Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Arbeitsvertrag

Erstellt von Otto-Nongkhai, 29.01.2012, 10:46 Uhr · 21 Antworten · 4.263 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Arbeitsvertrag

    Für eine Niederlassungserlaubnis muss ja der Lebensunterhalt der Ausländerin gesichert sein.
    Kann man jetzt die Lebensgefährtin mit Arbeitsvertrag z.b.als Haushaltshilfe oder Alterspflegekraft einstellen und ihr monatlich nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben so ca.500 Euro Netto auf ihr eignes Konto überweisen.
    Wie sind da die Mindestgrenzen für die Sozialabgaben?
    Z.B.bei der Krankenkasse geht man heute von einem Fiktivgehalt von 875 Euro aus Beitragssatz zur KV=14,9% und Pflegheversicherung =1,95% ergibt sich ein Betrag von 147,44 den AG und AN je zu Hälfte zu tragen haben.
    Gibt es so etwas auch bei der Rentenversicherung?

    Wie hoch sollte der Mindestbruttolohn im Monat sein und auf was soll man ber der Arbeitsvertragsregelung achten,dass alles rechtlich in sicheren Tüchern ist?

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Du musst ja erst mal schaun, dass dies auch als legales Arbeitsverhältnis anerkannt wird. Das muss zu so einer Clearingstelle, denn es muss eine echte Arbeit nicht nur eine Scheinarbeit sein. Je weiter der Verwandte ist, der anstellt, desto besser. Da du nicht verheiratet bist, bist im Grunde nicht verwandt und das Ganze dürfte keine Probleme darstellen.

    Geh auf eine AOK Seite, dort gibt einen Rechner oder gib Brutto/Netto Rechner ein. Damit kannst dann spielen.

    AOK KV ist schon 15.4% RV ca. 19,8 % ALV 2.8,
    Mit U1 und U2 Umlage musst du dich kundig machen, denn da gibt es Besonderheiten bei haushaltsnahen Dienstleistungen. Ansosnten ist U1 zu empfehlen.

  4. #3
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292
    Dank dir für die Antwort,franky!
    Habe da gerade eine Seite über Minijobs gelesen.
    Da gibt es auch ein Formular für die D Rentenversicherung Knappschaft Bahn-See in Essen.
    Ich möchte auch,dass die Person ihren Rentenversicherungsanspruch etwas erhöht,denn durch ein Kind hat sie ja schon mal 3 Jahre braucht sie ja nochmals 2 Jahre für einen Anspruch.
    Die gesetzliche Krankenkasse und Pflegeversicherung zahle ich ja schon und die Lohnsteuer ist ja auch 0 oder mininal.

    Vertrag über die Arbeitszeit und Arbeiten kann man auch aufsetzen ,wichtig ist nur,dass das Gehalt auf das eigene Konto der AN gebucht wird,über dass nur sie verfügen kann.
    Ob sie dann von dem Geld sich an den Lebenshaltungskosten beteidigt ist dann ihre private Sache.

  5. #4
    Avatar von Derk

    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    819
    Bei der Rentenversicherung gibt es die Möglichkeit auch mit einem "Minimaljob" der so gestaltet wird, dass vom AG RV-Beiträge bezahlt werden diese vom AN bis zum Mindestbeitrag aufzustocken um Rentenanwartschaft zu erreichen.
    Hatte grad eine Beratung diesbezüglich wegen meiner BU und den entsprechenden Fristen etc.

    Gruss,
    Derk

  6. #5
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.823
    machs nicht zu kompliziert Otto,

    besorg ihr einen Gewerbeschein, als selbständige Raumkosmetikerin (Putzfrau),
    und lass sie so 8.300 pro Jahr versteuern (Erklärung dass keine Ustg ausgewiesen und kassiert wird, muss ans Finanzamt),
    Untermietvertrag, dass sie 50 Euro zahlt, ist ev. auch noch von nöten.

    Klär telefonisch bei Eurem zuständigen Sachbearbeiter jedoch ab,
    wie es gehandhabt wird,
    ob der Kurs heisst,
    sie muss ein Einkommen von 1.150 Euro pro Monat nachweisen,
    oder kann der Betrag auch niedriger sein, wenn die konkrete Miete wesentlich geringer ist,
    und sie bewusst auch unter Hartz4 Satz leben würde.

    Zahlen und berechnung war jetzt für eine Frau ohne Kinder ...

    noch was,
    ein fingierter Arbeitsvertrag, der nicht den Tatsachen entspricht, ist Betrug,

    beim Finanzamt darf man sich selber schädigen, und mehr zahlen, als ev. nötig,
    aufgrund der Angaben wird ein Steuerbescheid erlassen, den man wortlos als Finanzierungsgrundlage auf den Tisch legt,
    mit den Worten, sie wollen bestimmt auch ihren Steuerbescheid sehen.

  7. #6
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Wobei Minijob evt. nicht von einer zusätzl. KV befreit. Ist sie bei der AOK versichert, so kann auch das Kind in die Familienvers. Der Vater "verdient" höchstwahrscheinlich weniger als die Beitragsbemessungsgrenze.
    Weshalb so einen geringen Mietvertrag, denn da wird teils von einer durchschnittlichen Miete ausgegangen.

    Mietfrei wohnen wird aber auch als so ein Ersatzentgelt angerechnet. Einfach mal nachfragen, so dass z.B. 700.-- Euro Lohn bei Mietfrei dann z.B. 1100.-- Euro ergibt.

    LU gesichert bedeutet den Gesamtbetrag der Einkünfte also auch die Unterhaltszahlungen des Vaters gegenüber dem Kind.

    Wenn sie netto 800.-- hat, dann wird die hälfte des Kindergeldes dazugerechnet, evt. der erhöhte Kindergeldbetrag, ggf. Wohngeld, wenn sie eine Wohnung hätte die nicht so billig ist. evt. erhöhtes Kindergeld, Unterhaltsleistung des Vaters.

  8. #7
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.823
    nicht doch, Otto ist solider Rentner

  9. #8
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Auch da hat er Einkünfte, i.d.R. teilweise zu versteuernde und Unterhalt muss er auch zahlen.

  10. #9
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.823
    seine Frührente, aber ob das Finanzamt ihm einen Bescheid erstellt hat, wo ev. sein Unterhalt an andere Kinder erwähnt ist ???

  11. #10
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Was interessiert dich so was nebensächliches?

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte