Seite 7 von 8 ErsteErste ... 5678 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 79

Hausbau in Thailand

Erstellt von MadMac, 04.06.2013, 08:35 Uhr · 78 Antworten · 20.155 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    25.391
    in kleiner Einblick in alte "koloniale Architektur",
    also einer Architektur, wo man damals ohne Aircon auskam.


  2.  
    Anzeige
  3. #62
    Avatar von crazygreg44

    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    7.409
    Zitat Zitat von Danny Beitrag anzeigen
    Wenn ich demnächst wieder nach Thailand reise, soll ich für meine Dame was dekoratives anfertigen. Dazu brauche ich Kalk, google liefert mir diese Übersetzung: มะนาว , aber weder meine Dame noch ihr Vater weiß damit was anzufangen. Habt ihr eine sinnvolle Bezeichnung oder Übersetzung?
    vielen Dank
    pass auf, was Du mit einem kalkhaltigen Gips oder mit Kalkzugabe im Zement anstellst. In Thailand wird nicht ohne Grund beim Hausbau zB beim Verputzen, auf Kalk verzichtet.

    Der Grund ist dass Kalk und Gips im thailändischen Klima schnell anfangen zu schimmeln !

  4. #63
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.324
    Bei uns im alten Haus haben die Jungs doh tatsächlich die Decke von der Veranda mit weissem Rigips beplankt.

  5. #64
    Avatar von crazygreg44

    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    7.409
    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen
    Bei uns im alten Haus haben die Jungs doch tatsächlich die Decke von der Veranda mit weissem Rigips beplankt.
    die Decken sind ja auch nicht Feuchtigkeit ausgesetzt. Ich nehme auch mal an, dass diese Fertigplatten mit einem Mittel behandelt wurden.

    Es geht um den Verputz vom Haus innen und aussen sowie um Mauern und Zaunpfosten sowie der ZUGABE von Kalk zum Zement, Mörtel oder zum Putz. Da ich nicht weiss, was der Danny mit dem Gips vor hat, nur mal so ne Warnung

    ich würde übrigens auch kleine Risse in den Wänden mit Fliesenkleber oder Schnellzement zu spachteln, das ist ein guter Tipp von Dir, und sowas hält. Muss man halt mit dem Glitzi nachglätten. Dann kann man es später überstreichen ohne dass man noch viel sieht

  6. #65
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    25.391
    Zitat Zitat von crazygreg44 Beitrag anzeigen
    pass auf, was Du mit
    unwahrscheinlich, das er noch mitliesst;
    nachdem man den Danny, der stolz dem Forum seine Hochzeitsbilder präsentierte,
    (ungerechtfertigt) aufs übelste beleidigte,
    und seine Frau als umgepolten Katoey bezeichnete,
    hat er sich seit dem Tag nicht mehr im Forum sehen lassen.

  7. #66
    Avatar von Nudels

    Registriert seit
    28.01.2012
    Beiträge
    12
    Forendjungel ist der richtige Ausdruck. Ich baue gerade in der Nähe von Roi Et und ich sammele alle möglichen Infos zum Hausbau. Wir bauen in mehreren Etappen - so wie das Geld halt reicht. Ich habe einen Generalunternehmer, der einen recht professionellen Eindruck macht. Die Pläne (in Thai) waren für meinen Bruder als deutscher Bau-Ing (ohne Thai-Kentnisse) in allen Punkten transparent. Ich habe keine bedenken, das wir kein solides Haus bekommen. Ich bin Ende Oktober auf meiner Baustelle. Ich würde mich über Kontakte in der Region freuen, die so etwas schon hinter sich gebracht haben. Bilder von meiner Baustelle habe ich in meiner Gallery abgelegt.

    Danke Nudels

  8. #67
    Avatar von peter1

    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    3.077
    weiss jemand hier im forum, wo es in bangkok einen lufttrockner zu mieten gibt ( wasserrohrbruch ), um die feuchtigkeit aus dem haus abzusaugen.
    mfgpeter1

  9. #68
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    25.391
    Zitat Zitat von Nudels Beitrag anzeigen
    und ich sammele alle möglichen Infos zum Hausbau.
    das Haupproblem bei Ratschlägen,
    oft glaubt der deutsche Ehemann, dass er baut,
    in Wirklichkeit baut seine Frau,
    die wohlwissend auf bewährte Baumeister der Region zurückgegriffen hat,
    die so bauen, wie sie es gut können, und wie es sich über lange Zeiten bewährt hat.

    Wenn man jetzt mit klugen Tips oder Verbesserungsvorschlägen kommt,
    ist die Gefahr da,
    das ein guter Ansatz bei dem Bauteam eben nicht bis zum Ende geführt wird,
    und sie durch "Verbesserungsvorschläge" schlichtweg überfordert sind.

    Oft sind solche regionalen Bauteams auch über Tempelgemeinschaften entstanden,
    sprich, die bauen für alle in der Gemeinschaft,
    aber sobald man zu "exklusive" Dinge da haben will, spielt das Bauteam verrückt,
    weil sie nur Häuser mit "Basis-Bescheidenheit" errichten.
    (hab das mal bei Fliesen erlebt, wo man mir kein Dekor vor dem Haus legen wollte,
    weil dieser Schmuck nur Dorfvorstehern, oder besonderen Leuten vorbehalten bleiben sollten.
    Diese Baumannschaft war halt Touristengebiete nicht gewöhnt, und kam von weit herangekarrt.)

    Ohne nun die vorliegende Situation zu kennen,

    mal was grundsätzliches.

    Ein Haus ist fertig gebaut, - 5 Jahre später, Bauherr meldet sich im Forum, hat Problem mit der Wasserpumpe, die dauernd anspringt.

    1.) klugerweise hatte er hinter der Pumpe Absperrventile anbringen lassen, sodass er durch das Absperren testweise feststellen konnte,
    die Pumpe hat selber keinen Defekt, wenn das Ventil zu ist, springt die die Pumpe nicht an.

    Also ist klar, das Problem liegt an einer Undichtigkeit im Hausnetz.
    Weil ihn der Krach nervt, wenn die Pumpe alle 3 Minuten anspringt, was nachts das Schlafen unmöglich macht, soll also der Schaden behoben werden,
    also nun die Frage,

    gibt es im Haus separat abstellbare Wasserkreisläufe ?
    gibt es unter dem Haus, speziell unter den Badezimmer, unter der Bodenplatte Hohlräume,
    wo man durch eine Klappe von draussen rein kann,
    um an die Rohre unter dem Haus ranzukommen ?

    Mittlerweile gibt es im Haus ja auch teure Einbauschränke, die man nicht rausreissen lassen will,
    also, wie ist das Konzept mit Revisionsklappen, Absperrventile, - um einen defekten Leitungsbereich zu bestimmen,
    und dann gezielt auswechseln zu können ?

    Wenn alles aufgerissen werden muss, weil man halt überall erstmal öffnen muss, die Leitung durch eine Absperrung testen muss (springt die Pumpe nun noch an ?),
    kann das ganze zu einem riesen Theater werden,
    was sich Leute im Alter nicht mehr antun wollen,

    darum spielt es auf immer eine Rolle, wie jung man ist und mit welchem Budget man baut.

    Beim Bau keine schlechten Gedanken haben - klar,
    deswegen muss man die Infos vor dem Bau bereits haben,
    und im Bauauftrag verankert haben - danach hat man nur noch Gestaltungsmöglichkeiten bei Ausführungselementen.

    Kommt jetzt der Bauherr mit einer "guten Idee", können die Leute sauer werden, und schlecht weiter bauen.
    Kommt der Bauherr mit Wünschen, die bei der Materialbeschaffung rechtzeitig leicht verwendet werden können,
    ist das kein Problem.

    In einem konkreten laufenden Bau jetzt Unruhe durch "Extrawünsche" herein zu bringen,
    welche die Leute überfordert, weil sie keine Erfahrung damit haben - bringt nur neue Probleme.

    also viel Glück beim Bau,

    und achte bei der Elektrik darauf,
    mit einer ländlichen Thai Elektrik, mit dünnen Strippen (Kabelquerschnitten), kann man Lampen und Kleinverbraucher betreiben,
    aber keine Grossverbraucher. Brunnenpumpen, Wasserpumpen, grössere Durchlauferhitzer sind dagegen schnell Grossverbraucher,
    die die normal verlegten kabelquerschnitte schnell per kabelbrand überlasten (aber das passiert erst, wenn man viel Besuch hat, und viele Verbraucher gleichzeitig laufen).

    Jede Revisionsklappe ist ein Gewinn, grössere Kabelkanäle für elektrische Leitungen,
    wo man bei Defekt einfach eine neue Leitung reinziehen kann, und man nicht die Fliesenwand oder Einbauschrank, oder Einbauküche rausreissen muss, weil eben die Wand geöffnet werden muss, um die Elektrik zu reparieren, - spart später Kosten und Nerven.

    Es gibt Member im Forum, die haben wegen dieser Erfahrungen später gesagt,
    - Auf Putz verlegte Kabel,
    - Auf Fliesen verlegte Wasserrohre, in öffnungsfähigen Kabelschächten,

    unterschiedliche Bodenfliesen in Räumen (macht die spätere Reparatur einfacher)
    Reserve von Bodenfliesen, da man nix nachkaufen kann, Dekor und Farbe wird jährlich geändert,
    ( auf Dehnungsfugen geachtet, die meist vergessen werden)
    usw usw.

  10. #69
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    25.391
    Da in Thailand 33% der Hausbaukosten durch das Dach, bz seine Stahlkonstruktion entstehen,
    haben sich viele Leute Gedanken gemacht,
    wie man das Problem in den Griff bekommen kann.

    Holz, wie in den Philippinen, geht nicht, wegen der überall massiven Termitengefahr.

    Manche sagten sich nun, wenn man das Dach niedriger macht, liesse sich doch jede Menge teurer Stahl einspahren,
    oder,

    wenn man 2 kleine Häuser in Kombination baut,
    liessen sich Dächer konstruieren,
    die nur einen Bruchteil der Stahlkosten verursachen.

    In den Köpfen schwebten wohl Hausbaupläne, wie in diesem spanischen Pool Party Video.



    Richtig ist zunächst, wenn die jeweilige Dachfläche (siehe 0,05 Minute) sehr klein ist,
    kommt man mit wesentlich dünneren Stahlträgern aus, weil die Traglastanforderungen nicht so hoch sind.

    Auch wenn diese spanische Schrägdachkonstruktion (mit geschätzten 30% Gefälle) eine Luftzirkulation mit beinhalten,

    ist diese Dachkonstruktion für Thailand nur bedingt geeignet,
    weil die Dachstuhlaufheizung einfach zu hoch ist.

    Man müsste über dem Dach Segel spannen, um die Dachaufheizung nachhaltig zu mindern,
    dies ist alles in allem nur ein Konzept,
    das im Mittelmeerraum funktioniert,
    jedoch bei tropischen Temperaturen versagt (die Aircon müsste den ganzen Tag laufen)

    Auch müsste für eine Abschattung der Fensterflächen gesorgt sein,
    um die seitliche Innenraumaufheizung zu vermeiden.
    (nachträglich noch mehr Segel aufspannen)

    Selbst bei einem so grossen Dachstuhl, wo man 80% der Fläche im stehenden Zustand belaufen kann,
    ist die Aufheizung so gross, dass man in den Monaten von April bis September, 10 bis 15 Grad mehr hat, als im Erdgeschoss.

    Ausserdem werden die kleineren Fundamente für die zwei verbunden Häuser Probleme bereiten,
    wenn nicht gerade auf Felsboden oder wirklich solidem Grund gebaut wird,
    denn
    in jeder Regenzeit findet das Regenwasser seinen Weg, wie es das Grundstück verlässt,
    und das am nächsten liegende Fundament wird als erstes schneller absinken (und Setzungsrisse verursachen), als die anderen Fundamente. letzendlich ist die Gefahr gross, dass das Haus an der Verbindungsstelle der beiden Häuser aufreisst.
    Da in Thailand eh viele Häuser auf Sand gebaut werden, sind Risse zwar sowieso an der Tagesordnung,
    doch man will sich ja nicht unnötig Probleme aufladen,

    auch wenn die Kostenlösung von zwei verbundenen Häusern am Anfang verlockend ist.

    Die immer lautende Frage,
    wie teuer ist es in Thailand zu bauen,
    erhält jedes Jahr eine neue Antwort,
    sowie sich auch die thailandweiten Durchschnittspreise, wie sie in den jährlich neu erscheinenden Hausplanbücher ausgezeichnet werden,
    sich jährlich erhöhen.

    Geht man von einem Durchschnittspreis von 10.000 Baht pro m2 aus,
    wobei in Thailand überdachte Fläche als Wohnraum gerechnet wird,
    so kostet ein 150 m2 grosses Haus nackt 1,5 Mio Baht.

    Das Grundstück von einem Rai kann zwischen 800.000 Baht im Isaan, nahe einer Stadt,
    bis zu 2 Mio Baht an der günstigen Ostküste (Meeresnähe und Nahe guter Infrastruktur)
    (sprich, erhöhter Chance, einen Schlaganfall zu überleben),
    bis zu unbegrenzter Höhe in Phuket, Samui pp.

    Ein Swimmingpool, den sich viele in den Kopf gesetzt haben, schlägt bei ca. 5 meter x 10 Meter in vernünftiger Verarbeitung (also keine Plastikwanne, die plötzlich bricht, weil der Untergrund nach 4 Jahren weggespühlt war, und die Wanne deshalb gebrochen ist),
    ca. 1,5 Mio Baht.

    Eine Mauer, die ein Rai grosses Grundstück umgibt, 2.500 Baht pro laufenden meter, ca. 350.000 Baht,
    ein grosses massives Tor mit automatischer Öffnung, ca. 100.000 Baht,
    eine Zementplatten Einfahrt, dick genug, dass sie nicht bricht, wenn der Sichergruben-Absaugwagen kommt, ( 15 cm), ca. 200.000 Baht, das Fliesen des Aussenbereiches, ein Carport, ein abschliessbarer Aussenraum, ev. noch ein Aussen WC, die Gartenanlage, also Pflanzen,pp alles in allem kommen da nochmal leicht 1,5 Mio Baht zusammen

    Von den jetzt zusammen addierten 6,5 Mio kommen dann die Kosten für die Innenausstattung, Schiebegitter, Einbau Küche, Elektrikupdates nach deutschem Sicherheitsgefühl (Erdung, FI Schalter pp), Einbauschränke, ( ohne Technik und Vorhänge) ca. 1.5 Mio Baht,

    also alles zusammen 6.5 plus 1.5 gesamt 8 Mio Baht.

    Das ist eine Preisklasse, die mit dem Kauf einer gleichwertigen Gebraucht-Immobilie in Spanien absolut vergleichbar ist,

    Beispiel Valencia oder Alicante
    http://www.green-acres.es/en/propert...7a-4561-43.htm

    solche Häuser,




    werden nach einem Verhandlungspreis von 220.000 EUR,

    am Ende ebenfalls für 180.000 EUR verkauft,

    also demselben Preis, den man in Thailand bezahlt.

    Die Mär, alles sei billig in Thailand,
    sollte also relativiert werden.

    Grund und Boden hat sehr unterschiedliche Preise, je nach Gegend,

    Arbeit wird immer teurer, weil es immer weniger illegale Arbeiter gibt, die den Weg bis zum Subunternehmer finden,

    Materialpreise sind sowieso vom Weltmarktpreis beeinflusst,

    und von der rechtlichen Seite sprechen wir erstmal nicht.

    Hinzu kommt dann oft noch der Abschluss-Cartoon;

    jeder zweite, ab 60 bekommt dann durch seinen Körper den Gang zum Arzt,
    weil irgendwelche Organe rumkaspern,
    viele bangen dann mit der Frage - wielange hab ich noch,
    soll heissen (in den Pool geht man kaum noch, Interesse verloren)
    gerne hätte man einen Arzt, der einem das Problem in Deutsch erklärt,

    und dann war es das,

    alt werden unter Palmen ist eben auch ein Glücksfall.

  11. #70
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    25.391
    Wenn japanische Architekten den deutschen Bauhaus Stiel nach Thailand bringen,

    und in kubistischer Form ihre Bauten plazieren,

    so bin ich bei den Elementen Flachdach und grosse Fensterfläche immer recht skeptisch,

    weil diese Architektur eigentlich in eine andere Klimazone gehört.





    https://www.dezeen.com/2017/06/17/jun-sekino-completes-bauhaus-inspired-beachside-home-in-eastern-thailand/?utm_medium=email&utm_campaign=Daily%20Dezeen%20Di gest&utm_content=Daily%20Dezeen%20Digest+CID_051a5 6f9b286abce3d7dfee72d156919&utm_source=Dezeen%20Ma il&utm_term=Jun%20Sekino%20completes%20Bauhaus-inspired%20beach%20house%20in%20eastern%20Thailand



    ich befürchte in diesen Fällen immer eine gigantische Aufheizung des Gebäudes,

    und habe extreme Bedenken in den Sicherheitsaspekten,

    da so ein Gebäude für zweifelhafte Elemente sich doch eher als schwer schützbar erweisst.

Seite 7 von 8 ErsteErste ... 5678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. hausbau in thailand-erfahrungswerte?
    Von Jumbo im Forum Sonstiges
    Antworten: 213
    Letzter Beitrag: 01.10.16, 23:46
  2. Ökologischer Hausbau in Thailand
    Von rolli im Forum Treffpunkt
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.02.11, 03:45
  3. Hausbau-Geldüberweisung nach Thailand
    Von Roni im Forum Treffpunkt
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 09.09.10, 16:53
  4. Hausbau in Thailand
    Von DJ im Forum Treffpunkt
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 24.12.08, 10:39