Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 79

Was ist im Krankheitsfall ,wenn man in Thailand lebt

Erstellt von Thaibruder, 20.01.2006, 22:53 Uhr · 78 Antworten · 7.864 Aufrufe

  1. #21
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Was ist im Krankheitsfall ,wenn man in Thailand lebt

    Thailand besteht aus einem Heer von Kleinst-"unternehmern", die sich mit einem kleinen Verkaufsstand, mit Handwagen, Rikschas, Schuhputzkisten etc. etc. ihren Lebensunterhalt verdienen.

    Diese Personen brauchen keinen Gewerbeschein und diese Personen fuehren auch keine MWST ab (erst ab Baht 600.000 ist ein Eintritt in das Steuersystem notwendig).

    Viele Thais moechten gar nicht in ein festes Arbeitsverhaeltnis eintreten, denn es wuerde ihr Freiheitsgefuehl beschneiden. Bereits vor Jahren sagte mir mein thailaendischer juengerer "Bruder" (Taxifahrer mit eigenem Auto, dass er auf Raten abstottert), dass es fuer ihn niemals in Frage kommen wuerde in meiner Firma zu arbeiten, selbst wenn das Einkommen besser waere, denn er moechte sein eigener Herr sein.

    Manche dieser Kleinunternehmer tuen nur das allernotwendigste und kommen gerade ueber die Runden, andere reissen sich aber auch teilweise die Rueckseite auf und haben eine staatliche Anzahl von Stammkunden und ein in der Tat ansehnliches Einkommen. Ah, die Freiheit der freien Marktwirtschaft, die mir erlaubt 24/7 zu arbeiten ohne Ruecksicht auf die anderen und ohne Ruecksicht auf mich, die Basis aus der die selfmade Businessman entspringen. Ja, manchmal ist es im Geschaeft notwendig die Ellbogen einzusetzen, doch wer die Dinger letztendlich abkriegt, entscheidet jeder selbst. Fairplay, die Besiegelung mit einem Handschlag und anschliessende Einhaltung aller Zusagen lassen das Arbeiten richtig Spass machen, doch leider meinen manche, dass fuer sie besondere Regeln und Privilegien zaehlen. Fuer diese sind dann die Ellbogen in petto.

    Aus Dreck Gold zu spinnen, etwas von 0 aufzubauen ohne jegliche Vorsprung und dann am Ende doch als erster durch die Ziellinie gehen. Erschoepft, zerbeult, blutend aber triumphierend und bestaetigt. Jetzt und erst jetzt ist es Zeit sich aufs Sofa oder die Lorbeeren zu legen, naemlich dann wenn der Job getan ist und keine Minute frueher.

    Irgendwann tut dann aber vom vielen Liegen der Ruecken weh und man fragt sich was weiter zu tun ist. Das finanzielle Polster stimmt (warte auf den Tag, wo ich sagen einfach sagen, nein, es ist absolut keine Frage des Geldes) und nun kann man sich gegebenenfalls mit ein bisschen Weltverbessern beschaeftigen. Problemloesen aber ich gelernt und habe somit das Potential auch etwas erreichen zu koennen fuer mein Land und fuer die Menschen, die ich meine, es zu verdienen. Diejenigen, die hart gekaempft haben, rackern und denen es einfach am Quenchen Glueck fehlt, die sind es von denen ich rede. Nicht die Heulsusen, die Trantueten, die weltfremden Kasper oder was immer, sondern Personen, die Hochachtung und ein bisschen Hilfestellung verdienen, unabhaengig vom gesellschaftlichen Stand.

    Respekt kann man sich auf vielen Wegen verdienen. Es geht um echten Respekt und keinen berechnenden und geheuchelten. Darum ist es niemals der Titel, der Mercedes, das Bankkonto oder was auch immer, was die Hoehe meines "Weihs" bestimmt, sondern immer nur der Mensch selbst.

    Manche meiner Bekannten oder den Menschen denen ich begegne haben Millionen, andere nur ein paar Muenzen in der Tasche, doch es kann trotzdem sein, dass mein Weih fuer den Muenzenmenschen ein paar Zentimeter hoeher ist, als der fuer Mr. Mercedes Benz.

    Ja, ich glaube an die freie Marktwirtschaft und zwangslaeufig auch den Kapitalismus, aber nicht gepaart mit Skrupellosigkeit. Denn letztendlich werden diejenigen, die sich abseits jeglicher Moral bewegen, die nur ihren eigenen Vorteil sehen, die luegen um an ihre Ziele zu kommen sich frueher oder spaeter selbst zu Fall bringen, wenn sie nicht vorher von jemand anderem mittels eines Ellbogens eine Lektion auf die harte Tour bekommen.

    Laecheln und harte Ellbogen oder anders ausgedrueckt Zuckerbrot und Peitsche ist eine recht gute "Bewaffnung", um sich in den unterschiedlichsten Situationen angemessen reagieren zu koennen. Wer immer nur auf das Zuckerbrot setzt oder hofft endet letztendlich vermutlich mit nichts anderem als Karies.

    Viele Gruesse,
    Richard

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Gilalei
    Avatar von Gilalei

    Re: Was ist im Krankheitsfall ,wenn man in Thailand lebt

    @tramaico
    das ist eine akzeptable wenn auch für mich nicht nachvollziehbare ausführliche und wie ich annehme wahrheitsgemäße Schilderung Deiner Lebensphilosophie. Nur hat dieses eindrucksvolle posting nur noch am Rande mit der Frage nach einer Krankenversicherung in Thailand zu tun. Und wenn Du in der Lage bist, das Ganze, wie in Deinem post von gestern beschrieben, durch zu ziehen; meine Hochachtung, meinen Respekt, denn ich persönlich könnte das nicht. Nur, was ist, wenn Du, was Gott, Buddha oder an wen immer man glaubt, verhüten möge, an einem bösartigen nicht operablem Krebs erkrankst, der Dir nicht zu beschreibende Schmerzen zufügt, der Dich außerstande setzt, Deinem Leben selbst ein Ende zu bereiten. Und wenn Dir dann das Geld ausgeht. Was dann, tramaico? Glaubst Du auch in diesem Fall auf Hilfe von Außenstehenden verzichten zu können, seine es nun Verwandte, Freunde oder aber der Staat? Wie gesagt, ich respektiere Deine Einstellung, habe aber doch erhebliche Bedenken, ob Dein Vorhaben dann von Dir auch noch realisiert werden kann.
    Wie ich aber in meinem vorher gegangenen post an ffm gerichtet bereits geschrieben habe, möchte ich, um eventuelle Streiterein zu vermeiden, meine Beteiligung an diesem thread beenden.

    Walter

  4. #23
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Was ist im Krankheitsfall ,wenn man in Thailand lebt

    @Walter
    Ich kann Dich voll verstehen, dass es sehr schwierig ist, sich mit meiner persoenlichen Lebensphilosophie anzufreuden. Die wenigsten koennen es sicherlich.

    Es gibt immer verschiedene Ansichten und auch kontraere Meinungen, was ja letztendlich dann ein Forum interessant macht. Der Streit, den Du mit ffm hattest war sicherlich gar nicht notwendig, sondern ihr vertretet einfach andere Meinungen. Ich weiss, dass x-pat z. B. Demokrat ist und nun ja, ich neige mehr zu den Republikanern, aber trotzdem respektiere ich ihn voll und ganz und wir kommen meiner Meinung nach, recht gut miteinander aus.

    "Hassen" muessen wir uns eigentlich niemals und auch nicht in die Schmollecke zurueckziehen oder die beleidigte Leberwurst spielen.

    Ja, manch einer glaubt an das soziale System und sieht dieses als einzige und gerechte Form und dann sind dann eben auch solche wie ich oder auch ffm.

    Meine Meinung zum sozialen System: Anstatt immer nur zu flicken und ein Problem temporaer zu loesen, es muss an die Wurzel gegangen werden. Anstatt nur einfach Sozialhilfe zu leisten muss GLEICHZEITIG Wege zur Selbsthilfe vermittelt werden, sonst bewegt man sich staendig in einem Teufelkreis. Heute haben wir das Problem mit 100 Euro geloest, doch morgen klopft es bereits erneut an die Tuer, weil die 100 Euros alle sind. Ist die alte Geschichte, dass man als Entwicklungshilfe ein Paar Zuchtschweine aushaendigt, als Basis fuer die Selbstversorge in der Zukunft. Doch was passiert statt Ferkelchen machen zu koennen, werden Herr und Frau Schwein geschlachtet und am 1. Tag in einer Wahnsinnsparty als Schweinebraten konsumiert. Anschliessend dann wieder der hungrige Bauch und erneutes Klopfen an der Tuer mit der Bitte um Hilfe.

    Selbsthilfe ist, was manchmal einfach auf der Strecke bleibt, wenn man weiss, dass immer im letzten Augenblick ein "Superhero" zur Rettung eilt und einen aus dem Treibsand zieht. Boese enden kann es aber dann, wenn der erhoffte Held aber ausbleibt. Judgement Day oder schlicht Tag der Wahrheit im Leben.

    Natuerlich kann man immer auf die Polizei (Superheros) hoffen, wenn man nachts im eigenen Haus von einem Einbrecher konfrontiert wird, doch fuer den Fall, dass die Retter im Verkehr steckenbleiben, habe ich dann zusaetzlich noch einen Baseballschlaeger (= Zusatzversicherung) im Haus.

    Dies ist es wahrscheinlich warum es uns allen geht. Zu grosse Blauaeugigkeit kann leicht im Fiasko aendern. Ja, es gibt vielleicht noch die letzte Rettung seitens Dritter, sollte aber nur dann sein, wenn alle anderen eigenen Resourcen absolut ausgeschoepft sind. Ein zu fruehes Rufen nach der Mutter laesst uns sonst traege werden und die Faehigkeit verlieren unser Leben zu meistern, das jeder fuer sich leben muss und nicht von Dritten fuer einen gelebt werden kann.

    Walter und auch ffm, give it a smile :-) , denn ein Tag ohne es, ist doch eigentlich ein verschwendeter Tag.

    Herzliche Gruesse,
    Richard

  5. #24
    Gilalei
    Avatar von Gilalei

    Re: Was ist im Krankheitsfall ,wenn man in Thailand lebt

    @tramaico :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-)
    @ffm :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-)

    ok so? Ich hatte übrigens keinen Streit mit ffm

    Walter

  6. #25
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Was ist im Krankheitsfall ,wenn man in Thailand lebt

    Jetzt fassen wir uns an den Haenden und tanzen Ringelreihe und sind eine glueckliche Familie. Probleme geloest, auch ohne staatliches Zutun.

    Wir sind schon gut hier im Nittaya

    Viele Gruesse,
    Richard

    P.S.: Ganz schoen warm heute in BKK waehrend D wohl auf Kuehlschrank macht. -12 wurden heute morgen gemeldet. Da ist "cool" bleiben oder Dschai yen yen wohl der absolut falsche Rat :O

  7. #26
    Gilalei
    Avatar von Gilalei

    Re: Was ist im Krankheitsfall ,wenn man in Thailand lebt

    @tramaico
    keine falschen Schlüsse bzgl. meines Standortes; ich bin nur knapp 450 km nördlich von Dir und wir haben hier um jetzt genau 15.58 Uhr 33° Celsius plus. Nicht nur im Horrortown ist es heiß.

    Walter

  8. #27
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Was ist im Krankheitsfall ,wenn man in Thailand lebt

    Zitat Zitat von Gilalei",p="311497
    @tramaico
    keine falschen Schlüsse bzgl. meines Standortes; ich bin nur knapp 450 km nördlich von Dir und wir haben hier um jetzt genau 15.58 Uhr 33° Celsius plus. Nicht nur im Horrortown ist es heiß.

    Walter
    Ich weiss Walter, dass WIR praktisch Nachbarn (zumindest entfernt ;-D ) sind. Die Waermebotschaft ging eher an die armen Eisbaeren in Germanien.

    Hm, 450km noerdlich von BKK? Sukhothai? Horrotown? Doch nicht hier in der Stadt der Engel ;-D

    Gruss,
    Richard

  9. #28
    Gilalei
    Avatar von Gilalei

    Re: Was ist im Krankheitsfall ,wenn man in Thailand lebt

    also gut, nördlich war nicht ganz korrekt, aber Sukhothai ist auch nicht nördlich, sondern mehr NNW; wenn Du jetzt auf praktische der gleichen Linie nach NNO gehst, kommst Du nach Khon Kaen und das wäre dann richtig.
    Und was den Begriff "Horrortown" angeht, Krung Thep ist ein solches, jedenfalls für mich.

    Walter

  10. #29
    Avatar von fred2

    Registriert seit
    28.10.2005
    Beiträge
    1.277

    Re: Was ist im Krankheitsfall ,wenn man in Thailand lebt

    Text

    Ich bin gerade dabei meinen Abgang aus der EU vorzubereiten.
    Moechte den Rest meines Lebens in Thailand verbringen.
    Da bekomee ich eine Schreckensmeldung von miner Krankenversicherung :
    der Mindestbeitrag als Rentner ist € 127,40, bei einer kleinen Rente zuviel. Nach einem Telefongespräch mit der Kasse, stellt sich raus, diese Versicherung hilft sowieso nichts in Asien. Eine private Versicherung im Rentenalter und mit Herzbeschwerden ist aber nicht bezahlbar.
    Meine Devise : Lieber ein Paar Jahre "leben" und mit Hertzkaspar abtreten, als in D langsam verhungern, erfrieren oder am Krebs langsam verrecken.

    Vielleicht solten wir Farangs in TL selbst einen Pool fuer ernste Krankheisfaelle gruenden.
    Wer kann mir bitte schreiben, was Die Tabletten fuer Bluthochdruck und Betablocker in TL kosten, denn die darf ich ja dann selbst bezahlen.

    Servus fred2

  11. #30
    Avatar von fred2

    Registriert seit
    28.10.2005
    Beiträge
    1.277

    Re: Was ist im Krankheitsfall ,wenn man in Thailand lebt

    In D bezahlt man 14,7 % der Rente oder mindestens € 127,40.
    Dass nuetzt einem in TL sowie so nichts, aber wenn man das nicht bezahlt kommt man bei einer eventuellen Rueckkunft nicht mehr rein.
    Jetzt habe ich erfahren, dass man in A nur 4,95 % bezahlt, das kann man bei einem laengerem TL Aufenthalt noch verkraften.
    In A und CH muss man als Selbstaendiger auch fuer die Rente einzahlen. Das ist vernuenftig, da wuerde ich heute besser dastehen.
    Der Unterschied zwischen A und D ist manchmal groesser als man gemeinhin annimt. D hat germanisches Recht, A roemisches Recht.
    In A wurde z.B. ein Atomkraftwerk nach einem Volksentscheid nicht in Betrieb genommen.

    Gruesse vom eisigen Ammersse

    fred2

Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.01.12, 14:37
  2. Antworten: 350
    Letzter Beitrag: 24.10.11, 20:24
  3. wie lange lebt Ihr schon durchgehend in Thailand
    Von tannenkiffer im Forum Treffpunkt
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 10.04.10, 16:47
  4. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 26.10.09, 10:29
  5. Visabestimmungen für Deutschen der in Thailand lebt
    Von Thaibruder im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.09.04, 20:38