Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 69

Doppelte Staatsbürgerschaft NRW Erfahrungen

Erstellt von Oni75, 14.08.2012, 20:22 Uhr · 68 Antworten · 10.838 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.506
    Oni75, dann ist deiner Einbürgerungsbehörde offensichtlich das Schreiben des Innenministeriums noch nicht bekannt. Weise sie doch mal darauf hin, dass seit dem 28.8. auch in NRW die Mehrstaatigkeit von Thailändern hingenommen wird.

    Was willst du da noch mehr als Stellungnahme?

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Avatar von Oni75

    Registriert seit
    07.01.2008
    Beiträge
    205
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Oni75, dann ist deiner Einbürgerungsbehörde offensichtlich das Schreiben des Innenministeriums noch nicht bekannt. Weise sie doch mal darauf hin, dass seit dem 28.8. auch in NRW die Mehrstaatigkeit von Thailändern hingenommen wird.?
    Werde ich auch tun.Ich wollte diese Woche eh einen Brief an die Einbürgerungsbehörde senden.
    Das Schreiben vom Innenministerium zusammen mit dem was ich vom Thailändischen Konsulat habe sollte ich hoffe
    ausreichen um die zuständigen Mitarbeiter zum Umdenken zu bewegen.
    Eigentlich sollte das ganze mit der Weisung vom Innenministerium ein klare sache sein.
    Allerdings bin ich von unseren Behörden nicht unbedingt nur Höfliches entgegenkommen gewohnt also mal abwarten.

  4. #53
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.506
    Der Beamte der meine Frau heute eingebürgert hat war sehr freundlich. Ihren thailändischen Pass kann sie behalten.

  5. #54
    Avatar von Oni75

    Registriert seit
    07.01.2008
    Beiträge
    205
    Bei der Einbürgerung eines Thailänders innerhalb NRW wird nun nicht mehr verlangt das dieser die Thailändische Staatsbürgerschaft aufgibt.

    Kaum hab ich den Brief and die örtliche Behörde gesendet gabs auch ne positive Antwort die ähnlich wie bei "fempop" ausgefallen ist.
    Wohl auf ein Schreiben des Innenministeriums NRW zurückzuführen wird nun bei Thailändern unter hinnahme der mehrstaatigkeit eingebürgert.

    Danke an alle die hier geholfen haben.

  6. #55
    Avatar von Sailor

    Registriert seit
    18.10.2007
    Beiträge
    55
    Zur Information für alle die in NRW künftig die Einbürgerung unter dauerhafter Hinnahme von Mehrstaatlichkeit für thailändische Staatsangehörige beantragen wollen, füge ich mal die Antwort des Innenministerium auf mein Schreiben an den Innenminister Herrn Jäger vom 20.8.2012 an.

    Seit dem 28.08.2012 gibt es einen Runderlass des Ministeriums, bei Thailändern die doppelte Staatsangehörigkeit dauerhaft hinzunehmen.
    Bundesweit ist eine entsprechende Regelung in Kürze ebenfalls zu erwarten.
    Das nenn ich mal eine schnelle Reaktion
    Danke Herr Jäger !


    innenminsterium.jpg

  7. #56
    EO
    Avatar von EO

    Registriert seit
    09.07.2001
    Beiträge
    1.742
    So,habe nach diesen Infos hier,gerade eben Dienstag Morgen beim Ausländeramt in HAgen angerufen.Dort folgende Auskunft.Die Thaifrau muss mindestens 8 Jahre in Deutschland sein.Ihren Lebensunterhalt bestreiten.B1 Sprachzertifikat haben.Und einen Deutschtest absolvieren.So, meine Frau erfüllt eigentlich alles,ausser B1.
    Da wollen wir nun erstmal selbst zum Ausländeramt hingehen.Mal schauen.Die Infos von Sailor sind richtig und gut.Danke.

  8. #57
    Avatar von Seesen1

    Registriert seit
    25.07.2012
    Beiträge
    33
    Zitat Zitat von EO Beitrag anzeigen
    So,habe nach diesen Infos hier,gerade eben Dienstag Morgen beim Ausländeramt in HAgen angerufen.Dort folgende Auskunft.Die Thaifrau muss mindestens 8 Jahre in Deutschland sein.Ihren Lebensunterhalt bestreiten.B1 Sprachzertifikat haben.Und einen Deutschtest absolvieren.So, meine Frau erfüllt eigentlich alles,ausser B1.
    Da wollen wir nun erstmal selbst zum Ausländeramt hingehen.Mal schauen.Die Infos von Sailor sind richtig und gut.Danke.
    Wenn ihr verheiratet seid, spielt es keine Rolle mit dem Lebensunterhalt, da du ggf. dann den ja sicherst (inkl. Rente ect.).
    Mit dem B1 Kurs könntest du mal Fragen, ob sie deine Frau nicht verpflichten bzw. von der ARGE einen Teil bezahlt wird. Dann brauchste nur die 100Euro/100 Std zu bezahlen für den B1.
    Beim B1 macht man auch den Orientierungskurs, hier ist es sinnvoll deine Frau für den Einbürgerungstest üben zu lassen (beide Fast gleich, 50 Fragen mehr+10Fragen Bundesland meines Wissen nach??) und den Test bei der Volkshochschule dann anschließend machen.

  9. #58
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.506
    Zitat Zitat von EO Beitrag anzeigen
    So,habe nach diesen Infos hier,gerade eben Dienstag Morgen beim Ausländeramt in HAgen angerufen.Dort folgende Auskunft.Die Thaifrau muss mindestens 8 Jahre in Deutschland sein.Ihren Lebensunterhalt bestreiten.B1 Sprachzertifikat haben.Und einen Deutschtest absolvieren.So, meine Frau erfüllt eigentlich alles,ausser B1.
    Da wollen wir nun erstmal selbst zum Ausländeramt hingehen.Mal schauen.Die Infos von Sailor sind richtig und gut.Danke.
    Bei Ehegatten von Deutschen verkürzt sich die Dauer auf drei Jahre.
    Mit B1 war dann auch kein Deutschtest mehr notwendig. Stattdessen kommt aber der Einbürgerungstest hinzu.

  10. #59
    Avatar von Sailor

    Registriert seit
    18.10.2007
    Beiträge
    55
    Zitat Zitat von Seesen1 Beitrag anzeigen
    Wenn ihr verheiratet seid, spielt es keine Rolle mit dem Lebensunterhalt, da du ggf. dann den ja sicherst (inkl. Rente ect.).
    Mit dem B1 Kurs könntest du mal Fragen, ob sie deine Frau nicht verpflichten bzw. von der ARGE einen Teil bezahlt wird.
    Ist etwas mißverständlich formuliert, bei der Ermessenseinbürgerung muß der Lebensunterhalt schon nachhaltig gesichert sein, nur ist es egal ob der durch die Frau oder den Ehemann gesichert ist. Sollte es einen Anspruch auf ALG II geben, und nur dann würde die ARGE den Integrationkurs zahlen, wäre der der Lebensunterhalt nicht gesichert und keine Ermessenseinbürgerung nach § 9 StAG möglich. Infrage käme dann allenfalls eine Anspruchseinbürgerung nach § 10 StAG wenn man den der Bezug von Sozialleistunge nicht selber zu vertreten hat.

  11. #60
    Avatar von Hans.K

    Registriert seit
    15.08.2010
    Beiträge
    2.320
    Hat die Ehegattin selbst noch keine 60. Monate Sozialbeiträge einbezahlt, muss nur der Ehegatte den Antrag auf Einbürgerung stellen. Die Voraussetzung dafür ist, das er ein echter Deutscher ist (kein Witz) Nachzuweisen ist dafür die Heirats- und Geburtsurkunde der Eltern sowie die Geburts- oder Sterbeurkunde des Großvaters, väterlicher Seite. Bei Rucksackdeutschen, also Leuten aus den ehemaligen Ostgebieten wird das Verfahren einfacher gehandhabt.

Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Doppelte Staatsbürgerschaft (Als Thai/Deutsche?)
    Von shocked im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.07.10, 12:08
  2. Doppelte Staatsangehörigkeit
    Von Abu im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 17.11.07, 16:15
  3. Doppelte Staatsbürgerschaft
    Von Pracha im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.01.06, 18:21
  4. [ KB ] Doppelte Staatsbürgerschaft für Kinder
    Von Visitor im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.09.04, 19:20
  5. Doppelte Staatsbürgerschaft
    Von quaxxs im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 28.08.03, 16:33