Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 32

Geschäftsitz in Thailand, Vertrieb in Deutschland (EU)

Erstellt von mdc82, 24.11.2011, 12:37 Uhr · 31 Antworten · 5.361 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von mdc82

    Registriert seit
    26.08.2010
    Beiträge
    24

    Geschäftsitz in Thailand, Vertrieb in Deutschland (EU)

    Einen schönen guten Tag an alle.

    Wie shcon in der überschrift steht möchte ich Waren in Deutschland und auch in anderen EU Länder verkaufen.
    Nun folgende frage ich habe ich Thailand ein Gewerbe und wollte wissen wie das nun mit den Zoll ist usw. Da ich möchte das alles ordnungsgemäss abläuft zwischen Kunden in Deutschland und mein Gerwerbe in Thailand.
    Also welche weitere Kosten können für mich oder meinen Kunden anfallen bezüglich Zoll, Steuern usw. muss ich da auf etwas achten oder kann ich einfach wild drauf lossenden da ich ja direkt aus Thailand die Ware vertreibe.

    Danke im vorraus.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Wie dies in Thailand mit der vorteuer gehandhabt wird musst dort erfragen.

    Grundsätzlich ist bei jeder Sendung die Frage zu klären ob Zoll anfällt und die Mehrwertsteuer(dt. Umsatzsteuer) zu entrichten. Bei Sendungen bis zu einem Wert von 30 - 50 Euro wird häufig auf die Erhebung verzichtet.

  4. #3
    Avatar von mdc82

    Registriert seit
    26.08.2010
    Beiträge
    24
    Einmal im Jahr eine Bilanz beim Steuerberater abgeben und die anfallenden Steuer bezahlen 7% oder so.
    Welche kosten oder komplikationen können bei dem Kunden entstehen (Keine Privatperson), es geht nicht um kleine beträge-
    Danke

  5. #4
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    mdc82,

    es könnten Produkte sein, die nicht eingeführt werden dürfen, die verzollt werden müssen, ...

  6. #5
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.803
    Einfuhrumsatzsteuer und Einfuhrzoll sind eine Sache,
    doch je nach Waren werden vom Zoll häufig Warensendungen aus Thailand beschlagnahmt,
    weil trotz fehlendem Logo, die Form der Ware gegen ein geschütztes Geschmacksmusterrecht, Copyright oder Warenzeichenrecht verstösst,
    der Zoll übergibt den Vorgang der Staatsanwaltschaft, die setzt sich mit den betreffenden Firmenanwälten in Verbindung,
    und dann bekommt der Kunde neben einer teuren Abmahnung auch ein Strafverfahren wegen dem Versuch einer illegalen Einfuhr.

    Ob Lederjacken aus Elephantenleder, Pillen ohne Aufschrift und Zertifizierung, Pflanzenextrakten, der Bogen ist sehr weit,

    ohne Infos zur Warenart kann man nicht konkreter werden.

    Auch beim Verkauf ist einiges abzuklären,
    nach welchem Recht kommt der Verkauf zustande,
    kauft der Kunde von einem deutschen Händler, der aus seinem Warenlager in Thailand versendet,
    ist der Verkauf also in Deutschland zustande gekommen, dann sind auch die Gewinne nach deutschem Steuerrecht in Deutschland zu versteuern,
    bei ebay Verkäufen, ist man als deutscher Verkäufer mit Warenversendungsort in Thailand registriert, oder als Deutscher mit th. Adresse, der sich in Deutschland abgemeldet hat,
    und ein echter Auslandsdeutscher ist, mit 6 Monaten und 1 Tag mindestaufenthalt in Thailand.

  7. #6
    Avatar von mdc82

    Registriert seit
    26.08.2010
    Beiträge
    24
    Ok erstmal vielen dank für die Antwort,
    Ich habe den Geschäftssitz in Thailand, habe aber noch einen Wohnsitz in Deutschland. Doch die Firma is in Thailand registriert mit Adresse usw.
    Ich habe mal gehört das die Speditionsfirma sich um den ganzen Papierkram kümmern wenn man sie anspricht, ist das wahr?
    Wenn ja sollte es dann keine Probleme geben oder?

    Danke ^^

  8. #7
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.803
    entscheident für die Versteuerung bei einem Unternehmer, wo hat er seinen tatsächlichen Lebensmittelpunkt, wie er sich zB. bei Thailand, aus den Einreise und Ausreisestempeln ergibt.
    Ist man überwiegend in Deutschland, muss in Deutschland versteuert werden.

    Eine Spedition kann sich nur um die Verzollung aufgrund der Angaben verlassen, wie sie der Auftraggeber angibt,
    stellen sich Differenzen heraus,
    wenn der Zoll zB der Meinung ist, zwischen der Wareneinkaufsrechnung und dem Wert des Importgut besteht eine Differenz,
    so ist natürlich nicht der Rechnungswert Basis für die Bemessungsgrundlage der Steuer.
    Auch Fragen, ob zB. geschützte Hölzer vorhanden sind, werden von der Spedition nicht überprüft.

  9. #8
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.492
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    entscheident für die Versteuerung bei einem Unternehmer, wo hat er seinen tatsächlichen Lebensmittelpunkt, wie er sich zB. bei Thailand, aus den Einreise und Ausreisestempeln ergibt.
    Ist man überwiegend in Deutschland, muss in Deutschland versteuert werden.
    Von welcher Steuer sprichst du hier?
    Ich vermute von der Einkommensteuer, eventuell noch Gewerbesteuer. Da ist leider nicht nur der Lebensmittelpunkt entscheidend, der bei mehreren Wohnsitzen zu prüfen ist, aber auch nicht nach der 183-Tage-Regelung bemessen wird, sondern auch eventuell vorhandene Betriebsstätten.

  10. #9
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.803
    Ist schon klar, nur der gängigen Regelung, auf die Schnelle durch einen Auslandswohnsitz zum Auslandsdeutschen zu werden, der in Deutschland nicht mehr Einkommenssteuerpflichtig ist,
    hat das Finanzamt schon lange vor dem Fall Boris Becker einen Riegel vorgeschoben,
    und war dazu über gegangen, den tatsächlichen Lebensmittelpunkt zu prüfen, auch wenn sich der Betroffende ev. sogar in Deutschland abgemeldet hatte.

    Andere Fälle, wie bei diversen Flugkapitänen, die im Ausland angeblich leben, musste das FA denjenigen Recht geben, die überwiegend im neuen Wohnsitz lebten.

    ps.
    das der fredstarter in Thailand eine Kapitalgesellschaft hat, die als eigenständige juristische Person in Deutschland anzusehen ist, sind noch keine Infos im Fred,

    wobei auch da, in den Fällen der berühmten offshore Ltds, welche vom FA schnell dem tatsächlichen Eigentümer zugerechnet werden,
    es Probleme geben kann.

  11. #10
    Avatar von mdc82

    Registriert seit
    26.08.2010
    Beiträge
    24
    ich bin überwiegend in Thailand also über 6monate und vielleicht auch für immer und denke eventuell daran mich in deutschland abzumelden.
    Hat es irgendwelche nachteile sich in D-Land abzumelden, d.h. kein Bankkonto usw oder is das egal ?
    Ich will eigtnlich nur sicher sein das der Kunde keine überraschungen erlebt und was draufg bezahlen muss.

    Mit der Ware dürfte es keine Probleme geben beim Zoll da es sich nicht um Leder,Hölzer, Stoffe, Chemie Produkte usw handelt.

    Wie wird das denn nun gerechnet ich kaufe hier was ein sagen wir
    20 000 bath + verdandkosten 5000 bath und verkauf es für 100 000 zb
    von den 100 000 muss ich dan in Thailand was bezahlen aber darum gehts mir nicht, sonder nfallen kosten für Kunden an wegen Zoll oder Steuer ka an.
    Oder kann ich schon in Thailand alle kosten tragen da es hier billiger ist das der Kunde seine Waren ohne probleme bekommt also ohne was draufzubezahlen,
    weil ja alles in Thailand versteuert wurde und so.


    Danke

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.08.08, 13:33
  2. Thailand-Deutschland 3:2
    Von Hippo im Forum Sonstiges
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.05.08, 11:52
  3. Firmengründung für Software-Vertrieb (Thailand/Malaysia) ?
    Von maphrao im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.04.08, 14:05
  4. Deutschland vs. Thailand
    Von SubKorn im Forum Thailand News
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.04.06, 14:08
  5. Deutschland-Thailand (1:4)
    Von Udo im Forum Treffpunkt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.05.02, 15:55