Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Bitte um juristscher Rat wg. deutschem Standesamt / Dolmetscher

Erstellt von Socrates010160, 13.04.2011, 17:32 Uhr · 11 Antworten · 4.212 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Socrates010160

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    8.370

    Bitte um juristscher Rat wg. deutschem Standesamt / Dolmetscher

    Hallo,

    wie bereits ein weiterer Nutzer hier habe ich das Problem, dass ich im Juli meine Frau heiraten werde. Nachdem ich von der Beamtin bereits mit der Fertigstellung der Papiere schikaniert wurde, habe ich den Eindruck, dass das nun weiter geht.

    Sie fordert jetzt einen vereidigten Dolmetscher zur Eheschließung. Da dieser in unserer Ecke weit und breit nicht auffindbar ist und ich hier im Forum einen Beitrag las, dass auch ein "Sprachkundiger" ausreicht, benötige ich dringend den Gesetzestext, aus dem das hervorgeht, um ihr diesen unter die Nase halten zu können.

    Möglicherweise gibt es hier im Forum einen Juristen für deutsches Recht, der mir zumindest sagen kann, wo ich das nachlesen kann...

    Danke im voraus.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von alder

    Registriert seit
    29.12.2010
    Beiträge
    6.596
    Soweit ich weiss, liegt es im Ermessen des Standesbamten.

    Bei meiner letzten Hochzeit in D vor über 20 Jahren reichte dem Standesbeamten eine Thaifreundin mit guten Deutschkenntnissen.

    Mittlerweile will das gleiche Standesamt einen zugelassenen Dolmetscher - ohne wenn und aber.

    Wenn du so einen halt aus 100KM kommen lassen musst, wird halt die Anfahrt teurer, ist aber wahrscheinlich nicht zu ändern.

    Wenn ich da an meine Heirat in Bang Rak denke.... die hätte mir auch erzählen können wir wären auf der Zulassungsstelle - ich hätts geglaubt.
    Vor Allem - da vor mir ein Farang/Thaipärchen geheiratet hat - sie sah aus, als käme sie direkt aus dem Bläserschuppen und er - naja - Badeschlappen und Turnhose. Mann, da war aber Fremdschämen angesagt.
    Der Standesbeamte quatschte mich auf Thai 30 Sekunden voll, und legte mir eine Urkunde (in Thai) zum Unterschreiben hin, das wars. Und so lange wie diese festliche Zeremonie dauerte, ungefähr solange hielt auch unsere Ehe.

  4. #3
    Avatar von sombath

    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    2.733
    Hallo Socrates ,
    ich kenne leider kein Gesetz , aber in unserem Standesamt ( Bayern ) gibt es eine
    Beschreibung der Anforderungen .
    Hier steht :
    Verstehen beteiligte Personen die deutsche Sprache nicht oder nicht ausreichend ,
    so ist ein Dolmetscher hinzuzuziehen .
    Der Standesbeamte soll zu Beginn der Verhandlung ( Trauung ) den Dolmetscher ,
    soweit er für die Sprache des Beteiligten nicht vereidigt ist , eine Versicherung an
    Eides Statt abzunehmen , daß er treu u. gewissenhaft übersetzen wird .
    Die Dolmetscherin war eine Bekannte , die schon lange in D. lebt und gut deutsch spricht .
    Beim Vorgespräch hat sich die Standesbeamtin über die Deutschkenntnisse der
    " Dolmetscherin " informiert und als ausreichend befunden .
    Kurz vor der Trauung wurde sie von der Standesbeamtin vergattert .

    So stattgefunden am 26. Nov. 2010

    Gruß
    Sombath



    Zitat Zitat von Socrates010160 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    wie bereits ein weiterer Nutzer hier habe ich das Problem, dass ich im Juli meine Frau heiraten werde. Nachdem ich von der Beamtin bereits mit der Fertigstellung der Papiere schikaniert wurde, habe ich den Eindruck, dass das nun weiter geht.

    Sie fordert jetzt einen vereidigten Dolmetscher zur Eheschließung. Da dieser in unserer Ecke weit und breit nicht auffindbar ist und ich hier im Forum einen Beitrag las, dass auch ein "Sprachkundiger" ausreicht, benötige ich dringend den Gesetzestext, aus dem das hervorgeht, um ihr diesen unter die Nase halten zu können.

    Möglicherweise gibt es hier im Forum einen Juristen für deutsches Recht, der mir zumindest sagen kann, wo ich das nachlesen kann...

    Danke im voraus.

  5. #4
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.288
    Da gibt es kein Gesetz, dass Dir passen würde, im Gegenteil. Vereidigter Dolmetscher ist der Standart und auch die Empfehlung der Rechtsaufsicht in Form der OLGs. Das Standesamt hat aber ein Ermessen, ob sie stattdessen einen Amateur-Dolmetscher anerkennt und für den Fall vereidigt - aber ein Muss ist das nicht. Wir hatten seinerzeit auch einen Vereidigten, für die Eheanmeldung und die Trauuung selbst. Auf meine Frage, ob man nicht die gute Freundin meiner Frau nehmen könne, hiess es sehr schlechte Erfahrungen zuvor in einem anderen Fall in BW und daher haben sie alle in BW die Zügel wieder angezogen. Letztes Jahr allerdings hat die Freundin wieder übersetzen dürfen; die Zügel wurden nach Jahren wohl wieder lockerer.

  6. #5
    Avatar von michael59

    Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    1.959
    Hat den jemand schon mal auf die deutschen Sprachkenntnisse der Frau, die sie ja durch den A1 Test nachgewiesen hat hingewiesen?
    Ich habe da imm noch die salbungsvollen Worte der Frau Böhmer im Ohr- das der Test der ja vorher gemacht werden muss ja Zwangsehen verhindert- also sollte der doch ausreichen.

  7. #6
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618
    Zitat Zitat von michael59 Beitrag anzeigen
    Hat den jemand schon mal auf die deutschen Sprachkenntnisse der Frau, die sie ja durch den A1 Test nachgewiesen hat hingewiesen?
    Ich habe da imm noch die salbungsvollen Worte der Frau Böhmer im Ohr- das der Test der ja vorher gemacht werden muss ja Zwangsehen verhindert- also sollte der doch ausreichen.
    Das sollte man meinen, der A1 Test reicht evtl für eine einfache Verständigung. Bei einem so folgenschweren Verwaltungsakt wie eine Hochzeit wäre ich mir da nicht so sicher. Wir haben seinerzeit auch einen Amateurdolmetscher gehabt, der für unser Hochzeit vereidigt wurde. Für die vor der Trauung notwendige Besuche wurden die Deutschkenntnisse meiner Frau aber als ausreichend erachtet.

  8. #7
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.551
    Ich schiebs auch noch mal in diesen thread.

    Zitat von Socrates010160
    Hallo Sombath...

    ich hab das gleiche Problem... eine störrische Ziege hat mich schon einmal schikaniert, als es um die Heiratspapiere ging. Jetzt besteht auch sie auf einem vereidigten Dolmetscher. Kannst Du mir bitte den Gesetztestext nennen, den ich ihr unter die Nase halten kann, dass nur ein Sprachkundiger bei der Eheschließung erforderlich ist ? Mein Wohnort ist Bayern. Vielen Dank im voraus...

    Ich werd auch mal einen extra Thread mit dieser Frage einstellen...



    Ich habe spasseshalber das hier

    eheschliessung dolmetscher bayern


    in das google Suchfeld eingegeben.
    Ergebnis:

    Ungefähr 76.900 Ergebnisse (0,26 Sekunden)



    Ich könnte mir vorstellen, dass etwas zur Lösung deines Problems dabei ist.
    Das war das erste Ergebnis.


    Kontakt/Links - ~ Thai Übersetzer & Übersetzung ~


    Jetzt gibt es einige beeidigte Übersetzer für die thailändische Sprache auch in Bayern. Bei wichtigen Angelegenheiten z.B. bei der Eheschließung ist man ...
    www.uebersetzer-chalit.de/.../index.html?... - Im Cache - Ähnliche Seiten

    Nur wenn du willst, kannst du auch eigeninitiativ werden.

  9. #8
    Avatar von Henk

    Registriert seit
    23.06.2004
    Beiträge
    1.342
    ...bei den tollen Fred fällt mir mal wieder ein....wie man in den Wald schreit.....

    In meinen Bekanntenkreis gab es NOCH NIE die Forderung eines vereidigten Dolmetscher. Wenn ich schon etwas von Schikane lese...naja. Hast du versucht freundlich und sachlich mit der Standesbeamtin zu reden?

    Bei der Menge an Scheinehen die gerade hier im Stuttgarter Umfeld wieder durchgewunken werden denke ich, es ist wieder an der Zeit die Hürden für binationale Ehe weiter zu erhöhen....

    Wo ist denn der Kotz-Smilie?

  10. #9
    Avatar von alder

    Registriert seit
    29.12.2010
    Beiträge
    6.596
    Ich wäre auch eher vorsichtig sich mit jemandem anzulegen, der einem jede Menge Ärger machen kann. So kann nämlich ein Standesbeamter die Trauung verweigern. Gründe dafür kann er sich zur Not aus den Fingern saugen. Das ist einem Bekannten passiert, allerdings wurde die Dame auch schon mal abgeschoben.

    Die Sachbearbeiterin meines Standesamtes ist sehr nett und hilfsbereit, hat mir per E_Mail und Telefon detailliert Fragen beantwortet und mir Infos zukommen lassen. Für einen Beamten fand ich das mehr als ungewöhnlich.
    Trotzdem hat sie mir gleich gesagt, dass in keinem Fall auf einen vereidigten Dolmetscher verzichtet wird, wegen schlechter Erfahrungen in der Vergangenheit. Es sei denn "Ihre Verlobte spricht fliessend Deutsch und ich kann mich davon überzeugen". Fliessend Deutsch sprechende Bekannte werden nicht aktzeptiert.

  11. #10
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.551
    Zitat Zitat von Socrates010160 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    wie bereits ein weiterer Nutzer hier habe ich das Problem, dass ich im Juli meine Frau heiraten werde.
    Nur weil Heute Freitag ist. Wenn du ein Problem damit hast, warum lässt du es nicht bleiben?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Anfrage bei Deutschem Standesamt
    Von Hallil im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.06.10, 15:04
  2. Interesse an deutschem Solar-Know-How
    Von Conny Cha im Forum Thailand News
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 04.08.05, 21:17
  3. Dolmetscher für´s Standesamt ? aber Bang Rak BKK
    Von AndyLao im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 05.01.04, 17:31
  4. Dolmetscher für Heirat ,Standesamt in Magdeburg.
    Von Klaus-Jina im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.12.03, 23:14
  5. Dolmetscher für's Standesamt ?
    Von p_atreides im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 20.11.03, 18:44