Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Anerkennung der Heirat in Deutschland

Erstellt von cambothai, 27.02.2008, 22:50 Uhr · 28 Antworten · 4.908 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von cambothai

    Registriert seit
    26.02.2008
    Beiträge
    8

    Anerkennung der Heirat in Deutschland

    Hi,

    bei uns läuft gerade die Anerkennung der Heirat durch die Ausländerbehörde. Des Weiteren ist das Visum zur Familienzusammenführung eingereicht. Die AB steht auf dem Standpunkt, dass Visum kann erst erteilt werden, wenn die Heirat anerkannt ist.

    Die Fakten: Heirat Ende November 2007 in Thailand, Bang Rak. Natürlich mit dem vollen Programm: Ehefähigkeitszeugnis in Deutschland mit Dokumenten meiner damaligen Verlobten und jetzigen Frau, natürlich alle übersetzt und durch die deutsche Botschaft in BKK legalisiert. Die Daten für die Konsularbescheinigung kann man übrigens vorab per E-Mail an die Deutsche Botschaft schicken (Dokumente einscannen ist ok). Dann gibt es die Konsularbescheinigung beim persönlichen Abholen gegen Vorlage der Originale innerhalb von wenigen Minuten. Ca. 2 Wochen später war die Hochzeitsurkunde übersetzt und durch die deutsche Botschaft in BKK beglaubigt. Am selben Tag wurde das Visum auf Familienzusammenführung gestellt (meine Frau hatte zwar bereits das A1-Zertifikat, aber wir haben den Visumsantrag mit ihrem thailändischen Bachelor Abschluss gemacht). Die Botschaft hat diese Dokumente dann weitergeleitet an das zuständige Kreishaus hier in Deutschland. Ebenfalls am selben Tag ist die beglaubigte Heiratsurkunde per DHL Express an mich geschickt worden und ich bin damit am nächsten Arbeitstag zum Standesamt in meinem Ort. Dort wurden sofort Kopien angefertigt, mit Stempel versehen und an das Kreishaus weitergeleitet.

    Dann hieß es warten. Lange warten, sehr lange. Ich habe in dieser Zeit 3-mal auf der AB nachgefragt. Nach einer Woche hieß es: Heiratsdokumente aus meinem Ort eingegangen, Dokumente von der deutschen Botschaft noch nicht. Ich sollte doch in 5 (!!!) Wochen noch mal anrufen. Ich traute meinen Ohren nicht so richtig. Ich habe dann nach 3 Wochen noch einmal angerufen und nach dem Stand der Dinge gefragt. Die Dame wurde nun bereits recht unfreundlich und teilte mir mit, dass die Kollegin, welche die Heiratsdokumente prüft (nicht das Visum!), sehr viel zu tun hätte. Auf weiteres Nachbohren erhielt ich die Info, dass die besagte Sachbearbeiterin wohl ca. 6 Wochen im Rückstand wäre. Ich war bedient, habe mich aber zurück gehalten. Am Telefon laut zu werden hätte wohl in diesem Moment gar nichts gebracht. Meine Frau begann sich nun auch zu wundern über die deutschen Behörden. Nach 6 Wochen habe ich zum 3. Mal angerufen. Ich bekam dann zu hören: „Ja wenn Sie mich nicht so oft stören würden, dann könnte ich Ihren Fall ja auch bearbeiten“. Es hieß dann, dass mein Fall laut Plan in ca. 3-4 Arbeitstagen bearbeitet werden würde. Nach 7 ½ (!!!!!) Wochen kam dann ein Schreiben, dass die Heirat nicht geprüft werden könnte, es würden noch Dokumente fehlen. Ich war fassungslos. Bin direkt am nächsten Tag dorthin und habe die fehlenden Dokumente persönlich vorbeigebracht. Verlangt wurden:
    - Nachweis, dass ich deutscher Staatsbürger bin
    - Nachweis, dass ich ledig war zum Zeitpunkt der Heirat
    - Auszug aus dem Hausregister meiner Frau (legalisiert)
    - Eidesstattliche Erklärung meiner Frau, dass sie zum Zeitpunkt der Heirat nicht verheiratet war

    Zum Glück hatte ich diese Dokumente alle. Sogar alle übersetzt (Kiesow) und legalisiert durch die deutsche Botschaft in Bangkok. Eine Kollegin der zuständigen Sachbearbeitern hat die Dokumente entgegen genommen und mir versichert, dass diese dann morgen geprüft werden. Ha, Pustekuchen. Eine Nachfrage nach 4 Tagen ergab, dass mein Fall noch nicht geprüft wurde und an eine andere Sachbearbeiterin zur Prüfung weitergegeben wurde. Zwischenzeitlich habe ich bei der Sachbearbeiterin für das Familienzusammenführungsvisum nachgefragt. Die Dame war sehr freundlich und meinte, sie würde auf die Anerkennung der Heirat warten, vorher würde der Fall nicht von ihr bearbeitet werden. Die Bearbeitung würde dann aber kurzfristig innerhalb weniger Tage erfolgen. 2 Wochen nach der Nachreichung der weiteren Dokumente (mittlerweile rund 10 Wochen nach Einreichung der Heiratsdokumente in Deutschland) habe ich nochmals nachgefragt. Die Auskunft der Sachbearbeiterin hat mich fast zum Platzen gebracht. Die Dame meinte, mein Fall wäre jetzt wieder unter ihren Stapel gerutscht und würde nun wieder auf Bearbeitung warten. Auf Nachfrage wurde ein Rückstand von ca. 1 Monat genannt. Nun reichte es mir. Ich wollte daraufhin den Vorgesetzten sprechen. Aber der so genannte Sachgebietsleiter war schon seit 4 oder 5 Wochen krank und aktuell in der Rehabilitation. Dann habe ich den Vertreter verlangt. Es gibt keinen! Na klasse dachte ich mir. Dann habe ich den Vorgesetzten des Sachgebietsleiters verlangt. Das war die Leiterin der Ausländerbehörde. Die war aber im Urlaub bis Ende der Woche (laut Auskunft der sehr netten Vorzimmerdame). Also wieder warten und am Montag dort angerufen auf Anraten der Vorzimmerdame, welche auch schon einmal meinen Fall raussuchen wollte und vorlegen wollte, damit die Leiterin sich schon einmal ein Bild machen könnte. Jetzt war die Leiterin krank gemeldet bis Mittwoch zunächst (Grippe). Morgen werde ich also wieder anrufen und mal sehen was es bringt.

    Laut Auskunft eines Bekannten läuft es in seinem Bundesland völlig anders. Dort ist die Anerkennung der Heirat völlig irrelevant für die Ausstellung des Visums.

    Es ist langsam zum Verzweifeln. Meine Frau dreht in der Zwischenzeit im Prinzip Däumchen in Bangkok … sie macht momentan den A2-Kurs am Goethe-Institut, um die Wartezeit ein wenig mit etwas Sinnvollem zu nutzen.

    Für mich ergeben sich mittlerweile natürlich auch handfeste finanzielle Nachteile. Ich kann halt die Steuerklasse nicht wechseln und das sind natürlich einige hundert Euro je Monat (ich weiß, kriege ich in 2009 wieder … aber bis dahin ist es noch lang!).

    Ich wollte mir das einfach mal von der Seele schreiben. Hoffentlich läuft es bei euch besser.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    carsten
    Avatar von carsten

    Re: Anerkennung der Heirat in Deutschland

    Da lob ich mir die Italiener:
    Übersetzte und legalisierte Heiratsurkunde (ital. Botschaft BKK) auf die Gemeinde bringen, wird im Familienbogen eingetragen und fertig.

  4. #3
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Anerkennung der Heirat in Deutschland

    Das ist ja der Megahammer.

    Bei mir hat sich genau zwei Wochen nach dem Visumantrag in BKK das Auslaenderamt bei mir gemeldet, dass die Papiere von der Botschaft da sind.

    Der wollte noch das Heiratsprotokoll haben. Sonst ueberhaupt nichts. Hab ich ihm am naechsten Tag gebracht und er hat noch am gleichen Tag das ok an die Botschaft rausgeschickt.

    Drei Tage spaeter konnte meine Frau ihr Visum abholen.
    Zwischen Antrag und Ausstellung lagen somit keine 3 Wochen.
    Den Leuten in deinem Amt gehoert ein Diszi aangehaengt.

    Sioux

  5. #4
    Avatar von Olli

    Registriert seit
    09.01.2004
    Beiträge
    2.899

    Re: Anerkennung der Heirat in Deutschland

    Find ich auch Oberhammer, ich wär schon geplatzt.
    Bei uns in Hannover geht das wesentlich schneller und netter sind Sie hier auch.

  6. #5
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.290

    Re: Anerkennung der Heirat in Deutschland

    Das ist schon mehr wie grenzwertig. Muss man da schon mit Anwalt drohen ? Der Fall kommt mir ja so bekannt vor, ob ich wohl der Bekannte bin ;-D

    FZV geht an die AB. Die Anerkennung der Ehe für ein Familienbuch ist Standesamtssache - und beides sind 2 Paar Schuhe.

    Schön, dass es in Bayern auch so unkompliziert geht. Ich meine mich dunkel erinnern zu können, hatte nicht UAL auch zwischendurch so ein ähnliches Problem ?

    Juergen

  7. #6
    Avatar von spartakus1

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    2.021

    Re: Anerkennung der Heirat in Deutschland

    @cambothai

    Das ist echt der Hammer.
    Ich hatte mal ein ähnliches Problm mit der AB, aber da ging es um ein Schulvisum.
    Die zeigen einem die klate Schulter und werden dann noch unverschämt. Ich hatte mich in meiner Verzweiflung, über den Leiter der AB bis hin zum Auswärtigen Amt durchgekämpft.
    Mit dem Ergebis, die AB ist eine Autak arbeitenden Behörde, und das Auswärtige Amt darf sich nicht in einzelne Visumangelegenheiten einmischen.

    Du kannst einfach nur ruhigbleiben und warten und immer wieder nett und freundlich nachfragen.

    Ich würde es nochmal freundlich über die Leiterin der Brhörde versuchen, wenn sie denn wieder genesen ist.

    Mal ne dumm Frage. Warum habt ihr nicht in D geheiratet? Das geht in der Regel schneller. Die längste Zeit habe ich auf die Legalisiserung der Papiere meiner Frau gewartet. Das kann man aber vor Ort im Heimatort mit ein paar Baht beschleunigen.

  8. #7
    Avatar von Küstennebel

    Registriert seit
    25.04.2007
    Beiträge
    1.453

    Re: Anerkennung der Heirat in Deutschland

    Wenn ich das lese, platzt mir schon fast der Kragen, obwohl ich gar nicht persönlich betroffen bin, aber ich sag mal so unverblümt, die wollen Dich wohl verar.... (weiß nicht, ob ich das hier schreiben darf, aber Du weißt, was gemeint ist).

    Nach diesen vielen sinnlosen Wochen würde ich auch noch einmal mit der Leiterin sprechen, ein letztes Mal, eine letzte Chance einräumen und wenn Du den Eindruck hast, Du bekommst nicht eine definitive Zusage, wann die Papiere fertig sind, dann mal den Begriff "Untätigkeitsbeschwerde" fallen lassen. Dienstaufsichtsbeschwerde ist ja bekannt, verläuft aber in der Regel im Sand. Die Untätigkeitsbeschwerde hingegen wird ernster genommen und bedeutet für denjenigen auch einen Eintrag in die Akte und das ist für später wahrlich nicht so gut. Hat mir ein Freund gesagt, der selbst in leitender Position des Finanzamtes ist.

  9. #8
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Anerkennung der Heirat in Deutschland

    Zitat Zitat von Küstennebel",p="567945
    [...]Dieenstaufsichtsbeschwerde ist ja bekannt, verläuft aber in der Regel im Sand. [...]
    Das würde ich so nicht sagen wollen.

    Ich in der Situation würde bei der zust. Stadt- bzw. Kreisverwaltung eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen, parallel über einen Anwalt beim zuständigen Verwaltungsgericht einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung mit dem Ziel der umgehenden Anerkennung der Eheschließung stellen lassen.

    Der nächste Schritt wäre dann eine Untätigkeitsklage beim zuständigen Verwaltungsgericht.

    Zum Verständnis: Eine Dienstaufsichtsbeschwerde richtet sich nicht gegen den Sachbearbeiter, sondern gegen den, der - wie der Name bereits sagt - die Dienstaufsicht inne hat, also den Behördenleiter.

    Und der tritt dann schon Mal so derb nach unten, dass sie spuren, die Beamten

  10. #9
    Avatar von spartakus1

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    2.021

    Re: Anerkennung der Heirat in Deutschland

    Die Frage ist, wie lange dauern solche Verfahren, bis sie denn endlich mal Wirkung zeigen?
    Wenn man die Geschindigkeit mancher Behörden betrachtet, dann wird seine Frau wohl schon mit dem Integrsationskurs hier in D fertig sein, bis die Beschwerde Wirkung zeigt.

    Halt uns doch mal bitte auf dem Laufenden, würde ich wirklich mal interessieren was daraus noch wird.

  11. #10
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.290

    Re: Anerkennung der Heirat in Deutschland

    Well,

    bin ich jetzt schlauer - schaun mer mal:
    Ich hab den Fall mal gerade mit einem Kollegen in der Mittagspause durchgesprochen:

    - Heirat Ende November
    - 2 Wochen später war übersetzt und legalisiert.

    Dann schreibst du, du mußtest warten, es war dann also Weihnachten und Neujahr, aber die Dokumente von der Botschaft waren noch nicht bei der AB! Jetzt haben wir also Mitte Januar, wo wahrscheinlich die Dokumente erst eingegangen sind. Nun wird man nicht gleich springen, weil andere Fälle auch noch anliegen. Nach 7 1/2 Wochen, wäre also um den 23.01.08 prüft man die Unterlagen und stellt fest, dass Unterlagen fehlen. Die AB hat lediglich die übersetzte Heiratsurkunde. PersoKopie, weil deutscher Staatbürger -> ist ein Unterschied ob Deutsch oder Ausländer. Die anderen Unterlagen dienen nur der weiteren Prüfung, da ja keine Unterlagen vom Standesamt an die AB gesendet werden.

    Bis dahin zeitlich alles noch im grünen Bereich, wenn auch recht unglücklich gelaufen (Warum schickt die Botschaft so spät ...)

    Jetzt liegt es allerdings an der Behörde, warum diese so einen Rückstand hat und warum dieser nicht abgebaut wird.
    Die Prüfung an sich wird nicht das Problem sein, eher die anderen Fälle vor Dir, die auch alles schnell haben wollen - ist irgerndwie Schei..benkleister. Bin mal gespannt was die Amtleiterin sagt und ob es dann schneller geht.

    JT

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Anerkennung Studium/Abitur Thailand in Deutschland
    Von Pak10 im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.02.11, 15:17
  2. Heirat in Deutschland
    Von ROI-ET im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 27.11.10, 14:38
  3. Thai Führerschein (Motorrad) - Anerkennung in Deutschland?
    Von nicknamevergessen im Forum Treffpunkt
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 10.08.09, 13:06
  4. Mindestverdienst für Heirat in Deutschland
    Von dieter60 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 118
    Letzter Beitrag: 24.06.08, 16:56
  5. Heirat mit Kind in Deutschland
    Von brecht im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.09.03, 11:16