Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Muffensausen bei US-amerikanischen Aussteigern

Erstellt von waanjai_2, 17.03.2013, 12:33 Uhr · 11 Antworten · 1.983 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Muffensausen bei US-amerikanischen Aussteigern

    Werden bei den jungen Amerikanern bald grundsätzlich keine monatl. Einkommensbescheinigungen mehr angenommen? Wobei man als Hintergrund noch wissen muß, dass die sog. Bescheinigungen der USA-Botschaft hauptsächlich deren Gottvertrauen widerspiegeln.

    Marriage Visa Nightmare - Chaeng Watthana No Longer Accepts 40,000+ Income, Only 400K - Thai visas, residency and work permits - Thailand Forum

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von didi

    Registriert seit
    20.11.2009
    Beiträge
    969
    Da scheint es sich ja wohl um einen speziellen Einzelfall zu handeln. (Noch) kein Grund, Panik zu verbreiten!

    Gruß Didi

  4. #3
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von didi Beitrag anzeigen
    Da scheint es sich ja wohl um einen speziellen Einzelfall zu handeln. (Noch) kein Grund, Panik zu verbreiten!
    Sehe ich ähnlich. Aber es ist immer wieder erschütternd zu lesen, daß für Leute mit mehrjähriger Thailand-Erfahrung die ploetzliche Aufforderung 400.000 Baht (bißchen mehr als 10 Tsd Euro) vorzuzeigen, zu existentiellen Schwierigkeiten führt. Als wären diese "Auswanderer" nur mit einer Portokasse los gezogen.

  5. #4
    Avatar von didi

    Registriert seit
    20.11.2009
    Beiträge
    969
    Findet man leider nicht nur bei den Amerikanern!

  6. #5
    Avatar von clavigo

    Registriert seit
    09.01.2011
    Beiträge
    5.689
    Verstehe ich auch nicht ganz. Wenn der Junge seit 16 Jahren jeden Monat 80.000 Baht "verbraten" kann - dann hätte er doch mal locker 400.000 beiseite legen können - aber 1,5 Mio für ein Auto - wahrscheinlich in cash - das ging!

  7. #6
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von clavigo Beitrag anzeigen
    Verstehe ich auch nicht ganz. Wenn der Junge seit 16 Jahren jeden Monat 80.000 Baht "verbraten" kann - dann hätte er doch mal locker 400.000 beiseite legen können - aber 1,5 Mio für ein Auto - wahrscheinlich in cash - das ging!
    Du hast das Prinzip nicht verstanden. 80.000 THB bescheinigen lassen heißt ja nicht verbraten können - jedenfalls nicht für einen Amerikaner (im Gegensatz zum Deutschen). Und wenn man 1,5 Mio hat und dafür ein Auto kauft, heißt es nicht, dass man noch 400,000 THB übrig hat - zumindest, wenn man keine Freunde hat.
    Da werden wohl einige zu viel geplaudert haben - aus Dummheit oder Neid.

  8. #7
    Avatar von clavigo

    Registriert seit
    09.01.2011
    Beiträge
    5.689
    Wieso, ich dachte gerade Amerikaner sind bekannt dafür ihr Geld zu verbraten; weshalb ist die dortige Sparquote auch so niedrig. Auf die Idee "save it for a rainy day" ist der Typ wohl nicht gekommen. Nach 16 (!!) Jahren in Thailand nur zu sagen "hab ich doch immer so gemacht" scheint nicht auf einen allzu hellen Geist hinzuweisen. Lesen wir nächste Woche mal weiter....

  9. #8
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Der Fall hat schon eine weitergehende Bedeutung!
    Es koennte der Beginn davon, sein die traumhaft einfach zu erlangenden Income-Certificates der amerik. Botschaft von Seiten der thail. Immigration zu bezweifeln.
    Und damit zugleich auch der Beginn der Ablehnung jedweder monthly Income Certificates bei den Antragstellungen im Bereich der fäschungs-gefährdeten Jahresaufenthaltsgenehmigungen based on (faked) Thai Wife.

    Was nix anderes bedeuten würde: Ohne 400.000 auf dem eigenen Konto geht gar nichts. Man erinnere sich, auch von Fam. Lange wurde diese Summe verlangt, und sie konnte nicht gezeigt werden. Die Portokasse war irgendwie leer.

    Die Zeiten werden härter. Hier im Nittaya muß endlich Schluß sein mit den schoenfärberischen Werbesprüchen über Thailand, wo alles so schoen warm und billig wäre. Sie sind besser beraten, das soziale Netz in D gar nicht erst zu verlassen.

  10. #9
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Und damit zugleich auch der Beginn der Ablehnung jedweder monthly Income Certificates bei den Antragstellungen im Bereich der fäschungs-gefährdeten Jahresaufenthaltsgenehmigungen based on (faked) Thai Wife.
    Sofern Thailand nicht differenziert. Vielleicht sollte man denen verklickern, dass die deutsche Botschaft nichts ohne mehrfach notarielle Beglaubigungen unterschreibt. Deutsche Beamte und deutsche Bürger sind sich halt feindlich gesinnt. Läuft in anderen Ländern halt anders. Aber wenn Thailand pauschalisiert trifft es dann auch die Deutschen. Das kann durchaus passieren.

    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Die Zeiten werden härter. Hier im Nittaya muß endlich Schluß sein mit den schoenfärberischen Werbesprüchen über Thailand, wo alles so schoen warm und billig wäre. Sie sind besser beraten, das soziale Netz in D gar nicht erst zu verlassen.
    Die Zeiten werden dadurch ja nicht härter. Es ist ja im Grunde einfacher, mal kurzzeitig Geld auf dem Konto zu haben als dauerhaft Einkommen zu erzielen. Nur wer es nicht mehr gewohnt ist, ein soziales Umfeld zu haben, weil er Papa Staat als einzigen Vater ansieht, der wird natürlich dumm aus der Wäsche schauen. Aber solche Leute haben in Thailand eh Probleme und sollten lieber in der Hängematte bleiben.

    Dabei fällt mir eine Geschäftsidee ein: Privatkredite an Expats, die kein Geld auf dem Konto haben. Könnte man denen ja für einen Zinssatz von 10% für 3 Monate Laufzeit anbieten. Aber vermutlich würde das Thailand irgendwann auch durchschauen.
    Daher besser: morgens aufstehen, Geld verdienen und sich die Welt gönnen.

  11. #10
    Avatar von sombath

    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    2.733
    DIE ZEITEN WERDEN HÄRTER .
    Sehe ich auch so .
    Da wir in D. leben , kann ich nur bei Bekannten die Probleme sehen .
    Zwei meiner Bekannten die im Isaan von Ersparnissen leben , haben große finanzielle Probleme .
    Einmal vor Ort , haben sie dann feststellen müssen , daß das Leben im Isaan auf Dauer doch nicht
    so billig ist .
    Außerdem kommen immer wieder unvorhergesehene Ausgaben , die große Löcher in die Ersparnisse reißen .
    Wenn nicht jeden Monat etwas " Nachschub " kommt , können die Ersparnisse schnell weg sein .

    Sombath

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte