Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Legalisierte Unterlagen - Aushändigung ???

Erstellt von DrCendra, 15.10.2004, 18:00 Uhr · 22 Antworten · 2.762 Aufrufe

  1. #11
    waanjai
    Avatar von waanjai

    Re: Legalisierte Unterlagen - Aushändigung ???

    Zitat Zitat von Tilak1",p="178910
    Das Standesamt wird erst dann tätig,wenn die frau vor Ort ist.
    Nee, zumindest im Rest von Deutschland, wird das Heiratsvisum durch die Ausländerbehörde erst dann erteilt, wenn vom Standesamt grünes Licht kommt. Dies bedeutet: Die Anmeldung der Eheschließung wird in der Regel allein vom Verlobten mit Hilfe einer Beitrittserklärung beim Standesamt abgewickelt. Nur in ganz seltenen Fällen darf die Verlobte schon vor der Anmeldung der Eheschließung beim Standesamt nach Deutschland einreisen. Wäre gleichzusetzen mit einer Vorab-Zustimmung beim Heiratsvisum ohne Vorab-Prüfung von Unterlagen.

    So wie von mir beschrieben, ist es auch beim Antragsteller gelaufen, siehe alle seine früheren postings hier. :-)

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Tilak1
    Avatar von Tilak1

    Re: Legalisierte Unterlagen - Aushändigung ???

    @Waanjai,
    dies war für mich genau der Grund warum ich 2000 in TH geheiratet habe.Denn die ALB in Berlin,gibt keine vorabzustimmung und schickte mich zum Standesamt,wo mir der damalige leiter mitteilte,das er erst tätig wird,wenn die frau Dabei ist.Darauf hin lies ich mir ein EHFZ ausstellen,und machte die sache in BKK,und das war inerhalb von 4 -tagen erledigt.
    Vielleicht haben sich ja die Zeiten geändert,oder bei euch ist es eventuell doch anders??

    Bis dahin Andreas

  4. #13
    waanjai
    Avatar von waanjai

    Re: Legalisierte Unterlagen - Aushändigung ???

    Zitat Zitat von Tilak1",p="179054
    Denn die ALB in Berlin...schickte mich zum Standesamt, wo mir der damalige Leiter mitteilte, dass er erst tätig wird, wenn die Frau dabei ist.
    Mensch, Tilak1 - Du bist ja wirklich ein Opfer der deutschen Bürokratie geworden. Da hat Dich doch damals der Leiter des Standesamtes wirklich in eine unendliche Warteschleife geschickt. Gut, dass Du damals die richtige Entscheidung getroffen hast.

    Für alle übrigen will ich aber diese Gelegenheit nutzen, um einmal systematisch die x "Treppen des Horrors" für Heiratswillige darzustellen. Ausgangslage ist jedesmal der Wunsch der Verlobten, in Deutschland zu heiraten.

    1. Stufe des Horrors - eigentlich der Lust:
    Der deutsche Verlobte geht zum Standesamt in D und erkundigt sich, was alles an Unterlagen beizubringen seien, auf dass seine Verlobte in Thailand bei der Deutschen Botschaft ein Heiratsvisum beantragen könne und bewilligt bekäme. Darauf sagt der Mensch im Standesamt: Ich weiß det nicht so recht - schau´n wir ´mal später, zunächst lassen wir erst einmal die Frau nach Deutschland komme. Ich - das Standesamt - sprech mit den Kollegen von der Ausländerbehörde, auf dass die Deiner Verlobten das Heirats- (Einreise-)Visum bei der Deutschen Botschaft in Bangkok bewilligen. Nennen wir dies der Kürze halber einfach: das Overkillratz-Heiratsvisum. Ähnlichkeiten mit realen Erlebnissen von realen Mitgliedern sind kein Zufall. :-)

    2. Stufe des Horrors
    Dem deutschen Verlobten wird mitgeteilt, dass er dann, wenn er alle benötigten Unterlagen für die Anmeldung der Eheschließung beim Standesamt einreichen könne, er vom Standesamt hierüber eine Bescheinigung zur Vorlage bei der Ausländerbehörde erhalten würde.
    Die thailändische Verlobte hält sich bei dieser Variante noch in Thailand auf, die Anmeldung der Eheschließung erfolgt auf der Basis einer von der thailändischen Verlobten vorweg unterschriebenen Beitrittseklärung. Technisch gesprochen heißt dies: Wenn immer der deutsche Verlobte aus Thailand die legalisierten Unterlagen (bei einer geplanten Ehe mit einer ledigen Thai sind dies: Geburtsurkunde, Auszug aus dem Hausregister, Ledigkeitsbescheinigung - Amphoe und Ledigkeitsbescheinigung - Zentralregisteramt Bangkok) von der Deutschen Botschaft in Bangkok erhält, marschiert dieser erneut zum Standesamt und meldet die Eheschließung an. Das Standesamt ist so nett und wartet nicht erst weitere - rein innerdeutsche Prüfungen und Entscheidungen der Oberlandesgerichte in Sachen "Befreiung von der Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses" oder gar "Anerkennung einer ausländischen Ehescheidung" ab. Es gibt dem deutschen Verlobten eine Bescheinigung zur Vorlage bei der Ausländerbehörde und die Ausländerbehörde faxt dann - via Bundesverwaltungsamt - die Zustimmung zum Heiratsvisum nach BKK.

    3. Stufe des Horrors
    Insbesondere aus bayerischen Landen wird die folgende - höchst bürgerunfreundliche - Variante berichtet: Das Standesamt erklärt dem deutschen Verlobten, daß es erst dann der Ausländerbehörde, die von dort geforderte Bescheinigung ausstellen würde, wenn bereits folgende, rein innerdeutsche Prüfungen, erfolgreich abgeschlossen seien:
    a. Verfahren zur Befreiung der Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses durch die thailändische Verlobte durch das zuständige OLG
    b. Anerkennung einer ausländischen Ehescheidung - bei Vorehen der Verlobten - durch das zuständige OLG.
    Da beide Verfahren im Durchschnitt einige Wochen beanspruchen, bedeutet dies schon einige Monate an Verzögerung. Da dies aber gestandene Mannsbilder nicht anficht - schließlich wissen die, was sie am Stoiber habn - geht dies auch irgendwie in Ordnung.

    4. Stufe des Horrors:
    Das Standesamt erklärt, dass es erst tätig werden könne, wenn die Verlobte in Deutschland eingereist sei. Die Ausländerbehörde erklärt, dass sie erst einer Einreise der Verlobten zustimmen könne, wenn das Standesamt vorher eine Bescheinigung für die Ausländerbehörde ausgestellt habe. Nennen wir diese Situation ab heute die "Tilak1-Endlos-Schleife". In solchen Fällen sind alle mehr oder weniger zustimmenden e-mails und sonstigen Unmutsbekundungne an den Leiter des Standesamtes zu richten, dem ansonsten die Frühpensionierung wegen intern festgestellter Unfähigkeit anzugedeihen ist. :-)

  5. #14
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283

    Re: Legalisierte Unterlagen - Aushändigung ???

    oder eher

    zur 1. Stufe: Wohl dem, der ein Standesamt zu eigen hat, das bereits mehrfach binationale Ehen geschlossen hat. Allerdings verlangt wohl so ein Unternehmen auch mittlerweile vom zukünftigen Ehemann ein Einarbeiten in die Materie um solche Endlosschleifen von vorne herein auszuschließen.

    zur 2. Stufe: schön, wenn es so läuft. Allerdings können mittlerweile Zustimmugen bei unserer AB via Verwaltungsnetz auch elektronisch erteilt werden.

    zur 3. Stufe: eigentlich die konsequente (bayerische) Variante, aber so muss es ja auch nicht sein.

    zur 4. Stufe: jetzt haben wir dann das Buchbinder-Wanninger-Syndrom erreicht oder einfacher: bescheuert.

    Juergen

  6. #15
    Avatar von Uncle Earnie

    Registriert seit
    03.09.2003
    Beiträge
    240

    Re: Legalisierte Unterlagen - Aushändigung ???

    Hallo,

    sehr seltsam all diese Beschreibungen hier, oder ich habe wirklich ein Schweineglück gehabt.

    Ich habe zusammen mit meiner Frau sämtliche Papiere im Original bei der Botschaft zur Legalisierung eingereicht und zugleich Kopien zur Übersetzung gegeben.

    Das Heiratsvisum wurde daraufhin aufgrund einer Verpflichtungserklärung in der als Grund Hochzeit stand ausgestellt, ohne dass die Ausländerbehorde eines der Papiere überhaupt gesehen oder angefordert hatte.

    Zu guter letzt sind wir mit den Übersetzungen (beglaubigt von einem eidesstattlichen Übersetzer aus Thailand, der auch in Deutschland anerkannt ist), die letztendlich nur den Standesbeamten interessieren, nach Deutschland geflogen. Hier haben wir die Heirat erst mal angekündigt unter Vorbehalt der Nachreichung der legalisierten Original-Urkunden. Diese wurden dann fast exakt 6 Wochen nach Abgabe bei der Botschaft auf dem Diplomatenweg über Berlin per Einschreiben an uns geschickt.

    Möglicherweise ist das in anderen Bundesländern anders. Hier in BW (Schwetzingen) wird es auf jeden Fall so gehandhabt.

    Gruß
    Ernst

  7. #16
    waanjai
    Avatar von waanjai

    Re: Legalisierte Unterlagen - Aushändigung ???

    Zitat Zitat von Uncle Earnie",p="179216
    Das Heiratsvisum wurde daraufhin aufgrund einer Verpflichtungserklärung in der als Grund Hochzeit stand ausgestellt, ohne dass die Ausländerbehorde eines der Papiere überhaupt gesehen oder angefordert hatte.
    Das klingt wie Stufe 1. :-)
    Frage: Welche Behörde hat dem Heiratsvisum ausgestellt durch die Dt. Botschaft in Bangkok vorher zustimmen müssen? Wenn dies die Ausländerbehörde war, bist Du dann zu der gegangen und hast die Verpflichtungserklärung dort abgegeben bevor Du nach Thailand geflogen bist?

  8. #17
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Legalisierte Unterlagen - Aushändigung ???

    Bei uns war's wie bei Uncle Ernie.

    Nur, dass die Zusendung der legalisierten Papiere 3 Monate gedauert hatte.
    Dafür wurde das Heiratsvisum ohne Probleme um drei Monate verlängert.

  9. #18
    Avatar von Uncle Earnie

    Registriert seit
    03.09.2003
    Beiträge
    240

    Re: Legalisierte Unterlagen - Aushändigung ???

    Hallo waanjai,

    richtig, die Verpflichtungserklärung hatte ich schon vorher in Deutschland gemacht und dann nach Thailand mitgenommen.

    Denke, das ist der problemloseste Weg. Wenn man so vorgeht, kann man seine Holde nämlich gleich mitnehmen. Und kann dann alles weitere hier in Deutschland regeln.

    Voraussetzung ist natürlich, dass man sämtliche Papiere zur Legalisation und Übersetzung abgibt, bevor man nach Deutschland zurückfliegt.

    Deshalb rate ich jedem, ein wirklich kompetentes Übersetzungsbüro schon in Thailand einzuschalten. Bei uns hat zum Beispiel eine Silbe bei der Namensänderungsurkunde der Mutter nicht mit einem anderen Dokument übereingestimmt. Somit mussten wir nochmal auf das Amphoe um dort per eidesstattlicher Versicherung ein weiteres Papier beizubringen, damit eindeutig feststeht, das die Mutter auch wirklich die Mutter ist.

    Wenn man mit solchen Problemen erst beim deutschen Standesbeamten aufläuft, kann das unnötigen Ärger geben und die Sache so lange Verzögern, bis das Heiratsvisum mit Verlängerung abläuft und dann ist möglicherweise eine weitere Ehrenrunde angesagt.

    Gruß
    Ernst

  10. #19
    waanjai
    Avatar von waanjai

    Re: Legalisierte Unterlagen - Aushändigung ???

    Zitat Zitat von Uncle Earnie",p="179321
    ...die Verpflichtungserklärung hatte ich schon vorher in Deutschland gemacht und dann nach Thailand mitgenommen.
    Und ich bin mir sicher, Du hast damals nicht nur die Verpflichtungserklärung in D unterschrieben, sondern auch ein Schreiben von der Ausländerbehörde mitbekommen (oder es wurde separat an die Deutsche Botschaft geschickt) in der diese eine Vorab-Zustimmung an die Deutsche Botschaft erteilt hat. Das tun sehr viele Ausländerbehorden nicht mehr, oder nur noch bei vertrauenswürdig erscheinenden Antragstellern. Sind halt gebrannte Kinder. Damit ist Deine Erfahrung ein Fall der mildesten und bürgerfreundlichsten Variante #1. Zum Thema Vorab-Zustimmung erfährt man hier übrigens mehr, durch Verwendung dieses Suchbegriffs.

    Ich stimme Dir auch ausdrücklich zu, dass man sich der Hilfe eines kompetenten Übersetzerbüros in Thailand oder in Deutschland versichern sollte. Es ist immer der allerbeste Weg, wenn man alle Übersetzungen durch ein einziges Büro machen läßt! Dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass in den Übersetzungen irgendetwas abweicht, schon einmal geringer als sonst. Und als Kunde sollte man immer - bevor man das Büro des Übersetzers verläßt - alle Angaben peinlichst genau auf Übereinstimmung prüfen. Denkt immer daran, die deutschen Beamten im Standesamt, beim OLG oder wo immer, können kein Wort Thai. Umso mehr prüfen die, ob die romanisierten Namen (die übersetzten Namen) alle identisch geschrieben sind. Schließlich wollen die Dir auch zeigen, dass sie etwas für Ihr Gehalt tun.

  11. #20
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Legalisierte Unterlagen - Aushändigung ???

    Bei uns war's wiederum wie bei Uncle Earnie, mit einer Ausnahme: Ich hatte Kopien von den Dokumenten gemacht, die ich zur Legalisation abgegeben hatte, und anschliessend bereits - Suay kam dann nach sechs Wochen mit dem Heiratsvisum - von einer Dolmetscherin übersetzen lassen.
    Kann natürlich sein, dass heute die Dolmetscherunbedingt Wert auf das Original legen.
    Und eine Vorabzusage des Ausländeramtes hatte ich auch nicht mit, nur die Verpflichtungserklärung.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. frist für unterlagen von einem AA zum AA
    Von antibes im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.05.07, 10:48
  2. Jahresvisum-Unterlagen
    Von Claude im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.06.06, 12:47
  3. Vollmacht zur Besorgung von Unterlagen
    Von Hytrek im Forum Treffpunkt
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.11.04, 09:02
  4. Unterlagen Heiratsvisum
    Von Nuckel im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.08.04, 15:31
  5. Legalisierte Papiere - wohin?
    Von Overkillratz im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19.10.03, 19:16