Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Geburtsort in thailändischen Dokumenten

Erstellt von SiamTraveller, 08.08.2013, 21:14 Uhr · 14 Antworten · 1.811 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von SiamTraveller

    Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    8

    Geburtsort in thailändischen Dokumenten

    Hallo,

    mich beschäftigt folgende Frage:
    Im Reisepass meiner thailändischen Verlobten steht als Geburtsort die Provinz Buriram, obwohl sie in der Amphoe Prankonchai und nicht in der Provinzhauptstadt geboren ist.
    Sie sagt, dass wäre in thailändischen Dokumenten so üblich.
    Aber was steht dann in Geburtsurkunden oder Geburtsortsbescheinigungen? Immer nur die Provinzhauptstadt? Oder in den Geburtspapieren doch die Amphoe?
    Kann es damit dann zu einer Differenz zwischen Geburtsurkunde und Reisepass kommen, die z.B. bei Heirat von deutschen Behörden bemängelt wird?

    Über Erfahrungsberichte wäre ich dankbar!

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von michael59

    Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    1.959
    eine Geburtsurkunde die ich kenne gibt als Geburtsort an Name der Provincehauptstadt Hospital - daneben steht die komplette Adresse

    eine Zeile weiter unten steht dann zugewiesen an Haus Nr. .. es folgt die ganze Adresse .

    also deine ganz exakte Angabe.

  4. #3
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.287
    Ja, bei meiner Frau steht auch KKC im Reisepass, spielt aber keine Rolle. In der Geburtsurkunde steht der "richtige" Geburtsort.


    NB: Viel wichtiger ist, dass alle Namen in den Urkunden stimmen (also zumindest gleich geschrieben werden).

  5. #4
    Avatar von didi

    Registriert seit
    20.11.2009
    Beiträge
    967
    Zitat Zitat von SiamTraveller Beitrag anzeigen
    Kann es damit dann zu einer Differenz zwischen Geburtsurkunde und Reisepass kommen, die z.B. bei Heirat von deutschen Behörden bemängelt wird?
    Es kommt zwangsläufig zu einer Differenz. Die wird aber z.B. bei Heirat nicht von den deutschen Behörden bemängelt, da diese sich auf die Angaben der Geburtsurkunde stützen. In der Geburtsurkunde steht dann ja auch wieder die Provinz drin und schon stimmt das wieder mit der Angabe im Pass überein.

    Gruß Didi

  6. #5
    Avatar von atze

    Registriert seit
    16.10.2004
    Beiträge
    1.092
    Geburtsurkunde und Pass benennen zwei verschiedene Orte, bzw. Provinzen als Geburtsort meiner Frau.
    Ist damals bloss dem Dolmetscher aufgefallen. In der Praxis wurde immer der Pass genauer betrachtet.

  7. #6
    Avatar von somtamplara

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    2.213
    Im Pass meiner Frau steht auch nur die Provinz.
    Fuer die Heirat musste dann aber eine Geburtsurkunde her und die war natuerlich exakt bis auf die Hausnummer runter. Allgemein (auch in D) wird ein Pass nicht als ausreichender Nachweis des Geburtsortes anerkannt.

    Kleines Quiz:
    es soll ja Laender geben, in denen der Geburtsort ueberhaupt nicht im Pass eingetragen ist.
    Eines davon ist mit Mitgliedern im Forum vertreten.

  8. #7
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Cool

    Zitat Zitat von somtamplara Beitrag anzeigen
    Im Pass meiner Frau steht auch nur die Provinz.
    Fuer die Heirat musste dann aber eine Geburtsurkunde her und die war natuerlich exakt bis auf die Hausnummer runter. Allgemein (auch in D) wird ein Pass nicht als ausreichender Nachweis des Geburtsortes anerkannt......
    naja,

    ....... setzt die übersetzerin auch die provinz ein, iss das für den standesbeamten korrekt.


  9. #8
    Avatar von guus

    Registriert seit
    03.05.2009
    Beiträge
    20
    Es zählt nur die Geburtsurkunde, was im Pass steht ist egal. Bei meiner Frau stimmt nichtmal die Provinz überein, da sich die Provinzgrenzen später geändert hatten. Zusätzlich stimmt auch der Name nicht überein, insofern die Namensänderung z.b. durch übersetzte Adoptionspapiere belegbar sind, war das auch kein Problem. Meine Erfahrung war, dass die Standesämter da recht flexibel sind und öfters entsprechende Fälle aus dem Ausland bearbeiten.... Also einfach die geforderten Papiere bringen und es sollte kein Problem sein.

  10. #9
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Im thailaendischen Pass wird immer nur die jeweilige Provinz als Geburtsort angegeben.

    Somit ist dann bei einer Visumantragsstellung diese Angabe gemaess Pass zu Uebernehmen. Also Geburtsort Buri Ram, Thailand.

    Ja in der Geburtskurkunde ist es im Regelfall genauer. Meldeamt und Amphoe plus Provinz.

    In jedem Fall sollte darauf geachtet werden, dass die Provinz in Geburtsurkunde/Geburtsbescheinigung identisch ist mit der im Pass genannten. Da achtet im Regelfall auch schon der Uebersetzer darauf. Gegebenenfalls neuen aktualisierten Pass beantragen sollte keine Schluessigkeit bestehen. Diese THB 1.000 Investition sind sicherlich guenstiger als moegliche Probleme wenn die Papiere sich bereits in Deutschland und beim Standesamt eingereicht wurden.

    Je schluessiger und durchgaengiger die Angaben in allen Dokumente, je groesser die Chancen, dass alles letztendlich recht reibungslos ueber die Buehne geht.

  11. #10
    Avatar von guus

    Registriert seit
    03.05.2009
    Beiträge
    20
    Naja, bei meiner Frau steht auch im Pass Geburtsort Udon Thani obwohl die Provinz (-hauptstadt) jetzt Nongbua Lamphu sein müsste, steht auch in jedem neuen Thai-Pass immer noch Udon Thani. Auch sonst hat nicht alles übereingestimmt, z.B. die Geburtsdaten der Eltern waren zwischen Hausregister und Geburtsersatzbescheinigung abweichend, hatte da seinerzeit auch erst eine Schrecksekunde....

    Nach Rücksprache mit dem Standesbeamten aber kein Problem, er wollte nur wissen welches dann das "richtige" Geburtsdatum ist usw., was uns viel Zeit, Nerven und Geld gespart hat, ggf. die Thai-Dokumente dort irgendwie "korrigieren" zu lassen.

    Ansonsten wenn es nicht um den Visaantrag zum Ehegattennachzug, sondern die Dokumente zur Eheschließung geht, kann ich daher nur empfehlen direkt mit dem zuständigen Standesbeamten zu sprechen. Bei einer Bekannten meiner Frau aus Vietnam hat nach über 6 Monaten auch der Standesbeamte auf weitere "inhaltlich überprüfte" Dokumente verzichtet und das OLG ist seiner Empfehlung bei der Erteilung der Befreiung vom EFZ gefolgt, so das ganze Verfahren sich deutlich verkürzt hat (wobei vielleicht überprüft die Dt. Botschaft dort immer noch die Dokumente...).

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Legalisierung von Dokumenten
    Von phiiangtawan im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.08.07, 00:13
  2. Legalisierung von Dokumenten
    Von olli007 im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 02.08.07, 20:56
  3. Legalisierung von Dokumenten in Thailand
    Von CNX im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.05.04, 23:18
  4. Beförderung von Dokumenten nach LOS (kurios)
    Von darkrider im Forum Treffpunkt
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.11.03, 14:04
  5. Beschaffung von Dokumenten...
    Von Kali im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.09.03, 13:59