Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Anerkennung Kindererziehungszeiten

Erstellt von phi mee, 06.03.2014, 09:56 Uhr · 27 Antworten · 9.781 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von phi mee

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    7.486

    Anerkennung Kindererziehungszeiten

    Bei der deutschen Rentenversicherung weiss anscheinend die Linke nicht was die Rechte tut.


    Meine Frau hat eine Kontenklärung bekommen. Da wurde unter anderem natürlich auch nach Kindern gefragt.
    Dazu wäre dann ein extra Formular mit etlichen Belegen einzureichen gewesen.
    Nun hat meine Frau ihr beiden Kinder in Thailand geboren und Beide waren schon volljährig bevor meine Frau nach Deutschland kam und wir heirateten.

    Ich ging also davon aus, das es hier sowieso keine Anrechnung auf die Rente oder die Wartezeiten gibt.
    Zur Sicherheit habe ich noch die Hotline angerufen und dort wurde mir das bestätigt. Also habe ich in der Kontenklärung zwar die Kinder aufgeführt, aber gleichzeitig ausdrücklich auf die Geburt und Erziehung in Thailand hingewiesen und daher auf die Einreichung von Belegen verzichtet.

    Gestern kam die Antwort der Rentenversicherung, dass ich die Geburtsurkunden der Töchter nachreichen müsse.
    Also habe ich heute den zuständigen Sachbearbeiter angerufen und höflich angefragt ob er mich auf den Arm nehmen will und ob er gerne eine Kopie der Geburtsurkunden in thailändisch haben möchte.

    Antwort: Thailändisch wäre auch ok. Ansonsten einen anderen offiziellen Beleg über die Geburt der Töchter.
    Auf die Rückfrage, dass die Töchter in Thailand doch keinen Einfluss auf die mögliche Rente hätten meinte er "Aber sicher doch. Es werden Erziehungszeiten anerkannt und es wird auf die Wartezeiten angerechnet.
    Nochmal nachgehakt "die Töchter wurden aber in Thailand geboren und aufgezogen bevor meine Frau nach Deutschland kam". Antwort "Das ist egal!"

    Wir haben vereinbart, dass ich eine Kopie der Scheidungsurkunde erstelle und ihm zumaile. Darauf sind ja auch die Kinder erfasst und diese ist übersetzt und legalisiert.


    Wer von euch hat schon vor der gleichen Frage gestanden und was hat euch die Rentenversicherung gesagt oder was habt angegeben???

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von michael59

    Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    1.959
    halte uns bitte auf dem laufenden- wenn das so ist- werden wir das auch machen.

  4. #3
    Avatar von phi mee

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    7.486
    Zitat Zitat von michael59 Beitrag anzeigen
    halte uns bitte auf dem laufenden- wenn das so ist- werden wir das auch machen.
    Naja, da ist ja das Problem. Ich habe derzeit 2 verschiedene Aussagen. Wer weiss wann ich erfahre welche richtig war. Eventuell erst wenn ich in ca. 15 Jahren die Rente für meine Frau beantragen will. Daher hoffe ich den Einen oder Anderen der eventuell schon die Erfahrung gemacht hat.


    PS. Sollten gute Informationen zusammen kommen, könnte dieser Thread ja dann eventuell für andere Ratsuchende gepinnt werden.

  5. #4
    Avatar von michael59

    Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    1.959
    Nach der Kontenklärung erhältst du doch einen Bescheid über die bisher anerkannten versicherungsrechtlichen Zeiten. Da kannst du dann alles nachlesen und nach Möglichkeit hier informieren ob Ja oder Nein.

  6. #5
    Avatar von phi mee

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    7.486
    OK, wenn das so ist dann wüsste ich zumindest früher ob es wirklich was bringt. Ich habe nur noch eine Woche bis zum Thailand Urlaub. Ich hoffe die Kopie des Scheidungsurteile reicht dann letztendlich wirklich aus. Dann könnte nach dem Urlaub eventuell der neue Bescheid vorliegen.

  7. #6
    Avatar von uwalburg

    Registriert seit
    30.11.2008
    Beiträge
    1.929
    Ich war mal bei der Rentenberatung wegen der Kindererziehungszeit. Man hatte mir ausgerechnet, dass 1 Jahr Kindererziehung monatlich 28,00€ mehr Rente ausmacht. Da dies bei der Rente meiner Frau so gut wie gar nichts bringt, 1. weil sie noch viele Monate braucht zur Mindestwartezeit und 2. weil sie ihre Minirente dann so und so erst in 30 Jahren bekommt, haben wir, zusammen mit dem Rentenberater (von der LVA), nach Möglichkeiten gesucht, die Kindererziehungszeit bei meiner Rente anzurechnen. Wir haben eine Möglichkeit gefunden. Das ist aber so kompliziert, ich dir rate dies direkt mit der Rentenstelle (LVA oder BfA) zu klären.

  8. #7
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Lightbulb

    Zitat Zitat von phi mee Beitrag anzeigen
    ....Meine Frau hat eine Kontenklärung bekommen. Da wurde unter anderem natürlich auch nach Kindern gefragt.......
    moin,

    ...... sobald ein fakt, hier kinder der frau zur sprache kommt, will staatsdiener selbiges auch amtlich bescheinigt haben, unabhänging von sinn resp. unsinn der aktion

  9. #8
    Avatar von phi mee

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    7.486
    Bei meiner Frau ist es so, dass sie nur einen Minijob macht. Diesen ohne Aufstockung für die Rentenversicherung. Somit benötigt sie 15 Jahre um die erforderlichen 5 Mindestjahre zu erzielen für eine Altersrente. 2 anerkannte volle Jahre an Kindererziehungszeiten würde das auf 9 Jahre Minijob ohne Aufstockung reduzieren. Sollte sie so lange einem Minijob nachgehen, wäre damit zumindest eine Minirente ohne zusätzlichen Kostenaufwand möglich.

    z. B. 10 Jahre Minijob bei durchschnittlich € 220 im Monat ohne Aufstockung bringen m. W. etwa € 18 an Rente. Dazu kämen ca. € 55 für 2 Kinder. (Für Geburten nach 1992 gibt es deutlich mehr) € 70 - 75 an Taschengeld monatlich im Rentenalter sollte man ja nicht verschenken.

    Ob es sich lohnt eventuell kurzzeitig aufzustocken wenn die Wartezeit nicht vollständig erreicht wird muss natürlich jeder für sich selbst durchrechnen.

  10. #9
    Avatar von phi mee

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    7.486
    Zitat Zitat von tira Beitrag anzeigen
    moin,

    ...... sobald ein fakt, hier kinder der frau zur sprache kommt, will staatsdiener selbiges auch amtlich bescheinigt haben, unabhänging von sinn resp. unsinn der aktion
    Nun ja, genau dies war ja auch meine erste Vermutung, deswegen ja auch meine höflich formulierte Anfrage heute Morgen ob man mich auf den Arm nehmen will (genauer Wortlaut: "Eventuell hat der Kollege meine Anlage nicht gelesen oder nicht verstanden"). Da wurde mir aber eben die Anrechnung eindeutig bestätigt.

  11. #10
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172
    Arbeitest du jetzt an ihrer Abfindung ?

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Anerkennung einer deutschen Scheidung in Thailand
    Von RalfiFFM im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.01.11, 08:08
  2. Ich brauche hilfe bei anerkennung einer Scheidung
    Von Loser im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 07.07.10, 08:12
  3. Anerkennung einer thailändischen Ehescheidung in D
    Von waanjai im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.08.04, 22:59
  4. Anerkennung der Scheidung durch OLG nicht möglich, da Kinder
    Von johnny_BY im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.06.04, 11:50
  5. Finanzamt - Anerkennung von ...
    Von Krasang im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.10.03, 21:15