Ergebnis 1 bis 6 von 6

Einfühlungsverhältnisse in einer Thaimassage

Erstellt von DisainaM, 09.09.2009, 01:13 Uhr · 5 Antworten · 2.629 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.812

    Einfühlungsverhältnisse in einer Thaimassage

    Das deutsche Recht kennt nur einen Typus der anerkannten unbezahlten Arbeit, ein Probearbeitsverhältnis, bei dem es sich um ein sogenanntes Einfühlungsverhältnis gehandelt hat.
    Nur dann, wenn keine Verpflichtung zur Erbringung einer Arbeitsleistung besteht – so genanntes Einfühlungsverhältnis -, ist die Unentgeltlichkeit nicht zu beanstanden. Entscheidend für die Abgrenzung von Probearbeitsverhältnis und Einfühlungsverhältnis ist der Umstand, ob der Betreffende dem Direktionsrecht des Arbeitgebers unterliegt

    Nur bei einem „Einfühlungsverhältnis“, das für die Vertragsparteien eine unverbindliche Kennenlernphase darstelle, gelte etwas anderes: Hier bestehe keine Verpflichtung zur Erbringung der Arbeitsleistung. Derjenige, der den Betrieb kennen lernen soll, unterliege keinem Direktionsrecht des Arbeitgebers und müsse auch keine festen Arbeitszeiten einhalten oder Arbeiten verrichten. Eine Vergütungspflicht liege bei einem „Einfühlungsverhältnis“ nur bei einer ausdrücklichen Vereinbarung vor.

    Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 17.03.2005, Az.: 4 Sa 11/05
    Strittig ist zuweilen die Frage, wielange ein Einfühlungsverhältnis dauern darf,
    so sind die GRÜNEN der Meinung, es dürfe sich maximal um einen Zeitrahmen von 7 Tagen handeln,

    Einfühlungsverhältnisse
    Ein Einfühlungsverhältnis können ein Arbeitgeber und ein potenzieller Arbeitnehmer vereinbaren. Es dient dem Kennenlernen eines Betriebes oder eines Berufes. Gleichzeitig kann der Arbeitgeber aber auch den möglichen zukünftigen Arbeitnehmer unter die Lupe nehmen. Notwendig kann das beispielsweise in der beruflichen Orientierung werden: Ist der Beruf so, wie ich ihn mir vorstelle, oder sieht der Alltag doch ganz anders aus? Diese und andere Fragen können so unkompliziert geklärt werden.

    Entsprechend sind die Rahmenbedingungen gesetzt. Sie dienen einem bestimmten, klar umrissenen Zweck und sind lediglich für einen eng begrenzten Zeitraum erlaubt: Ein Einfühlungsverhältnis darf maximal sieben Tage dauern. Ein Bewerber wird in den Betrieb aufgenommen, ohne Pflichten zu übernehmen. Er unterliegt nicht dem Weisungsrecht des Arbeitgebers, nur dem Hausrecht. Er muss keine bestimmte Arbeitszeit einhalten und ist auch nicht zur Arbeitsleistung verpflichtet. Zur Vergütungszahlung ist der Arbeitgeber im Rahmen eines solchen Einfühlungsverhältnisses nur verpflichtet, wenn hierüber eine ausdrückliche Vereinbarung getroffen wurde. Beide Parteien haben das Recht zur jederzei.tigen Beendigung des Verhältnisses.

    Auch für den Fall von Missbrauch gibt es eindeutige Regelungen: Wird die Dauer von sieben Tagen über schritten oder wird ein Betroffener wie ein normaler Arbeitnehmer zu Arbeiten herangezogen, so liegt nach geltender Rechtsprechung ein Arbeitsverhältnis vor, das auch einen Anspruch auf Vergütung nach sich zieht. Ein fühlungsverhältnisse als "unbezahltes Probearbeiten" zu klassifizieren ist angesichts der geltenden Definition und Regelungsdichte nicht korrekt. Daher ist auch die Behauptung der Linken, Einfühlungsverhältnisse würden Lohndumping Vorschub leisten und den Sozialkassen Leistungen entziehen, unzutreffend. Das ist ein Problem, das im Zusammenhang von Praktika auftauchen kann. Es muss dann aber auch an dieser Stelle geregelt werden und nicht über ein untaugliches Vehikel.
    jedoch werden auch 14 Tage bis zu 1 Monat in der Praxis gehandhabt.

    Gerade in vielen traditionellen Thaimassagen kommt es häufig vor, dass die Betreiber nicht sicher sind, ob eine neue Mitarbeiterin auch sprachlich und von ihrer Art, der beruflichen Anforderung gewachsen sein könnte, und ob sich daher der Abschluss eines Arbeitsvertrages überhaupt lohnt.

    Auf der anderen Seite ist es gerade wichtig, eine schriftliche Vereinbarung über ein Einfühlungsverhältnis im Falle einer Kontrolle durch das Arbeitsamt vorweisen zu können, damit nicht der Verdacht auf Schwarzarbeit entsteht.

    Sollte die arbeitssuchende Mitarbeiterin selber Sozialleistung beziehen, ist es für sie natürlich auch wichtig, bei ihrem Arbeitsamt anzufragen, ob sie damit einverstanden wären, wenn sie unbezahlte Einfühlungsverhältnisse annehmmen, damit erst überhaupt nicht die Gefahr einer Sperrung entstehen kann, wenn sie bei einer Kontrolle in einem Betrieb vorgefunden wird, und als Sozialleistungsbezieherin identifiziert wird.

    Aus diesem Grund sollten Thaimassagepraxen grundsätzlich ihre unbezahlten Einfühlungsverhältnisse mit einem entsprechenden schriftlichen Vereinbarungsformular fixieren.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Einfühlungsverhältnisse in einer Thaimassage

    Zitat Zitat von DisainaM",p="771826
    ...
    Gerade in vielen traditionellen Thaimassagen kommt es häufig vor, dass die Betreiber nicht sicher sind, ob eine neue Mitarbeiterin auch sprachlich und von ihrer Art, der beruflichen Anforderung gewachsen sein könnte, und ob sich daher der Abschluss eines Arbeitsvertrages überhaupt lohnt.

    Auf der anderen Seite ist es gerade wichtig, eine schriftliche Vereinbarung über ein Einfühlungsverhältnis im Falle einer Kontrolle durch das Arbeitsamt vorweisen zu können, damit nicht der Verdacht auf Schwarzarbeit entsteht.
    ...
    Guter Hinweis, Danke.
    Das Risiko bleibt doch aber überschaubar, weil man Jemanden in der Probezeit jederzeit kündigen kann, oder nicht?


  4. #3
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.812

    Re: Einfühlungsverhältnisse in einer Thaimassage

    Probezeit ist ja bereits ein Begriff aus dem Arbeitsrecht, wo bereits ein Arbeitsvertrag geschlossen wurde.
    Ein Arbeitsvertrag bedeutet jedoch in der Regel Kosten für den Arbeitgeber, da einige Meldungen abgegeben werden müssen, ein Lohnkonto eingerichtet werden muss, usw.
    Gerade bei Thais ist es nie sicher, ob Chef und neuer Mitarbeiter sich überhaupt verstehen, und die Sache klappt.
    Kommt es zu Misstönen, und die Neue kommt überhaupt nicht mehr, hat der Arbeitgeber umsonst investiert.

    Also schließt man zuerst eine Vereinbarung über ein Einfühlungsverhältnis ab, wo inhaltlich die Freiwilligkeit der Interessierten, und die Nichtweisungsgebundenheit vom Chef betont wird.

  5. #4
    Avatar von

    Re: Einfühlungsverhältnisse in einer Thaimassage

    Kleine Info: Ein solches "Einfühlungsverhältnis" als Praktikum deklarieren. Schon ist man "aussen vor". In jedem Fall VOR !!! Beginn der Beschäftigung die Beschäftigung melden.

  6. #5
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.812

    Re: Einfühlungsverhältnisse in einer Thaimassage

    Bei Praktika gilt die Regel,
    Sozialversicherungspflicht

    In Deutschland sind Praktikanten in der Regel – unabhängig von der Höhe des Entgelts – Sozialversicherungs-befreit, wenn
    -- sie ein Praktikum gemäß Studien- oder Prüfungsordnung ableisten und
    -- sie während des Praktikums an einer ordentlichen Hochschule eingeschrieben sind (das gilt auch für Ausländer, die an einer Hochschule im Ausland eingeschrieben sind).[3]
    Ein Praktikum ist sozialversicherungspflichtig, wenn es die Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule nicht abdeckt.[4] Alle anderen Praktikanten sind sozialversicherungspflichtig, wenn das monatliche Entgelt 400 Euro übersteigt (Geringfügigkeitsgrenze).
    Da eine Thaimassage nur in seltesten Fällen mit einem Hochschulstudium zusammenhängt, hat man es in der Regel mit einem meldepflichtigen Minijob zutun, der 30,77 % der Vergütung als monatliche Prämie kostet.



    1. Praktikum während der Ausbildung - unentgeldlich
    Innerhalb der Personalwirtschaft wird mit einem Praktikum eine Tätigkeit bezeichnet, die im Rahmen der beruflichen Ausbildung (auch Studium) praktische Erfahrungen im künftigen Beruf vermitteln soll. In der Berufsorientierung in der Schule, die im Rahmen des Faches Arbeitslehre (in einigen Bundesländern unter anderer Fächerbezeichnung) curricular eingeordnet ist, sollen Betriebspraktika, möglichst in der Kombination mit Betriebserkundungen, den Schülern in zwei- bis vierwöchigen Betriebstätigkeiten helfen, ihren Berufswunsch praktisch zu erfahren und zu kontrollieren und ggf. eine Korrektur des Berufswunsches vorzunehmen. Deshalb ist es wichtig, ein Praktikum im Wunschberuf anzubieten; daneben helfen Kontrollpraktika, Alternativen kennenzulernen. In dieser Zeit lernen die Schüler auch die Realitäten beruflich/betrieblicher Tätigkeiten und die Bedingungen der Ausbildung kennen. Ein Praktikum kann im Rahmen eines Betriebspraktikums bei einem Betrieb stattfinden, in Hochschulen kann dies auch im Rahmen eines Kurses der Fall sein. Praktika sind auch Bestandteil einer von der Bundesagentur für Arbeit angebotenen Förderung der beruflichen Weiterbildung (FbW) im Rahmen des SGB III.
    Viele Firmen betonen, dass Sie an Bewerber um eine Praktikumstelle dieselben Anforderungen stellen, wie an Absolventen. Der Grund besteht darin, dass Praktika häufig als Vorstufe für eine spätere Beschäftigung verstanden werden. Unterstrichen wird dieser Anspruch durch Praktikantenbindungsprogramme, durch welche die Leistungsstärksten auch nach Ende des Praktikums an das Unternehmen gebunden werden sollen.


    2. Praktikum für Leute, die keine Ausbildung machen - endgeldlich
    Das hessische Landesarbeitsgericht hat dabei im Jahr 1999 festgestellt, dass Praktikanten (im Unterschied zu Hospitanten), die unter das Berufsbildungsgesetz (BBiG) fallen, grundsätzlich einen Anspruch auf angemessene Bezahlung haben. Das Berufsbildungsgesetz gilt für alle, die ihr Praktikum nicht im Rahmen einer Ausbildung (Studium) absolvieren.[2]
    Wenn der Praktikant Arbeiten verrichtet, die berufstypisch für eine reguläre Fachkraft gelten, hat sich die Entlohnung an den verkehrsüblichen Gehältern zu orientieren.


    3. Ausnahme öffentlicher Dienst und Soziales - keine Bezahlung möglich
    Generell gibt es bei Praktika im öffentlichen Dienst und bei Vereinen/Initiativen im sozialen Bereich kein Entgelt,

    4. Ausnahme Arbeitsamt trägt die Massnahme
    Praktikanten, die Leistungen zur Unterhaltssicherung von der Arbeitsagentur erhalten, haben während eines Betriebspraktikums im Rahmen von öffentlich finanzierten Umschulungs- und Fortbildungsmaßnahmen keinen gesonderten Anspruch auf eine Vergütung, da der Lebensunterhalt für ihre berufliche Bildung bereits finanziert wird.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Praktikum

  7. #6
    Avatar von Philip

    Registriert seit
    11.01.2009
    Beiträge
    696

    Re: Einfühlungsverhältnisse in einer Thaimassage

    Warum so einfach, wenn´s auch umständlich geht?

Ähnliche Themen

  1. Thaimassage
    Von Nuad im Forum Treffpunkt
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 20.08.15, 18:44
  2. Thaimassage
    Von Peter_bonn im Forum Treffpunkt
    Antworten: 443
    Letzter Beitrag: 21.08.11, 17:51
  3. Thaimassage
    Von maikauchai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.11.09, 16:47
  4. Ta Mai Thaimassage Köln
    Von Smint im Forum Talat-Thai
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.11.08, 20:51
  5. Suchen für Thaimassage
    Von chute chan im Forum Treffpunkt
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 13.07.04, 19:07