Ergebnis 1 bis 5 von 5

Einbehalten von Verpflichtungserklärung auf dt. Botschaft in

Erstellt von Chevy66, 17.05.2007, 10:29 Uhr · 4 Antworten · 2.039 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Chevy66

    Registriert seit
    09.05.2007
    Beiträge
    1

    Einbehalten von Verpflichtungserklärung auf dt. Botschaft in

    Hallo Leute
    Ich habe da ein Problem, und wollte euch alte Hasen mal um Rat fragen.
    Ich will meine thailändische Freundin zwecks Heirat nach Deutschland einladen.
    Ich bin also aufs Ausländeramt und habe eine Verpflichtungserklärung zwecks Heirat abgegeben und habe diese nach Thailand geschickt. Meine Freundin hat alle anderen notwendigen Dokumente besorgt (Hausregister, Ledigkeitsbescheinigung und Einverständniserklärung der Mutter). Mit diesen Papieren ist sie nach BKK gefahren und hat sie auf der Botschaft abgegeben.
    Der Beamte hat sich die Papiere angeschaut, und hat festgestellt, dass ich schon einmal eine Verpflichtungserklärung zwecks Heirat abgegeben habe.

    Kleiner Einschub: Ich hatte vor zwei Jahren die Verpflichtungserklärung für meinen Bruder gemacht, da dieser zu besagtem Zeitpunkt noch nicht rechtskräftig geschieden war. Und die Frau für welche ich die Einladung gemacht hatte ist jetzt meine legal verheiratete Schwägerin.

    Zurück zur Gegenwart in BKK. Der Beamte hat ALLE Papiere einbehalten und hat meiner Freundin den Rat gegeben ein Touristenvisum zu beantragen :???: .
    Sie hat auch keinen ominösen Stempel, von dem ich hier im Forum schon mal gelesen habe, in den Pass bekommen. Das mit dem Touristenvisum halte ich aber persönlich für Quatsch, da bei ihr der Rückkehrwille wohl berechtigterweise in Frage gestellt werden kann.
    Erstaunlich ist für mich auch, dass ich (oder meine Freundin) meine Verpflichtungserklärung nicht zurückbekomme. Telefonisch ist natürlich niemand zu erreichen, und meine Freundin kommt auch nicht gegen die Beamten an.
    Mittlerweile war ich auf dem Standesamt, und habe ein "Aufgebot" gestellt.
    Ich habe vor nun alle Papiere die ich benötige (also auch die thailändischen) zu besorgen, und dann wieder die Ausländerbehörde einzuschalten.
    Nun meine Frage, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch bei diesem wohl offenkundigen Willen zu heiraten die deutsche Botschaft sich querstellt. Den hiesigen Amtsstellenleiter und Standesbeamten habe ich auf meiner Seite, da man in einem kleinen Kaff als promovierter Apotheker, der vom Staat die Erlaubnis hat mit betäubungsmitteln zu handeln, aber in BKK nicht gut ist für eine Einladung noch ein wenig in Ehren hält.
    Ich wäre euch dankbar wenn ihr ein paar Erfahrungswerte oder Tips für mich hättet.
    Schönen Vatertag an alle die es schon sind oder noch werden wollen
    Gruß Chevy66

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    olisch
    Avatar von olisch

    Re: Einbehalten von Verpflichtungserklärung auf dt. Botschaf

    ich zitiere mal Richard

    Zitat Zitat von Tramaico",p="481758
    Falls Hochzeit in Deutschland (D-Visum zum Zwecke der Eheschliessung) wird bei der Antragsstellung in Thailand weder Verpflichtungserklaerung noch Krankenversicherungsnachweis benoetigt.

    Der Antrag selbst wird mit KOPIEN der begleitenden Papiere (Beglaubigte Kopie des Passes, Geburtsurkunde, Hausregister, Ledigkeitszeugnis, Antrag zum Familienregister ausgestellt vom Zentralregister Bangkok und gegebenenfalls weiteren Papieren falls Vorehen, Scheidung, Namensaenderung) an die Auslaenderbehoerde in Deutschland geschickt.

    Diese gibt dann nur ihre Einwilligung an die Botschaft, wenn eine Verpflichtung (und gegebenenfalls eine Versicherung) vom deutschen Verlobten abgeschlossen wurde.

    Bei der Botschaft in Bangkok wird dann nicht noch einmal geprueft, da die deutsche AB ihre Einwilligung nicht geben wuerde, wenn den Anforderungen nicht entsprochen wurde.

    Somit auch kein Vorweisen einer Verpflichtungserklaerung, Flugticket, Krankenversicherung bei der Botschaft. Weder bei Antragsstellung noch bei Abholung des "Heirats"-Visums.

    Im Fall von Schengen Visa ist die deutsche AB nicht mit einbezogen und somit muss die Pruefung durch die Botschaft selbst erfolgen. Eine Verpflichtungserklaerung im Original und eine Reisekrankenversichrung (Kopie reicht) ist somit bei Antragstellung vorzulegen.

    Viele Gruesse,
    Richard

    P.S.: Doppelpost entfernt
    Ich würde mich an Deiner Stelle einmal direkt an die Botschaft wenden und fragen, was das ganze denn soll. Bei der Vorgeschichte mit Deinem Bruder hast natürlich einen deutlich höheren Erklärugnsbedarf als der normale Antragsteller.

    Der normale Weg ist ja
    - Unterlagen des Mädels in Thailand einholen, übersetzen und legalisieren lassen
    - dabei stellet Frau dann auch den Antrag für ein Visum
    - Weiterleitung des Falls an die zuständige Ausländerbehörde in Deutschland
    - Anmeldung der Eheschließung in Deutschland
    - Prüfung der Unterlagen durch OLG
    - Einreichung aller Unterlagen bei der Ausländerbehörde
    - Entscheidung/Empfehlung der Ausländerbehörde hinsichtlich Visumerteilung
    - Weiterleitung dieser Empfehlung an die Botschaft in Thailand

    Die Botschaft kann jetzt aber zu einem anderen Ergebnis kommen, als die Ausländerbehörde. Z.B. bei Vermutung einer Scheinehe.

    Ich denke, Du solltest Euren Fall einmal ausführlich der Botschaft schildern

    Gruß

  4. #3
    Joggel
    Avatar von Joggel

    Re: Einbehalten von Verpflichtungserklärung auf dt. Botschaf

    so habe ich es gemacht habe vor 2 monaten mein Heiratsvisum bekommen!

    -Alle Unterlagen meiner Verlobten besorgt, übersetzt und Legalisiert
    - danach Heiratsvisumantrag gestellt
    -danach alle legalisierten Unterlagen beim Standesamt abgegeben
    -Anmeldung der Eheschließung in Deutschland
    -Standesamt schickt die Unterlagen zur Prüfung an das OLG Wartezeit 6 Wochen
    - nach erfolgreicher Prüfung bekommst du vom Standesamt die Befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses und die Bescheinigung über die Anmeldung der Eheschließung diese reicht man am besten persönlich bei der Ausländerbehörde ein.ich mußte noch eine Kostenübernahme für die Zeit des aufenthaltes meiner Verlobten Unterschreiben
    -danach leitet die Ausländerbehörde die Papiere an die Deutsche Botschaft in Bangkok dauer 1-2 tage :-)
    -Erhalt des Heiratsvisums 1 woche später :-) leider nur für 3 Monate :-(
    Ich hoffe ich konnte dir mit meinem Beitrag helfen!
    (Wenn sie schwanger ist wird es schwieriger)Mögliche Wartezeit 310 Tage auf das Visum. Viel Glück

  5. #4
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Einbehalten von Verpflichtungserklärung auf dt. Botschaf

    Zitat Zitat von Joggel",p="482400
    so habe ich es gemacht habe vor 2 monaten mein Heiratsvisum bekommen!...
    du hast ein visum bekommen

    Zitat Zitat von Joggel",p="482400
    ...-Erhalt des Heiratsvisums 1 woche später :-) leider nur für 3 Monate .....
    kann auf antrag durch das aa problemlos verlängert werden.

    gruss

  6. #5
    olisch
    Avatar von olisch

    Re: Einbehalten von Verpflichtungserklärung auf dt. Botschaf

    Zitat Zitat von Joggel",p="482400
    -Erhalt des Heiratsvisums 1 woche später :-) leider nur für 3 Monate :-(
    Es gibt immer nur 3 Monate, wenn der Termin der Eheschließung länger dauern sollte, kann man auch, wie tira schon sagte, das Ganze um einen Monat verlängern lassen. Wenn man dann verheiratet ist, wieder zur AB und dann gibt's die Aufenthalterlaubnis für 1 oder 2 Jahre

    Gruß

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 283
    Letzter Beitrag: 21.01.12, 07:43
  2. Botschaft nicht gleich Botschaft
    Von Jetset im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.09.06, 08:18
  3. Verpflichtungserklärung
    Von ChangKhao im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 25.03.05, 12:36
  4. Verpflichtungserklärung
    Von JÖRG im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 20.08.03, 13:14