Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 47

Freiberuflich als Designerin in Thailand: Machbar oder Mission impossible?

Erstellt von fioncelle, 08.03.2013, 11:36 Uhr · 46 Antworten · 4.903 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.420
    Lies nochmal, Franky, hier ging es um die Moeglichkeit ueber eine Firma ein Visum und WP in Thailand zu bekommen.

    ED mag eine Alternative sein, aber damit darf man wohl nicht arbeiten, weiss ich an der Stelle aber nicht genau. WP geht mit Non-Immi B und O, nicht O-A.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.839
    Zitat Zitat von fioncelle Beitrag anzeigen
    Das mit meiner Freundin bezog sich darauf, dass ja etwas über die Hälfte in thail. Hand liegen muss, sie würde dann als Teilinhaberin mit einsteigen.
    Es wurde hier öfters erwähnt, die Firma in HK oder Singapore zu eröffnen, ist das viel einfacher als in Thailand? Wie gestaltet es sich mit meinem Visum, bzw. WP wenn ich in Thailand wohne?
    die offshore Firma wird von Dir zu 100% kontrolliert, ohne das jemand weiss, dass Du Eigentümer bist.
    Die offshore Firma stellt die Rechnung und empfängt auf ihrem online Bankkonto das Geld.

    Die WP ist eine völlig andere Baustelle, die beschaffst Du Dir über zB. sunbeltasia
    und dient für die Absicherung Deiner Person.

    Die Aufträge, die Du nach aussen als Provisionsbegünstigte der offshore Firma erwirtschaftest, werden in Thailand versteuert,
    der reine Auftragsgewinn nur dann in Thailand, wenn die schöpferische Leistung auch in Thailand erbracht wird.

    Passiert letzteres im virtuellen Raum, dann versteuert die offshore nach dem Hong Kong Recht gar nichts, weil sie steuerbefreit ist.

  4. #23
    Avatar von punkrocker

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    114
    Kostet Geld. Vor allem dann wenn es nach außen nach seriösem Konstrukt aussehen soll. Nominee-Stellungen für Shareholder und Director sollten schon einzigartig sein und nicht nach Briefkasten und "Massen-Nominee" aussehen. Des Weiteren sind ihre Kunden in D dann in der Beweislastumkehr, wenn mit einer Offshore-Firma in Deutschland abgerechnet wird.

    Ansonsten richtig. Auf der anderen Seite hat sie nichts zu verbergen und braucht keine Nominee-Stellungen.


    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    die offshore Firma wird von Dir zu 100% kontrolliert, ohne das jemand weiss, dass Du Eigentümer bist.
    Die offshore Firma stellt die Rechnung und empfängt auf ihrem online Bankkonto das Geld.

    Die WP ist eine völlig andere Baustelle, die beschaffst Du Dir über zB. sunbeltasia
    und dient für die Absicherung Deiner Person.

    Die Aufträge, die Du nach aussen als Provisionsbegünstigte der offshore Firma erwirtschaftest, werden in Thailand versteuert,
    der reine Auftragsgewinn nur dann in Thailand, wenn die schöpferische Leistung auch in Thailand erbracht wird.

    Passiert letzteres im virtuellen Raum, dann versteuert die offshore nach dem Hong Kong Recht gar nichts, weil sie steuerbefreit ist.

  5. #24
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von MadMac Beitrag anzeigen
    Lies nochmal, Franky, hier ging es um die Moeglichkeit ueber eine Firma ein Visum und WP in Thailand zu bekommen.

    ED mag eine Alternative sein, aber damit darf man wohl nicht arbeiten, weiss ich an der Stelle aber nicht genau. WP geht mit Non-Immi B und O, nicht O-A.
    Das hatte ich schon. Nur gibt es auch die Option Aufenthaltsrecht und Arbeit zu trennen. ED gibt Aufenthaltsrecht und als Designerin mit Geschäft in Asien sollte man ja auch jederzeit ein Non-Immi-B bekommen, das man mit ED nicht benötigt. Werbestrategien entwickeln ist eine geistige Arbeit die kaum einem bestimmten Ort zugerechnet werden kann. Das formale Auftreten gegenüber dem Thai Geschäftspartner macht dann die Thaifirma der Freundin. In der Geschäftsbeziehung mit dem Thai Kunden tritt die Freundin auf und vergibt den Auftrag an einen Subkrontraktor. And der Thaifirma kann dann ja die Ausländerin wiederum mit Kapital beteiligt sein.

  6. #25
    Avatar von fioncelle

    Registriert seit
    11.07.2012
    Beiträge
    99
    Also meine Kundschaft wäre wohl zunächst Thailand, jedoch mit der Option des oder anderen Auftrag von ausserhalb, wobei ich das Einkommen ich dann wohl auch in Thailand versteuern würde.

    Offshore mag manche Vorteile haben, aber ich glaub so Seriösitäts-technisch macht sich das nicht gut glaub ich, in Deutschland würden dann viele denken dass ich wohl eine Art Steuerflüchtling wäre oder sowas.

    Dieses ganze Firmengedöns ist in meinem Fall wie mit Kanonen auf Spatzen schiessen, aber solange man als Freelancer kein WP kriegt, bleibt mir wohl nix anderes übrig.

  7. #26
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.420
    Sind aber jetzt zwei verschiedene Faeden, erst das Visum, dann die Firma. Sollte 2 die Basis fuer 1 sein, so wird es in Thailand doch etwas aufwendig und nicht ganz billig. Falls Du 1 aber vor 2 klaeren kannst, dann gibt es wie schon genannt kostenguenstige und durchaus serioese Moeglichkeiten.

  8. #27
    Avatar von fioncelle

    Registriert seit
    11.07.2012
    Beiträge
    99
    Zitat Zitat von MadMac Beitrag anzeigen
    Sind aber jetzt zwei verschiedene Faeden, erst das Visum, dann die Firma. Sollte 2 die Basis fuer 1 sein, so wird es in Thailand doch etwas aufwendig und nicht ganz billig. Falls Du 1 aber vor 2 klaeren kannst, dann gibt es wie schon genannt kostenguenstige und durchaus serioese Moeglichkeiten.
    Da ich ja noch arbeite, ist mein Visum und jetztige WP bis der Vertrag ausläuft (Ende August) gültig. Damit lässt sich doch schon was machen, oder?

  9. #28
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.420
    Ich sag es mal so, wenn Du schon ein Visum hast, dann ist es denkbar unguenstig, in Thailand zu arbeiten und Einkommen hier zu versteuern. Thailand ist nicht billig oder guenstig. Ein Firma macht insofern wirklich nur Sinn, um als Visumsgrund zu dienen.

    Da Du selbststaendig bist und egal wo und wie arbeiten kannst, kann Dir die Thai Steuer nicht oder nur schwer auf den Hals, die ansonsten faellig wuerde, bei mehr als 180 Tagen im Land. Mit Firma und damit Geschaeftstaetigkeit/-abwicklung in SG oder HK arbeitest Du steuerfrei.

  10. #29
    Avatar von fioncelle

    Registriert seit
    11.07.2012
    Beiträge
    99
    Ja, aber wenn ich ne Firma in SG oder sonstwo registriere, mit welchem Visum kann ich dann längerfristig in Thailand bleiben? ED geht auch nicht für ewig...

  11. #30
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.420
    Geht damit nicht, drum ist die Diskussion hier auch ein bisschen verwirrend .

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. BKK nach CNX - aktuell machbar?
    Von maglen55 im Forum Touristik
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 01.11.11, 20:09
  2. Schengenvisum - mission impossible
    Von Philip im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 22.10.09, 07:36
  3. Uuups! Räucherofen machbar??????
    Von Retepom im Forum Treffpunkt
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 25.07.06, 02:55
  4. Mafia, Mission Fairplay
    Von Frank_Heise im Forum Computer-Board
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.11.02, 10:48