Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Dokumentationspflicht aus der US-Steuergesetzgebung

Erstellt von xander1977, 06.12.2015, 10:37 Uhr · 15 Antworten · 2.624 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von xander1977

    Registriert seit
    14.01.2012
    Beiträge
    1.151

    Dokumentationspflicht aus der US-Steuergesetzgebung

    Gestern kam ein Schreiben der Bank von meiner Frau an:

    Sehr geehrte Frau XXXX,

    die comdirect bank AG unterliegt strengen Anforderungen an die Identifizierung ihrer Kunden und ist verpflichtet, deren (steuerliche) Ansässigkeit zu prüfen. Wir haben festgestellt, dass bei Ihnen entweder die Melde- und Versandanschrift in unterschiedlichen Ländern liegen, Ihre Staatsbürgerschaft nicht mir dem Land Ihrer Meldeadresse übereinstimmt oder weitere Daten mit US-Bezug vorliegen (z.B. eine US-Telefonnummer).
    Daher sind wir aufgefordert, das beiliegende Formular W-8BEN von Ihnen einzuholen.

    Die USA erheben auf sämtliche US-Wertpapiererträge eine Quellensteuer in Höhe von 30%, sofern der Zahlungsempfänger nicht in den USA steuerpflichtig ist. Durch das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und den USA sowie dem zwischen der comdirect bank AG und der US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRD) bestehende Verträge können vergünstigte Quellensteuersätze automatisch in Anspruch genommen werden.

    Senden Sie uns deshalb bitte das beigefügte Formular W-8BEN bis zum 31.12.2015 ausgefüllt und unterschrieben zurück. Eine...... bla bla bla

    Wir möchten Sie Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Erträge aus US-Wertpapieren anonymidiert an die US-Steuerbehörde gemeldet werden. Kontoinformationen und Ihre persönlichen Daten werden nicht übermittelt.

    Mit freundlichen Grüßen

    comdirect bank AG

    ----------------------------------------------

    Hat eine eurer Frauen so ein Schreiben schon bekommen?

    Muss ich aka meine Frau das Formular ausfüllen?
    Was interessiert mich als Deutscher aka meine Frau als Thailänderin das US Formular?

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von crazygreg44

    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    8.967
    ich musste als Deutscher mit deutschem Reisepass auf einer thailändischen Bank (der Siam Bank Plc!!!) genau das gleiche Formular ausfüllen. Man kreuzt halt an dass man kein US Bürger ist, keine Steuern in den USA zahlt, und es hat sich.

    Über den Sinn oder Unsinn dieser Sache habe ich nicht nachgedacht und weder meine Telefon-Nummer noch Email-Adresse raus gerückt.

  4. #3
    Avatar von michael59

    Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    1.959
    einfach ausfüllen, wenn amerikanische Aktien in Depot sind wird sonst nicht gekürzte Quellensteuer von 15% angesetzt. Bis dahin das die Bank kündigt, weil sie keinen Ärger mit den Amis will. Die verhängen gerne ein paar Millionen Strafe wegen Beihilfe zur Steuervermeidung.

    Wegen der paar Minuten muss man kein Theater machen, mehr Aufwand das hier einzustellen, als das Formular auszufüllen.

  5. #4
    Avatar von funnygirlx

    Registriert seit
    21.09.2011
    Beiträge
    2.510
    Zitat Zitat von xander1977 Beitrag anzeigen
    Gestern kam ein Schreiben der Bank von meiner Frau an:

    Sehr geehrte Frau XXXX,

    die comdirect bank AG unterliegt strengen Anforderungen an die Identifizierung ihrer Kunden und ist verpflichtet, deren (steuerliche) Ansässigkeit zu prüfen. Wir haben festgestellt, dass bei Ihnen entweder die Melde- und Versandanschrift in unterschiedlichen Ländern liegen, Ihre Staatsbürgerschaft nicht mir dem Land Ihrer Meldeadresse übereinstimmt oder weitere Daten mit US-Bezug vorliegen (z.B. eine US-Telefonnummer).
    Daher sind wir aufgefordert, das beiliegende Formular W-8BEN von Ihnen einzuholen.

    Die USA erheben auf sämtliche US-Wertpapiererträge eine Quellensteuer in Höhe von 30%, sofern der Zahlungsempfänger nicht in den USA steuerpflichtig ist. Durch das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und den USA sowie dem zwischen der comdirect bank AG und der US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRD) bestehende Verträge können vergünstigte Quellensteuersätze automatisch in Anspruch genommen werden.

    Senden Sie uns deshalb bitte das beigefügte Formular W-8BEN bis zum 31.12.2015 ausgefüllt und unterschrieben zurück. Eine...... bla bla bla

    Wir möchten Sie Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Erträge aus US-Wertpapieren anonymidiert an die US-Steuerbehörde gemeldet werden. Kontoinformationen und Ihre persönlichen Daten werden nicht übermittelt.

    Mit freundlichen Grüßen

    comdirect bank AG

    ----------------------------------------------

    Hat eine eurer Frauen so ein Schreiben schon bekommen?

    Muss ich aka meine Frau das Formular ausfüllen?
    Was interessiert mich als Deutscher aka meine Frau als Thailänderin das US Formular?
    die amis und australier wollen das , sonst ast du ein problem beim kauf von aktien etc

    ich fuelle denen garnichts mehr aus, lieber verizchte ich auf den kauf von us pappieren ,wird alles gespeichert , und wer weiss.............

    naja wenn du alles korrekt machst auf den konten , dann solltest du dir keine gedanken machen , ist standard schon seit > 15 jahren

  6. #5
    ffm
    Avatar von ffm

    Registriert seit
    06.08.2005
    Beiträge
    3.997
    Zitat Zitat von xander1977 Beitrag anzeigen
    Muss ich aka meine Frau das Formular ausfüllen?
    Was interessiert mich als Deutscher aka meine Frau als Thailänderin das US Formular?
    Deine Frau könnte ja auch Amerikanerin sein, dann wäre sie in den USA steuerpflichtig. Herr Blessing möchte vermeiden dort wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung belangt zu werden, deshalb lässt er es sich schriftlich geben, dass keine steuerlichen Beziehungen zu den USA bestehen.

    Deine Frau sollte das schon ausfüllen, ist ja kein großer Aufwand. Ansonsten wird die Comdirekt wahrscheinlich das Konto kündigen.

    Die Steuerstaaten, alle voran die westlichen, knüpfen das Netz immer enger, und Auslandskonten zu eröffnen wird immer schwieriger.

  7. #6
    Avatar von Helli

    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    6.273
    Zitat Zitat von ffm Beitrag anzeigen
    Die Steuerstaaten, alle voran die westlichen, knüpfen das Netz immer enger, und Auslandskonten zu eröffnen wird immer schwieriger.
    Die "Großen" mit der dicken Kohle werden das auch in Jahrzehnten noch schaffen, wetten?

  8. #7
    ffm
    Avatar von ffm

    Registriert seit
    06.08.2005
    Beiträge
    3.997
    Zitat Zitat von Helli Beitrag anzeigen
    Die "Großen" mit der dicken Kohle werden das auch in Jahrzehnten noch schaffen, wetten?
    Die werden das immer schaffen. Aber auf die haben es die Steuerstaaten auch nicht abgesehen, weil sie wissen dass denen sowieso nicht beizukommen ist.

    Dafür verfolgen die deutschen Finanzbehörden ganz konsequent jeden Normalverdiener und jeden Mittelständler, der sich ein paar Rücklagen in der Schweiz oder Luxemburg gebildet hat. Und die Medien klatschen Beifall wenn mal wieder ein Denunziant eine Daten-CD geliefert hat.

    Die Amerikaner sind schon einen Schritt weiter, bei denen ist jeder US-Bürger mit seinem Einkommen irgendwo auf der Welt steuerpflichtig, auch wenn er gar keinen Wohnsitz in den USA unterhält. Kommt in Deutschland bestimmt auch noch.

  9. #8
    Avatar von Helli

    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    6.273
    Zitat Zitat von ffm Beitrag anzeigen
    Dafür verfolgen die deutschen Finanzbehörden ganz konsequent jeden Normalverdiener und jeden Mittelständler, der sich ein paar Rücklagen in der Schweiz oder Luxemburg gebildet hat. Und die Medien klatschen Beifall wenn mal wieder ein Denunziant eine Daten-CD geliefert hat.
    Ein "Normalverdiener" ist froh, wenn er seinen Lebensunterhalt und den seiner Lieben stemmen kann. Der braucht das Finanzamt nicht zu "fürchten".
    Für die CDs reicht ja mittlerweile schon die Ankündigung eines Ankaufs und wenn man hört, was aufgrund dessen an Kohle in die dt. Steuerkassen zurück fließt, sind das wohl viel mehr als nur ein "paar Rücklagen".

  10. #9
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.491
    Zitat Zitat von Helli Beitrag anzeigen
    Für die CDs reicht ja mittlerweile schon die Ankündigung eines Ankaufs und wenn man hört, was aufgrund dessen an Kohle in die dt. Steuerkassen zurück fließt, sind das wohl viel mehr als nur ein "paar Rücklagen".
    Die CDs bleiben aber auch mal gerne für 5 Jahre im Giftschrank der Steuerbehörde liegen.
    War es nicht letztens so in Hessen oder B.W.?

  11. #10
    Avatar von Siamfranky

    Registriert seit
    14.06.2015
    Beiträge
    1.291
    Zitat Zitat von ffm Beitrag anzeigen
    Die Amerikaner sind schon einen Schritt weiter, bei denen ist jeder US-Bürger mit seinem Einkommen irgendwo auf der Welt steuerpflichtig, auch wenn er gar keinen Wohnsitz in den USA unterhält. Kommt in Deutschland bestimmt auch noch.
    Irgendwie clever die USA. Natürlich wäre das für uns nur gut, wenn das auf die reichen Deutschen
    in der Schweiz und co. beschränkt bliebe. Ansonsten wäre das ein Drecks-Vorbild, der Drecks-USA.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 09.07.15, 22:44
  2. Überweißung aus der USA
    Von Peter-Horst im Forum Treffpunkt
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.11.02, 23:44
  3. Die Mehrzahl der Thaifrauen hier sind aus der Bar
    Von Airport im Forum Thaiboard
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 18.10.02, 07:17
  4. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 02.10.02, 21:42
  5. Demonstranten vor der US-Botschaft.
    Von odysseus im Forum Thailand News
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.09.02, 22:17