Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 40

Frage zur Konsularbescheinigung!

Erstellt von Bernd68, 12.05.2013, 11:06 Uhr · 39 Antworten · 3.640 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Bernd68

    Registriert seit
    04.05.2013
    Beiträge
    13

    Frage zur Konsularbescheinigung!

    Hallo Leute!

    Ich hoffe Ihr könnt mir weiter helfen!?
    Ich habe eine Frage zur Konsulabescheinigung:

    Ich werde bei Punkt 3 gefragt:
    3) Für folgende Personen muss ich eine monatliche Unterhaltszahlung leisten:
    Name: Höhe: Name: Höhe:


    Nun meine Frage:
    Ich habe eine minderjährige Tochter für dich ich zum Unterhalt verpflichtet bin! Ich habe aber im Moment nicht genügend Geld um meiner Tochter Unterhalt zu bezahlen! Muss ich meine Tochter dennoch angeben obwohl Sie von mir keinen Unterhalt bezieht? Und wenn ich meine Tochter angeben muss, was schreibe ich dann bei der Höhe des Unterhaltes? Wenn ich ihr kein Geld geben kann, schreibe ich dann 0 €??
    Oder ist es besser wenn ich verschweige das ich eine Tochter habe? In wie fern werden meine Angaben auf der Konsularbescheinigung auf Richtigkeit überprüft?
    Wird sich die thailändiche Behörde mit der deutschen Behörde in Verbindung setzen und meine Angaben überprüfen?

    Ich werde bei Punkt 4 gefragt:

    4) a. Ich bin bei der Firma .................................................. ...........................................
    als .................................................. .................................................. . beschäftigt.
    b. Ich bin als tätig als selbständiger ……………………………./ ich bin Rentner.
    Meine monatlichen Einkünfte betragen ........................................ (in Euro netto).


    Nun meine Frage:
    Ich habe einen 3/4 Job als Koch bei dem ich ca. 730€ Netto verdiene! Aufgrund meines geringen Gehalts bekomme ich vom Jobcenter (Arbeitsamt) noch ca. 330€ dazu! Somit habe ich ein Gesamteinkommen von 1060€ Netto! Soll ich nun schreiben das ich sowohl von meiner Arbeit als auch vom Jobcenter Geld beziehe?
    Kann ich die beiden Beträge zusammen rechnen? Ist es ein Problem wenn ich zusätzlich noch Geld vom Jobcenter (Arbeitsamt) beziehe?




    Bernd68

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von funnygirlx

    Registriert seit
    21.09.2011
    Beiträge
    2.510
    kann dir das auch nicht sagen ,, ich war damals so sauer, da ich von den deppen auch nichts wollte in sachen visa etc , und stinksauer ueber die ganze paapierscheisse ( ehefaehigkeitszeugniss das kostet mich mit 21 pappieren und stempeln und uebersetzen ohne ende zeit,stress und ueber 1000 euro)............. schrieb dammals rein
    " freischaeffender kuenstler " einkommen 1000.-
    steht heute sogar so in den pappieren, auf deren dumme nachfragen gab ich genauso dumme antworten. weil eigentlich kann auch ein scheisser mit 20 kindern oder stuetze oder ohne jeglichem geld heiraten, das ist sein recht.

    vorsicht aber bei meiner art, wenn man von den monkeys spaeter ein visa o.ae. braucht , wer weisswas fuer steine sie dir dann in den weg legen.

    viel spass , ueberlege es dir lieber 3x ob es sinn macht zu heiraten,,,,,thais sind nicht ganz so einfach,, und es kommen schon dicke finanz. belastug da auf dich zu,,,,oder hastdu noch schoenes einkommen was die nix angeht

  4. #3
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Die in dem Fragebogen geforderten Daten sind fuer die deutsche Behoerden ohne jegliche Relevanz. Sie werden nur von der Botschaft eingefordert um sie in die Konsularbescheinigung einfliessen zu lassen, weil diese Informationen vom thailaendischen Bezirksamt eingefordert werden. Also nicht zu eng sehen.

    Wenn Du Gesamteinkuenfte von 1.060 Euro hast, dann kannst Du diesen Betrag als monatliche Einkuenfte eintragen. Spaeter im Bezirksamt bei der Ausfuellung des thailaendischen Formulars muss der Betrag dann noch in THB umgerechnet werden.

  5. #4
    Avatar von Bernd68

    Registriert seit
    04.05.2013
    Beiträge
    13
    Wenn ich dann letztendlich mit meiner Verlobten verheiratet bin und wir das Visum zum Ehegatten Nachzug auf der dt. Botschaft beantragen, darf dann meine Ehefrau zu mir nach Deutschland kommen oder macht mir dann die Ausländerbehörde wegen evtl.zu geringem Einkommen einen Strich durch die Rechnung? Darf die ALB die Ausstellung des Visums ablehnen? Habe ich dann das 100%ige Recht mit meiner Ehefrau in Deutschland zu leben? Wer kann mir da eine verbindliche Information darüber geben? ich habe einfach nur Angst!

  6. #5
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.494
    Das ist jetzt, ohne die persönlichen Umstände zu kennen, nur mal meine persönliche Meinung.

    "Kümmer dich erst mal um dein Kind"

  7. #6
    Avatar von Bernd68

    Registriert seit
    04.05.2013
    Beiträge
    13
    Und in Bezug meiner Unterhaltsverpflichtung gg über meiner Tochter, kann mir da jemand vielleicht noch nen guten Tipp geben? Ich werde jetzt ab 01.06.2013 40€ monatl. bezahlen! Wenn ich mir das vom Jugendamt bestätigen lasse, ist das dann OK, und rechtens, bzw Gibt sich der thailändische Standesbeamte damit zufrieden? Werden diese Angaben nach Deutschland übermittelt, bzw erhält die ALB diese Informationen? Ist mein Einkommen in Deutschland nach meiner heirat in Thailand für die Ausstellung des Visums zum Ehegattennachzug noch relevant? Kann die Ausländerbehörde meiner Ehefrau die Einreise wg zu geringem Einkommens verwehren? Bitte helft mir! ich werde noch ganz verrückt!

  8. #7
    Avatar von Hans.K

    Registriert seit
    15.08.2010
    Beiträge
    2.320
    Denke der Bernd macht sich nicht so viele Gedanken um seine Verpflichtungen und noch aufkommende Probleme, obwohl er sich Welche machen sollte! Sollte es tatsächlich unter solchen Umständen mit der Heirat und dem anschließenden Nachzug der Frau klappen, ist er mindestens um 3-4000€ ärmer, aber eher weitaus mehr. Außerdem folgen weitere Kosten!


    Lieber Bernd, lies dir daher einmal folgende Zeilen durch:


    Eine multikulturelle Beziehung zwischen einem Deutschen und einer Thailänderin oder umgekehrt ist kein Pappenstiel und bedarf einer ausführlichen Vorinformation.

    Jeder der eine Frau aus einem völlig anderen Kulturkreis heiratet, muss von seiner herkömmlichen Denkensweise Abschied nehmen und sich auf vieles Neues gefasst machen. Es gibt unendlich viele Beispiele wo der deutsche Ehepartner völlig blind und ahnungslos aus einer Urlaubsliebe heraus geheiratet hat und sich gar nicht seiner zukünftigen Verantwortung und Pflicht bewusst war oder ist. So eine Aktion kostet viel Zeit und noch mehr Geld, auch wenn sich Viele dessen gar nicht bewusst sind.

    Im Urlaub erscheint Alles so einfach, die Angebetete lebt in ihrem Land was für uns oder die Meisten als Traumland bezeichnet wird und genau hier liegt der Fehler.

    Durch die unkomplizierte thailändische Welt vergisst man völlig die Probleme in Deutschland. Das erste Problem beginnt schon mit der Einladung der Traumfrau, denn Sie kann nicht einfach so mal nach Deutschland kommen und uns besuchen, denn dafür benötigt Sie ein Visum welches mit diversen Schwierigkeiten verbunden ist. Durch die Visumsproblematik reisen dann viele Männer schnell wieder nach Thailand um ihre Angebetete wieder zusehen, aber in Thailand kann man sehr schlecht feststellen ob Sie auch in Deutschland klarkommt beziehungsweise dadurch wird das eigentliche Problem der Integration in Deutschland gar nicht erkannt oder wahrgenommen. Die Thailänderin stellt sich das Leben in Germany vom Prinzip genau so einfach vor wie das Leben in Thailand. Durch diverse unrealistische Geschichten von anderen angeblich Germany erfahrenen Frauen hört Sie dann noch dass in Deutschland Milch und Honig fliest und jeder Falang sehr wohlhabend ist und denkt Das wird schon gut gehen, leider sieht die Realität bis auf wenige Ausnahmen völlig aus. Der verliebte Urlauber fühlt sich ebenfalls sehr wohl in seiner Haut und vergisst bewusst oder unbewusst über das Leben und die Schwierigkeiten zu sprechen, denn die Harmonie ist einfach zu schade um Sie mit irgendwelchen Negativaspekten zu stören. Irgendwann kommt dann unweigerlich der Entschluss seine große Liebe nach Germany zu holen und zu heiraten.

    Die Frau kommt nach besagter Visumproblematik endlich nach Deutschland und ist voll begeistert und der Falang hat mittlerweile ein Vermögen ausgeben um seine Traumfrau nach Deutschland zu holen und ist fast oder ganz am Ende seines finanziellen Spielraums.

    Aber hier und jetzt fangen die eigentlichen Aufgaben und Ausgaben erst an. Die Garderobe der Ehefrau ist für Deutschland höchstens für die Hochsommerzeit ausreichend und in der Wohnung fehlt es an allen Ecken und Kanten für eine Zweierbeziehung. Als nächste Sache kommt die Sprache beziehungsweise eine Sprachschule auf die Ehegatten zu, welche unverzichtbar für eine richtige Integration und eine zukünftige Arbeitsaufnahme in Deutschland ist.

    Nach einiger Zeit der Eingewöhnung und des Aufbaus des gegenseitigen Vertrauens wird auch die Unterstützung der Schwiegereltern auf den Tisch kommen, womit viele Uninformierte garantiert gar nicht gerechnet haben, aber das thailändische Sozialsystem fordert nun mal diesen Obolus von den Ehegatten da es in Thailand keine Sozialleistungen wie in Germany gibt und die Eltern von ihren Kindern finanziell abhängig sind.

    Das alles in Allem macht ein kleines Vermögen aus und daher halte ich es für sehr wichtig sich zuvor ausreichend zu informieren um später nicht aus Unwissenheit zu scheitern und aus völlig ungerechtem Frust über Thaifrauen herzuziehen und Diese schlecht zu machen.

  9. #8
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von Bernd68 Beitrag anzeigen
    Wenn ich dann letztendlich mit meiner Verlobten verheiratet bin und wir das Visum zum Ehegatten Nachzug auf der dt. Botschaft beantragen, darf dann meine Ehefrau zu mir nach Deutschland kommen oder macht mir dann die Ausländerbehörde wegen evtl.zu geringem Einkommen einen Strich durch die Rechnung? Darf die ALB die Ausstellung des Visums ablehnen? Habe ich dann das 100%ige Recht mit meiner Ehefrau in Deutschland zu leben? Wer kann mir da eine verbindliche Information darüber geben? ich habe einfach nur Angst!
    Man hat Dir hier schon geschrieben, dass es rechtlich und verfahrensmäßig einen Unterschied macht, ob man
    a. eine thailändische Verlobte zwecks geplanter Heirat nach D holt oder
    b. seine ausländische Ehefrau nach D holt.
    Im Falle a sind die finanziellen Hürden viel relevanter und schwerer zu überwinden. Im Falle b darf selbst dann die Ehefrau nachziehen, wenn Ihr in einer Hundehütte wohnen werdet (ein wenig überspitzt).

    Die Sprachprüfung A1 ist jedoch in beiden Fällen Voraussetzung. Hierzu hältst Du Dich sehr bedeckt. Hat sie die A1 Deutsch schon?
    Oder muß das noch von Dir finanziert werden?

  10. #9
    Avatar von Bernd68

    Registriert seit
    04.05.2013
    Beiträge
    13
    Hallo! meine Verlobte war von Dezember 2012 bis März 2013 (90 Tage) mit einem Besuchervisum bei Ihrer Tante und Ihrem deutschen Ehemann(Onkel). Ihr Onkel hatte damals die Verpflichtungserklärung für Sie abgegeben! Sie war in dieser Zeit überwiegend bei mir zu Hause! Sie kennt das Leben in Deutschland weil sie bereits vor 4 und vor 2 Jahren zu Besuch in Deutschland war! Im übrigen ist sie über meine finanzielle Situation bestens informiert! Außerdem bin ich entgegen allem Anschein mir darüber bewusst, was es heisst eine thailändiche frau zu heiraten! Auch wenn es vielleicht die wenigsten von euch glauben werden, aber wir lieben uns, und wir heiraten aus Liebe, auch wenn das ein wenig naiv und blauäugig klingen mag oder sollte! Im übrigen hat sie bereits den Deutschkurs A1 bestanden und spricht den Umständen entsprechend ein "gutes" deutsch! Ich weis das es für uns nicht einfach werden wird, drüber sind wir uns im klaren! Auch bin ich mir bewusst, das wir ihre Familie in Thailand, im Rahmen unserer Möglichkeiten finanziell unterstützen müssen und werden! Ich danke euch allen für eure Antworten und eure Unterstützung! Ihr habt mir sehr geholfen! Danke!

  11. #10
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Nun sei nicht eingeschnappt. Da sie die A1 schon hat, wird es klappen mit dem Familiennachzug. Chok Dee.

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Heiraten in Thailand ohne EFZ und Konsularbescheinigung
    Von 2sc5200 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 19.05.12, 15:16
  2. Fragebogen Konsularbescheinigung (für Ehe in THL)
    Von Ricci im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 17.10.08, 15:08
  3. Vorabbeantragung der Konsularbescheinigung
    Von wingman im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.04.08, 13:05
  4. Konsularbescheinigung vorab via Fax, geht das?
    Von wingman im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 18.03.08, 22:57
  5. Suche das Formblatt "Fragebogen Konsularbescheinigung"
    Von karo5100 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.08.05, 07:40