Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Besuchervisum 2 x pro Jahr 90 Tage

Erstellt von Geo, 24.10.2013, 09:02 Uhr · 14 Antworten · 2.252 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.288
    Zitat Zitat von Powermaxe Beitrag anzeigen
    vor 5 Jahren
    Ja, vor 5 Jahren brauchte man auch keinen A1, um heute überhaupt eine Chance auf ein solches Visum zu erhalten und es gibt genug fälle, wo die Botschaft ihr letztes Wort einsetzt und dann eben doch dieses Visum ablehnt trotz Zustimmung der AB.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Powermaxe

    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    254
    Auch vor fünf Jahren brauchte man schon A1.

  4. #13
    Avatar von Powermaxe

    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    254
    Den A1 Kurs hat sie dann auch in Deutschland gemacht. ist ja auch Sinn eines Sprachvisums.

  5. #14
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Heutzutage lehnt die Botschaft einen Sprachvisum-Antrag von sich aus im Vorfeld ab wenn er nach ihrer Aussicht nicht ausreichend begruendet ist ohne ihn ueberhaupt nach Deutschland zur Auslaenderbehoerde zwecks Zustimmung zu schicken.

    Da die Auslandsvertretungen Visahoheit haben ist ihnen dies durchaus moeglich. Ein D-Visum ist zwar zustimmungspflichtig aus Deutschland und darf von einer Auslandsvertretung ohne diese nicht erteilt werden, doch kann die Botschaft auch trotz Zustimmung letztendlich das Visum ablehnen, da die Verantwortung fuer Erteilung einer Einreiseerlaubnis letztendlich bei den Auslandsvertretungen liegen.

    Habe es gerade mit solch einem Fall zu tun. Ablehnung eines Sprachvisumantrages nach zwei Besuchsaufenthalten und 97% bei der A1-Pruefung. War bei der Visumbeantragung selbst nicht involviert sondern wurde jetzt erst im Remonstrationsverfahren hinzugezogen. Der erste Schritt in Sachen Vorbereitung der Remonstration ist bereits erfolgt. Ruecksprache mit der zustaendigen deutschen Auslaenderbehoerde, die das Antragsbegehren von sich aus stuetzt. Unsere Trumpfkarte in der Sache. Ohne dieses innerdeutsche Back-Up hatte ich einer Remonstration wenig Chancen eingeraeumt. Dennoch, das letzte Wort hat in Visa-Angelegenheiten die Auslandsvertretung, was auch die deutsche Auslaenderbehoerde einraeumen musste.

    Es ist weitaus schwieriger geworden heutzutage mit Sprach-Visa ueberhaupt noch zum Erfolg zu kommen, da es bedingt durch verschaefte Regularien natuerlich naheliegt, einen Langszeitaufenthalt ohne Eheschliessung bzw. Lebenspartnerschaft auf dieser Schiene durchzusetzen und somit kommen dann sehr schnell auch Zweifel am eigentlichen Aufenthaltsgrund auf.

    Reine Hypothese ein Ressort eroeffnen zu wollen ohne das diesbezueglich schon ein dokumenteller Grundstein gelegt wurde, wird mit Sicherheit heutzutage nicht mehr ausreichen, da notwendige Deutschkenntnisse auch problemlos in Thailand erworben werden koennen. Ein Argument, dass ein ehemaliger Entscheidungstraeger der Boschaft mir gegenueber einmal zur Sprache brachte. "Sehe Sie," meinte er, "die thailaendischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Botschaft verfuegen ueber fliessende deutsche Sprachkenntnisse und habe diese ausschliesslich in Deutschland erworben". Vermutlich waren manche bis heute noch nicht einmal in Deutschland.

    Hiermit wurde dann meine Ansicht ausgehebelt, dass fundierte Sprachkenntnisse nur im Land erlernt werden koennten obwohl ich diese Meinung wirklich vertrete. War bei mir in Sachen Englisch und Thailaendisch nicht anders. Jedoch ehe es allerdings fuer mich auf Reisen ging, verfuegte ich bereits schon ueber eine recht solide Basis und war in den Sprachen bereits recht gut kommunikationsfaehig. Somit ging es dann nur noch um den letztendlichen Feinschliff an der Front.

    Also bleibt die primaere Fragestellung de Botschaft erhalten, warum nicht erst einmal eine gewisse Kommunikationsfaehigkeit der Sprache im Ausgangsland erworben wird. A1 bedeutet ja noch nicht einmal Kommunikationsfaehigkeit sondern bestenfalls rudimentaere Sprachkenntnisse, nach meinen Erfahrungen mit A1-Absolventen und Absolventinnen.

  6. #15
    Avatar von ediundbledi

    Registriert seit
    29.01.2013
    Beiträge
    615
    Sprachvisum gibt es erst ab B1 und am besten vorhandener Hochschulabschluss. Ohne B1 nimmt die Botschaft den Antrag gar nicht erst an, selbst wenn die Zustimmung der AB bereits ausdrücklich vorliegt.
    Deshalb die Perle bereits ab dem ersten Besuch in D die Schulbank drücken lassen (SIE langweilt sich ja sowieso nur, wenn ER auf Maloche ist, da kann sie gleich die Zeit sinnvoll verwenden).
    Dann klappts auch mit dem Sprachvisum.
    VG

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.09.13, 11:06
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.05.13, 16:02
  3. Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 29.12.12, 15:06
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.06.12, 16:34
  5. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 17.10.04, 13:31