Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Rentnervisum

Erstellt von Tommy, 26.09.2006, 10:46 Uhr · 24 Antworten · 5.639 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Tommy

    Registriert seit
    27.11.2003
    Beiträge
    856

    Rentnervisum

    Hallo,

    ich habe es immernoch nicht verstanden.

    Ein bekannter >60 Jahre alt mit einer Thai verheiratet, möchte für 6 Monate in Thailand bleiben. Er hat dort ein Konto mit >400.000 THB.

    Muss er hier ein Visum beantragen oder kann er mit einem VOA einreisen und dann zur Immi gehen und das Rentnervisum beantragen?

    Weiß jemand was?

    Danke und Gruß Tommy

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von songthaeo

    Registriert seit
    04.06.2006
    Beiträge
    1.965

    Re: Rentnervisum

    Tommy ich muss Dich enttaeuschen.Er bekommt kein "VOA".
    Ich denke mal, er ist Deutscher.Dann bekommt er bei der Einreise einen Stempel, der ihm erlaubt, sich hier im Land 30 Tage aufzuhalten.(Exemption of Visa)
    Wenn er sich beeilt und spaetestens vor Ablauf von 21 Tagen der Gueltigkeit dieses Stempels beim Immigrationoffice die Umwandlung seiner "Visaexemption" in ein Non Immigrant O Visum beantragt und danach die "Visaextension" und alle Unterlagen dabei hat und die Voraussetzungen erfuellt, dann geht das.
    Ich las gerade nochmal nach.
    Fuer 6 Monate in Deutschland beantragen:Touristvisum mit 2 facher Einreise = 120 Tage Aufenthalt.
    Falls er bekommt mit 3 facher Einreise und 6 Monate Gueltigkeit = 180 Tage.Nix Rentnervisum.

  4. #3
    Avatar von Tommy

    Registriert seit
    27.11.2003
    Beiträge
    856

    Re: Rentnervisum

    Danke für die Antwort. Aber er möchte keinen "Visa-Run" machen. Daher bleibt nach meinen erkenntnissen nur das Rentnervisum, wenn ich mich nicht irre.

    Das VOA hat sich auch erledigt, weil er ja einen bestätigten Rückflug innerhalb von 30 Tagen haben muss.

    Welches Visum muss er dann hier beantragen?

    Gruß Tommy

  5. #4
    Avatar von garni1

    Registriert seit
    26.08.2005
    Beiträge
    1.477

    Re: Rentnervisum

    Er muß in D ein Non-Immigrant "O" Visa beantragen. Die Kopie der Heiratsurkunde muß mit gegeben werden. Danach in TH kann er eine Jahresaufenthaltserlaubnis beantragen. Da verheiratet, über 50 Jahre alt und 400kB auf dem Konto ist das Problemlos.
    Gruß Matthias

  6. #5
    Doc-Bryce
    Avatar von Doc-Bryce

    Re: Rentnervisum

    es gibt überhaupt kein rentnervisa!!!
    die visen die es gibt, sind für alle gleich.

    siehe hier: http://www.thai-generalkonsulat-frankfurt.de/

  7. #6
    Avatar von Tommy

    Registriert seit
    27.11.2003
    Beiträge
    856

    Re: Rentnervisum

    @deguenny

    Auf welche Quelle stützt du deine Aussage?

    Gruß Tommy

  8. #7
    Doc-Bryce
    Avatar von Doc-Bryce

    Re: Rentnervisum

    siehe hier:

    http://www.thai-generalkonsulat-frankfurt.de/

  9. #8
    max
    Avatar von max

    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    326

    Re: Rentnervisum

    Hier mal ein kurzer Auszug aus den Bestimmungen. Da geht eindeutig ein " Rentner-Visum " hervor.

    Zitat aus den Bestimmungen der Thail. Botschaft Visaabteilung.

    E. Visaarten

    * Transit-Visum
    * Tourist-Visum
    * Immigrant-Visum
    * Non-Immigrant-Visum
    o "O": mit thailändischen Staatsbürgern verheiratet (unter Vorlage der Heiratsurkunde)
    o "O": ehemalige thailändische Staatsbürger und deren Ehepartner (unter Vorlage der Heiratsurkunde und Nachweis der thailändischen Herkunft )
    o "O": Kinder thailändischer Staatbürger (unter Vorlage der Geburtsurkunde)
    o "O": Rentner (unter Vorlage der Rentenbescheinigung )
    o "B": Geschäftsreisende (Kostenübernahmeerklärung der Firma mit Angabe des Aufenthaltszeitraums; bei mehr als 15 Tagen Aufenthalt eine Kopie der Arbeitserlaubnis bzw. des Arbeitsvertrags); s. dazu Bestimmungen für Business-Visum
    o "ED": Schüler (eine Aufnahmebestätigung der Schule in Thailand); Student (Certificate of Eligibility for Non-Immigrant-Student-Form NIS); Dozent/ Professor (Certificate of Eligibility for Non-Immigrant Lecturer-Form NIL); Lehrer (Bestätigung der Schule in Thailand )
    o "M": Filmproduzenten (bestätigte Drehgenehmigung der Film Board Commission of Thailand): Journalisten und Berichterstatter (Genehmigung des Thailändischen Außenministeriums - Ministry of Foreign Affairs, Press Division)

    Ende Zitat:

    Gruss Max

  10. #9
    Doc-Bryce
    Avatar von Doc-Bryce

    Re: Rentnervisum

    na dann frage mal den "netandy". er hat letzte woche noch gepostet.

    unter: Visa rules will be tightened to stop abuse

  11. #10
    Avatar von Netandy

    Registriert seit
    26.11.2004
    Beiträge
    192

    Re: Rentnervisum

    @deguenny

    Es gibt überhaupt kein rentnervisa!!!
    ABSOLUT RICHTIG

    Leider liest man diesen Quatsch hier in verschiedenen Threads wie auch in diversen anderen Internetforen.
    Genausowenig gibt es natürlich ein "Jahresvisum"!

    Die Problematik ist leider das sich diese "falschen Ausdrücke" über die Jahre in den Sprachgebrauch vieler Thailand-Interessierter eingeschlichen haben. Das wäre nicht schlimm, wenn jeder wüsste was gemeint ist. Leider ist es nicht so, und so stiften diese Ausdrücke einen ungeheure Verwirrung.

    Es gibt nur folgende Visa Arten:

    Transit Visa
    Visa on Arrival (VOA)
    Tourist Visa
    Non Immigrant Visen O,B,M,ED,V..etc

    Und manche von ihnen mit einer Gültigkeit bis zu einem Jahr. Das macht sie aber nicht zu einem "Jahresvisa", da auch der längste dauerhafte Aufenthalt mit einem dieser obengenannten Visen nur max. 90 Tage beträgt!

    In Thailand werden mit Ausnahme des "Visa on Arrival (VOA)", das eigentlich kein "echtes" Visum ist, keine Visen ausgestellt. Dieses VOA wurde nur eingeführt um speziellen Touristen "ausgewählter Länder" auch einen spontanen 30 tägigen Aufenthalt in Thailand zu ermöglichen.

    Jeder der behauptet in Thailand werden Visen ausgestellt schreibt also absoluten Unsinn!

    Visen gibt es nur in den ausländischen Konsulaten Thailands! Die Immigration Offices in Thailand können diese Visen lediglich in einem eng begrenzten Rahmen um ein paar Tage verlängern.

    Es ist jedoch möglich, ein in einem ausländischen Konsulat ausgestelltes Visum in Thailand in eine andere Visa-Art umwandeln zu lassen, wenn dazu die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind. (Z.B. ein Tourist Visum in ein Non-Immigrant Visum).

    Ebenso kann ein Visa mit kürzerer Gültigkeit in eines mit längerer Gültigkeit umgewandelt werden, sowie auch die Anzahl der Einreisen verändert werden. Zuständig in Thailand sind hierfür ebenfalls die jeweiligen Immigration Offices. Allerdings bieten viele Offices diese Dienstleistung (noch) nicht an und verweisen auf ein neu in BKK geschaffenes Büro.

    Neu ist, dass auch die "Visa on Arrival" (VOA) dort unter bestimmten Voraussetzungen in ein anderes Visa (z.B. Tourist Visa) abgeändert werden können (in der Praxis schwierig!)

    Um es gleich vorweg zu sagen. Versuche der Umwandlung zur Erschleichung eines Daueraufenthalts sind praktisch sinnlos, da hierauf natürlich besonderer Augenmerk gelegt wird.


    Was jedoch in allen Immigration Offices möglich ist:

    Ein Visa (z.B. ein Non Immigrant), wieder bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen, in eine "ständige Aufenthaltsgenehmigung"
    umzuwandeln.



    Doch ich will kurz bei den Rentnern bleiben. Rentern ist es möglich (bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen) ein Non-Immigrant Visa (in diesem Fall Typ O) in einem ausländischen thailändischen Konsulat zu erhalten. Dies kann auch eine Gültigkeit von einem Jahr haben. Es ist aber "kein Jahresvisa" da es so etwas nicht gibt.

    Auch dieses Non-Immigrant-O Visa für Renter berechtigt nämlich nur zu einem max. Aufenthalt von 90 Tagen. Natürlich tricksen viele Renter, und auch viele andere Inhaber der Non-Immigrant Visen (besonders wenn sie z.B. so ein Visa mit 1 jähriger Gültigkeit und unbegrenzten Einreisen haben). Sie verlassen dann das Land jeweils nach 90 Tagen und reisen sogleich wieder ein (sog. Visa-Runs).

    Dieses regelmässige 90-tägige Spiel treiben sie dann das ganze Jahr über. Wenn also am letzten Tag der einjährigen Visa-Gültigkeit dann so eine Ein/Ausreise durchgeführt wird, ermöglichen sich diese Leute dadurch quasi einen Daueraufenthalt von 1 jahr + 90 Tagen in Thailand. Dies ist/war natürlich illegal, auch wenn es bisher stillschweigend "geduldet" wurde.

    Ein Visa (egal welcher Typ), ist nicht für einen längeren legalen Aufenthalt als 90 Tage in Thailand vorgesehen. Vor allem nicht dafür, auf welche Weise auch immer, sich dadurch einen quasi Daueraufenthalt zu erschleichen.

    Auch zur Erfassung dieses gravierenden "anscheinend tausendfach praktizierten" Missbrauchs dient das neue elektronische Visa-Datenbank-System. Missbraucher lassen sich dadurch auf Knopfdruck anhand ihres Profils auflisten. Jede Einreise und jede Visa-Beantragung aller ausländischer thailändischer Konsulate wird nämlich jetzt in dieses System eingespeichert. So erhält jeder seine individulle elektronische Visa-History.

    Gesucht werden z.B. Personen die nach Ablauf ihre Visen nur kurzzeitig das Ausland aufsuchen, um sich "Anschluss" Visen ausstellen zu lassen. Sehr leicht auch feststellbar wenn dazu speziell das benachbarte Ausland um Thailand aufgesucht wird, und keine Visa Ausstellungen in deren Heimatländern mehr erfolgen.

    Sehr verdächtig natürlich auch, wenn nur weinige Tage im Jahr ausserhalb Thailands verbracht wird. Dies zeigt deutlich das diese Personen in Wirklichkeit ihren Lebensmittelpunkt in Thailand haben, und sich praktisch einen illegalen Daueraufenthalt erschlichen haben. Rechtlich gesehen haben diese Leute sich deshalb strafbar gemacht.

    Wie ich aus zuverlässiger Quelle erfahren habe, werden diese Personen in Zukunft keine Visen mehr erhalten. Sie sollen dadurch gezwungen werden ihr ungesetzliches Verhalten einzustellen.

    Dies bedeutet, diese Personen verlassen Thailand für einen längeren Zeitraum (Eintrag einer Visa-Sperrfrist in ihre elektronische Visa-History - geplant sind 3-6 Monate), oder sie beschreiten den legalen Weg und bemühen sich endlich um eine "ständige Aufenthaltsgenehmigung".

    Diese "ständige Aufenthaltsgenehmigung" (Laufzeit 1 Jahr) erhält auch "Jeder" der die dazu nötigen Voraussetzungen erfüllt. Ältere ausländische Personen (z.B, Renter), wenn Sie anhand ihres Einkommens, oder nachgewiesenen Vermögens in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt für den Zeitraum der Aufenthaltsdauer (also 1 Jahr) zu bestreiten.

    Natürlich gibt es diese "ständige Aufenthaltsgenehmigung" nicht nur für Renter, sondern eben auch für andere Personen die diese dann aus anderen Gründen erhalten.

    Diese "ständige Aufenthaltsgenehmigung" hat mit Visa nicht das Geringste zu tun, und ist auch KEIN Visa. Da sie jedoch eine Laufzeit von 1 Jahr hat, wird sie von vielen leider als sog. "Jahresvisa", bzw. wenn sie zufällig ein Renter beantragt auch als "Rentnervisa" bezeichnet.

    Es wäre gut, wenn diese dummen Ausdrücke, die nur Verwirrung stiften, wenigsten hier in Zukunft vermieden würden.


    Personen mit einer ständigen Aufenthaltsgenhmigung müssen sich nur zu Kontrollzwecken alle 90 Tage auf dem für sie zuständigen Immigration-Office melden. Sollte ihre Aufenthaltsgenehmigung "auf Grund ihres Vermögens" erteilt worden sein, so ist dieses (NEU!) bei diesen Besuchen ebenfalls tets zu belegen (z.B. Bankbestätigung / Kontoauszüge).


    Ich möchte jetzt nicht die Diskussion erneut anfachen, welche Voraussetzungen es sind, diese "ständige Aufenthaltsgenehmigung" zu erhalten. Viele glauben ja "unbeirrt" das es starre Regeln dafür gibt (z.B. die, die von den Immigration-Offices bekannt gemacht werden).

    Dem ist nicht so! Es gibt diesbezüglich keine Gesetze sondern nur Ausführungsbestimmungen. Entscheidend ist immer der Einzelfall, und ich persönlich kenne dutzende Fälle, wo diese Regeln nicht zur Anwendung kamen.

    Dies bedeutet, sie können auf den jeweiligen Fall mit einem riesigen Ermessensspielraum angewendet werden. Dies bedeutet natürlich auch, das für manche Personen zusätzlich zu den bekannten Regeln, auch eventuell noch weitere Bedingungen zu erfüllen sind. Ganz im Ermessen des Beamten!

    Dagegen kann zwar Widerspruch eingelegt werden (dann erneute Prüfung durch vorgesetzte Stelle), man kann jedoch keine Rechtsmittel dagegen zur Anwendung bringen. Das heisst, man kann z.B. gegen eine Entscheidung nicht klagen. Eben auch nicht aus dem Grund, weil es eben kein starres Gesetz (Rechtssicherheit) gibt, sondern von den jeweiligen Beamten (eventuell auch noch ihrer vorgesetzten Stelle) nach absolut gewissenhafter Prüfung des Falls entschieden wurde.

    Vorteilhaft ist es jedoch, wenn bei Beantragung einer "ständigen Aufenthaltsgenehmigung" im Immigration Office ein entsprechend ausgestelltes Visum einer ausländischen thailändischen Botschaft (Non Immigrant)vorgelegt wird. Ideal (aber natürlich keine Bedingung) ist hierbei ein Non-Immigrant-Visum von einer thailändischen Botschaft im Heimatland des Antragsstellers.

    Ich persönlich würde jedem raten sich in Zukunft nicht mehr einen ständigen Aufenthalt in Thailand mit Visen zu erschleichen. Am wenigsten denjenigen die dies mit VOA`s oder Tourist Visen tun. Das werden wohl die ersten sein die aussortiert werden.

    Aber auch mit den Non-Immigrant Visen wird es in Zukunft mit Sicherheit nicht mehr lange gut gehen. Personen die dies tun sind nämlich zukünftig in Thailand unerwünscht!

    Gruss an alle von

    Netandy

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte