Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Arbeiten in Deutschland

Erstellt von markobkk, 15.09.2013, 19:11 Uhr · 14 Antworten · 1.404 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von markobkk

    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    3.328

    Arbeiten in Deutschland

    Mal eine Frage an die Rechts & Steuerexperten:

    Angenommen Mann, Deutscher, Frau Thai und Kind Deutsch, Thai ziehen von Thailand nach Deutschland und melden sich dort mit Hauptwohnsitz an. Mann und Frau arbeiten weiterhin fuer die Firma in Thailand. Firma in Thailand zahlt monatliches versteuertes Gehalt auf die thailaendischen Konten.

    Wie sieht das steuerrechtlich in Deutschland aus?

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von tigerewi

    Registriert seit
    03.01.2012
    Beiträge
    765
    Zitat Zitat von markobkk Beitrag anzeigen
    Mal eine Frage an die Rechts & Steuerexperten:

    Angenommen Mann, Deutscher, Frau Thai und Kind Deutsch, Thai ziehen von Thailand nach Deutschland und melden sich dort mit Hauptwohnsitz an. Mann und Frau arbeiten weiterhin fuer die Firma in Thailand. Firma in Thailand zahlt monatliches versteuertes Gehalt auf die thailaendischen Konten.

    Wie sieht das steuerrechtlich in Deutschland aus?
    Am Wohnsitz Deutschland ist das gesamte Welteinkommen des Steuerpflichtigen steuerpflichtig, also auch das Einkommen aus Thailand. Jetzt wird Thailand aber auch zur Steuer veranlagen. Dann muß man schauen, was das Doppelbesteuerungsabkommen aussagt.

    Kenne das Problem auf Grund meiner ehem. Tätigkeit in der Schweiz. Wird in deinem Fall vermutlich ähnlich sein. Wer als Deutscher in der Schweiz arbeitet und in Deutschland im Tagespendelbereich (bis ca. 100 Km von der Grenze) wohnt, zahlt in der Schweiz 4,5 % Quellensteuer und in Deutschland ganz normal Einkommensteuer nach Einkommensteuertabelle und zwar nach Abzug der Schweizer Quellensteuer. Hierzu ist eine sog. Ansässigkeitsbescheinigung des deutschen Finanzamtes beim Arbeitgeber abzugeben. Wer nicht im Tagespendelbereich wohnt muß drauf achten, daß er mind. 183 Tage nicht am Wohnort ist, denn dann ist er im Ausland beim Arbeitgeber steuerpflichtig. Bei weniger als 183 Tage = steuerpflichtig am Wohnort, also Deutschland und dann muß man mit dem ausländischen Finanzamt kämpfen, damit es die Kohle, die es zuviel einbehalten hat, wieder rausrückt, damit man dieses Kohle und evtl. noch mehr dem deutschen Fiskus geben "darf". Genau dieses Problem hätte ich ich fast erlebt! Wo das Konto ist, spielt meines Erachtens keine Rolle. Mein Ex-Arbeitgeber in der Schweiz hat von allen Mitarbeitern, also auch denen, die in Deutschland lebten und steuerpflichtig waren, verlangt, daß sie ein Schweizer Girokonto haben.

    Hier wirst Du dich durchkämpfen müssen! Sorry!

    http://www.clickthai.de/Service/Law/dba.html

    http://www.bundesfinanzministerium.d.../thailand.html

  4. #3
    Avatar von tigerewi

    Registriert seit
    03.01.2012
    Beiträge
    765
    Übrigens, das deutsche Finanzamt wird eine Einkommensteuererklärung verlangen und darüberhinaus auch für das ganze Steuerjahr eine detaillierte Auflistung, von wann bis wann man wo war, also genaue Aufenthaltsdaten in Thailand und in Deutschland. Anhand dieser Liste will man feststellen, wo man steuerpflichtig ist. Dazu wird man ggf. auch Nachweise (Flugtickets etc.) verlangen.

    Sollten auch noch deutsche Einkünfte erzielt werden, so werden diese mit dem sogenannten Progressionsvorbehalt versteuert, d.h. die ausländischen Einkünfte werden zu den deutschen Einkünften hinzuaddiert. Dies aber nicht, um die ausländischen Einkünfte in Deutschland noch einmal zu versteuern, sondern um für beide Einkünfte den erhöhten Steuersatz zu ermitteln und diesen dann auf die deutschen Einkünfte anzuwenden.

  5. #4
    ffm
    Avatar von ffm

    Registriert seit
    06.08.2005
    Beiträge
    3.997
    Abgesehen von der Steuerpflicht entsteht grundsätzlich auch eine Sozialversicherungspflicht, wenn die Tätigkeit in Deutschland ausgeübt wird.

  6. #5
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    In Thailand ist es doch so schoen und (fast alles) paletti,wer wird dann wieder da zurueck wollen?
    Ist ja auch sicher nur hypothetisch gemeint.

    PS
    KV + Pflege - Pflicht nicht vergessen.

  7. #6
    Avatar von markobkk

    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    3.328
    Die notwendigen Versicherungen waere im Fall des Falles das kleinste Problem. Privat oder Freiwillig versichern kann man sich ja

  8. #7
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    Ja ja wenn die Krise nach SOA kommen sollte,ist es doch "Dahoam' am Besten.
    Falls die Kinderlein zur Schule muessen,wo gibt es mit die beste kostenlose Schulausbildung?
    Wo gibt es mit die beste aerztliche - fast kostenlose - Versorgung?
    usw. usw.

  9. #8
    Avatar von markobkk

    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    3.328
    Das schoene an diesem Forum ist das irgendeine Badkappe immer irgendwas zu gackern hat, ohne ueberhaupt auch nur Ansatzweise das wieso und warum zu kennen.

    Krise? Welche Krise? Schule? Nur weil die Schulen kostenlos sind heisst das noch lange nicht das es die beste Ausbildung ist. Gibt genug internationale oder deutsche Schulen in Thailand wo die Kinder besser aufgehoben sind und mehr lernen als auf jeder deutschen Schule. Kostenlose Krankenvorsorgung gibts in Thailand auch und das sogar guenstiger als in Deutschland. Versichern muss man sich in beiden Laendern. Steuerlich und von den Lebenshaltungskosten ist Deutschland klar im Nachteil. Wer also freiwillig zurueck geht wird einen guten Grund haben.

  10. #9
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    DU hast vollkommen recht und ich auch,das mit dem Gackern will ich so stehen lassen,denn das haste hier auch schon zur Genuege getan.
    Kostenlose Krankenvorsorgung gibts in Thailand auch =
    soll ich lachen oder weinen
    Gibt genug internationale oder deutsche Schulen in Thailand wo die Kinder besser aufgehoben sind und mehr lernen als auf jeder deutschen Schule =
    das erfordert aber richtig Kohle
    Steuerlich =
    da kommt es ja wohl darauf an wie man es in TH handhabt und was man hier verdient
    Von den Lebenshaltungskosten ist Deutschland klar im Nachteil =
    aber doch nur wenn man hier Abstriche macht

  11. #10
    Avatar von markobkk

    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    3.328
    Musstest Du in Thailand schonmal im Privatkrankenhaus was dazu bezahlen wenn man Dich stationaer dort behandelt hat? Ich nicht und versichern sollte man sich in beiden Laendern.

    Schule kostet Geld aber lieber Geld zahlen und einen vernuftigen Unterricht bekommen als kostenlos mit lauter auslandischen Mitbuergern, Drogen, Zigaretten und Alkohol in riesigen Klassen zu versauern.

    Und jetzt lass das mal einfach so stehen. Nicht jeder geht zurueck um dem Sozialstaat auf den Taschen zu liegen wie Du wohl vermutest. So toll ist Deutschland nun auch wieder nicht und es gibt Leute welche sich sogar wesentlich verschlechtern wuerde wenn Sie zurueck gehen wuerden.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. philippinische Pflegekräfte dürfen jetzt in Deutschland arbeiten
    Von socky7 im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 02.04.13, 19:05
  2. Wohnen in Thailand, arbeiten für Firma in Deutschland
    Von Chris79 im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 05.03.13, 10:29
  3. arbeiten als Thai in Deutschland
    Von andrusch im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 30.06.12, 00:56
  4. Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 05.01.11, 07:22
  5. Arbeiten in Deutschland (Arbeitserlaubnis)
    Von SubKorn im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 26.02.04, 08:33