Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 34 von 34

SGB5 - §18 ein Lichtblick???

Erstellt von pongneng, 02.02.2012, 10:11 Uhr · 33 Antworten · 3.454 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von Tschaang-Frank

    Registriert seit
    26.05.2004
    Beiträge
    4.213
    Philip

    Einkünfte, die von vornherein für nicht mehr als zwei Monate erzielt werden, sind als unregelmäßiganzusehen und schließen die Familienversicherung nicht aus. Bei Arbeitsentgelten,die im Rahmen einer kurzfristigen Beschäftigung im Sinne des § 8 Abs. 1 Nr. 2 SGB IVerzielt werden, ist der Zwei-Monats-Zeitraum auf das Kalenderjahr der Beschäftigung begrenzt.An die Stelle des Zwei-Monat-Zeitraumes treten entsprechend den Bestimmungen in
    den Geringfügigkeits-Richtlinien ggf. 50 Arbeitstage bzw. 60 Kalendertage........
    Was passiert den jetzt in dem Beispiel:

    Beispiel (50 Arbeitstage)
    Die familienversicherte Ehefrau eines Mitglieds übt vom 01.05. bis zum 31.09 an 10 Tagen imMonat eine Beschäftigung aus. Die maßgebliche 50-Arbeitstage-Grenze wird nicht
    überschritten.
    ABER ! Stundenlohn ist 35 Euro und pro Tag werden min. 10 Std. gearbeitet !

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Avatar von Philip

    Registriert seit
    11.01.2009
    Beiträge
    696
    Diese 50-Tage-Regelung steht in Zusammenhang mit den 400,- Euro Jobs.

    Man kann monatlich bis zu 400,- Euro (ab 1.1.2013 450,- Euro) abgabefrei verdienen.

    Oder an zwei aufeinanderfolgenden Monaten im Jahr z.B. 4.000,- Euro.
    (Abhängig beschäftigt)

    Die 50 Tage-Regelung gilt nur für einen Zeitraum von 50 bzw. 60 aneinanderhängenden Tagen in einem Kalenderjahr.

    Eine Tätigkeit vom 1.5. bis 31.9. bei einem monatlichen Verdienst von 3.500,- Euro wäre entweder Selbständig oder Sozialversicherungspflichtig.

    Beispiele:

    Januar 400,- Euro
    Februar 400,- Euro
    Die 50-Tage-Regelung kann in diesem Jahr nicht mehr angewendet werden.

    Januar 50-Tage-Regelung
    Februar 50-Tage-Regelung
    Für dieses Jahr ist die Aufnahme eines 400,- Euro-Job ausgeschlossen, oder Januar + Februar werden rückwirkend
    als sozialversicherungspflichtige Tätigkeit angesehen.

  4. #33
    Avatar von Tschaang-Frank

    Registriert seit
    26.05.2004
    Beiträge
    4.213
    Eine Tätigkeit vom 1.5. bis 31.9. bei einem monatlichen Verdienst von 3.500,- Euro wäre entweder Selbständig oder Sozialversicherungspflichtig.
    OK, es spricht dochnichts dagegen 01.01 - 30.04 Familienversichert 1.5-30.09 selbstaendig 1.10-31.12 ( 30.04 des Folgejahres ) wieder Familienversichert !!??

  5. #34
    Avatar von Philip

    Registriert seit
    11.01.2009
    Beiträge
    696
    Das geht.
    Es wäre nichts anderes als z.B.:
    1.1. - 30.4.: Familienversichert.
    1.5. Eröffnung eines Thai-Massage-Studio
    1.10. Pleite und damit wieder Familienversichert.

    Weitere Antworten auf Fragen ab Morgen.

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234