Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 39

Reicht das für ein Visum?

Erstellt von Pracha, 03.01.2005, 22:11 Uhr · 38 Antworten · 3.608 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.290

    Re: Reicht das für ein Visum?

    Zitat Zitat von Pracha",p="203605
    @ Jürgen,

    thnx ... das mit der Versicherung ist ein guter Punkt. Auch wenn Du meine Frage nicht beantwortet hast, oder? Sie könnte bleiben, oder?

    .....

    Bzw. was kostet eine Geburt .. bzw. gibt es versicherungen die eine Schwangerschaft auch mit einschließen?

    Well, ich hätte gerne die Frage beantwortet, wenn ich es definitiv wüßte. Ich kenne auch nur vom Hörensagen ein paar Meinungen dazu, also lasse ich es lieber.


    Bezüglich Geburt hat Ottifan dies kürzlich mal angerissen (Krankenversicherung für 1 Jahr Sprachkurs und folgende Antwot von mir bekommen:

    3c. Schwangerschaft: was ist wenn meine freundin schwanger wird? Was kostet es hier in deutschland wenn man alles selbst bezahlt? Und wie wird es in den versicherungen gehandelt?"

    siehe Kleingedrucktes, meistens nicht dabei (Dr. Walter hat das mit drin, drum habe ich den genommen). Ich weiss noch von Sozialamtszeiten, da hat uns eine Klientin richtig Geld gekostet: einfache .......geburt inkl. OP-Benutzung: ca. 3100 DM, von den anderen Untersuchungen gar nicht zu reden - und wehe es kommen Komplikationen ....


    Juergen

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Abu
    Avatar von Abu

    Registriert seit
    22.09.2004
    Beiträge
    251

    Re: Reicht das für ein Visum?

    Zitat Zitat von Pracha",p="203599
    a) angenommen es wird jemand schwanger wärend eines Turisten/Sprachaufenthaltes und der Vater (deutsch) bekennt sich vorab zu den Kind, kann dann ein Aufenthalt erwirkt werden? Darf dann Frau und Kind auch ohne Ehe in D bleiben?
    Jein.

    Bei einer Vaterschaftsanerkennung durch einen Deutschen erwirbt das Kind die deutsche Staatsangehörigkeit von Geburt an. Vgl. § 4 Abs. StAG:
    Durch die Geburt erwirbt ein Kind die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Ist bei der Geburt des Kindes nur der Vater deutscher Staatsangehöriger und ist zur Begründung der Abstammung nach den deutschen Gesetzen die Anerkennung oder Feststellung der Vaterschaft erforderlich, so bedarf es zur Geltendmachung des Erwerbs einer nach den deutschen Gesetzen wirksamen Anerkennung oder Feststellung der Vaterschaft; die Anerkennungserklärung muss abgegeben oder das Feststellungsverfahren muss eingeleitet sein, bevor das Kind das 23. Lebensjahr vollendet hat.
    Als Mutter eines deutschen Kindes hat eine Ausländerin Rechtsanspruch auf eine Aufenthaltserlaubnis, sofern sie die Personensorge ausübt. Vgl. § 28 Abs. 1 AufenthG:
    Die Aufenthaltserlaubnis ist abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 dem ausländischen
    ...
    3. Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge
    zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat. Sie kann abweichend von § 5 Abs. 1 dem nichtsorgeberechtigten Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen erteilt werden, wenn die familiäre Gemeinschaft schon im Bundesgebiet gelebt wird.
    Allerdings besteht dieser Rechtsanspruch logischerweise erst ab der Geburt, denn vorher gibt es ja noch kein deutsches Kind.

    Für die Zeit bis zur Geburt kann die ABH evtl. eine Duldung erteilen, aber das ist eine Ermessensentscheidung. In dem konstruierten Fall, wo ja die Frau bei Ablauf des Besuchsvisums höchstens im 3. Monat sein kann, erscheint mir das unwahrscheinlich.

    Also wäre der vermutliche Ablauf wie folgt:
    - Frau reist aus und zurück nach Thailand.
    - Deutscher Vater erkennt Vaterschaft an.
    - Kind wird geboren.
    - Für das Kind wird auf der Deutschen Boitschaft in BKK ein deutscher Pass beantragt.
    - Frau stellt Visum zur Familienzusammenführung (zum deutschen Kind).

    Insofern hat Isehklar nicht ganz so klar gesehen... ;-D

    Abu

  4. #13
    isehklar
    Avatar von isehklar

    Re: Reicht das für ein Visum?

    Gibt es zu diesem interessanten Konstrukt bzw. allein bzgl. des durch die Geburt eines deutschen Kindes erworbenen Aufenthaltsanspruchs praktische Erfahrungen und wie wird Personensorge definiert ? In meinem Familienfall gab es das Attest bis zur Entbindung und danach die Androhung zur Abschiebung ! Zwischenzeitlich konnten wir aber heiraten und das Thema war damit eh durch.

    isehklar

  5. #14
    Abu
    Avatar von Abu

    Registriert seit
    22.09.2004
    Beiträge
    251

    Re: Reicht das für ein Visum?

    @ isehklar

    Das Thema wurde hier schon einmal intensiv diskutiert:
    http://www.nittaya.de/viewtopic.php?...look=1&start=0
    (Achtung: §§ beziehen sich dort noch auf das alte AuslG bis 31.12.2004. Gesetz und §§ haben sich ab 01.01.2005 geändert, aber diesbezügliche Rechtslage ist gleich geblieben.)

    Damals hatte Chak2 auch einen noch älteren Thread mit einem praktischen Fall erwähnt.

    Zu Deinem Fall:
    Bist Du Deutscher und hattest die Vaterschaft zu dem Zeitpunkt bereits nach deutschem Recht anerkannt?

    Abu

  6. #15
    Pracha
    Avatar von Pracha

    Re: Reicht das für ein Visum?

    @all thnx für die Antworten.

    Um nicht um den heißen Brei herumzureden, will ich mal die Katze aus dem Sack lassen und die Situation verdeutlichen.

    Eine Freundin kommt nach D mit Spachvisum (1 Jahr) und wird schwangen und wäre zur geplanten Aureise ca. im 5-7 Monat.
    Ich erkenne das Kind an --> es wäre deutsch, und verpflichte mich, für frau und Kind aufzukommen, jedoch in D! Eine Heirat kommt nicht in Frage weil schon verheiratet.

    Ich kann ja wohl hoffentlich darauf bestehen, dass MEIN Kind auch in D. geboren wird!

    PS: Bitte verzichtet auf Hinweise, dass so ein Vorhaben aus welchen Gründen auch immer nicht in Ordnung ist .... meine Frau unterstützt das! Und wir würden gerne zu 3 leben ... bzw. zu 4. mit dem Kind.
    --> auch wenn dies sicher nicht von allen von Euch respektiert wird, ist es der Wunsch von allen Beteiligten und eine finanzielle Abhängigkeit ist nicht der Grund, sondern Gefühle! Danke, dass Ihr das respektiert.

    LG
    Pracha

  7. #16
    Schulkind
    Avatar von Schulkind

    Re: Reicht das für ein Visum?

    Zitat Zitat von Pracha",p="203753
    @all thnx für die Antworten.



    Eine Freundin kommt nach D mit Spachvisum (1 Jahr) und wird schwangen und wäre zur geplanten Aureise ca. im 5-7 Monat.
    Ich erkenne das Kind an --> es wäre deutsch, und verpflichte mich, für frau und Kind aufzukommen, jedoch in D! Eine Heirat kommt nicht in Frage weil schon verheiratet.

    Ich kann ja wohl hoffentlich darauf bestehen, dass MEIN Kind auch in D. geboren wird!

    PS: Bitte verzichtet auf Hinweise, dass so ein Vorhaben aus welchen Gründen auch immer nicht in Ordnung ist .... meine Frau unterstützt das! Und wir würden gerne zu 3 leben ... bzw. zu 4. mit dem Kind.
    --> auch wenn dies sicher nicht von allen von Euch respektiert wird, ist es der Wunsch von allen Beteiligten und eine finanzielle Abhängigkeit ist nicht der Grund, sondern Gefühle! Danke, dass Ihr das respektiert.

    LG
    Pracha
    ich gehe davon mit Sicherheit aus, das die Freundin nicht hier bleiben kann, bis zu dem Schwangerschaftsmonat 8 ist sie flugtauglich. Nur wenn ein Arzt bescheinigt das sie nicht fliegen kann, sind die Karten besser.
    Es dürfte darauf hinlaufen das Du nach der Geburt in Th. das Kind als das Deinige anerkennst und die nötigen Schritte dort in der Botschaft machen kannst. Der weitere Weg ist dann ein sofortiger Antrag auf Familienzusammenführung, der in diesen Fällen bevorzugt und zügig behandelt wird. Das ist aber nur möglich wenn das Kind auch von Amts wegen als das Deine anerkannt wird.

    Als zweite Möglichkeit, die Freundin bekommt eine Verlängerung des Spr.-Visum ( Schulbestätigung / Zeunis ) und kann das Kind hier in De. austragen. Nur mach Dich auf eine sehr genaue Befragung gefasst, auch Deine Frau wird sich dann mit der AB ausernander setzten müssen. Die wollen genau wissen wie Ihr drei dazu steht und was wird. Eventuell werden sie Dir auch eine Adoption vorschlagen - nicht annehmen, da sonst die Mutter ausreisen muss.

    Dein zweiter Absatz geht niemand an - Moral und Ethik wird hier nicht behandeltund nicht gelesen. No Comment

    viel Glück für alle Beteidigten - das wird ein harter Tanz.

    Gruss, siehe unten ------------ >>

  8. #17
    Pracha
    Avatar von Pracha

    Re: Reicht das für ein Visum?

    @ Schulkind

    Thanks! Ich habe schon befürchtet gleich mit moralpredigten bombadiert zu werden

    Ich denke schon, das ich (wenn nötig) gerichtlich darauf bestehen kann, das mein Kind in D geboren wird oder? Ich meine wo kommen wir denn da hin, wenn man das als Erzeuger nicht erzwingen kann, dass das Kind im eigenen Land geboren wird?

    Vor Fragen der AB mit meiner Frau habe ich eigentlich keine Angst ... nur muß man wohl aufpassen, wie erlich man ist, was? Es sitzen überall Leute, die anders Ticken und event. sowas als Sittenwidrig erachten - auch wenn sie das einen Schei-
    ßdreck angeht. Die Mutter würde mit Kind bei uns leben und wir wären alle happy.

    Ansonsten wäre das mit der Verlängerung des Visums bzgl. Spache lernen wohl wirklich auch nicht übel - sie soll ja wirklich lernen, nicht nur das Visum so erschleichen!

  9. #18
    Avatar von J.O.

    Registriert seit
    04.11.2004
    Beiträge
    1.191

    Re: Reicht das für ein Visum?

    Ich meine wo kommen wir denn da hin, wenn man das als Erzeuger nicht erzwingen kann, dass das Kind im eigenen Land geboren wird
    Ich fuerchte, da wirst Du noch so einige boese Ueberraschungen erleben wie sich ploetzlich irgendwelche Aemter "fuersorglich" um Dich kuemmern werden. Bin schon gespannt, wie das weiter ablaufen wird.

  10. #19
    Abu
    Avatar von Abu

    Registriert seit
    22.09.2004
    Beiträge
    251

    Re: Reicht das für ein Visum?

    Zitat Zitat von Pracha",p="203753
    Eine Freundin kommt nach D mit Spachvisum (1 Jahr) und wird schwangen und wäre zur geplanten Aureise ca. im 5-7 Monat.
    Mal ´ne ganz doofe Frage: Wie macht man das denn so termingerecht?

    Ich kann ja wohl hoffentlich darauf bestehen, dass MEIN Kind auch in D. geboren wird!
    Bestehen kannst Du darauf, aber ob es jemanden interessiert, ist eine andere Frage...

    PS: Bitte verzichtet auf Hinweise, dass so ein Vorhaben aus welchen Gründen auch immer nicht in Ordnung ist ....
    Sorry, kann ich nicht: Scheißidee!!! Unverantwortlich ein Kind zu zeugen, um eine AE zu erhalten!!!

    Zitat Zitat von Schulkind",p="203773
    Es dürfte darauf hinlaufen das Du nach der Geburt in Th. das Kind als das Deinige anerkennst und die nötigen Schritte dort in der Botschaft machen kannst.
    Die Vaterschaftsanerkennung kann bereits vor der Geburt erfolgen.

    Aber ACHTUNG:
    Eine Vaterschaftsanerkennung kann nur erfolgen, wenn die Mutter nicht verheiratet ist, da ansonsten nach deutschem Recht automatisch der Ehemann als Vater gilt. Das wird von deutschen Behörden auch geprüft, z. B. Ledigkeitsbescheinigung, etc.
    In dem Zusammenhang auch beachten, daß eine vorherige Scheidung der Mutter in Thailand Probleme bereiten kann, die wird nämlich evtl. in D nicht anerkannt und dann gilt die Mutter immer noch als verheiratet.

    Zitat Zitat von Pracha",p="203778
    Ich denke schon, das ich (wenn nötig) gerichtlich darauf bestehen kann, das mein Kind in D geboren wird oder? Ich meine wo kommen wir denn da hin, wenn man das als Erzeuger nicht erzwingen kann, dass das Kind im eigenen Land geboren wird?
    Ich würde mich nicht darauf verlassen...

    Abu

  11. #20
    Pracha
    Avatar von Pracha

    Re: Reicht das für ein Visum?

    Mal ´ne ganz doofe Frage: Wie macht man das denn so termingerecht?
    Naja - sicher recht optimistisch gedacht ... aber ich denke das geht schon

    Schei ßidee!!! Unverantwortlich ein Kind zu zeugen, um eine AE zu erhalten!!!
    Gebe ich Dir recht, wenn das die Idee alleine wäre. Dem ist nicht so! Aber warum soll man den sonstwas machen, um in diesem recht unüblichen Fall eine AE zu bekommen, wenn man eh ein Kind will?

    Aber ACHTUNG:
    Eine Vaterschaftsanerkennung kann nur erfolgen, wenn die Mutter nicht verheiratet ist, da ansonsten nach deutschem Recht automatisch der Ehemann als Vater gilt. Das wird von deutschen Behörden auch geprüft, z. B. Ledigkeitsbescheinigung, etc.
    In dem Zusammenhang auch beachten, daß eine vorherige Scheidung der Mutter in Thailand Probleme bereiten kann, die wird nämlich evtl. in D nicht anerkannt und dann gilt die Mutter immer noch als verheiratet.
    Sie war noch nie verheiratet ... sollte also kein Probl. darstellen.

    Ich würde mich nicht darauf verlassen....
    Zur not bleibt sie eben bis zur Reiseuntüchtigkeit illegal in D. ... wenn das Kind da ist, kann man es als dt. Staatsbürger nicht abschieben ... und von der Mutter trennen wohl auch nicht!

    Ich hoffe weiterhin noch ein paar Tip von Euch zu bekommen ... DANKE!

    Pracha

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Reicht die Zeit ?
    Von sombath im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.06.10, 23:03
  2. BITTE es Reicht
    Von jai po im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 94
    Letzter Beitrag: 31.12.09, 12:14
  3. Mir reicht´s ...
    Von E.Phinarak im Forum Sonstiges
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.04.05, 21:46
  4. es reicht.....
    Von im Forum Sonstiges
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.10.01, 09:15