war ja auch schon hier.

    Auch gilt weiterhin, dass i.d.R. die AE für 3 Jahre ausgestellt werden soll. Ggf. vor einem VG klären, wieso dies nicht gemacht wird, den schließlich ist beim Familiennachzug zum Deutschen die Mindestintegrationsleistung für die NE ja schon als Integrationsvorleistung erbracht.

  11. #30
    Avatar von phitim

    Registriert seit
    08.01.2013
    Beiträge
    435
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Wenn die Frau nur 3 -6 Monate hier bleiben will stellt sich die Frage ob das unechte Jahresvisum nicht die bessere Alternative ist. Zum Erhalt gibt es auch eine kleine Anfrage an die Bundesregierung (hier schon irgendwo verlinkt und sicherlich bei den Linken auch zu recherchieren), die bei familiären regelmäßigen Reisen auch bei einer Erstbeantragung von der Option eines unechtes Jahresvisums sprechen. Sunnyboys Frau war ja auch schon hier.

    Auch gilt weiterhin, dass i.d.R. die AE für 3 Jahre ausgestellt werden soll. Ggf. vor einem VG klären, wieso dies nicht gemacht wird, den schließlich ist beim Familiennachzug zum Deutschen die Mindestintegrationsleistung für die NE ja schon als Integrationsvorleistung erbracht.
    franky_23, lies doch meine Antwort richtig! Was stellst Du dabei fest? Du bringst mich echt noch zum Wahnsinn!



    Zitat Zitat von sunnyboy Beitrag anzeigen
    das ehrt dich .

    Im Grundprinzip geht es um eins, der A1 von Madam läuft aus (2 Jahresdauer ist bald rum). Im Prinzip haben wir folgende Intention, dass Madame nach Deutschland einreisen und ausreisen kann wie sie lustig ist. Ob ich sie steuerlich auf meiner Lohnsteuerkarte habe ist dabei nicht wichtig.
    Ein konstantes Zusammenleben ist erst in ein paar Jahren geplant. Wenn sie pro Jahr 3 - 6 Monate in Deutschland verbringen kann ist das vollkommen ausreichend.

    Gruß Sunnyboy

    Für den Aufenthalt gibt es nur zwei Varianten, wobei die Erste die Echte wäre:

    Das ist das sogenannte unechte Jahresvisum als Schengenvisum.
    Das unechte Jahresvisum als Schengenvisum ist einfacher für Deine Frau zu kriegen als die AE zum Familiennachzug, weil der Aufwand
    größer ist. Integrität und Zuverlässigkeit hat sie bereits bewiesen, wenn sie wieder ausgereist ist und sich bei der Deutschen Botschaft zurückgemeldet hat. Daher halte ich die Chancen für sehr groß.

    Art. 24 Abs. 2 lit. a des Visakodex besagt, dass Visa für die mehrfache Einreise mit einer längeren Gültigkeitsdauer ausgestellt werden, wenn der Antragsteller nachweist, dass er insbesondere aus beruflichen oder familiären Gründen gezwungen ist, häufig und/ oder regelmäßig zu reisen.

    Im Regelfall wird ein unechtes Jahresvisum nur ausgestellt, wenn der Antragsteller auch seine Integrität und Zuverlässigkeit, insbesondere hinsichtlich der vorschriftsmäßigen Nutzung früherer Visa, nachgewiesen hat (Art. 24 Abs. 2 lit. ab Visakodex). Im Visumetikett wird hinter „Dauer des Aufenthalts“ jedoch in jedem Fall nur „90“ eingetragen, da der Eintrag einer anderen Zahl oder eines anderen Vermerks technisch nicht möglich ist. Die Besonderheit des Jahresvisums ergibt sich daher einzig und allein aus der ein- oder mehrjährigen Ausstellungsdauer „vom…bis“.
    Eine unechte Aufenthaltserlaubnis gibt es nicht und daher empfehle ich Dir die AE Familiennachzug zu Deutschen. Ob Deine Frau dann mal nicht länger als sechs Monate ausreist, müßtet ihr wissen. Allerdings wird es problematisch beim Integrationskurs, der von deiner Frau verlangt werden kann und dann mit einer mittelfristigen Sanktion und ständiger Befristung der AE einher geht. D.h. dann immer nur eine AE für 6 Monate bis 1 Jahr bis der Integratrionskurs abgelegt wird.

Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte